(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geiler von Keisersberg und die Reformation in Strassburg [microform]"

NEGÄim 



NO 



9. 



1 



81699 5 



MICROFILMED 1993 
COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES/NEW YORK 

as part of the . „ ■ ^» 

"Foundations of Western Civilization Preservation Project 



Funded by thc _ , , , ,^ . . ^ttt^tcc 

r^ATIONAL ENDOWMENT FOR THE HÜMANITIES 

Reproductions may not be made without permission from 

Columbia University Library 



COPYRIGHT STATEMENT 

The Copyright law of the United States - Title 17, United 
sVates Code - concerns the making of photocopies or 
other reproductions ot copyrighted material. 

Under certain conditions specified in the law, »braries f nd 

reproduction. One of these specified f "d.tio"f '^w ^p J 
photocopy or other reproduction is not to be used foi any 
purpose other than private study, scholarsh.p or 

Dhotocopv or reproduction for purposes in excess of fair 
Ese "that user may be liabie for Copyright infringement. 

This Institution reserves the right to ^efuse to accept a 
copv Order if. in its judgement, fulfillment of the order 
would involve vioiation of the Copyright law. 



AUTHOR: 



RITTER, O. 



riTLi:: 



GEILER VON 

KEISERSBERG UND DIE 
REFORMATION IN 

STRASSBURG 



FL ACE 



DOBELN 



DA TE: 



1895 



COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES 
PRESERVATION DEPARTMENT 

RinTTnnnAPHTrMTCROFnRM TARGET 



Master Negative # 



Original Material as Pilmed - Existing Bibliographie Record 



945St8 

28 Rittor, 



DlBSsrtatl^n 



Goilor von Koisoroborg und die l?9formation 
in otrascburg 

Döbeln 1Ö95 






Restrictions on Use: 



FILM SIZh: 



:^ 



^//-^ 



TECHNICAL MICROFORM DATA 

/3V 



^ 



REDUCTION RATIO:, 

IMAGE PLACEMENT: lA UJA ' IB IIB _. 

DATE PILMED: ^/Al_2^_'53. INITIALS /3>J^__. 

HLMEDBY: RESEARCH PIJBLICATIONS. INC WOODDRIDGE. CT 



BIBLIOGRAPHIC IRREGULARITIES 



MAIN 
ENTRY: 



<<^f>J^r\U^ K^e^^^ rb^r^i - 



BMj>^«^^^^i-i^äfS^^Ä..o„ U rnnun, bo^owea ... 



_Page(s) missing/not available: 

Voluines(s) missing/not available:. 



jUegible and/or damaged page(s): — 
_Page(s) or voluines(s) nüsnumbered: 



•v^ 



Bound out of sequence:. 



Page(s) or illustration(s) fUmed from copy borrowed from:. 



/ Other: 



P ^3 Ali»u>A^ ^rewK plto4oa?fy 




c 




Association for Information and Image Management 

1100 Wayne Avenue, Suite 1100 
Silver Spring, Maryland 20910 

301/587-8202 




Centimeter 

12 3 4 



''■■■■'■'''^'■;'|''|'''|*;'|'';'i'l;'f 



Inches 



5 6 7 8 9 10 11 12 13 

liiiil|iiil|iiil|iiilM iil|ii|liii|lim 



14 15 mm 

iiluuiuül 



1.0 



l.l 



1.25 



Im 13. 

IJ4 '' 


2.5 
2.2 


■ 63 

■ 10 _ 

li. 




2.0 
1.8 


1.4 


1.6 








MRNUFRCTURED TO RUM STRNDRRDS 
BY RPPLIED IMRGE, INC. 




( 



'\ ) 



^ 



\ 



^\ 



^ 



I 



^ 



SECHSUNDZWANZIGSTER JAHRESBERICHT 



DES 



KÖNIGLICHEHEALGYMNÄSIUMr 



UND DER 



' 7 % 



LANDWIRTSCHAFTSSCHULE 



ZU 



DÖBELN. 



EINLADÜNGSSCHRIFT 

ÜND^/n^nL^Tf I'""^'' PRÜFUNGEN AM 1 UND 2. APRIL 1895 
UND ZU DEM AM 25. MÄRZ STATTFINDENDEN VALEDIKTIONSAKTUS. 



INHALT: -'^-K^C^-HM ,,3,,,,,, 

VON OBERLEHRER O RITTER ^^^^AbSBURG. 

SCHULNACHRICHTEN, von rektor prok. dr. ruhlmann. 



1895. Progr. No. 553. 



DÖBELN 

DRUCK von J. W. THALLWITZ 
1895. 



} 



\ 




Inhaltsverzeiehnis. 



1. 



IT. 



Wissenschaftliche Abhandlung: „Geiler von Keisersberg ^^.^^^_^^^^.„ 
und die Reformation in Strassbnrg^' 



25jährigen Jubelfeier der Anstalt 



Schulnachrichten. 

A. Schulchronik . . . • 

Festrede des Eektors zur 

B. Lehrplan 

a) des Realgymnasiums 

b) der Landwirtschaftsschule 

C Statistisches 

a) Lehrerkollegium 

b) Schülerverzeiclmis • 

Aufc^aben für die Reifeprüfungen, die deutschen, fremdsprach- 

" liehen und fachwissenschaftlichen Aufsätze 

Lehrmittel und Sammlungen 

F. Prämien. Stipendien und Schulgelderlasse 

G. Aufnahme und Anmeldung für das Realgymnasium . • • • 

H. Einrichtung der Landwirtschaftsschule 

L Verzeichnis der Lehr- und Übungsbücher und sonstiger Hilfs- 

mittel . 

Ordnung des Valediktionsaktus . • • 
Ordnung der öffentlichen Prüfungen . 



D. 



E. 



V 



1^10. 
10—10 

20—26. 
26—30. 

31. 
32-40. 

40—43. 
43-47. 
47. 

47-48. 
48-49. 

, 50-52. 
. 53. 

„ Ut5. 



Hilfsmittel. 



tH 



Dem Verfasser haben nachbenannte Werke zur Benützung vorgelegen: 

A. Ausgaben Geilerscher Predigtsammlungen: 

1. Predigen Teustch. Augsburg 1508. 

2. ])as Buch Granatapfel. Strassburg 1511. 

3. An dem Ostertag hat D. K. gepredigt von den drei Marien. Strassburg 1520. 

4. Die Emeis. Strassburg 1517. 

5. Christlich bilgerschaft zum ewigen vatterland. Basel 1512. 

6. Isavicula poenitentiae. Strassburg 1517. 

7. Das Evangelibucli. Strassburg 1517 und Neues Evangelibuch. Strassburg 1522. 

8. De oratione dominica sermones. Strassburg 1515. 

B. Andere Schriften: 

Wimphehng, Vita Geileri. Oppenheim 1510. 

Kiegger, Amoenitates Literariae Friburgenses. XTlmae 1575. 

V. Amnion, Geiler v. Keisersberg Leben, Lehren und Predigen. Erlangen 1826. 

Köhrich, Geschichte der Keformation im Elsass. 

Ullmann, Reformatoren vor der Reformation. Gotha 1866. 

Hegel, Städtechroniken, Chroniken deutscher Städte v. 14.— 16. Jhdt. Bnd. 8 u. 9. 

Strassburg 1871. 
Cruel, Geschichte der deutschen Predigt im Mittelalter. 1879. 
Nebe, Geschichte der Predigt. Charakterbilder der bedeutendsten Kanzelredner. 3 Bnde. 

Wiesbaden 1879. 
Marbach, Geschichte der deutschen Predigt vor Luther. 1874. 
Hase, Kirchengescliichte II. Teil Mittelalter. 2. 

Baum, Kirchengescliichte für das evangelische Haus. München 1889» 
Keue Kirchl. Zeitschrift, Y. Jahrgang, 8. Hft. 1894. Der Artikel: Freybe, das deutsche 

Leichen- oder Totenmahl. 
Knod, Jacob Spiegel aus Schlettstadt, Beilage zum Programm des Realgymnasiums zn 

Schlettstadt 1884. 



Gebrauchte Abkürzungen bei Anführung Geilerscher Predigten: B. d. seh. L. 
= Berg des schauenden Lebens. — St. K. = Sterbende Kunst. — Br. = BrösamHn. — Y. fr. d. P. -= Yon 
fruchten der Poenitenz. — Dr. M. S. = Drei Marien Salbmig. — S. P. = Seelenparadies. — Nav. Poen. 
= Navicula poenitentiae. — Y. U. = Yater Unser. — Ev. = EvangeHbuch. — Post. = Postilla. — Gr. == 
Granatapfel. — N. S. =- Karrenschiff. — i. S. = irrig Schaf. — S. d. M. = Sünden des Mundes. — Pr. = 
Predigen Teutsch. 



*•* - - 



Geiler von Keisersberg und die Reformation in Slrassliurg. 



Einleitung Bio .eU^. ^^^J^^^^^^^^^^Z "i^I^C^^^^ ^^ 
l,estan<len .la.in, ilass .1er chns luhe ^-f^' » ''; i ü eres Interesse .les On.ütes .n .len 
Belebung fand nn.l zwar scwoli .l.ulnrc 1. , a.s n •- .^^^ ^^^^ „.,.,^^ „„,; geschärt.. v.,n 
christlichen Wahrheiten erregt als amlnuO,. ' "'^ l'" ;" "^^^^ \ViUensric.l,tung zurUckgemhit. 
dem Ausseren des Werkes aui das Innere . e. ^"^ "'"' "f: ™ .eh.c. ernste (ieist des Cluisten- 
dass überhaupt der Veräusserlu-Unng der l^'"'''^,,''''"^ ,'';.,' ';;,';,,, Vorbild apostolischen 
tun.es lebendig und thatkräit.g in '''•^''•'"'''""'>7, .../;j;^ !,/.,, der Krnst ge>^ 
Lebens entgegengestellt, dass mit den. f^^''-^, ;; '' ^\' „t', 7. .'h .nieln uur,!^ die Kelorn.a.ion 
Nur duich Ve.-einig«..g ™^^''l^'^'">\!''^ "'V ,/ ' j^; J/, ;T\ s es- und Lebensl,ildn,.g. Na.n,- 
zu dem, was sie war, zn eine.' "''''^'^^''"''^V' '''",. ,,,;,ei,et we.-.len. üeides. die .-eine.-e 
gemäss mnsste sie auch ^--^j;^;;^'^'lZ^,r:^:^Tl.n^^^n.W ■('bat .nusste bis zu 
Erkenntnis in. Innern und das Zeugnis im s e m.i Kcformation /n einem gi'ossen. 

einem gewissen Grade schon vorbanden sein. ^J.«/ ^^^^ , V^, ,V Vcie iliinner. .lie Midersprucb 
gewaltig wirkenden Ganzen einigen konnte. ^ °'\ " ' .7,^.,', ;'^'; ,i„„eschla«en hat. und <lie -lie 
gegen die Kirh.ung erhoben, welche f'^' j^'';' !, "V.^^'^ .^^^^^^^^ keiner Zeit giin/.lich. Das 

Reforn.ation in der Stille v.m innen hen.us ^.'l'\'^'f''7 !;,■.. .,,,s.'csp,-,,chen wonlen. und als 
Bediirtnis solcher Reformation ist ^' ^ "''-'^i '"^^^'^.^^n Zd was dnrch Luther zur 
sie ei-reicht war. hat man sich daran als an ^^ eissagung .. ^''^^^^^ 'j^:,,,-,,, .1,, l",. .Ihdts. 
welthistorischen Tliat geworden, das war l--;f;,;;^;,,;\,;r'En-".l„e haben die Not- 
bereits als Einsicht wenigstens m einigen J''«^ »T^'' .^" ,,,it den. JUicke auf das gelobte 
wendigkeit einer Reforination erkannt. t^Z^'rl't^he^Mn zn b.-ecben; während 
Land einer reinen Kirche und .d.iie die ^1 '> .• y,,^;,,,,,,,,,,. Masse die verschiedenen 

ihre geläuterteren Anschauungen leise und ^^^^ ^^ «.md die Tl.aten der Relo.n.ation 
Kreise des Volkes durchdrangen und dasselbe tu. das W 01t umi 

eniplänglich machten. ') ,. r>„,' ,.,„.,t;,,,, Strassbui-gs bahi.biechende 

^Eine in diesem «^-^ "f ^-^^T^;^ 1^\^ 
Persönlichkeit von vorrelormatonscher Bedeutung s^^^^^^^^^ Auffassung einer- 

redner Johann Geiler von ^^^i^^^'^^^Vf, J^! ^'i^ evangelischen Geist atmende 

seits durch seine höchst volkstümliche und ^^''''^^^^^e^^^ ^l^'-" ^^^^"^ ^on ihm 

Predigtweise, wie durch seinen durchaus lauteren Chaiaktei und 

~" , T. <■ ,• r, Tionrl T Vorrede und Band II. Einleitung und S. 258 

1) Vgl. Ullmann, Reformatoren vor der Reformation Band -/^^"^^^ [" 
AauBerkung. - Hase, Kircher.geschichte IL Teil: Mittelalter 2. b. 51« f. o2S , 551. 




m 

verkihidigten Woite erst den rechten ^■-'•t;VeSss?n'Tlltät:7;s ^^^^^ 
^:^tZrZ f:•d:^^^S:'^;^•:!ra^^1erh:;inn:.den eigentlichen Keformation 

„lehr oder ^^f'J.if", "•','>^, j;!^^ l,eliaupteten kirchlichen Bedeutung Geilers wird e. nötig sein, 

zu thun.i) o.,., ,,!,.,. er hatten viel kirchlichen Sinn, der sich nach der Weise jener 

Manns, und sieben Franenkliister; '^-^^'^^^'^Z.^^^^^^^^^E^Lec^^^^ Allein 
und eine Menge von Heguinenhanser und \f '''' •"'""°;;'" ™/' -^ ,,urdigen Gottesdienstes 
diese Stiftungen, u.spriinglich zu,- I bung f '"".^"1 ';/''" '^^^-^f^^^^^^^^^ 
oder zum r,.te,richt der .l.^end j-';':;;;; :^ ^ ' ,, i't^^j^Ztll/relrerer Bisc^^^ thaten 
cntfrem.let und die Nachlassigl^eit. < '^.^'""'f^ 'J^^ ' "" icl.en Pfründen der Stiftski.-ehen wurden 

;'-r'> ^■^'\^^''^;;:Lr;::::,7e?'Ä "^^^^^ - i--*^ ^mder »nge. 

hanhg an I mvurdige xe.geDen. seinsi r-T"'^" ' einer Pfründe, sondern wussten sich 

sehener Familien. Viele hatten nicht einmal f^""^ .•;"„/'""' j^f/'r.";.,' dieser angehäuften 
u,eh,-e,-e zu ve.schafi-en und .'<-''';" --''^j'j^^/^rS'nis^ de hr iX^n Bürgers verprasst. 
r,!fz .7,; IT'ri. ;,;v;.u::;'l:.:n:;.:r;*ai"S, rn.a .--.mes yer.Uenst wurde verdunkelt 

'-''' '"iii;l^l;- t^r -l::''!::;::;^i^t"n:::i:%:s:te;si'f ^iine Kohheit. sinnuche 

;Za:ht;n\:nd'';^.ttm^'^Uizen endigen, d^n^inan^ 

weihen.«) Abe,- beinahe ganz unglauhlx-h ist '^' j^V' '^j, ;"\ ^,^ ^J^'^^^^^^^^^^^ von gerechtem 

hurgischen Beguinenhäuser oder ,.Sammlungen" war anlange sein stren^, 



waren 



.) Vgl. Rölnich, C-,escl,ichle d«. Reformation '^^^^^^'-Zt^'^ keine versah, darunter 

L^: ei„l..,,cH£.We. 1^^^^^^^^ 

:i Brtu tr'Ä' ed. l.^uk. 4. „Von, Danzen«. - Murner. Narrenbesehwörung Ni ; - Geilers Predigten 

über das Narrenschifif p CXXV. hvmelisclien Künigin Marie« 1523. 4, „wie man 

6^ Hieron. Gebwilcr klagt in „Beschirmung des LoDs una eren ucr i.v c t'.,,„..^,i a^ Wpih und Mann 

-™ =n- „r- irl^'^l^ri^ ^T-^^^'JT;^^^. r da. da^nac^ 
„3r inBeeUebabs Namen ussgeht." - Vgl. Murncr, Narrenbeschworang Bn>j. 



IV 

Uess mit der Zeit besonders ihr sittlicher Wandel so viele Mänj^el hlicken. dass sie immer 
mehr in der öffentlichen Meinun- sanken, sodass ihre Immoralitat im Anlang des 10. Jalii- 
hunderts^prich^tlich^^^^ Entartung, zu .elcl.r der ^f^rr..na,.r^r^ 

wir- auf der einen Seite erblickte man nur Unwissenheit und daraus iolgende l,emeinheit mit 
St ;Xigkeit gepaart, auf der andern Seite Aberwitz und Dünkel un<l scholastischen L nsini. 
Hieraus mag man schliessen, wie der Unterricht und die Predigten solcher Leu e beschauen 
sein mochten;^) Manche suchten sich Zulauf zu erwecken dadurch, (lass sie sich ^^ lere Pc..e i- 
reissereien auf der Kanzel erlaubten, oder, dass sie lange lateinische Meilen aus il.en theo- 
logischen Schulbüchern der gläubigen Heerde vordeklamierten andere suchten .; urch die Lange 
ih?er Vorträge dem abzuhelfen, was denselben an innerem (.ehalte gebrach •>) Bei die.en 
Predigten war es grossenteils nicht auf Unterricht und Krhebung des Herzens abgesehen, sonde 
darauf dass der Glaube an Legenden fortgesetzt wurde, dass die Ceremon.en "H^^t ^usse Acht 
kämen, dass die Ordensheiligen und Privilegien geehrt und vor allem dass das A o k zu dem, 
was der Clerisei Gewinn brachte und ihren Hegehrlichkeiten entsprach, geneig bliebe.^) 

Die Hauptursache dieses Verfalles des Priesterstandes lag nel.en der Lnwissenheit 
vieler seiner Glieder in dem Drucke, der auf der niederen Geistlichkeit lastete, in jler Hab- 
sucht der Stiftsherren und Prälaten/') Dass dieser traurige Zustand der niederen Geistlichkeit 
noch bis auf die Zeiten der Reformation fortdauerte, bezeugt der wackere Zell, von dem weiter 
unten eingehender die Rede sein wird. In seiner ,. Verantwortung-' heist es u. a : Mit wenigen 
Ausnahmen hat man das Predigen meist den allerungeschicktesten und ungelehrtesten 1 tatten 
überlassen; ich meine die gemeinen Prediger und Pfarrer in Städten und aul dein Lande, und 
obschon in einer Stadt auf einem Stifte etwa ein geschickter ist, der gern das beste that so 
muss er der Schnur nach reden, er darf das Maul nit zu weit uh thun, damit er dem Stilt 
nit schade, die Obrigkeit, die Chorherren ungestraft lass. Summa es sind gelangen Leut. hie 
dulden auch einen nit lang, wo eis zu viel wollt machen. Sie perpetuiren auch keinen urt die 
Pfarr wo es möglich ist. uff dass er ihr Liedlein mög singen oder aberweichen, hie versehen 
sich kiich allein mit mittelmässigen Gelehrten, bei denen die Sorg nit ist. dass ihnen der 
Schwanz übers Xest wachs. Es mag leicht sein, dass er nur kann das Evangelium postilliren'') 
und die Leut mit den Sacramenten versehen, man l)edarf sein sonst nirgends zu. Wo er aber 
gelehrt wäre und wir ihn Hessen mit Predigen hervürbreclien. gewönne das ^ olk ein Gunst 
zu ihm und würd höher geacht weder wir selbst, die wir doch sein Herren sind. Darum muss 
man vorsehn, sie von einem dahre zum andern dingen wie die Säuhirten. O du elende Bahylony!-' 
Ei war natürlich, dass unter solchen Umständen die Andacht immer mohr aus den 
Kirchen verschwinden musste. dass der (lottesdienst in (>in Schauspiel ausartete, welches die 
Anwesenden oft kaum ihrer Aufmerksamkeit würdigten, und es erkh'irt sich daraus, wie man 
dazu kam. oft auf die unwüidigsten Mittel zu denken, nur um dem \ olke iWn (iottesdienst 
interessant zu machen. -- Adelige erschienen bei der Messe im Münster zu Strasshurg mit 
klappernden Schnahelschuhen, mit dagdluuiden. mit zur Jagd abgerichteten Hahichten. welche 
sie bisweilen zum Zeitveitreih während des Gottesdienstes aufsteigen liessen: andere machten 
während der Messe ihre weltlichen Geschäfte mit einander ab; mitten durch das Münster, um 

' i)~V^Pctri Günther! defensio Germaniac Jac. Wimpliclint^ii contra Tliom. Murner 1-502. 4. — Wimplielin^ni 

vita Geileri 1510 p. VI. — Cieiler, Arbore humana p. XIV. 

■^) Vgl. Luther, Coli. LXXXVIII., CCCIV., CCCXVIII. Cruel, Geschichte der deutschen Predigt i. M. A. ^ 51, 

Klerus und Predigtamt. ^ .. „ ■, t^ .. i , i , i r c. j 

3) Beatus Rhenanus berichtet in seinem „Leben Geilers", dass er Bettelmunche kenne, welche oft neun Stunden 

lane predigten. — Vgl. auch Erasmus, Ecclcsiaslcs XLIV. 

^) Wimpheling, Apologia pro republica christiana 1.506, cap. XVIII. — Cruel 1. c. § 52. Urteile der Reformationszeit. 

'^') Vgl. hierzu'" die bei Rührich S. 50 im Auszuge angeführte erfolglose lUttschrift des Rates von Strassburg an 
den Papst, worin er demselben vorstellte, wie gross die Nachteile dieses Missbrauches seien. — Cruel 1. c. i^ 51. 

'•■') Postilla oder postillatio in der Bedeutung von Auslegung oder Commcntar, wovon man auch das Zeitwort 
postiUare bildete^ ein Sprachgebrauch, der nachweislich seit dem Anfang des 13. Jhdts. vorkommt und nach dem später eine 
ganze Predigt, wenn sie nur Schrifterklärung enthielt, also eine Ilomilie war, po.>tilla oder postillatio genannt wurde. — 
Vgl. Cruel § 1. 




den Weg abzukürzen, ^^'urden vom nahen :\rarkt die Spanferkel getragen, sodass Geschrei und 
Lärm den messelesenden Priester oft zwangen zu schweigen, i) — An verschiedenen Festzeiten 
wurde das Getümmel noch grösser, t'her der Münsterorgel war eine groteske Figur angebracht, 
welche man den Rohraften nannte ; hinter diese pflegte sich während der Phngstfesttage ein 
mutwilliger Gesell zu verstecken und ergötzte durch Geheul, der])e Spässe und lustige Lieder 
die Menge. Vom St. Nicolaitage an bis zum Tage der unschuldigen Kindlein, pflegte ein 
Knabe im Münster im bischöflichen Ornate den Gottesdient zu halten, dabei ging man ver- 
kleidet in die Kirche; Prozessi(uien wurden gehalten, während welcher man allerlei ^^itliclie 
Lieder ^an-- auch Priester nahmen an solcher Lustbarkeit teil, kamen maskiert zu den Knaben 
in die Schule und dabei wurden allerlei unziemliche Scherze getrieben.'-^) -- Doch noch 
Unwürdigeres erlaubte man sich am Kirchweihfeste des Münsters auf St. Adolphi-lag den 
90 August, wo zugleich Jahrmarkt gehalten wurde. Männer und Weiber erwarteten diesen 
Ta- in der Kirche' mit Singen und Tanzen, mit Neckereien und schamlosen Scherzen ; in der 
Kadiarinenkapelle waren Fässer voll Wein aufgestellt, der Hochaltar diente zum Schenktisch 
und der übermässi-ste (Jenuss des Weines vollendete diese Orgien.^) — Aus dem was in der 
bischöflichen Haup'tkirche unter den Augen der höchsten geistlichen Behörde des Landes vor- 
cin- kann man auf den Zustand des Gottesdienstes in den übrigen Kirchen schliessen — J^ur 
sich allein hätte aber diese Entweihung des Heiligen noch keine Umgestaltung bewirkt, wenn 
nicht manche andere Umstände, die die Einzelnen näher berührten, zum endlichen AV iderstande 
gereizt hätten. Vom Jali.e i:)0() an. bis zum Anteilige der Kirchenverbesserung vergingen nur 
weni-e dalire, in welchen nicht unter irgend einem Namen Ablass ins Land kam. So wurden 
im .fubeliahre (1500) 00 000 Ablassbriefe verkauft, und auf vielen Wagen führte man das Geld 
we- Zwei Jahre darauf kam der i,äi)stliche Legat Cardinal Raymundus schon wieder mit 
grossem Ablass zum Krieg gegen die Türken: er brachte viel Oeld ein, aber, setzt Speck in 
hinzu .der Türke blieb luhig und der Papst auch.- In den Jahren lo09 und 10 war u^i. wieder 
grosser Ablass ^- er erstreckte sich auf vierzigtausend Jahre -bei den deutschen Heri-en in 
Strassburg zu haben, von dessen Ertrag dem Papste der dritte Teil zuiallen sollte. Diesem 
widersetzten sich Priester und Mihiche mit der Behauptung, dass keine Seele ohne Seelenmesse 
des Fegefeuers ledig sei; darum kauften viele von beiden ihr Seelenheil, um der Sache desto 

^^'''''^' Was'^nun diese privilegierten Ablasskrämer dem Volke noch in der Tasche liessen, 
darüber machten sich andere Aussauger her, oft mit gleichem Glück; herumziehende Mönche 
und Priester, Stationierer genannt, die fürs Heil der gläubigen Seelen ums Geld Reh.piien 
zei-ten, oft von der alleral)enteuerlichsten Art,^>) oder auf öffentlicher Strasse das Lob irgend 
eines Heiligen ausposaunten, in dessen Namen sie die Opfer einnahmen und mit dem Ablass 
bezahlten.^) Auch die Bettelorden strengten sich wetteifernd an, sich die Herzen und die Beutel 

offen zu erhalten.^) , i i vii 

Durch die marktschreierische Anpreisung ihres leicht zu erwerbenden Ablasses zogen 
sie die Menge zu ihren Beichtstühlen hin. während die der eigentlichen Leutpriester last leer 



1) Vgl Schott Lucubr p. CXVII. - P.rants Narrcnscliiff capp. : Gebracht in den Kirchen; vom schweUen im 
Chor; von F^nachtna^cn. - Wc^d.., Chr^^ 1514.^ ^^^^^^ ^^^^^^.^^^^^ ^^^^^^^_^^^^^ ^^^ Schultheaterstücke um die- 
selbe Zeit ^^^!^^^^^^ ^^^^^^^^^^ Kpiscoporum p. CXIX. - Grandidier, Essais sur l'cglise cathredrale de Strassbourg p 

4) Spccklin u. Wencker, Chronik ad L'^OO, 150-2, 1509, 151o u. s. w. 

^) Brant im Narienscliiff >agt im Kapitel von Ikttlern- 



4. 



Dessglichen dunt die heylclitumfiirer, 

Styrnenstösser, Statzionircr, 

Die niemcn kein Kirchvih verligcn (versäumen) 

Uff der sie nit öfflich ussschrygen. 

Wie das sie füren in dem >ack 

<^) Zells Verantwortung tüj. 

') Capito's Antwurt uflf Tregers Vermanung Kij. 



Das hols das tief vergraben lagk 

Under der krypf zu Bethleheyn, 

Das sie von 15alaains esel beyn. 

Ein feder von sant Michels Hügel, 

Oder die buntschuch von sant Ciaren u. s. w. 



standen: es war nahe daran, dass sie die eigentlichen Seelsorcjer vr.lli.jr verdrän.irten. "Heswe-en 

nahm die Eifersncht zwischen den llettehnöncheu und den Welt-eisthchen ta-iich zn, ns sie 

mn 14:»4 in volle Flammen ansl.rach. rrsprün-lich hatten die Dominicaner das J redi^tamt 

im Münster zn verwalten: hier hatte einst der hochherzi-e Tanler. dem i)ai>stlichen banne 

trotzend, seine Znliiirer zn warmer Friimmifxkeit nnd (Jottesliel.e he^eistert. ^^^'^^ ;^; =»;!\.^'i;^ 

fol-enden Ordensbrüder, fern von seiner christlichen Mässi-nn-, A\ eisheit nnd ( .ottseli-knt, 

nnterhielten auf der Kanzel das Volk mit albernen Märchen und ijritVen d,e Harrer selbst auls 

«schmählichste an. Da widersetzte sich den anmassenden :\Ii-.nchen der erste 1 tarrer der >ta(lt, 

der Lentpriester zu 8t. Lorenz im Münster. .Tob. (Flitzer, ein gelehrter und l>eredter Manu, von 

Geiler und Wimpbelin- (Geilers Emeis XIX. -- Wimphelin- Catalo- Episc«>p. ( X. hj - 

Apologia pro re christiana cap. XX. et XXXTTT.) als ein frommer uu.l noUvoUer A erteubger 

der gerechten Sache irerühmt. Zwar hatte dieser Streit für Trützer personlich zur holge dass 

dieser auf Hescbluss der Schört'eu (li:.7) für immer die Stadt verlassen musste.M (obgleich sich 

der damalige F.iscbof Kui)recht von llavern der Weltgeistlichen und besonders ( rutzers annahm), 

uml auch nach (^rützers Vertreibung dauerte der Streit zwischen den Weltgeistlichen und den 

triumphierendeu Ih^telmönchen immer noch fort, bis der zunehmende l bermut der etzteren 

den Ma-i^trat rnruhen befürchten Hess, so dass dieser zur Vorsicht verordnete, dass (er l re- 

di-tstuh? aus dem Münster -ethan würde. Als aber im dahre U7s das ]>,edürtuis nach cMueni 

«^men Predi-er lebendi-er -efühlt wurde, gab der damalige EabrikpHeger'-^) des Munsters, l^eter 

Schott, ein Ehrenmann' nnd eifriger Kefiirderer des Guten, von seiuem eignen \ ermogeu zwolt- 

hundert (b.l.l-uldeu. le-te sie auf ewige Zeiten sichern Orts auf Zinsen, deren Ertrag ein 

Welt-eistlicher und Doctor der heiligen Schrift jährlich erhalten uud dafür die A erpHichtinig 

übernehmen sollte, das Predigtamt am Indieu Stifte zu verwalten. Der Ibschol "nd//^''' ^^''-J') 

de^ Indien Stiftes fü-ten dem grossmütigen Opfer, das Schott für das gemeine ^^ ohl gebracht 

hatte. m>ch mehrere' kleine Ciefälle nnd das Amt eines bischüHichen (^i].lans oder Beichtvaters 

bei und stellten den Stiftuucsbrief dieser Dompredigerstelle aus. worin u. a. vertagt wurde. ..dass 

auf ewi'- das Amt eines Pn>di-ers in unserem Stifte bleiben soll, dass zu demselben ein Mann 

anf-enommen werde, der uit allein au guten Sitten und bewährtem Wandel, sondern auch iVir- 

tretflich sev an Kunst uud Lehre" u. s. w. (Actum L Paschae 1478. ap. \\ encker, Collecta 

Archivi jura.). 

In diese ebrenv<dle Stelle wurde nun Jcdiannes Geiler^) beruien. 

Ueber seinen Lebensgang sei folirendes berichtet. Geiler von Keisersberg ist geboren 
zn Schaft bansen den ir>. März 144:.. w'o sein Vater das Amt eines Gehülfen des Stadtschreibers 
bekleidete, das er ein dahr nach seiner Verheiratung mit dem eines Xotar in Aniorsweiler im 
Elsass vertauschte. Drei dahre später stirbt er eines traurigen Todes.^) Xach dem frühz.eitigen 
Verluste des A'aters wurde (4eiler von seinem (Jrossvater (proavus). einem Bürger von Keisers- 
])erg im Elsass an Kindes Statt augenommen uud erhielt nach diesem Orte seiiu'u Heiuamen, 
der^einiize zu der irrtümlichen Aunahme seiuer Abstammung aus einem adeligen Hause geführt. 
welchen^Trrtum (leiler in seiner humoristischen Weise (Post. XVII.) selbst widerh'gt. Er 

studirte in Ereiburg.'») widmete sich daselbst zunächst den liberalibus discipliuis. wurde 14()2 
Baccalaurens und da dies seine Studien forderten. 140:5 mit der lauiea magisterii gekrönt. 
Am 31. August 1405 begann Geiler zu Freiburg seine scholastisch-i)hilosophisclien Vorlesungen, 



1) Geiler und Wimpheling hegten die ehrenvolle Meinung von ihm, als von einem mutvollen, aber unglücklichen 
Kämpfer für Wahrheit und Recht (vgl. Röhrich S. 61). 

-) Fabril^ptleger, gubernator fabricae, ist der über Ausführung bez. die Erhaltung des P.aues gesetzte rtlcger, nach 
Hegel, Chroniken deutscher Städte, 9. lind. Beilage VI. Das Münster, Anmerkung (5. S. 1014. 

3) Über (.'. eilers Leben vergl. : Beatus Rhenanus, Vita Gcileri. — Winiphtling, In Joh. Keisersperg. mortem 
planctus et lamentatio. — Riegger, Amoenitates literariae Friburgenses, Ulmae 1775. — Amnion, Cieilcr v. Keisersberg 
Leben, Lehren und Predigten. — Ruhrich, Geschichte der Reformation im Elsass. — Crucl, Geschichte der deutschen 

Predigt im Mittelalter. 

*) Vgl. Amnion. Erstes Buch. Beatus Rhenanus V. G. 

s) „In album academicum relatus est sub initium academiae nostrae a primo ejusdem rectore M. llummelio an. 
1460 die 28. "mentis Junii Joannes Geiler de Keisersperg." (Riegger, Amoen. lit. Fribrg.) 



•\j. 



VII 

30. Oktober 1460 .üe ^^ «''l^ <'>"tf ' r ' Ä ai^^ er nach fiinfjährigem Studium-') 

mn aas .Tal>r 1172 in Base '1-» =';''''''" f .,?,';• 'if;^,e; lo Ipril würfe er a..f das Gesuch 
die theologische Doctorwurde erlanste. ,1' ;'-'''!'."/,.j:, ,,,, Lehrer der Theoh^gie berufend) 
der Stu.liren.len zu Fre.burg an .he '^'' ^^fj,";''^;^'^ ,,;';;„„, «ektor erwählt. (Riegger). Je- 
in die theologische Kaculti t ^'"*f """""'^l"^^'" ; "^^ ; eine n vorteilhaften Hufe als Pre.iiger nach 
.loch bereits nach .labrestnst») hess er « ';l' 'fj;Se ; ^ '^^^^^^^ in Baden-Baden 

Wür/burg zu entsprechen, nachdem er •".^;!f;,^"\7j,,;X;te„ auf mehrere Würzburger Bürger 
(in thernüs Marchionianis) «lurch '''"'f^'';.'^";;,, "^' '' '! ^^ [.Suer hervorgerufen hatte. Schon 
,iuib«s in.pendio ,,lacuerat) den S''"«''«^';' *;"' "^ ^ . '^ aUe eW^ „enen ^Virkungskreises zu 
1,1. Begriff seine }-l'---'}'''-f; ,--,,f;^fe . "tt. Biicl^^^^r 0^ wusste ihn Peter Schott, 

bewerkstelligen und seine in Basel '•"''''^'^^7;'';J"''\ ein.ichtsv.)ller Mann, für den Gedankeu 
Katsberr z» Strassbnrg. ein ebenso ;!"f ^^ Kevine unebnen im Sinne habe, er Strass- 
,,, gewinnen, dass. wenn er einmal eme ^ ? -^ .'^^^ .,_ ^jj, v„,,tellu„g. dass man naclist 
l.urg wählen müge. Er vollen.lete dessen l ''^;'' "7, ',4' .,.,,,,,,. ,,ie Hauptstadt des Elsass 
den" Eltern <lein y^^f-^-^'^^^^'^Z'^^^^^TC^m. des Kufes nach Strass- 
sei. Die Vaterlandsliebe, die also .e '';." P«- "[^ ,^, ^,„^. ^ie glänzen.len Anerliieten aus- 
bürg bewog. war auch der l^-""''.-/^'' "' f '"',., v,m Au-sburg und Basel gemacht wurden 
seblV'. .lie ihm von mehreren «eiteii he '; "" \7; ;;;';;^;'- eit '^^ibgerecbnet. in der er 1488 
(vgl. Schott. Luciilir. lAl I.. LXXA. "• •'• Bischofs predinte. hat er in }enem Amte 

Jlag.lalenenkloster. wo er lleichtvater wa,. gep.e.li^t. ,„,.,,,,„,,„ kircbli,-he Autorität 

Tn dieser, ein ganzes Menscbenal.er -nü^^-^ umn a du h _^ ^^^^^ ^^^^^^ ^^.^ 
,,es,lur,nk.en Laufbahn bot sich tur den ^^^:^^^^,,X^^^. Er sah ja so ofi und 
,,„,e,.c Wahrheitsliebe Geiers cm ^^-»^'"f " ^''.f "^' J ^ ^ ,„,,, verJ^^mmelt. man drängte sich zu 
so v.dlzählig die Schaar der Bürger " /;";''' ,.^'7., ™, ,t,„,,. zu enge: die Fabrikptieger 

'1'"' ''">• "'"' '"'''.' "■;"• '''^^"rrPreWreiie neut^^^^^^^^^^^ schön verzierte Kanzel in der 

liessen deswegen für 'l':'\"''""'.^"7,i .'ff .' ""eiT, I der Stadt fanden Geilers Predigten bald 
Mitte des Münsters errichten.). ^^''^\; '^' ' fj^ .^^^ .en oft rnschickliches zn enthalten: aber 
viele Freunde. - Freilich scheinen «ns ';■'"" y j "^ ■- f",.,ttp iu,en Geschmack.«) lud gerade 

e,. lebte nicht in unserer, ^"»''^"•'"/'''"''^..fr'^.^^'tine Zeitgenossen uml beförderte auch 
diese Derbheit nnd Uücksicbtslosigkeit en.pf h in s e /.e ^^^^^_^^,,^^_.,^; Abgeschmackt- 

.r,e Anerkennung seiner ^-f^"'^^r\^^^^'^'',rien entschiedensten Gegnern ihm nicht 
heiten. Plallbeiten und sonstigen fecbwaaien aiitu 



1) Uieggcr. 

6) „Nec illic aimo longius mansil" (Kieggei). 

c) Cruel, § 44. 

A Röhrich, S. 71 f. _ , ^^^^^^ ^jj,^ und wieder Gleichnisse 

H Vgl. DöUinger, Aventin u. s. Zeit. - ^^"^^^«'^^'"^f ""^ V.la'e,; die e, wie bei Luther in Zcü und Erziehung 

und Worte Vorkommen, ^le Schicklicld^eit und ^^^^:^T'^^ D ^Ma:!^ Luher: Die Sprache Luthers in seinen 

i^^rl:^Sue-L:^^h^L,^Ä>^^ 



ViU 

abgesprochen .vev.len können..) Zn .liesen seinen zweifellosen Vo-Üj;-; «l/ej- ^:^^^;ä^ 
den bedeutensten nnd volkstünüicl.sten P,ed,gev <1^! 1*>- • ^ '^."J de Kraft des Ans- 
lüiX- G V K.I eanz besonders die walirliatt populäre i?piaclie. (k ^^ '"^-f. T, ^ , • , 
l'L!"^ ^e/e nnd Lebendigkeit der Oars.ellung ^^^^^.J^^^^ ^5 ' g r 1^ lie t 
Spottes, der Verachtnng. des Zornes, '''*■'!"; J^'y'f'. ^"i.'T^fs,,;^ Hanses und der 

seine Hanpteigentümlicl.keit. dass er namUch au "f . .'^; "f ' f,: ,^ ^"[Te, i^^ des wirklichen 
Gasse redet „nd die Predigt '^ ^^^;;:''l^^Z^n^ aus allen Lagen 

enSü ft. welcbe den gekörten Vortrag aus den, Kopie ^-^:r-:^^-rZLn.^,,, 
hr gal) SICH keiiieMNe^s i'j^t-"'i ^ r.4-,l,r in dit^ Si)it/liii(liukeiten diM- Srholastikor zu 

!iH:tri;:i&Ä:;S Sn::: :li =,s;:k::ge -üd si.^ -n 

Kaum ™ S;''-.^, _^ ^^^ ^,^^^^ ^.^^,_^_^^^ ^^^^^, ^.,,,, ,,,„„ ,^ ^"^■■'"'"f"; ;Tb "l 

tz ükt.t^t:^^^^r^^^^^^::: '^tr :;;,;! 't gir s^ 
i f" G^;' ^n!;ii;^ ":^r er ':z !r:,;iiar:^r;u ■.;;:: k:rtXi!;:;:n 

fp "e.'^XXr • % ;>anl.en und zu ,buu u„.inc l^lue be.lar.st du keiner \Vuner.eK.ben 
Ife.mMion der Predigten über die .\u,eiseul. Ks ist huneu^beu. . wenn v,u McumI. Go 

Lls rin nSc Ipfer und Erlöser erkennt, wie ihn, das der Glaube un, -:'» »^^ -"^ 'f;„ ^ 
tas^ln mit Bild oder Form begreifst, ist nicht Gott. D« sollst .bch ul.en, das. ,lu au Gott 

,■, VK„ 9 r,n,l- l)r Maitii. Lutlicr- Wälneml Tai.la und vori.elmilicli der Hr. C.ciler y. KeUc.sbeig, der 

Geiler v. Keiser-l«rg^ ,.,eüi£iro.m: . . . Wenn aber die homiletischen Scl.rifUleller dieser Zeit (l'iOO-b-.'JO) 

ihre WerUe"',:fLSer^;a'2,\r,!:™,sgaf , .o,,er Uo,n„,t da ,, di ^^ 

X;':;':rde„ .nterelantef Reden eine, f.eiler von Kei^^^^^^^^^ ? ^l^ir k, bein. I.ruc. -einer Predigten 

^tal' tna,: sapit Kd:er'sperg,K%ie „orat.'o dominret" et „pa..o", .i LaOalner lega», .n patr.o n, sermone nostro. nd 

est, quod incultius sit atque liorreat magis etc. 
*) Ammoii, 2. Buch. G's Theologie. 



f 



4 



IX 

1 /Uv VXXIV ^ H'ibe Gott vor Aiigen in allem deinem Thun und Lassen, den sollst 

rti;te'.rin^^in^nHer;en"-;^?in:t Wabrnebn.er aller ^^^!^^^:^^^^^l T^^'^ 
der nicht ma- geblendet werden, da er allerwe-en gegenwärtig i^t \. tr. d. r. ^^^W- -^^^ 
?r>tt Ist du das Licht der Wahrheit suchen denn er ist die --^f^^^';^^^^^ 
\v- hrheit (Pilger CLXIV.). Nur in einem einfältigen Herzen vermag Gott und ^h^i^tus zu 

ihn also anruien. wie ein Kind seinen \ ater • a. O . — ^ott '^^^^(y^ ^ Ameislein <=onst 
Dipnst- aber der seli-e Mensch triift das Mittel (Mitte. a.a.O.). — NN enn du Ameisiein .onsi 

•;:.;:o";,na.Xrecl,lich barnd.er.ig ist Gott, dass er dir «'-«i.ssig mehr ge e„ wd^^^ 
von ihm bcehi'st oder begehren magst oder begehren getraust. Damm wi 1 "">' ."^P™" '" 
rheugüu' /"trauen haben zu seiner Bannherzigkeit er wolle mtr auch gm.<bg^sm und 
meine <n.ten Werke nicht n.einethall.en. sondern seinetba Iben belohnen (a. a. O. XXXL> Xur 
diejenigen, welche nicht wissen, was Gott. Sünde und Reue ist, /.wedeln an de, bundenver- 

cebunK (Dr. M. S. XVII.). ^ , , , j t> ■ 

Von den Kn-eln. Ein jeder Mensch hat seinen besonderen Engel, durch f^sen Bei- 
stand ihm"Go,r\-erbim. den Anlichtungen ^^ ;^'r:^TJfT ^ Die EnTw i n 
die Nichti-keit aller irdischen Dinge erkennen lehrt (H. d. seh. LH.). - \"(^. '^'"'-ei ^"^« 
1 t::!l!:u uns „nt ihren Ermahnungen .u guten, verdienstlichen bungen und ^^ -1^- ^ -^ 

p\':[;U.^ä'^;weHien^Vi;.lH 

müssen (Xav. Poeu.). Ein Magnet mit Knoblauch besudelt zieht das Eisen so wem, an, 

ein Engel eine hetleckte Seele.') 

Der Teufel versucht die Menschen aus ]^osheit. aus St.dz nnd ans Neu! und er kann 
in ihnen 1 se Gedanken erregen durch die Phantasie und den s^nnhchen Trieb, wetinsem 
fVwlt nicht durch göttliche Kraft gebrochen wir.l (Nav. poen. Q.). A\ er ale lieb hat d. s 

J de Geh rms 'und allezeit indu- begehrt, den ^"^^^'^'<"] ^^'^l^l^^^^ in »et 
bHu-en. als dass er seinen eignen thue, denselben vermag der hose Geist nimmermehi m .eine 

'^"^"' Vr::::£lhe::"äitt hat die Menschen gesclat^n. dass ei- ihnen^ seuie g^se 
Güte hat mitteilen wollen (S. P. CLXXXIX.). Ein Mensch, der !" /J^t^^ .^;f;4,,7,^^ 
wändein will, dem muss das Lhht der Weisheit leuchten ^\ ir aber sind he, n der iii^erni 
;ir sitzen in dem Schatten ..es_Todes,sim, dazu ganz dmd J» f-^^— ^^^^^^^J^^ 



blind 



Übung nicht darnach werben (S. 1. CLAN i 11.). - .Mcmb utr^u ^ -, , vermöchte 



, ,1,.,,.,, «...,_, .»-?<«;;;? K'" S*f™";:"rs".' !«'"'.,s,"*i3 

sische Mineralog Georg Agncola. (\ gl. \^l^sen^ülattL bcuagc i b 

Mineralog Georg Agricola" von Friedrich Khnckhardt b. lö\f). o 



2 



XI 



hat, sehnöder, höser und är.er als alle Din,e oder Creaturen R^f»"'!^^?. l/;,,,^,^' .^ ^ 
aber auch nicht so vermöglich und gewaltig fresohatten. da.s er J'''"; "'^^^ ^^f^Mfike 
selbst thun uuichte. was er wollte. so„,lern so. ''•l^^^f'7';f"'"'^f'\;^-,;''^^2 d^Verd^^^^^^^ 
«nd Schwachheit Gott, seinen Herrn. an/.u,nten (\ U. I. K.). Ks '' »^ '''''■ 7,.;/X'\Xt 
des Menschen durch .lie Sünde denno.-h ein Fiink e.n. so wenifj es .st. n ''''";'•>; 7^,^'^'; 
und zum Guten weist (Br. LXVl.). Es ist d,e Vernunft, ^^- i^^!^2. u!^ J hsXue "w 
Pin Himmel ist- sie ist die KöniL'in des Gemütes und der hchiflmann ( et (las r^teuei (ler 
SeeirXt (V U IV Q.). - Jlit'^.leiner Vernunft dienest du Gott durch den Glauben, da .In 
Got^ül deiner Vernu,!?t%,u,iel,st. dass er alhuäch.i.er Vater "f^^r^^^l^.^^'-J^r:^^^ 
mit der Vernunft hottest du. er wolle dir ewi^' heben freben und duli eis, tiRen und eit inen 
^VlT.keit Enei I^XriL). Die Vernunft sollte den,na,.l. .lie Kran ,n, Hanse se,u an, d e 
Sinn chke 1 e Ma- ■ aber venu .ler Mens,.], /a, einen Sün.ler wir.l. s.. kehrt swh .las Blatt 
un(Ev OXXXV ; Seli.- darum .ler Mens..h. ,1er ,1a iu.mer ,1er Krau, .ler \ ernnn t. geluMsa n 
st um'sie^Aester sein liis^t in seinem Uei.-b un.l (i..sin.le. .lasselbe /.u re^Mcreu ,.n,l zu oulnen 
Po t IX u XXXIX ), Bin Mensch kann ein Li.^ht an.ün.len. wenn er .las H.Mn.r m. einen, 
& L ei^emSteiiie schlägt, l.anin.er wir.l vers.ai.vb-n. wie -1^'.; -•''*; ''^^^^^ '-.,;.; ,;"•• 
ei.-ene Erl-ihrnis „n-ezüiulet wir.l. Was sin.l emsige l biiugeu an.leres. als ein N li l.i^en .in 
dfesen S ein'' A ei- du musst lange s.'lilagen. bis .In das Liclit .ler wahren \\ eis leit um 
k area Unter'sch ede ans eigener Eriahrnis eut/.üiul..n magst. Es geht gar hart /•"• ^»'';e.■ aus 
en^ St^i" ;n :ch,agen: .fenn es fehlet gar oft „.ler trittt ^va die Hand .h.ss Hb. ...aus- 
geht (vgl. Amnion G.'s Theologie 4. Kaiutel). In weiss ilass ,lii "'< \ '''J^,;?' ,^ ^ lie" 
ehebrechen dass du Gott und .leine Kitern vereliren sollst: i.be das treu, gel, , im lie .lies s 
kle'ne Licht und Gtt wird .li.li in .leiiiselben aii.lere Dinge s.lianen lassen, .lie ,ii m.di nu|li 
s^Test wie en Licht in der Hand eines Wamlerers .len nächsten lla.l um ihn her erleuchte 
nd wenn er weiter vorgelit. sogleich .lie übrigen Teile .lesselbeii. . le vorher .hmkel waren, so 
tW .bleichen und bediene dich .les kleinen Lichtes. ,las .lir ,1er Herr gegeben hat. gehe 
^^t^::^)LZ.a .lir genügen ,vgl. Amnion I. - /■'■'''-•'■\!'-' f. '-'';-;;■'',,; r\,;,: 
Denn das ist erst recht iiiensclili.h gelebt. »'^"" --'V''''' ^ '"IT'l \f wil r d-^ .1 in Leb n 
der Sinnlichkeit (B. d. seh. L. Bij.). Darum nimm deines Adels wob walii. <lass .lein t.eiKn 

ve nüXg sei (g1-. Biü.i.). Denn-G,.« will. ,lass ,1er Mensch frei -^ ''--*?^'; '- '"^^.; ' 
seinen freien Willen gegeben un.l ilm ilamit ihm selbst gleich gemacht (h. P. \;^''.l\- •. ^"""f 
du d'/u kommen, .lass .In frei und mit aller Welt unbekümmert seiest, so halte .he Dinge, he 
d r (J^t gX en hat. iiiit ganzem Fleiss (Pilger CXVII.). Der ist namludi frei, 'l*'." ;;;'*' 
Gebot "ofh Verbot zwinget: er vollbringt, was ihm geboten is, ; er •'."<;' ;'-'', "'"-.^„f^ 
dass er nicht thiie. was ihm verboten ist nn,l thiit es reiwillig. es s .1 .1. s \^"^Y^\' 
ihm wäre leid, wenn er an.lers thun s,.llte: er fürchtet keine Pein noch Mate (S l.CXA ). 
Es nm^ •! o ailcli bei .ler göttlichen Gmi.le .lein freier Wille mit dabei sein B. .1. s,-li. L. 
Bii denn die Scluil, ist dei'i. wenn du böse bist. ,lii willst di.-li nicht mit deinem freien 
W ie'n zu Go t kehren un.l das Böse lassen (l'ilger XXX.,. Die Sonne schein dir an dein 
Fenster ennoch ist es dunkel in .ler Stube, warum? Du hast d,e La.len zugetlian. thne ,lie 
Laden ai so wird das Licht einsmals hineiiischeiiien. Also thne .lein Herz auf durch 
ein n guten Willen und w.dlest erleuchtet werden! (Ev. XIV.). - Der beie \\ ille ist .lariim 
Ts S,^gel an dem Schitte. mit den, wir aus diesen, in ein besseres Leben l.inubersciullen Na 
PienTdas Koss. dessen Zaum .lie göttliche Liebe, die den Menschen /;y"f!t. dass er nicht 
flies wiw^ ihm beliebt (Br. XXVIl,); ein göttli.-ber Ernst, ein heiliges Wollen. ,st der 
treue Hund, der einem christlichen Pilger unentbelirlich ist auf seiner Pilgerreise zum ewigen 

Vaterland (Pilger^. -^^.^ des Menschen zu Gott kennzeichnet Geiler u.a wie folgt^l)u 
nahest dich Gott, je mehr .In an ihn denkst, von ihm redest und mit Um gehest (Kv. XXX\ 111). 
EU W sen überkommst du mit Gott durch Liebe; so viel i,i,;br .lu G.,tt hel^^t. u,n so v,e 
mehr kommst du ihm näher und wi.st ein Wesen mit ihn,. Zw.,r wir.l em Mensch, der da 
Gott Heb hat über alle Dinge und seine Gebote hält und Tugenden übt, nimmermehr 



I 



wie etliche!) meinten, in das göttliche Wesen verwandelt, er wird darum nicht Gott, sondern 
er wird f^öttlich und j^ottförmij? und bleiht dennoch ein Mensch. Aber die Gnade Gottes nimmt 
mehr und mein- in ihm /u. so dass man nichts anderes an ihm sieht, als was da göttlich ist 
(Ev. CIV.). Solcher sind wenijje auf Erden (Post. IL LVII.). — Der Mensch schaut Gott in 
seinen Geboten (S. P. CLXXVI.). wenn er ihn auch hier nicht ganz, sondern nur eines Teils 
zu schauen vermag (Pilger CCVII.). Zu der Seligkeit Gottschauung kann man natürlicherweise 
nicht kommen, es ist dazu göttliche Hilfe nötig (N. S. CXX.). Dieses Schauen ist falsch, 
wenn es nicht mit der heiligen Schrift bestehen kann und man Gott aus der Vernunft erkennen 
und nach seinem göttlichen Wesen schauen will (S. P. CLXXX s.). — Selig darum der Pilger, 
der daheim ist bei Gott, seinem himmlischen Vater, mit Schauen, mit Betrachtung oder zum 
mindesten mit seinen Begierden und Gedanken (Pilger CCVII.)! Darum sollst du deine 
Diebe und Meinung also ordinieren: Ich will Gott dienen um die ewige Seligkeit, in der ich 
ihn. der die Seligkeit ist. möge schauen, dass sein Wille an mir erfüllt werde, dass er m Ewig- 
keit hat angeschlagen, mich selig zu machen, dass ich möge erfüllen den Haufen seiner Aus- 
erwählten (^^ fr. d. P. E.). — Wer nun die Rede des Herrn in seiner Seele hören ^oder 
vernehmen will, der muss sich von allen anderen Dingen abscheiden und Schweigen und Stille 
in sich machen, was nicht ohne grosse Arbeit geschieht. Denn man kann leicht von aussen 
die Leute fliehen und eine Stätte der Einsamkeit linden, aber die innerliche Abgeschiedenheit 
erwiibt man nicht so leicht: man hat gar weit zu der wahren Abgeschiedenheit des Gemütes, 
an der am allermeisten gelegen ist (S. P. CLXXIII; CXIX; B. d. seh. L. Biij). Thue zu 
diesem Zwecke, als ob ein jeglicher Tag dein ganzes Leben wäre. Also, wenn du am Morgen 
aufgestanden bist, so lass dir sein in deinem Herzen, als ob du erst an demselben Morgen 
geboren wärest und gewisslich nicht länger leben solltest als bis zur Nacht (V. fr. d. P. XLIL). 
Lud was du wolltest gethan haben, so du von hinnen solltest scheiden, dasselbe thue von 
stundan. denn niemand weiss die Stunde oder den Tag, daran er sterben muss (a.a.O.). Darum 
ist es das allerbeste, in der Jugend beizeiten anfangen Gott dienen: denn es ist um einen 
iungen Menschen, wie um ein neues Fass. womit man es zuerst „binet-', danach schmeckt es 
ewiglich (Pilger CLIL). Von Tag zu Tag zunehmen in Tugenden, in Demut, in Andacht, das 
erhöht (Ev. (^HL). — Alles Christenleben besteht in zwei Stücken; das erste ist viel Gutes 
thun und das andere viel Unglücks leiden (S. P. XXH.). Darum braucht ein christlicher 
Pili^^er einen breiten, tiefen Hut. das ist der Hut der Geduld: aber auch Zehrgeld, d. i. A\ ider- 
wärtigkeit. denn wir müssen Widerwärtigkeit haben, wollen wir eingehen in das Himmelreich. 
Ein Pilger hat fei-ner nötig zwei Schuhe, nicht neu. sondern alt. denn in den neuen Schuhen geht 
man gar übel. ,.sie zeilicken einem die Füess". Diese Schuhe sind die Tugenden. Man geht 
gar sanft in alten Schuhen, da drückt einen keine Naht: in den geübten Tugenden geht man 
gar sanft in den Wegen Gottes. Blase auch den Staub ab von den Schuhen deiner Tugend 
(Pilger). - Wie die rechte Liebe zu (Jott. (gesponnen an der Kunkel Christus Jesus am 
heiirgen Kreuz, der vor deinen Augen hängt (Pilger)), ein Brunnen aller Tugenden ist. so ist 
die eigene böse Liebe eine Mutter aller Laster und Sünden (V. U. HI. A\ inj). Denn wenn 
du dein Herz mit zeitlicher, üppiger Liel)e gefüllt hast, so mag die göttliche Liebe nicht statt- 
hal)en in deinem Herzen (Di-. M. S. XV. Ciij). Selig darum der Mensch, der alle Liel)e in Gott 
hat und in das höchste Gut. der mag des Holzmeiers (Tod) fröhlich warten (\. fr. d. P. XXX\ .). 
Ein vorzügliches Mittel, zu solchei- (;otteslie])e zu gelangen und in ihr zu beharren, ist 
das Gebet. Denn ein andächtiges Gebet überhebt den Menschen von all seiner Begierde 
zu Gott seinem Schöpfer (V. fr. d. P. D.); es erleuchtet den Verstand, entzündet den 
Willen, stärket und tröstet (i. S.); es ist eine Taube, das ist der Vogel des heiligen Geistes, 
der den Zweig des Oelbaumes brachte, als er den Frieden den Menschen erwarl) und ver- 
kündigte in der Arche Noah. Denn ein andächtiges Gebet kommt von Gott dem heiligen Geiste 
(\'. V. L J. K.) und je grösser die Inbrunst und der Ernst ist. desto mächtiger wird das Gebet 
(Pilger CCX\;U.). Einfältiges, anhaltendes, herzliches Beten führt zum Ziele auf den Berg (B. d. 



1) Die mystischen Schwärmer. 



2* 



XTI 

seh L. Ciij.)- I^nd wenn sich ein Mensch selher daran gewöhnt hat, dass er mit allen Dingen, 
die ihrn begegnen, sein Herz über sich zu Gott kehrt, so kommt er dazu, dass alles, was er 
thut, lauter Gebet wird, er esse oder schlafe, er bete oder lese oder thue. was er will, so ist 
es alles lauter Gebet (Emeis ij.). Dann erfüllt er die Worte: ,,Man muss ohne Unterlass beten 
und nicht aufhören." — (Übertrieben erscheint dagegen die Äusserung Geilers: Gott achtet nicht 
darauf, ob du verstehest, was du bittest, — wenn z. F.. Klosterfrauen ein vorgeschriebenes 
lateinisches Gebet l)eten ohne das Latein zu verstehen, — er sieht allein das Herz an (Emeis iij.). 
■^ Das rechte Gebet ist im Herzen und das Vaterunser allen Gebeten vorzuziehen (B. d. seh. 
L e\ wegen seiner AVürde, denn es kommt von Christus selbst, wegen seiner Kürze und 
Fruchtbarkeit (V. U. I. P.)- — Du sollst dich wohl schuldig fühlen zu beten, und du sollst 
andUchti'^ beten, und je andächtiger du betest, desto besser ist es; aber sonst viel Gebete auf 
sich laden, das ist nicht gut. Ein solcher fällt dadurch in Hottart. ..Gott sei gelobt, sprechen 
sie ich habe heute hundeit Paternoster gebetet und ebensoviel Rosenkränze!"' Sie wissen nicht, 
dass es also gar nichts ist ... Sie zählens eben unserem Herrgott dar, wie wenn einer Geld 
darzählt- eins, zwei. drei, vier, fünf. Das ist nicht gebetet, das Herz soll den Worten ent- 
sprechen (Dr. M. S. XXVn. E.; B. d. seh. L. Ciiij). Aber wenn du betest, dass du ebensoviel 
um das Gebet weisst, wie die Paternosterringlein, daran du betest, das ist nicht gebetet, die 
Kinglein wissen nichts von dem Gebet, denn sie haben kein Gedächtnis (Bewusstsein) : also 
bete'st Du mit dem Munde und ziehest an dem Paternoster; aber mit dem Herzen bist du auf 
dem Fischmarkt, da zu Frankfurt, da hier, da dort, das ist nicht gebetet, das Gebet gefällt 
Gott nicht (Pilger CCV.). Das ist nicht den Glauben gelebt, dass du viel schwapelst und viel 
Rin'Hein ziehst (St. K. XLIII. H.); denn das ist die rechte Dankbarkeit: halte die Gebote 
Gottes, ein besserer Dank, als mit Lippen danken (Ev. XCIHL). — Man soll nach Jesu 
(Matth' G, 6) beten im Kämmerlein heimlich, wobei mehr verstanden werden soll das Kämmer- 
lein des Herzens, der Begierden und Herzigungen. als die hölzerne Kammer und die hölzerne 
Thür. (Post. IL B.) Aber man soll endlich auch nicht in l'ngeduld fallen gegen Gott und 
treten ihn murren, wenn er uns nicht gleich erhört und soll nicht meinen, man habe es wohl 
uni Gott verdient, dass er das Gebet erhöre (Dr. M. S. XX fX.); denn viele Menschen haben 
scheinbare Zeichen der Andacht mit viel Beten ..und Weinen und wollen doch nicht ganz 
widerstehen den Sünden und den Werken der Üppigkeit, Hotfart, Wollust und Eigenliebe 

(Gr. L Dij.; Pilger LVIH.). 

Über die Pflichten gegen uns selbst äussert sich Geiler u. a.: Das ist nicht ein 

Zeichen eines wahren geistlichen Lebens, wenn der geistliche Mensch verachtet^ seinen Leib, 

thut ihm nicht, als soviel ihm not ist zu dem Dienste seines (Geistes (S. P. CLXL). Dagegen 

wer nicht mässiglich lebt im Essen und Trinken, der fängt umsonst an. ein geistliches Leben, 

zu führen (X. S. LIX.); denn die wahrhaft geistlich Gesinnten l)rauclien der zeitlichen Dinge 

zu l)losser Xotdurft ihres Leibes (B. d. seh. L. Aiiij : C). — Darum sei genügsam (Emeis 

Eiiij). ..Unbescheidenheif ist u. a. eine Wand, von der die Mucken herkommen, die in die 

Salbe fallen, mit welcher du den Herrn sall)en sollst. Es ist. wenn ein Mensch sich zuviel 

abbricht am Schlafen, oder zu viel fastet, dass er ein halber Phantast wird, oder wenn ein 

Mensch zu viel schläft oder sich überisst und -trinkt oder wenn er sich zu viel fürchtet, dass 

Gott ihm seine Sünde nicht verzeihen wolle (Dr. M S. XIX S.). — Lasset uns hüten, dass 

wir nicht liegen in der Kotlache der rnkeuschheit, denn die Unlauterkeit macht den Menschen 

zu dem grössten Xarren. denen nichts Göttliches und Geistliches schmeckt, als allein in der 

Kotlache'^der Unkeuschheit zu liegen. Es thuns am ersten, welche die Witzigsten sein sollten, 

nicht die Jungen, sondern die Alten, nicht die Bauern, aber die Edlen, auch die vom Bat, ja 

etliche von den Prälaten (X. S. XV. s.). Gedenke, dass du Erde bist und zu Erde werden 

musst. Das lass dir in deinem Herzen sitzen, damit magst du dich jedes Lasters zu erwehren 

(Von sieben Schwertern giüj). Ein geistlicher ^lensch. er sei in einem Orden oder ausserhalb. 

der sich damit übet, vermag danach zu grossem Frieden seines Herzens zu kommen, nändich 

durch diese drei Stücke : leiden, meiden, schweigen (a. a. ().). — Du sollst ferner von der Ameise 

lernen fliehen das grosse Laster müssiggehen. Das „Wercken" (wirken, arbeiten, thätig sein) ist 



■f 



xm 

als eine Fordernis zu betrachten, da ..wirklieh leben-' (arbeiten, thätig sein) muss allerwege vor- 
gehen dem schauenden Leben. — Was für Werk muss das sein? Ich gebe Antwort, dass es 
dreierlei sind. Est labor operationis Handwerks, castigationis Kestigun^, refrenationis Zammen. 
Die dritte Arbeit ist die allersehwerste (Emeis). Müssiggang. eine Mutter aller Sünden und 
eine Stiefmutter aller Tugenden, ist auch eine Ursache der Mucken: unordentliche Traurigkeit, 
Zweifel an Gottes Barmherzigkeit, unlautere Gedanken bei der Andaehtübung, Anfechtung, 
sich selber zu töten (Dr. M. S. IL, XVIIL). Ein jeglicher folg seinem Stand und thu demselben 
recht, und was er vor ihm hat zu thun, das ordinier er zu dem End der Liebe Gottes. Das ist 
das grosse goldene A, darin niemand fehlet: Die Beobachtung der Gebote Gottes (\ . fr. d. P.). 
Die Forderungen der Xäehstenlie1)e treten uns in folgenden Aussprüchen entgegen. 
Wer das Werke iottes. den Menschen, verachtet oder hasset, den hasset er auch; aber wer dies 
einige Werk lieb hat und seinen Meister darin lobt, den hat er auch besonders heb und ehrt 
ihn (Pilger XXVin.). Von den Ameisen, die in ihrer Arbeit einander nicht hindern, sollen 
alle ChHstenmenschen lernen, dass keiner den andern an dem Wege zur ewigen Seligkeit 
hindere (Emeis Eiiij.). — Deine Liebe soll heiss sein, wie ein Fusswasser. A\ enn einer ein 
Fusswasser hat, das ein wenig heiss ist, und er will einen Fuss vorsichtig hineinsetzen, so brennt 
es ihn, und er wähnt, er könne es nicht ertragen. Wenn er aber tapferlieh l)eide Fusse darein 
setzt so empfindet er es kaum. Also, wer tapfer seinem Feinde Gutes thäte, es thäte ihm mcht 
weh (v^l Cruel). — Dein Vater und deine Mutter sind tot, du kannst ihnen jetzt nicht viel 
mehr tliun, als du gerne thätest. du richtest ihnen auf eine Jahrzeit und begehst ihnen 
Siebenten und Dreissigsten;i) i^ättest du ihnen viel Gutes gethan, dieweil sie lebten, so hattest 
du recht die Toten zu (iiabe getragen (Emeis Biij.). 

Über die Sünde und deren Ursachen, die Besserung und die Erlösung der 

Menschen seien folgende Äusserungen und Ansichten Geilers angeführt. Wenn du dein Herz 

mit zeitlicher, üppiger Liebe gefüllt linst, so mag die göttliche Liebe nicht statthaben in deinem 

Herzen (Dr M S HL XV. Ciii.). - Wir suchen in allen Dingen uns selber und haben uns 

selber für ein Abgöttlin, wir beten uns selber das Paternoster (Dr. M. S. IL Bij.): ich fürchte, 

dass derer viel sind, die aus sieh einen Ab-ott machen, sie fasten ihnen selber, sie essen ihnen 

selber, sie l)eten ihnen selber (Selbstsucht. Eigenwille) (a.a.O. III.). - .Jeh will kein Märtyrer 

werden" sagen manche; ..ich bin nicht St. Antonius oder St. Paulus". Sie a eilten nicht aut 

ihre unlautei-en Gedanken u. s. w. (Selbstgenügsamkeit) (Dr. M. S. R .. XX\ . E.). \\ as ist 

die Predigt, denn ein Licht? Es spricht mancher: ..Was, ich bin in der Predigt gewesen und 

habe nicht desto mehr Conscienz und Gewissen überkommen um das und um das und tlielie 

die Predi-en. Was geht es mich an. was der Pfaff schwätzt.- und also verstreichen wir die 

Klunsen mit Dreck und Kot. da die Sonne ihren Sehein hinein sollte senden: darum sind wir 

daran schuld und nicht das Lieht, dass wir finster sind (Ev. XIIIL). Was meinst du. das da 

mach, dass wir also mit verhän-tem Zaum sündigen? Dass wir einen leichten Glauben haben 

(St K LIV) — Heiehtum ist den einen eine Mauer und Behütung. den andern ist es eine 

Seliindbiiicke.2) dass er darunter ertrinkt (a. a. O.). Aber auch weltliehe Sorgen, unniitze Gedanken, 

üi)i)i-e Freude sind Dim^e. die den :\renschen am Aufsteigen zu Gott hindern ( B. d. seh. i..), 

ebenso Ungeduld in Leiden: du sollst jede Krankheit als eine Treibgeissel ansehen, damit dich 

Gott auf den Ber^ des schauenden Lebens treiben will (a.a.O.: Dr. M. S. I\., AlA. ^.). 

Darum, wenn böse Gedanken kommen, hör nicht auf sie. was sie sagen; sprich: ich habe anderes 

zu schafien. als dir zuzuhören, und kehre dich auf etwas anderes, es sei. was es sei! (a a.U. 

in XX. Sij.). Lösehe einen Funken Feuer aus. damit keine Flamme daraus werde (^. F. 

XcVlL- Post. LXXXVIIL; X. S. LXXXl.) Aber bedenke auch, wenn du gen Basel willst, 

so musst du Gesellen nehmen, die auch izen Basel wollen. AViUst du gen Basel, so darfst du 

nicht Gesellen haben, die gen Speyer wollen. Also auch, willst du Gott dienen, so darfst du 

■ Ä~Z^ Gedächtnis der Toten wird noch jetzt im Aarganer-, Reuss- und Bünzthale ein dreimaliger Gottesdienst 

abgehalten, am Tage der „Begräbde", am siebenten danach und zuletzt am dreissigsten (^S]- Dr. A. Freybe. larchim. 
Das deutsche Leichen- oder Totenmahl. Neue kirchliche Zeitschrift Y. Jahrgang, h. Heft 1894.) 
') Name einer Brücke in Strassburg. 



XJ\ 



nicht Gesellen haben, die dem Teufel dienen (Dr. M. 8. IT.). Wie viele Sünder findet man 
nicht, die nicht bereuen, obgleich sie Gott doch so manni.dalti«]: l)eruft durch Predip^t, durch 
heimliche Einsprechung. durch viel Glück, durch Trübsal, es hilft alles nicht, darum werden sie 
mit duda, dem sie nachfolgen, ewiglich verdammt (Xav. Poen. Art. IL. 1). - Wenn ein Mensch 
nur einen Seufzer lässt und spricht : ..Herr. Herr! sei mir gnädig und bannherzig!", und er denkt, 
so sei es ausgerichtet und er komme ohne Zweifel in das Himmelreich, denn Gott sei barm- 
herzig und habe für die Gänse das Himmelreich nicht gemacht: das ist nicht wahr. Denn 
unter 100 000 Menschen, die ihre Pönitenz sparen bis ans Ende, kommt nicht einer ins Himmel- 
reich, wie St. Hieronymus sagt (Post. D(»m. \'Iir. p. Tr. ; St. K. XLYI. Hiiij.); denn eine zu 
weite Conscienz haben, dass wohl ein AN'agen mit Heu dadurch führe, ist auch eine der Mucken, 
die die Salbe verdirbt, mit der du den Herrn salben sollst (Dr. M. S. ID., XXX.). Selig ist 
darum der Mensch, der sich vorhin rüstet, wenn der Holzmeier (Tod) kommt und ihn zu dem 
Tanze will führen, da er nicht hinkommen mag (V. fr. d. I*. XXXV.). Deshalb wage es und 
fange es an. Gott verleihet dir (Jnade. dass dir diese Sali)e nicht zu sauer wird; nicht achte, 
dass man über dich ,.j)fuchzet" und dass man dein spottet. (Jreif es nur tapfer an und thue 
dein Bestes, das du immer magst; glaub mir, wenn du es am wenigsten meinst, so geht der 
harte Stein selber hinweg (Dr. M. S. I.. Aij.). Aber wer nicht allezeit sich erneuert, der muss 
abnehmen (V. fr. d. P. E.); denn einem neubekehrten ^lenschen ist es gefährlicli. die alten 
Gelüste wieder hervorzuziehen, da es einen wieder fallen und schädlicher macht als vorher 
(Baum mit 28 Aesten). Du kannst zwar die Neigung zu den Sünden nicht g.anz herauszerren, 
wie du auch einen Baum mit den Wurzeln nicht ganz herauszerren kannst, du must ihn aber immer 
wieder ..bestimmeln". da da s Laster hinwegstimmeln. da jenes, und also hast du allwegen abzu- 
stimmein an dem Baum i Dr. :\r. S. H.. XIII. C). Du'scheerest alle acht Tage den Bart, ob 
er gleich nach einer Woche so lang wächst, wie er war. A\'enn nun gleich auch der Bart der 
Sünden wächst, so sollst du ihn dennoch durch Heue abscheeren und dich darin nicht dadurch 
irre machen lassen, dass dir der Bart der Sünden wieder wächst ( Br. LVI.). Dazu ist aber 
eine rechte ..(irundreu- über die vergangenen Sünden nr)tig. nicht eine ..Schulreue-, da man in 
den Schulen von redet, wo der Mensch keine peinlicben Schmerzen um seine Sünden in seinem 
Herzen hat (B. d. scli. L. Aiij.). Aber freilich es wird ihm schwer, dieser weltlichen Liebe 
abzusterben (a.a.O. Aiiij). und er muss festbleiben in seinem Anfang und lieb haben Scham 
und Weinen über seine Sünde, dass er nicht wieder falle (Gr. A. V.); denn wer Unkraut 
nicht haben will in seinem (iarten. der muss die Wurzel von CJrund ausreuten, oder es wächst 
hernach wieder (a.a.O. B. iij.; Pilger CLXXX.i. Indessen ist es nicht genug, dass dir deine 
Sünden leid sind um der Schmach und Pein willen, die du darum leiden musst. Nein, sondern 
es ist not. dass sie dir leid sind um Gottes willen, dass du damit erzüint hast Gott, den Herrn, 
das allerhöchste und l)este Gut (Pilger GIJII.i. Wenn du zwanzig oder dreissigmal dir heftig 
widerstündest, so empländest du. dass eine geistliche Freude in dir aufginge. Versuch es doch 

wenigstens einmal von Abenteuer wegen, dass du wüsstest, wie es darum wäre ( Ev. CITL). 

Freilich ist dir dies nur möglich durch dvn mächtigen Iieistand der göttlichen (Jnade (B. d. 
seh. L. Biij.; S. P. CXXni.; Po.st. 11. LI!.), und (iott veihilft dir auch dazu, wenn du selber 
es willst fa. a. O. B. ; Gr. Ciiij.). Denn die (Jnade (Jottes veilässt die Menschen nicht, die sonst 
nicht weiter kommen können in den Dingen, die zu ihrer Seligkeit not sind ( Emeis CMiii. ; 
S. P.^ CVI.; CL.). Du musst eben thun. wie eine Frau mit den Hühnlein im Korbe. Wenn 
die Frau die Hühnlein herausthut und ihnen zu essen giebt und will sie dann wieder zusammen- 
lesen und bringt eins in den Korb, dieweil sie dann einem andern nachläuft, so springt das 
erste wieder heraus und ist Angst und Not da. Wenn aber die Henne da ist und nur einmal 
spricht: „({luck! Gluck!" so laufen die Hühnlein zusammen. Also ist die Gnade (iottes mäch- 
tiger, unsere Herzen zusammen zu sammeln, als all unser Fleiss (Br. XXXlV.i. Darum sollst 
du ihm wohl trauen und grosse Hotinung zu ihm haben und (iott von Herzen danken für die 
grossen Gaben und (Jnaden. die er dir gethan hat (Pilger XXIX.); und wie eine Kellnerin, 
die verschlafen hat. ihr Vieh dem Hirten emsig nachtreiben muss; so sollen diejenigen Gott 
eifriger dienen, welche seine Gnade versäumt haben (S. P. LV.). Doch sollst du auch 



XV 

andererseits nicht zu viel Trost haben auf die Barmherzigkeit Gottes ^'f^'^'l^f'^^^l 

:Sn^V^"t^^ r Tt t:st im^v^::^:::r '^n i^ ^^ ^uf ihS 

Wer sein Ciemigthun ;l='^=^^>^.,ff ' .^^^ ^^^^Z ^^ " i, ^f ^^^^^^^ aber -uif dem Erdreiche ist er 

denn Gott wütet "\ AI^IV ^"^^r.V^^l/'*^'''^,. /\;i^"^^^ ^i'ei und eine aus den drei Messen, 

unser Vaterlaml «n.l x.u unserer Besit/.un«. . /^ Co t >^' „^;^" , ^;' ,^,. ■^,.^, (anno 1500) in 

;ls,:",;;;;s:"£:":::/*""V'::;;;''v:;;.": 

slher VilKer l..aucl,t m seiner Ausstattung «. a einen eaernen ^^'^K. 'a . . l'^' ^;™^^'^.! 
gS:. nnPl in .liesen> Sacke n.uss er f>^-JTX:;:^ZZ'Z^:^^^^^^^ 
.e«.. -lavon ein l-''^' ™ j"- --/^ tue 1 t le^ JÄ^ ' .er .la war ein leWu.liger 
p'f t";,7pi!:;'rX 1 Jeüi . len ." Gott un.l unseren guten Engel als getreuen 

Eckstein (filgei Alll.l. .lesuni bone" ,„„„^, ,iii nline Schaden de ner See e kommen 

Gefährten auf unsere Pi Igerschatt neh.nen . '1;'' '"^f;' l'^/^' "^^^^erLel.ens und die ewiglich 

i-tf-ef H;rr\:? Ä^ 

musst ihn innerlich salben. <las ist "''t'leineu, gute. Gedenke . . s. cU ge ^^^^ q^,,,, 

um deinetwillen gestorben ist und um deinetwillen ei standen ii-t. nil Y'Vi; T Denn srleich- 
Wlue ;:: und Gott gefallig wäre, das wollest ^'"; es gen. ^^^J^^^;^ ^ ;> ^ ^e- gleicl>_^ 

wie das Sal. eine unschmackhat.e Speise «l'- >; -' ™:^ ^ ; 'p^T^^Tz.). Es benimmt dir 
durch Andenken an das Leiden Christi süss und eitiag cli liUpei i>. . > 

z .™."i*.>ä'S:" ;,':;:r;lr„;:,f >"'S :";!? b":"™»;? s .ff <• 



(Post II L • Y. U. IX. Ji.). - ^Vei^i^ ^^"li«^" ^^^^'^ Scliloss iiiid keine Kirche im Bistum 
Strassbum wäre, so wäre dennoch das Bistum von Strassl)ur- denn es wären dennoch cliristliche 
Leute, die machen ein Bistum ( Ev. CCIX.). - Als St. Bauhis sah, dass St. Petrus und die_^ Andern 
nicht recht wandelten nach der Wahrheit des Kvanireliums, da stratt er ihn darum (dal. L.). Aus 
dem Grunde nimmt man, dass ein l^nterthan seinem Oberen widerstehen kann und soll, ^venn er 
ungerechte Dinge gebietet, und dass auch dem Papst kann widersprochen werden, wo er am Glauben 
fehlen wollte { Ammon, 9. Kapitel § 2). Denn keinem Kaiser oder Papst ziemt, Statuten zu machen 
wider das göttliche Gesetz. Thut ers abei-, so thut er Unrecht und kann man nicht ajlein sie 
nicht halten, sondern man ist auch schuldig, dass man sie nicht halte (Post. IL, I\ . Ähnliche 
Urteile siehe N. S. LXXIL; Pilger CXXXL: u. XCIV.). ^ .Wie die Ameisen ihr Haus 
bauen, so sollen die in einem Consilium bauen und aufrichten das Haus der ganzen Lliristenheit, 
dass man darin möge Gott dienen. Die heiligen Versammlungen sollen (die Christenheit) bauen, 
bessern, ,.bletzen", ob etwas daran zerbrochen wäre, durch Keformieren. — Gott, der Herr, soll 
die lehren in einem Consilio und sonst niemand (Emeis Diu i. Haben denn die Concilien zu 
Constanz und Basel also gebaut? (a. a. O.). — Das ganze Concil zu Basel war nicht so mächtig 
dass es ein Frauenkloster in einer Stadt zu reformieren vermochte : wie wollte da ein Loncil 
die ganze Christenheit reformieren (Emeis XXil.). — Im Concil zu Basel hat man sechs ganze 
Jahre sich damit beschäftigt, wie man eine ganze Reformation in der Christenheit machen 
könnte, und es ist dennoch nichts daraus geworden, wiewohl viel Gutes da gemacht ward; des- 
gleichen auch auf dem Concil zu Constanz ist man bedacht gewesen, einer gemeinen Hetor- 
mation der Christenheit zu Hilfe zu kommen, der Weg mochte aber nicht gefunden zu werden 
(Emeis Diiij.l. Auch der verderbte Fürstenstand ist mit schuld daran (a.a.O.). Es ist auch 
keine Holinung, dass es liesser werde um die Christenheit, denn wenn man morgen ein Concil 
beruft, so schickt man meist unwürdige Prälaten hin. Eine allgemeine Bet'oi-mation in der 
ganzen Christenheit mag nicht werden; aber in der Sonderheit möchte jeglicher wohl seinen 
Stand und jeglicher Oberer seine Unterthanen reformieren: ein Bischof in seinem Bistum, ein 
Abt in seinem Kloster, ein Bat seine Stadt, ein Bürger sein Haus, das wäre leicht (^E.i)iiij.). 
Eine gemeine Reformation der ganzen Christenheit dagegen ist hart und schwer. Warum V 
Du siehst es, was grosse Kosten und Arbeit daraufgeht. Wenn man nur ein Kloster will relor- 
mieren. so muss man zuvor bei dem Papst Urlaub nehmen und bei dem König. Aber wenn 
man die Klöster ditiormiert, so bedarf es dessen nicht, das ist jedermann erlaubt, jedermann thut 
es von ihm selber. Weil denn alle Stände verderbt sind und darum eine gemeine Reformation 
nicht möglich ist. so stosse ein ieglicher sein Hau})t in einen Winkel, in ein Loch und sehe, 
dass er Gottes Gebote halte und thue, was recht ist, damit er selig werde. Die Obereren 
sollen aber ihre Schuldigkeit thun; auch wenn man ihm nicht folgt, so hat er dennoch seinen 
Lohn von Gott, dem Herrn, der auch den guten Willen (ohne äusseren Erfolg) belohnt 

(Emeis Diiij.). 

Von der heiligen Schrift ij und ihrer Bedeutung für den Christen finden wir u. a. 
Nachstehendes: Man soll nicht seinem eignen Lichte glauben, aber dasselbe prüfen an dem 
Lichte der heiligen Schrift und an dem Verstände der heiligen Lehrer, und wenn es denselben 
gleich ist, so ist es recht, wo nicht, falsch (X. S. CC). Ein Christ soll glauben die heilige 
Schrift: alles, das die ganze Christenheit und Bibel enthält: ihm ist aber nicht not zum Heil 
der Seelen, dass er es öÜ'entlich wisse und erkenne. Aber die Stücke des CJlaubens. die einem 
Menschen offenbar not sind zu wissen, soll das gemeine Volk auch lernen durch Anschauen 
der Bilder und Geschichten, die an allen Orten in der Kirche gemalt sind, z. B. Menschwerdung, 
Leiden Christi u. s. w. (S. P. CI. s.).2j 

1) Vgl. Amraon 9. Kapitel: Von der Ausführung, 

2) Vgl. hierzu u. a. folgende Stelle aus einem Aufsalze von Moritz Lilie über Julius Schnorr von Carolsfeld. 
Ein Gedenkblatt zu dessen 100 jährigem Geburtstage in N. 68 der Leipziger Zeitung 1894, wo es heisst: „Die christliche 
Kunst hat von jeher mit Vorliebe Stoffe aus der heiligen Geschichte gewälilt, und bildliche Darstellungen sprechen viel 
unmittelbarer zum Herzen des Volkes, als das gedruckte oder ungesprocliene Wort." „Wollte Gott" sagt Luther, „ich 
könnte die Herren und Reichen dahin bereden, dass sie die ganze Bibel inwendig und auswendig an den Häusern vor 
Jedermanns Augen malen liessen, das wäre ein christlich Werk." 







■( 



In .einen Predigten ül.er Sebastian Brant's Xanenscliiff. in denen er der Eeme nach 
die Tho.tit::":4.,e %r Dichter in jedem ''-lU Kapitel se.^^^^ 

.„n, Ge.enst.,nde seiner «f [-^J'-^/-»— Äw m d Äa,"!.' d. h. diejenigen, 
Geschwann Darren behandelt, liilden das eilte ^5f.<='"'""\s„i,„u„ ;,* von der heiligen Schrift 
welche der heiligen Schrift nicht glauben wollen. J^';^^;'^,^.^."^,'^^. von reden I dr ttc. ihre 
„n,l den, (ilanhen im Herzen .^n,g ^f^lJ^V^^J^^ ^^"^^en. die von den 
Lehren verachten und .n den ^\":; ^^^^^^ .^j.^^, ,^.,^^^^^^ Sterngucker der güttlichen 

?;r1S t; ^rrr'^r ^d «u1:;:1^ ^'^^IZ^r^:. der sehweine S.eise 

^"^^ '• "^SÜl^e auch Geiler den Begriff „Heilige ^^fl-^^l^''^^^:'W:2 
in den, weiteren Sinne verstehen, dass er auch samthche '^"'^'^l'f'^.;''.P:Xhen Predigern 
äs heilige Schritt be/.eichnef^); aber sicher ist es. dass er ^en von den m ttelalte^^^^^^^^^^^ 

,r Ve,;nscluu,lichnng und Eiiyriigung der ^^r^^''}^'^^};^^^,^^^^^^ 
oder Predigtuiärlein. die viel Aberglauben und J horhe t. ^^ <-' .% ''"^^ ''^'^^^^^^^ "„,, 1,;^^ und da 

räumt wissen wollte, ^o eiieit er ^,eie^em nTATli Denn es ist unehr ich. sagt er. 

predigen, damit sie die Leute lachen machen l^' ^- *^^ ] ."> ''^X^^^^,,! ^^^teht oder Übel, 
Lnn einer die Leute zu Lachen bewe| und ^^^^\ -^^•,°'' Leute ladien. Ei. sprechen sie, 
wie etwa wir Prediger thun. auf dei Kan/el maciien ^^l , j Au. acht" 

rs 'TNf CLin.n^" etT:;ir' :e.ruurf'e; si^li 'refrnseli^fnGegeustaud: ..Deine 
*^;;^ntll^n"u.cht;\S.,\.aiiben. und das.g.^^^^^^^^^^ 

%' I CL^XXxfx ." Tx ;\%''\nI : n ^e^ef ;:;"• .W Verkündigung des Wortes Gottes 
f fer'p^iU J'S;aU;n^\^u lollte. das zeigt ^ohl ^^^^P^Z^^::^^^^:: 
S:--r:^ f: ^^= S^^^^- H^- e^^unen ^aUe;a^;^:^ofv.e 

^um. "X 1 1: t^tLitLr^h r'r dfs^ !^^ SLt. ks smd .... ...... 

1) Vergl. Bcrthold von Regensburg Predigt 25 Fledermaus, so kann er nicht 

* Brös. IL, XVIII. „Wenn em Mensch blöde Augen ^f^^'^ ^^ ^ ^ ^^^ Sonnenschein an der 

ansehen die^Sonne n. ihrem Rad, e.s thut ,hm zu wehe :^^:rd.en"'\lso bewe^ d^^^^^^^^^ Exempel von grossen Heiligen 

-- -hf ^^ dirvr^.^^ -J -- - ri^:^^^^^ 

SS^^nLll^^ie^enieS^i- ^^J^^ ^t t:;^^.. wie du, das ennaUnt d.K vielmehr." 

3) Vgl. Joh. Mathesius: Prr. über Luthers Leben IS^j^^ durch sklavische Nachahmung des lateinischen 

4) „Die Übersetzungen waren mehr oder mmdcr ^^^^^^^^^ Geschichte der deutschen Litteratur S. 204. 
Wortlautes und der Wendungen der fremden Sprache unverstandhch. Leixner, Ge.clnc 



XVIIT 

die lesen die Schrift, sie verstehen sie nicht-' (Pilger CXXVl IL). Daircjxen hetont er ausdrück- 
lich: Glaube nicht, dass du schon oben (auf dem Berg des schauenden Jjebens) angelangt seist, 
und genug gethan habest, wenn du Gottes Wort und die Messe geliiiit hast (Pr. ; P). d. seh. L.), 
obgleich du tieissig sein sollst, l)eides zu hören (Gr. Ciiij.) und hungrig sein nach dem Worte 
Gottes. Du sollst aber nicht nur bei der Erkenntnis dessen bleiben, was du hörest oder liesest, 
du sollst auch dein Herz bewegen zu dem, das dir das Wort vorgiel)t. Wenn du in irgend 
eine Anfechtung fällst, so brauche das Wort Gottes als Walle dagegen (\'on sieben Schwertern 
fij.);es ist das Schwert des Geistes, es vertreibt den Teufel (Gr. Cij.). Divina lectio „Gött- 
liche Schrift lesen" ist eines der Arzneimittel gegen die geistlichen Blattern (S. d. ]M.). 
Darum, bist du als Pilger einlüdet auf deiner AN'auderung. stärke dich am Brode des heiligen 
Sacramentes des Leibes des Herin und ei([uicke dich am Wasser des göttlichen Wortes. Dies 
W^usser tindest du in dem Krug der lieiligcn Schrift. Diese beiden Dinge mögen dich wohl 
wieder stark machen, wenn du erlegen bist in dem Wege Gottes (Pilger CXG\ 111.). 

Der schändliche Betiiig. den man zu jeuer Zeit mit den (Jewissen durch die nmnnig- 
fachste Verwertung des Ablasses spielte, bewirkte durch sein l'l)ermass, dass man nach 
und nach gleichgiltiger wuide gegen die für (Jeld angebotenen geistlichen Heilmittel und gegen 
die angeblichen Wunder, welche dasselbe bezweckten. Viele hielten schon damals nichts mehr 
auf den Ablass.'j Geilers Standpunkt bezü^dich desselben ersieht sich aus Folgendem. 

Auf die schriftliche Autloiderung des oben erwähnten päpstlichen Legaten Cardinal Key- 
mundus, Geiler solle in seinen Predigten das Volk zur Beisteuer fiii- den Tiiil<enkrie,i; kräftig er- 
mahnen, schrieb dieser jenem zurück: er wolle es gei'u thun, sehe aber voraus, dass es ihm gehen 
wüi'de, wie jenen Hirten, welche aus Mutwillen wider die Wölfe riefen (vgl. Höhrich S. 54 f.). Ferner 
äussert er gelegentlich: Du sollst den Ablass nicht verachten, noch dich auch nicht ganz 
auf ihn verlassen (Pilger CX.).'^) In seiner Predigt ..Die sterben<le Kunst" (Kunst zu 
sterben), ist als siebente Frucht angegeben: gnadenreichen Ablass zu erlangen. - Du sollst 
mit ganzem Glauben, fjöttlicher Liebe und Hoffnung dich dazu bereiten; . . . aber thue dazu 
so viel Gutes mit Beten, Fasten, Almosengeben, Wachen, als ob du keinen Ablass hättest 
(Pilger CX.). Denn zu dem Ablass gehöi-t Keue und eine rechte Beichte ( Ev. CLXV.). Willst du 
Ablass erlangen, so musst du dein Herz strecken, d. i. eine rechte Reue über deine Sünde 
haben (Pilger CX.).^; - Der Ablass soll gegeben werden aus rechter I^rsache. dass der Papst 
nicht Ablass gebe aus Gunst oder Geschenk (Pilger CIX.), denn Gott besiegelt ihn sonst nicht 
(X. S. CC). — Um dem empöieiulen Missbrauch dei- Ablasskrämerei abzuhelfen, wünschte 
Geiler, man möge deshalb einen eigenen Boten nach Rom senden, um dem heiligen Vater 
zu berichten, wie seine Angestellten hausten. Es wäre gut. wenn man zur l^eruhigung der 
Gewissen eine Erklärung dieser Dinge hätte (X^. S. CC). 

Bezüglich der guten Werke betont Geilei' gelegentlich die Xotwendigkeit derselben 
und der Gelübde, wenn er in den Predif^ten ,.Der drei Maiien Salbung" als Mücken, die leicht 
in die Salbe fallen oder vom Teufel hineingeworfen werden, mit dci* wir den Heiland (geistig) 
salben sollen, als 11. ..muck" aurtühit: „underwegen lassung aller geliiht" und als LI. „underwegeu 
lassung aller guten werck" und als \\K muck ..underwegen lassung allei" kestigung des leibes." 
— Die guten Werke sind das Ruder am Schilfe der Pönitenz (Xav. Poen.i: sie sind wie ein 
gutes Habermuss. Aber, wenn eine Mücke hineinfällt, das ist, wenn nuin sie darum thut, dass 



'j Brant sagt deswegen (NarrenschifT s. iiij 2.): 
„Der abloss i>t so ganz unwärt, 
Das nyraan darnacli fragt noch giiit, 
Nyman will me den abloss suchen, 

und Murner sagt bedeutungsvoll (Narrenbeschwurung Aiiij 4 a): 

„Wir hant sant l'eteis achlii^sel noch 
Wie wol das schloss hat aber docli 
Gott durch syn gewalt verendern Ion 

2) Vgl. Luther, De virtute indulgentiarum, These XLIX. 

•'') Vgl. Luther, De virtute indulgentiarum, Themse 1 u. XLIX. 



|o mancher wollt in ihm nii lluchen ; 

Mancher geb nit ein pfennig uss 

So ilim der abloss kam zu huss." — 



XTX 

...n .eU.l.t ^n. u.l gee,.. .enl. so -W sie Gott ^^:^^:^^,^^^l 
^vi,■,l beraubt des Loses ewiger «'"'j-'^'^l • ,'''^,,,7'^. ' '" X ^j^ iu böser Meinung und nicht ia 

Uenu du thust, was fi^'^'^ ^^^J^ ^'^^^J^^^'r^^t deine Werke gut oder bös 
gutem Fiirnelinien. so sind sie mcl t gut, <i. aeine lue m „ 

(Dr. M. S. IV.. XXVII. EiiiJ). Uie ^^^^^Z^^tJ^tZ^^^^^^eies gute 
von innen herauskommen; sie sind '^ ^'°^,^'""^ ^ Ahnoseni und nicht aus selbstsüchtigen 
Werk muss eben ^^^^'^.^^^^^^l^,^! sich tlu.t es nicht (Kirchen- 
Beweggründen (a a O. -^^^•i'"':'.'..f "'"tV" ,,,;, liei, haben die Welt, darum mögen wir nicht 
gehen. Almosen) B. d. seh. L. ^ '^ ' ,,"f,^^; " ,, \. fj ^u willst, wachen, fasten,..hart liegen, 

L,, OUII.). Ibermass in Fasten und ^-f^^^^^ ^ -^^^i.'.^'-;^, ZLge deines Weges 
„och den Menschen '^-"t '" ""tf/^ '^^Vilii/' '^^ S stets zunehme und tugend- 

::e\cl? .'"w-: de"^' f sie'ret ^e im Int^ emth und sittig. halte Bescheidenheit in allen 
;» t:,7: m/sind die IVoi^men ünui^ 

JeibUche'^ml'bes^ondeis i„) geistlichen fbungen '^^^^^J^^^::^}^-^:^ 

eder thue nach seinem \ ermogen und hue ^"" ^^^^'f,!/'^ j, ;, l*^ und thue das solange. 

■l„i,h nach deinem AXohlgetallen (..zu den <-es^ sacken de nei S.dl en . und ^^J^^ 

bis wir m Gott in die ewige Freud kommen (Di M. ^; lJ;/^;^;^'„^+,^^, ,,; „„,i aass du 
UeUibde gehört, dass es nicht z« -!'-•„ ^e' luul d.is.^ s ' ,„f 'Cut und Liebe zu 
weisst und haltest, was du gelobest (AX\1. i^A^)■ } ^'*' ' „.,. , j-, aie euten 

^;-k;r=£t-Ä|r|^Ä^^ 

„,1er sein und kann derselben keines "'"J^ ''■.'^/"'f s^, 'f, Tugen en; hat er nicht die 

.lienstliche gute Werke em Mensch thue. wie \'f f / [ ,/ ;,^'^,,„ VeAe damit die ewige 
,i,,„,e Cottes. die ihn G,^t angeiu^hm imuht so ^^^^ g p xH; LXXXV.; 

^ i V f di'^ i;in '^'n tler Gmule Gottes kommt (G. KÜJ); Jedoch von Tag zu Tag 
uneben iu «uten Werken, nicht ,lass man mehr gute_ _^\ erke thue 



sondern zunehmen m 
Tugenden, in Demut, in Andacht, das ;:;i^h;--;]^/ail^.^l>™^^^^^ 
(ieiluldi«sein in Widerwärtigkeiten ist hoher ™ ^1 J^l'Xu cht m^^^^^^^^ und Sterbens 

Ja es spricht Albertus Magnus, dass eine <-"!'" fl?^.'-''^';;; ('uei denn ob du tausend 
(Miristi nutzer und fruchtbarer «" '- ,; --^^-tJreinfMi ug Aätest iPilger IX.,. - 
Psalter ''«''-' ;;'-^;;;/';;;,^;;^;•^^>k'^ die t üben magst. Wenn du in einem müde 

•'""' ^'u'ae'res vor dich nehmen und das üben. ^^^-^^.tZ^l^^ 



So flieht es ( 
wirst, dass du 



nuif^st ein a 



das Haus versorgen, dein Handwerk treiben u. s. w 






V 



1) Vgl. Conf. Aug. Art. XXVL u. XXVII. 



3* 



XX 

werden ?egenül>er einem beschaulichen Lel,en (B. d seh. L. Diüj , Ev CLXX ; Eschengiiulel 

^^ LXXIO. Du thuest also, was du wollest, habe darin ^•^-^,,^•^-^^^Y %V PI XX<MX ^ 
Gotte^wiUen, mit i^rossem Heissi.i^en Ernste, dann gelallt (iott dein \\ erk wohl (Pdf^er CLXXXIX.). 
l,otte.^Ml em^ ^ie Heiligenverehrunj^, die Geiler natürlich hoch halt, Inulen wu- bei dmi 
n a folcxende Urteile, soweit nicht schon beim Gebet von diesem Gegenstande die Kede war: 
DaVLelum der Heiligen ist alles eine Kegel und Vorbild der Menschen, darum sollen wir das 
Bei.vt der Heiligen und aller tugendhaften Menschen Vorbild in Demut. ( eduld und Gehor- 
sam beherzigen (B. d. seh. L. D.)i); aber zuvörderst sollst du vor dich nehmen den klarsten 
Spiegel aller Tugend und Heiligkeit, das Leben Jesu Christi, sagt Ambrosiiis (a a. 0. Diii.i.). 
Stephamis war voller Cinade. Maria ist voller Gnade, Christus ist auch voller Gnade; es ist 
theVl^v li Christo gewesen, als in den andern (Ev. XVIIL).^) - In seinen Predigten über 
das Vater Unser- äussert Geiler bei der Erklärung der ersten Bitte, dass man sich in seinem 
Gebete zunächst an seinen Schutzpatron, dann an den Heiligen des Tages, weiter an die der 
Gemeinde, hierauf an die Mutter Gottes wenden und zuletzt mit ihnen vor der Majestät und 
Grö-e Gottes niederfallen müsse. ..Und warum sollen wir also die Heiligen anruien: wäre es 
nicht ebenso gut, wir fielen gleich vor Gott, denn dass wir erst die Heiligen anrufen.-' Ja, das 
ist auch izut, aber das ziemt sich besser, so wir soviel Sünden und Böses gethan haben dass 
wir iemand haben, der für uns bittet, uns unser Wort thue vor dem Herrn^» (Pilger CC\I.; 
\ l L T K) — Bist du gewohnt, ihr (der Marie) einen Rosenkranz zu beten, in Gottes 
X'imen " Ich verwerfe es nicht: aber sich darauf verlassen wollen, als auf ein Mittel, dadurch 
man meine, behalten zu werden allein, das ist erlogen: man muss die Gebote Gottes halten, 
das ist notwendig: aber durch den Rosenkranz ohne Haltung der Gebote Gottes selig werden 
wollen, da wird nichts daraus (Ev. CLXXXII.). - Die heiligen Gebeine. Stat en. Orte, Bilder 
der Heili-en soll man ehren; al)er nicht um ihrer seilest willen, sondern um der Dinge willen. 
die durch solches Bild bedeutet sind, anders wäre es Abgötterei ^venn man das Bild um sein 
selbst willen anbetet (Post. IIL.XIV.; Dreieckicht Spiegel Jiii.j.; Ev. XCIlir). - Man soll auch 
nicht leichtlich glauben, wenn etwa ein Geschrei ausgeht, dass W uuderzeichen gewirkt werden ; 
man <oll es zuvor wohl erfahren (erkunden, prüfen). Aber wo solche Leckerei vorgeht und man 
die Leute betrügt, da sieht niemand zu, warum? es bringt (ield, der Herr des Landes mmmt 
einen Teil davon, der Bischof niniint den andern Teil und den dritten leil legt man an den 
Bau derselben Kirchen (Kmeis Biiij.). -- (Demgegenüber hnden wir Ireilich auch in den 
Predi-ten über die Ameisen manchen Gegenstand des religiösen Aberglaubens berührt, manches 
dabei'ds irri^ widerlegt, während wieder anderes bestätigt wird, und u. a. von den Mitteln, die die 
Kirche -e-en die Zauberei braucht, und denen er nicht widerspricht, tinden wir erwähnt: 
Pönitenz'' "rreweihtes Wasser, geweihtes Salz, geweihte Kerzen, geweihte Palmen, geweihtes 
Feuer, geweihte Reli.iuien (P^nieis Jiiij.); - vgl. Cruel i? 49: Kanzelpolemik). 

Von den Klöstern und dem Klosterleben urteilt Geiler: Wandle den allernächsten 
We- der da gehet zum ewigen Leben, d. i. die Gebote Gottes halten und zwar mit ungeteiltem 
Heiveu. du brauchst deshalb weder Mönch noch Platte zu werden (Emeis E.). Denn die 
Mauern machen nicht das Kloster, das Kloster muss inwendig in den Herzen sein (Dr. M. 
S XI ) Es ist nicht allein damit gethan, dass wir in Klöster gehen, Phitt'en, Mönche oder 
Xonnen werden- die Mauern und Kleider machen uns nicht geistlich, wir machen uns denn 
selber recht mit täglicher guter Übung (S. P. CLIII.). Dass man viel einem Mönche oder einem 
Pfatt'en eine Platte scheert, das macht ihn nicht anders. Unter einer Platte findet man manchen 
Bul)en nach wie vor: man findet fromme Leute und findet Buben e])ensowohl unter Mönchen 
oder Platten, wie unter andern Leuten (Dr. M. S. XII., B. V.). Mancher Mensch ist lange im 
Kloster irewesen. aber dabei ganz nnabgestorben den Lastern, auch ungeübt in Tugenden. Ihm 
ist, wie einem, der in einer Mühle erzogen wird und dem gleich gilt das Gekla})})er der Räder; 
er' ist gewohnt und schlafet dennoch. — Die Klöster sind darum erbauet, dass man soll darin 



\ '^ 



») Vgl. Conf. Aug. Art. XXI. 

2) Vgl dagegen Anmerkung 2 S. XVII. 



XXI 

lernen contemplieren. nicht dass man lelie in Völlerei und Unkeuschheit nein, nein, sie sollen 
dTe bösen Gee und Laster unter die Füsse driicken. Tugend ühen und ein schauend Leben 
führen m XVl\ Darum ist besonders für einen Klostermenschen gut. sehen und «^nig zu 
reen (Von sieben Zechen, die aucl, ein sterbender Mensch an ihm hat. H.). I^^'l,!^!»^'"- 
[e en wenn eV recht gehalten wird, so ist es darum wahrlich ein Paradies auf E.;den {b^ 
P P^lFxXTr AW es ist lauter Gaukelwerk daraus geworden, was die heiligen ^ ater im 
P. CLXXXl.). ADei es ist lauiei u.i ^^^^ . -p jgt deshalb auch leichter, ein ganz 

Anfinir irestiftet und geübt haben (». r. LLiÄAAi.). rjb isi uesn.uu ..u^ ,, ' , v,r„i,t 

Äster ,>^^>"en on Gnind auf. a. .^ ^^^o (du.h^Zuclit^ 

m^,:: üÄr s;^br^::idS)°^^ i'^ "i" " ? ^hlr^Ä ^.n 

Tr rfen vm ihm selbst gut ist und nicht böse. Es ist aber nicht genug. ^«- «l" " ^ ° 
Orden "ehest sondern du musst auch die ansehen, zu denen du kommst »'' f «' ^^'^ .* 'f.f '^ , 

w.is sl^ thun 'tollen und das nicht thun. so würde denen böses Ding daraus (Dr M. S. lii. • ) 
n d lehrt densell en' Sein Oberer nicht, da er selber niclit recht tlu.t und kann sich selber 
'leiurlle oder sonst wie hinein gekommen sein: lass es sein, mach "»f,'!'^';^"' ^ "?^°^ 
b iten "^ dir o eine Zelle hauen, dass du am Morgen bei dir selber --^ «f ^'- ;- ,f » 

L^-::;^.^"tstiäic,ru^tiÄtlh;^ 

Von -"-/^•^'.'•^Jl'f ^;-;|„^„,„, „,i„, Geiler, es wäre viel besser. ..die shnd <^f^^^^ 

S^Ä -i S :^ he^htÄtp tl: SÄ^^SÄ 

,,,n,.r,i..h (i. S.). Manche ,..ereuen ihre ^■J^:Z^J::'Jri^Z^l^^^^^^^^r 

^:^:a- zT^rll^^V ''t stt ■ n f Ue^';^!f ; und wai^i f-^^^'^^^ 
Angesichte Gottes, in dessen Angesicht du gesundig hast (>. *:„^\^^/„,>"X;",i,;den ? 

icnwiu es oeunien. ^ ^^.. . y. , -Reieliten und oft zum Sacrament gehen ohne l bung 

V^Cl;: d s\,tl .^^,^)atinVi;h!^."sondern der Mensch w.rd <^;;^u;.h .«r - Mrte.^ 

/c -P VYTTT^ T)pr Mensch soll den Wust der Sunden mit dem Besen der l^eicme aub 

1^; S^'^igln^'r! : ie besser; f>^^^^^- ^^ 'Z ^bZZ^ ^tn 

scheidenlich das Geschirr fege und also es .'l"-''';;;; ^^'^ J/le e Ate'h^ ''' 

-'^i'z::':::::]:^:::^^^'^^::: j^^^^^'-tsS^^Stiben .e (Kscheng.ide. 

») Vgl. Conf. Aug. Art. XXVII. 



i 



XXII 

LX\ III. ; Dr. M. S. XIX. S.). - Wenn man einen Baum aLraupt nnd wirft die Eniipen niclit auf 
einen Haufen und verbrennt sie, so werden sie wiedei- lebendi-?, kriechen in das Gras und wieder 
auf den Baum; so muss man auch uacli der P)eiclite seine Siin(U^n verhiennen, sonst bemäcli- 
tijjen sie sicli unser wieder (Pr. CLXXXXL). -^ Dass die (leistlichen als Seelsorger und 
Beichtväter l)isweilen ihrer HirtenpHicht nicht geziemend nachkamen, wenn ein Beiclitkind ein 
aufrichtiges Herzensbedürfnis empfand, das siindenheladene .Gewissen durcli eine gründliche 
Beichte zu erleichtern, dafür sei an dieser Stelle folgende Äusserung (Jeilers angeführt: ..Zu 
dem Ablass gehört Keue und eine rechte Beichte. Ai)er die Beichtviiter die geben dir nicht 
Zeit zu beichten. Der Beichtvater gleicht dem Vogelsteller; dieser sitzt hinter der Hütten und 
lugt, dass er viel Vögel fange; die Beichtväter lugen, dass sie viel CJeld bekommen. Lieber 
Gott, mancher Mensch möchte gern eine ganze Beichte thuu: wenn er aber anlangt zu beichten, 
so spricht der Beichtvater: Sage nur die grössten Stücke. Kr sieht, dass noch zehn oder 
zwölf dastehen, die möchten weggehen, die hörte er auch gein. Du sitzest nicht da. dass du 
viel Geld überkommest, du sitzest da. um der Seelen willen und dass du die Menschen treulich 
sollst hören- (Ev. CLXV.). 

l her das Abendmahl vertritt (Jeiler nachstehende Anschauungen: In allen Sacra- 
meiiten ist Gott durch die Gnade uns nicht wesentlich; aber in dem h. Sacrament des I'>rotes, 
da ist Gott selbst wesentlich und darum ist es würdiger als die anderen (Dr. M. S. XXXIIL)! 
In dem Kelche ist soviel wie in der Hostie und in der Hostie soviel als im Kelch (Ev! 
XCIII.). St. Thomas (bei den Wundennuilen Christi) sah ein anderes und glaubte ein anderes. 
Er sah einen Menschen uml glaubte Gott: also im Sacranu^it ist es auch: das Weisse, das 
man im Sacrament siebet, ist nicht Gott, abei- das unter dem Weissen geglaubt wird (Ev. XCIH.). 
— Das Abendnuihl ist das Schitfbrot im Schitle der Pönitenz (Nav. Poen.). Wie ein Pilger 
sich erlabet, so er ermüdet ist. also du, christliche Seele, du getreuer Diener Gottes. l)ist '"du 
zu schwach worden, findest du dich in der Einöde traurig, bist du überdrüssig worden zu leben, 
so stehe auf. iss und trink, erlab dich wiederum durch das Brot des heiliiren. würdigen Sacra- 
mentes des Fronleichnams unseres Herrn (Pilger). - Zum heiligen Sacrament würdig' gehen ist 
die 12. Frucht der sterbenden Kunst, die einen Menschen macht friililich des Todes^zu warten 
(^ . Ir. d. P. XXX\'.). - Es ist nicht nötig, dass du am Abend fastest, wenn du des Mori^'ens 
zum Sacrament gehen willst, wenn du dich sonst nur mit Tuirenden inwendii; bereitest (Emeis'x ) 
Zum würdigen Genüsse ist aber durchaus erforderlich, dass man Todsünden, wenn man ^li'h 
deren bewusst ist, treulich beichte und glaube, dass man CMiristum unter der (lestalt des P>rotes 
em})tange. Wer aber <len Anschlag uml die Meinung hat, dass er mich Ostern wieder in die 
alte Feigheit könne verfallen und darum am Palmsonntage zum Sacrament geht, der MJndi-t 
tothch und ihm wäre besser, er ässe einen Kubenschnitz (Post. IL. (^XI\'.). (Jott wohhrel-illi-e 
Gesinnung und Wandel macht erst recht geschickt, das hochwürdige Sacrament oft zu enrpf:in-en 
(Gr. IL, \h].). Aber wenn wir ein ganzes Jahr Leckerei treiben und, s(. wii- w<dlen zu (fem 
Sacrament gehen, erst anfangen die sieben ( P,uss-) Psalmen beten; daher kommt e^ dass 
wir nicht wai-m und nicht erleuchtet werden. Man muss sich immermehr zu dem Sacrament 
nchten mit Kam})ten wider die Laster und Tugend üben, das ist die rechte Schickun- zu dem 
feacrament(Ev. LXXXVIIL). - So du Gott sehr liebtest, so hiessest du. dass du in (iott'wärest 
und Gott in dir. nicht als er in denen ist oder sie in ihm sind, die alle S(mntai(e oder oft 'zum 
S^icrament gehen und sind voller Wust, Xeid und Hass u. s. w. (Ev. (X\-1L). Judas hat seinen 
Herrn Jesus verraten; ob die ihn nicht auch also verraten, die ihn jetzo unwürdi- eim»fan-en 
zu dieser heiligen Zeit der Ostern? Sie küssen ihn wie Judas, sie gehen zu dem fische (Jott es 
wie die Irommen Menschen und übergeben ihn ihren süudlichen (lliedcrn: Judas hat den Herrn 
Jesum zmr Kreuzigung iibergeben und soviel an dir ist. so kreuzigst du Gott täglich s<, dn 
aghch Sunde thust. Denn spricht Gerson, wäre das Leiden Christi nicht genugsam '.^ewe.e 
ur alle ^unde, so musste Christus auts neue sterben deiner Sünde wegen, wollte er <lich n-.ch 
her hei lg haben (Xav Poen. LXXX-C). Selig darum der Mensclu <lcr <l'. i .s t . f 

das heilige würdige Sacrament, würdig, der sich dazu bereitet mit wahrer Keue über e e 
Sunden und sich vor und danach dazu hält mit ganzer P,ehutsamkeit und mit allen guten 





V 



XXIII 

Tugenden und nicht so g.nikelig, als wollte er wer weiss was thuu, in die Küche laufen und 
eine Siip])e essen (Pilger XIX.). 

Es kann nicht wundernehmen, ist vielmehr selbstverständlich, dass Geiler, der Vertreter 
einer solchen J heologie, die so vielfach einen neuen, evangelischen Geist atmet und sich 
wesentlich untei-scheidet von der unfruchtbaren scholastischen Predigtweise, bei dem tiefen Ver- 
^tall der Sitten aller Stände seiner Zeitgenossen als ein gewaltiger Sittenprediger sich erweist, 
der, trotz mancher Befangenheit seines kirchlichen Standpunktes (vergl. Cruel a. a. O. G'.s kircli- 
Jiciier Mandpunkt) und mancher Eigentümlichkeit seiner Predigtweise (Pr CXLII \rl)or 
u'"^nl 9 R^ V I:^''t;-^?.^V "\^/^^^^-' ^^••^»g'nenta passionis; vgl. dazu Cruel 291 ff. u. Ullmann 
ILBnd 2. Buch S. 20/ i), durchdrungen von der lautersten Liebe zur Wahrheit auch dadurch 
(er Keformation in Stiassburg den Boden mit beieiten half, dass er den Verlall und das Ver- 
derhen der Kirche nach vei-schiedenen Kichtungen schonungslos aufdeckte (Wimpheling, Lamen- 
tatio IIIL E. u. >.) uml besonders die Zuchtlosigkeit in Miinchtum und Klerus mit einer 
Lrbittening geisselte,, wie es kein Häretiker schärfer hätte thuu können (v-1. Cruel G' s 
kirchl. ^tandimnkt), wenn er auch bisweilen das Empfindliche seiner Geisseihiebe durch eine 
Tn\\^^'nnlJ^''TV''''^'^ ''^^'''"^'''^"^ Selbstironisierung mildert (Ev.LXXVH., LXXXIV s C 
CCIV.. LI XL; Arbor. huni. XXXH'. s.). Aus der sehr grossen Zahl einschlagender Äusse-' 
rungen sei hier nur eine beschränkte Auslese angeführt. 

n 1- ••/'\,'!'^'', '^^^''-^'^ ^^^''^"^^^ ^*'llt^ii gerechte Menschen in den Ämtern Gottes sein, als Papst 
ardinale. Bischöfe )omherren. Pfarrer, Abte. Prior: aber es sind jetzt darin Hagendorn, Xesselm 
Disteln und anderer W ust (Ev. CCL). Die falsclien Prädikanten erkennst du, wie die Bäume an ihren 
bruchten un(l A\ erken. Sie sollten Christo nachgehen, der fing an zu thun, darnach zu lehren, und 
sollten einem Hahn gleich sein, der sich mit den Flügeln schlägt, ehe er kräht. Also ein Prediger ehe 
er predigt so Ite er sich zuvor zeigen in der Fbung guter Werke. Aber leider sind die Prädikanten 
nicht den Hahnen gleich, sondern den Fnischen. welche mit dem ganzen Leibe im Moor und Kot 
liegen un.l nur den Kojjf aussen haben, um zu kraxeii. \\ir Prädikanten sind auch gleich den 
Minden un.l Lahmen, die auf der Strasse an einem Wegscheid sitzen, den Vorübergehemlen 
den A\eg zeigen und ihn selbst nicht gehen. Ich bin. der euch eine Laterne vortWi-t • das 
Licht kehre ich gegen euch, dass ihr den Weg zum Himmelreich sehet: ich aber strauchle uml 
stosse mich und falle in die Grube und in die Pfützen (X. S. LLX.). Es ist um im. Predi-er 
wie um einen Sclineider. Der nimmt das Maul voll Wasser, er trinkt es al)er nicht, es beriUirt 
ilim auch das Herz nicht, und das Wasser spritzt und sprengt er auf das Tuch. Also ist es 
inn uns I rediger. \\ as wir predigen, das geht nur von dem Munde her, es kommt nicht von 
Herzen. Wir müssen uns zwingen, dass wir das sagen, was wir in uns getrunken haben aus 
den Luchern, dass wir der Sache recht thun. Das ist ein arm Ding. Darum sind unser viel 
wie ein Kolir. aber wenig, wie eine silberne Schale. Ein Kohr empfängt den Wein, der läuft 
midurch uml bleibt nicht im Kohr: aber eine silberne Schale, wenn man die vollschänkt so 
lautt sie über und ])ehält doch genug. Also sind wir wie ein Kohr. durch die läuft die Lehre 
und die Schrift es bleibt aber nichts in ihnen (Emeis XXIIL). - Wie kommt es. dass die 
ganze Welt voll l.,)sheit ist und Leckerei, lange von dem Papst am bis auf den Sigrist und 
von dem Konig. bis auf den Hiiten. so findest du eitel Px.sheit. wie kommt das? — Es kommt 
daher wir haben nicht den Edelstein Sardin. es ist niemand, der straft; warum? Da thun sie 
es selber, wie kann eiiiereinen strafen, der selber darin steckt? Wie kann ein Abt. eine Äbti-^sin 



wenn du einem seinen 



(^inen Mönch strafen, da er selber schuldig ist? Es wäre ebenso, als ....e... ...u^u 

Ärmel wolltest sauber machen und hättest ein Stück Schmei- in der Hand und wolltest ihn 
damit waschen (Ev. XXL). — Eine der Hauptursachen, die so manche ungesunde Erscheinun^r 
^ des kirchlichen Lebens der damaligen Zeit erklärlich macht, stellt Geiler mit vernichtender 
l^"*mie in folgender Äusserung an den Pranger: ..Das Papsttum und Bistum und die Pfründen 
umr l.ler liunder das wird heutzutage ausgeteilt durch Simon, das ist durch Simonie, denn 
Petrus ist tischen gegangen, und Simon ist allein überblieben, die Kirche zu regieren (Post. 
HL, liVL). Nicht teilet man aus nach Weisheit, dass man fragt, ob einer gelehrt oder unge- 
lehrt; fromm odei- unfromm, weise oder thöricht sei. Xein, überall nicht, nicht einen TropfVn 



} 



XXIV 

sondern überall nach Simonie." (Vj?!. Criiel. O.'s kircliliclier Standpunkt.) Darans erklärt sich anch 
u.a. die vonGeiler wiederholt getadelte und beklagte mangelhafte Vorlüldung zum Predigerberuf,!) wie 
die unbiblische Predigtweise vieler Geistlichen, wenn er u.a. sagt: „Ks s])richt mancher: Was bedarf 
ich viel Lesen und Studieren? Ich will bald ein Prediger geworden sein. Ich will das Predigen bald 
gelernt haben!" „Bona dies Johannes!.. Ich habe wohl fünfzig Jahre daran gelernt und kann es noch 
nicht- (Ev. CCXXIIl. Vgl auch die Änsserun:^ G.'s S. VII., Zeile :^5). — Man Hndet jetzt wenig, die 
dii studieren in der heiligen Schrift. Auf zwanzig T^egisten und Juristen hndet man kaunf 
einen Theologen, und wenn man sie schon Hndet, so (lis])utieren sie von Herr Dietrich y^m 
Bern, nihil de praece])tis domini (Post. H., LXV.). — Der J-Ierr Cluistus hat die Chrisu-n 
beladen mit einer schlichten Bürde: der Liehe und den zehn Geboten. Aber seine Nachfolger 
haben sie noch mehr beladen mit Geboten, deren Last grösser und schwerer ist, als die Last 
der jüdischen Gesetze gewesen. Wer will erlesen das Decret und Decretal, Sextum, Glementin 
und soviel Kepetitiones? Soviel Statuten, S.vnodalia. Provincialia einen ganzen Plunder und 
soviel Glossen, eine über die andere, dass einer sein Lebtag daran zu lesen hätte! (Post. IL, 
LXXXVL).2) — Als Freund der Wahrhaftigkeit nennt er diejenigen des Teufels Prediger, 
welche die Wahrheit sagen sollten, aber nur reden, was man gerne hört und ..den Kautzen 
streichen- (Emeis XXXV.: X. S. Ci^VlL). — ,,Lusere AVorte, sagt er an einer andern Stelle, 
sind wie ein wohlgeschriebener P)rief ohne ein Siegel, weshalb man ihm nicht glaubt. () du 
Prädikant. der Brief der Predigt soll haben das Siegel guter Werke, die bring ötfentlich her- 
vor!" (X. S. LIX.). — Dass er nicht alle Glieder seines Standes in diesen Fehlei- verfallen 
weiss, bezeugt er an einer anderen Stelle, wenn er denen, welche geneigt sind, die Fchlei- des 
Klerus in gesellschaftlichen Zusammenkünften zu l)esprechen und ihm selbst welche anzudichten 
(2L Schaar im XarrenschiÜ": Von den Strafuai-ren) voihält: ..Es sind auch viele Piiidikanten, 
die thun, was sie sagen, warum folgst du denselben nicht nach?" (X. S. LVllL u. XXX IX.). 
- — Du bist Gott verantwortlich für dein Thun. die Oberen sind also nicht die ganze Ursache 
deines Unreclitthuns (Emeis Diiij.). — Unter den Weltgeistlichen trifft die vom Adel die 
Zurechtweisung: Viele Pfaften tragen \'ögel auf den Händen und gehen mit Federspiel um; 
weil sie edel sind, so wähnen sie, ihnen zieme das und anderes noch weiter, als andern 
Priestern; am Morgen sind sie Priester und am Abend dann ein Edelnuinn (N. S. XC\M1L). 
— Ein direktes Verdammungsurteil über den gesamten ivlerus fällt Geiler in den „Ameisen'' 
p. XX., desgleichen Ev. C, aus welchem (ürunde er auch an einer allgemeinen, von oben aus- 
gehenden Reformation verzweifelt, wähi-end er eine solche, die ein Bischof in seinem Bistum, 
ein Pfarrer in seiner Pfarre, ein Aht in seinem Kloster, desgleichen ein Hat in seiner Stadt, 
ein Oberer an seinen Unterthanen. ein Bürger in seinem Hause vornehmen würde, wohl für 
möglich hielt, Avenn die leitenden Persönlichkeiten dieser Kreise dazu tüchtig wären. Ein 
solcher ist fieilich unter den andern wie Daniel in der Löwengrube, sie hassen ihn alle, er ist 
wie eine Eule unter andern Vögeln (Emeis Ciiij.). Wenn das Kamin nicht gefegt ist, so ist 
kein Koch so gut, der sauber kann kochen, es fällt allwegen Kuss oben herab in den Hafen; 
also, wenn man schon etwas Gutes will anfangen von Befornneien, so hat man da das Privi- 
legium, da den Brief, da den Auszug, was ist das anders, denn der Kuss, der vom hohen 
Kamin herabfällt und die Speise verdirbt? (Ev. CCX.). 

\'on sonstigen Fehlern des Klerus, die Geiler ausdrücklich zu rügen sich veranlasst 
sieht, sind es besonders noch die Ungerechtigkeit der geistlichen Richter (Passion X. XXIII. ; 
Ev. CCL); Geiz und Habsucht (X. S. CGI. s. ; Emeis Biiij., Diij.). insbesondere die Jagd nach 
Pfründen und Häufung derselben (Ev. TjXXXV. ; C.),^) ferner Ivleiderluxus (S. P. CLXXXL), 
Genusssucht (Ev. C; CCVILL; Brös. (JHl. X. S. CXXV.), und endlich straft er mit ganz 
besonderem Xachdruck und mit rücksichtslosestem Freimut das in den Kreisen des Klerus seiner 
Zeit so weit verbreitete, tiefgewurzelte Laster der Unkeuschheit (.X.S .LXXIX.; Emeis Ciiij., Diij.).i)cni. 



il 



\ 



1 



>^ 



r 



y 



^) Vgl. hierzu auch Erasmus, Ecclesiaslcs p. XLIV. 
-) Vgl. auch Wimpheling, Lamentatio IUI,, F. 
') Vgl. EiiileiUing S, III., Anmerkung L 
) ^S^' Wimpheling, Lamentatio p. C. s., an welcher Stelle zugleich die laxe Auffassung der Gegner g^Kcnnzei ^1 t ' a 

1 



XXV 

Aber Geiler l.escliränkt sich nicht darauf, die Fehler und Gebrechen des geistlichen Standes 
aufzudecken und zu züclitigen ; er ist ebenso bemüht, auf die hohen und wichtigen Aulaben 
desselben mit al er Entschiedenheit hinzuweisen. Prediger und dergleichen Persofen. X einer 
Gemeinde vorstehen, so len einen guten Ruf haben wollen und sich in ihrem Leben und Wandel 
so halten, dass ihre Werke dem Rufe entsprechen (N. S. CLVII. - Vgl. Ammon G t K 
III. Ruch. ~- Emeis 7. Eigenschaft: aedificatio Fiij.). ^ ^mmon u. v. js. 

„„1 . n f'*^ 'l^-'-ff "'en sittlichen Entrüstung, wie gegen die Fehler der eigentlichen Kleriker 
fl P XX V?r'' pT^VT^r ^^i'^'^^r ^''" ä'"'"^'"''^ Gebrechen der Mönche und Nonnen vor 
0- Fv \¥r 'p?^^vu^"^•i ^'- ^^7"^- ^"^"^ ^XI- Arborhum. XCI.; Emeis XX.; 
L'. «, 1 \ ^ r^l^^'^" '*""'' *''^^<' ^'■"^^ verweist er auf die Ptiichten und Aufgaben 

ihres Standes und Rerufes (Emeis XXIV.. XXVIII.- S P XXXII) Au.gaoen 

A- ur^?^ ^W- '"^G'ieder des geistlichen Standes, so verfährt Geiler ähnlich auch gegen 

d,e weltlichen Kreise, indem er liald die verschiedenen Stände zurechtweist, bald allgfmtin 
Predig;:?; ":,S«br'."" '^•^^•"'™^'^'-'^ ^■'^'- - ^-^ hierfür seien einige Proben aus 'se'en 

Es ist nicht not, dass sicli alle Menschen geben auf ein schauend (beschauliches) Leben 
..... es s.nd gar .nancherlei Stände und Amter im christlichen Leben. Werkleute. Ka.rrieute" 
Ackerle.,te. El.ele..te d.e vermögen sich nicht füglich zu geben in einen solchen S and in du 

eb.';';;,!;:; t"- ''^' ''"'^'-""^ fordert Unm..sse und Unn.he (Brös.). - Alle Menschen bedürfen 
e.ii.,.1,1,,. Man mag ebenso wen.g ohne Schuhmacher. Rartsclierer. KauHeute. Propheten zu 
se,„ w,e ohne M.irgenueister. Darum sollen die Regenten zusehen. <lass jedermann in seinem 
W erte gehalten wenle uud sein Amt und sein Gewerbe in Frieden möge verbringen (Ev CLIX ) 2) 
~i n? ein Mensch wenigstens im Jahre einmal sich vorstellen, als wäre der Tod jetzt da 
und sollte gedenken; wie hast du deine Frau und deine Kinder versorgt- wie hast du dein 
zeit, c, Gut geniacht (V fr. d. P. XXXV.). - Du bist ein Jurist, da'liesest du den ganzen 
ag. «le man die Appellation mache und die Appellation, da verzehrest du deine Zeit damit 
ml mmmst ganz nicht wahr was deiner Seelen Heil ist,^) Desgleichen thun Theologi auch 

(F XXUU '^"^I^^ITI- ,",''" ^?'}}''^'\ G^'^«'« "°d «as man thun soll, achtet Niemand 
ni '^'^" ■'•. - '^'"<''' '.'«-l^I-'K' «geiler, dass unsere jetzige Christenheit nicht golden, noch 
silbern, noch e.ser... noch zinnern, noch hölzern ist; sie ist ein wenig scheinend, wie altes faules 
Holz ; dieses scheint m <ler Nacht, also unsere Christenheit (Ev. CI ) 

Einen wesentlichen ErklUrungsgrund für diese beklagenswerte Erscheinung findet er in 
de.n schlechten A orb.ld der Oberen, .lenn wenn die wollten vorangehen im Rechtthun o 
gingen ,he Liitert bauen nach (E,..eis Diiij.); wenn aber die Vorrosse bös sind, und nicht^ohl 
^!:,„ ^i '"l der I uhrmann nimmer gut (Has im Pfeffer). Die Regenten wollen nicht 

lin;;i„.r ""/.'" "' Yr^''^' ''"•■"• °''"'' ^'^''"' ''"^ ^i<-l> «" -^^^ G«-"'»'«' Lottes oder an 
eine ei.,- st hebe Or.lnung Darum sagt Geiler den Adeligen, da unter ihnen viele in Welt- 

siclieriieit dabmieben: ,.\\ er den rechten Adel haben will, ''er habe Gott lieb. Die Tu<renden 
wirken den AM. ^v,e Gottesfurcht, Gerechtigkeit. Wahri.aftigkeit, Keuschheit, Demut, nicht die 
A\appen i„.d der Name. Die Ehre Gottes helfen retten und seine Gebote in der heiligen 
Cl ...stenhe, treuheb bebalten und arme Witwen ..nd Weisen beschirmen, das wäre der rechte 
wl r r *^^"^';'»'»,":!^'f ^;«'- «o« (Gr. Büij.). _ Elte™ und Erwachsene in Adelskreisen 

lt;;v;rtef h;TG;n-'t f o eis '' '■"'^°'" '"'■'"' '" '"^^'" '^'"''' ^■"' ^" 

W.ll 1 ^y*'' i" vielen ande.-en Reichsstädten, so hatten auch in Strassburg im Gefolge des 
A\ ohls andes Ausschweifungen und Sinnlichkeit aller Art überhand genommen. Dieses Sitten- 
verderben hatte bei dem Adel angefangen; nur zu bald ahmte ihm der Bürger in der Genuss- 
sucht nach (vgl. \\ imphelmg a, a. O. VII. K. L., desgl. Zells Verantwortung Kiiij.). - Den. 

'2 V*,'' i'' }^'. ''" B"P'^':l">"8 der g"ten Werke angeführten einschlagenden Urteile. 
') Vgl. Conf. Aug. Art. XVI. 

') Vgl. Wimphelings ähnlichen Standpunkt bei Knod a. a. O. S. 11. Anmerkung 3. 



[ 






XX\T 

Versuche, solche Uppise Lehensweise vor ilem Gewissen und der Moral zu rechtfertlKen. tritt 
gX entgegen, wenn er sagt: ..Du sprichst: M,.n muss doch auch etwan eme F-eud haben ! 
Ja. man soll Freud haben, ist aber nicht die Freud, da man a so pHegt und "in-'Se Gaukeis- 
weisen treibt-' (Dr M. S. III.). - Besonders rügt er das wilde I.el)en auf den / ntts uDen. 
rb^i den häu£n Gelagen UermUdliohe Zecher Tag und Nacht '"-'"-l-" .^ »>'-- -[l 
Spiel das Erworbene durchbrachten (N. S. L.) und die Fehler anderer, z. B- '^^ l^'^y^^f"' 
besprachen und ihnen selbst welche andichteten. ..(. sprichst du. .mser sich G^^^^^^^^^^ 
solchen gegenüber, du wirst uns die Schellen nicht alle hier erzählen. Es ist wahr was ich 
atr ver'sHume hier auf der Kanzel, das erfüllt ihr Laien an dem Sonntage und das ganze 
Jahr auf den Stuben hinter dem Wein, da ihr die Pradikanten ausrichtet-' (21. Scliaai im 
NamnÄ Von den Strafnarrenl. - Mit dem Verrat des .Tudas vergleicht er das ungerechte 
betriigeri che Gebahren der Geschaftsherrcn und Testauien.arii. das leichtsinnige Sc hwwen und 
Gotteslästern im Handel und Wandel, auf ,lem Markt bei -len \ erkautern und Handlein. im 
Wirtshius und in den Stuben bei den Spielern (Nav. Foen. LAAA. ss.l. , ,. _ , , ^ 
'Einen anderen Anlass zu Klagen uli.l Vorwürfen bot der Kleiderluxus und <!- .Putzsucht 
der Männer sowohl als der Frauen. Da klagt denn Geiler über solchen tntug: ..Man lasst leler- 
mannlüer gehen, wie er will: ich meine, ginge er auf .Icu, Kop^ man l.esse es auch geschehen. 
Wanim'^hrt es ihr Mann niclitV Der Mann kann es nicht wehren, er ^v..l e^.leun zu Nach, eine 
Predigt haben- (Ev. COX.). — In seinen Predigten über das Nanenschirt (N .VIV.. Die fnU- 
n-'rren leislt es u a.: ,.Die dritte Schelle ist. das Haar zieren, gelb, kraus und lang machen auch 
3des H u r der ibg;st,,rbenen unter das eigne mischen und dasselbe zum Schanspiegel aiil- 
muTzen Pfui der Schande und rnzucht! . . . O Weib, liore! erschrecke «.H. so dies nich 
dass du fremdes Haar eines gestorbenen Weibes über Nacht aut dem Kopte bei alt t.^ . . . N 
d solche thun solltest zur Busse oder wegen der Liebe Gottes, würdest du dich ohne /weile 
sehr d-irob entsetzen. - Die haben auch nicht eine re.lite Meinung die si.-li aulniutzen und 
n die Kirchen gehen, dass sie wollen gesehen sein und .lass sie den Menschen wohl «eta len 
Ich fürchte, dass derer viel sind, die aus sich einen -Abgott maclien (1 i. M. ^. IH-). tnd 
was ich von Frauen sage, das magst du von Männern auch verstelm- '^^V. *->'^/,:; ,.,,,.. , 

Kelchen Aulass zu Klage und Ta<lel bot unserem (ieiler ierner ,lie l uku.-l hchkcit. der 
Mangel an An.lacht. .lie falsche Friiminigkeit un,l die mancherlei Entwei lung des Hcicrtags in semer 
Um4.bunK (N. S.CLXXXI.). Bald miiss er kk.gen über seltenen Besuch der 1 rcdig (Di. M. 
S. IID; bald sieht er sich veranlasst in seiner Pie.ligt zu erklären, dass er es nicht zu laug 
machen dürfe, (obwohl er selbst ,las lange Pre.ligen. nicht liebte ^- V. L. \ 11. \ gl. \ "uplie- 
Ung a. a. O. IX. -). weil es Fastnacht ist. ..Denn zu dieser Zeit sprechen du; groben knol en 
Wfr haben nicht gern langes Predigen, viel lieber lange Bratwürste 1" (Kv. N.XNII. •■ l'\ '.) 
_ Vielen ist <lie Predigt von den Geboten Gottes, von .Icu Artikeln des heiligen (.laiibeu. 
und was die Gewohnheiten der Kiivhe becU-uten ein Spott und N^.rrenwerk. bie lioren gern 
etwas Neues predigen. im,l auch etliche (ielelirte suchen in den Predigen 1 hilosoph e (N. b. 
XL Ev XXIII) -- KücksiclitlicU des Besuches des Gottesdienstes giebt er die Maliiuingeu: 

Dein Eingang in die Kirche sei demütig und andächtig: Gehe in die Kirche n, keiner hosen 
Meinung (Dr. M. S. IIb): ziere diel, nicht hoftartig. dass du willst gesehen sem. l.st du m 
der Kirche, so sei still un,l ruhig! (üeb den Leuten in der Kirche !<"« '»"ses Bcs^.ie . nter- 
lasse unnützes Geschwätz, unnützes Spazieren un,l älinliclie Missbrauche!- (N. b. XCVlll.). - 
Der Mangel der Andacht und ungebnlirliclies Verlialten im Gottesdienste wird von (.eiler 
besonders''nachdrücklich und eingehend in folgender Klage gerügt: ..() mein Gott und Herr. 
CS ist unter hundert nicht einer, dem die Predigt recht zu Herzen geht, sondern es sitzt <ler 
erösste Teil in der Kirche und schlaft. Weib uml Mann, jung und alt. und wenn sie auch 
nicht schlafen, so haben sie doch ihre Gedanken sonst au.lerswo im Gerstenleld. also dass sie 
mit dem Leibe in der Kirche, mit den Gedanken aber viele Meilen davon sind- (N. S. Gl 11.). 
_ Ja geradezu nnerhiirt klingt es, wenn man von ihm an anderer Stelle die Klage vernimmt: 

Es sind etliche Gesellen, die ziehen in die Kirche, gleich als wenn sie zur Jagd wollten bringen 
Falken oder Habichte mit hinein, samt einem grossen Haufen Hunde, die ihnen uachlolgen uml 




>-v 



xxvn 

ein grosses Geheul und Gebell machen, wodurch der Gottesdienst und Gesang und Gebet 
gestört wird. Denn wenn die Habichte sich schütteln, geben die Schellen em Getön und dazu 

heulen die Hunde Geschwätze und heimliche Colloquia geziemen sich ganz und gar nicht in 

der Kirche, sondern man soll da beten und singen und Gott loben und preisen Aber leider! 
es ist zu unseren Zeiten dahin gekommen, dass man sonst nirgend em Geschäft kann eher und 
besser ausrichten, als in der Kirche. Denn wenn man einen nmht zu finden weiss, giebt man 
gemeiniglich Bescheid, dass er um die oder jene Zeit in der Kirche zu finden sei; und wenn 
sie naclmials dort zusammentreffen, haben sie während der ganzen Predigt ein Zusammenstecken 
der Kopie und ein solches Wispern und Wäschen, dass nicht allem der ^ ebensitzende mch^ 
hören kann, sondern auch oftmals der Prediger durch ihre heimliche Beratung ganz verwirrt 
wird Daniach sind etliche, die sitzen und beratschlagen heimlich, wo sie nachmittags wollen 
zu Wein gehen, an welchem Orte man den besten Neuen oder Firnen schenke, item, wo man 
einen Abendtanz oder sonst einen Halmentanz werde anrichten. Lnd in Summa, was sie etwa 
die ganze Woche haben für neue Zeitung gehört, das sagen sie einander Sonntags m der 
Kirche, sodass sie manchmal aus der Predigt gehen und wissen kein Wort von dem, was 
man ihnen gepredigt hat (X. S. XLIV.) . . . Kein Wunder daruim wenn sie heim oder hinaus- 
kommen, so It nichts als Kriegen, Zanken und Haarraufen" (Ev. XCIX.). - Doch genug 
hiervon, leicht könnten noch manche einschlagende Klagen angeluhrt werden. 

Ausser dem bisher aus seinen Predigten über ihn als Theolog wie als Sittenprediger 
Berichteten dürften auch folgende sonstige gelegentliche Aussprüche und Anregungen Geilers, 
sowie von Nahestehenden an ihm beobachtete Charakterzüge und über ihn gefällte Lrteile das 
ol)en Gesagte bestätigen und vervollständigen und ebenfalls unzweideutig ersehen lassen, ckss 
dieser eine von evangelischem Geiste durchdrungene, nach ^Vahrhelt ringende und für die Be- 
währung derselben durch evangelischen Wandel mutig eintretende Persönlichkeit war die 
durch ihr ganzes Wesen unbedingt der Reformation, wenn auch unbewusst, die ^^ ege mit ebenen 
half, so sehr auch bezüglich seines theologischen Standpunktes zugegeben werden mag. dass er 
der katholischen Lehre treu ergeben war, dass manche seiner Predigten die Geheimnisse und 
Hauptdo^men des Christentums mit scholastischer Trockenheit behandeln (Ammon 2. Kapitel) 
dass überliaupt scholastische Spitzfindigkeiten bei ihm nicht ganz fehlen (Ev. CLXXli. u. CCiV,) 
und er sich von den Banden, mit welchen die Hierarchie auch ihn umschlang, nie ganz los- 
wind(>n konnte (Köhiich S. (»:»): wie er ja auch vielfach in dem religiösen Aberglauben seiner 
Zeit befangen war^) (vgl. Emeis L.; Ev. X.). - wenn er auch sonst dem Aberglauben im allge- 
meinen enVgentiitt - (vgl. Dr. M. S. XXVni. Eiiij.) und endUch auch in seinem Hass ge^en 
die duden'^) die Verblen.lung seiner Zeit teilt (Nav. Poen. XCH. ^ A gl. auch die Epistola 
doannis Kaisersbergii ad Vdalricum Zäsium, abgedruckt in Riegger. Amoemtates Fnburgenses). 
Er verwirft gelegentlich die scholastische Bet(mung des Wissens statt der Betonung des 
Lebens (Ev. XXII.. (WXX.. CLV.). ..Wie bei den Juden Pharisäer und badducaer mit ver- 
schiedener Meinun- waren, so haben wir auch viel xAIeinungen: der ist ein Thomist der em 
Scotist. der ein Ockanist. der ein Albertist. der ein Narrist. Es ist alles Xarrenwerk: waren 
die vier die ich genannt habe, bei einander, sie würden der Sache wohl eins mit einander" 
(Fv (^LVIIl) — Christliche Lehre und christliches Leben bestehe nicht sowohl in gewissen 
äii^serlicheni'bungen. sondern im rechten, gottwohlgefälligen Verhalten (^^m^^\lelmg H. D.). 
^-" Die heiligen Ältväter haben gar viel gethan und geraten, dem man nicht allerwegen soll 
nachkommen (z. B. Selbstverstümmelung Pilger XCV.). - Auch Geiler riet wie sein gleich- 
gesinnter Freund Wimpheling statt mancher üppiger Schriftsteller alter und neuer Zeit beim 
rnterricht hauptsächlich biblische Historien zu gebrauchen.^j — Er ist sich bewusst: „Mir ist 

iV~\vIr doch auch selbst Melanchthon ein begeisterter Anhänger der Sterndeuterei, der demjenigen eine eiserne 
Seele zuschrieb, der es leugnen wollte, dass in den Sternen merkwürdige Schicksale der Städte und Staaten zu lesen se.en. ' 
AI Beck Wie man einst Kalender schrieb. Wissenschaftl. Beilage d. Leipziger Zeitung ^o. 5^<. li<y-i. 

' 2N Vel den ähnlichen Standpunkt bei Luther in dessen Schrift: Von den Juden und ihren Lugen. 

3 Er fürchtete den verführerischen Einfluss der heidnischen Dichter und wünschte, dass man sich beschäftige 
mit dem, „was den Menschen sanfter, demütiger, geduldiger, mildthätiger mache". Vgl. Knod a. a. O. b. lo. 



XXVTTT 



XXTX 



vom bapst gewalt gegeben, da ich Doctor und prädicant ward, ul" ein uüwes die heilig geschrift 
uszulegen" (Arbor. hum. XXXIV. s.). 

Zu dieser neuen Auslegung ist es wohl 7ai rechnen, wenn er die am Charfreitag übliche 
Begrüssung des Kreuzes: O crux ave, spes unica, o Kreuz, du einzige Hoffnung, du seist gegrüsst! 
als Abgötterei bezeichnet (Post. III., XIV.), oder wenn er im Kreise seiner Freunde häutig 
den Grundsatz aussprach : das Fundament des Glaubens müsse aus der Bibel, nicht aus andern 
Büchern genommen werden (vgl. Ammon, G.'s Lebensweise). Aus solchem neuen Geiste geboren 
ist unstreitig die Freimütigkeit, die er gleich beim Antritte seines Amtes zeigte, in dem auch 
u. a. von ihm und seinem Freunde Engelin (Lector der Theologie zu Strassburg f 1481) 
geforderten Bedenken über das, was der berühmte Kirchenlehrer Job. v. Wesel von der unnützen 
Wortkrämerei der damaligen Schultheologen, von der Nichtigkeit der Fasten, des pä])stlichen 
Ablasses und anderer Kirchensatzungen mit grosser Kühnheit gelehrt hatte un<l nun widerrufen 
sollte. Das bis zum Widerruf und zur \'erbrennung der Schriften gegen Wesel fortgeführte 
Verfahren misstiel Geilern und seinem Freunde sehr, und sie wollten Wesel nicht verdammt 
wissen, sondern meinten, ,,man müsse erst den Mann hören, wie er es verstehe und wie er es 
aus göttlicher Schrift beweisen könne, dann erst solle man richten; vor dem Verhöre werde 
kein Übelthäter gestraft, geschweige denn, was Gottes Wort betrifft" (vgl. UUmann Hnd. I., S. 412). 
Beide wurden von den wütenden Ketzerrichtern fast selbst mit Wesel verdammt ^) (vgl. u. a. 
Röhrich S. 65; Ammon, G.'s Lebensweise). 

Als Beichtvater des Bischofs lag ihm die PHicht ob, diesen zur Abstellung der i\Iiss- 
bräuche aufzufordern, wenn er sie versäumte und die Ciebrechen zu rügen, welche er an seinem 
Herrn selbst fand. Geiler hatte dazu vielfachen Anlass u. a. bezü^^ich (h^- Habsucht des 
Bischofs Albrecht v. Baiern (gewählt 1478), der neue geistliche Abgaben zu den alten erdacht 
hatte, worüber die Klagen immer lauter wurden, welche al)zustellen der gewissenhafte (Jeiler 
seinen Bischof lange vergeblich dringend aufforderte, bis dieser im .lahre 141>2 eine Provinzial- 
synode berief, um sich mit seinen Geistlichen über die vorzunehmende Reformation gegenseitig 
beraten. Geiler eröffnete die Sitzungen mit einer merkwürdigen Predigt (sie steht in 



zu 



Geileri sermones et varii tract.; deutsch von Wimpheling, Strassburg 151:1). In dieser malt er 
mit grellen Farben und mit bewundernswürdiger Unerschrockenheit die Sinnlichkeit, die Hab- 
sucht, den Stolz und Ehrgeiz des hohen und niederen Klerus und wendet sich zuletzt mit der 
kraftvollen Apostrophe an den Bischof: ,.0 seliger Bischof und Wächter, wach auf reformier 
dein Kirch nach dem heiligen Evangelium, warte nicht auf des Papstes Brief und Siegel, 
Christus hat dirs genugsam vorgeschrieben, steh auf, schaffe die Heuchler und Scluueichler von 
dir weg, die dich zur Hölle leiten" u. s. w. — Diese Donnerpredigt that Wiikuug. es wurde 
eine Reformation des Klerus beschlossen und die Laster mit grossen Strafen belegt. — Da 
kamen Briefe vom Papst, welche dem Bischof geboten, mit den \>rbesserungen stille zu stehen 
und die Geistlichen einstweilen so zu lassen, wie sie sind. Doch Geiler wurde dadurch nicht 
abgeschreckt; nochmals redete er dem Bischof und dem Magistrate auf das ernstlichste zu, 
streng gegen gewisse schreiende sittliche Missstände, l)esonders des Klosterlebens, vorzugehen. 
Vergebens beteuerte Geiler, er wolle das von ihm vorgeschlagene Verfahren vor Gott, Papst 
und Kaiser verantworten. 

Bald sollte sich ihm eine erwünschte Gelegenheit bieten, vor einem auserlesenen Kreise 
vornehmer Zuhörer den ganzen Verlauf der Sache auf der Kanzel wieder zu vermelden. Der 
junge Kaiser Maximilian L, ein eifriger Beförderer des Guten in der Wissenschaft und in der 
Religion, kam im August desselben Jahres nach Strassburg. Geilers Ruhm war bis zu ihm 
gedrungen, er wollte ihn predigen hören. Alle Herren des Hochstifts, der Bischof, viele Fürsten 
und Grafen waren zugegen und hörten mit gespannter Aufmerksamkeit dem wider die Sitten- 
verderbnis der Geistlichen eifernden Prediger zu und waren erschüttert von der Wahrheit seiner 
Rede. Da sagte Geiler am Schlüsse derselben, nachdem er nochmals alle seine früheren 



4 



^) Wesel t 1481, nachdem er zum Widerrufe und seine Bücher zur Verbrennung verurteilt und er dann zu 
lebenslänglicher Gefangenschaft im Augustinerkloster zu Mainz verdammt worden war (vgl. üUmann a. a. <J, Bnd. II. S. 406). 



Klagen wiederholt, mit vernichtender Ironie sich an das A'olk wendend u. a. : ..Die Ursach will 
ich euch vermelden, dass mich unser heiliger Vater, der Papst uud unser gnädiger Herr, der 
Bischof zugegen, auch alle Prälaten uud Hofgesind nit recht verstanden, derhalben muss ich 
sie entschuldigen. Denn ich hab scharf darauf gediungen, alle solche Laster zu reformieren, 
so haben sie's verstanden, sie sollens defendieren, derhalben geht alles noch fort. Als ich 
aber unsern gnädigen Bischof Jesus Christus recht bericht habe, hör ich, so wird er andere 
Reformierer schicken, die es besser verstehen werden; sie sind schon mit ihren Bullen auf dem 
Weg. Ich werd es niclit erleben, aber euer viel werdens sehen und erleben: da wird man 
mich gern haben wollen und folgen, al)er da wird kein Rat noch Hilf sein; daran woU jeder- 
mann denken. Es muss brechen!" (S})ecklin ad 1492).i) — Als 1504 Geiler wieder vor dem 
Kaiser predigte, Hess er nochmals den Wunsch seines Herzens nach einer Reformation im 
Leben der Geistlichen laut werden und warf einen ähnlich warnenden Blick in die Zukunft. 

Allein es blieb alles, wie zuvor, auch unter dem neuen Bischof Wilhelm v. Höllenstein 
(seit 1508) und zwar besonders inf(dge der Erkläi-ung des Pa})stes. ..man soll die Klöster lassen, 
wie sie sind, ob auch ]\l<hich und Nonnen sündigten'' (Specklin 1504 u. 150S: vgl. Röhrich 
S. <)() ff.). — Geiler hatte sich überzeugt, dass schlechte Ratgeber den Papst oft zu ungerechten 
Aussprüchen verleiteten (N. S. (Xl); daher der oben bei der Besprechung des Ablasses erwähnte 
Wunsch Geilers ])ezüglich einer dem Pa})ste zu gebenden Aufklärung, derselbe Standpunkt, den 
Tjuther beim Beginn der Reformation einnimmt. ■ — Der S})rache Luthers ähnelt wohl auch 
folgende Stelle aus einer zu St. Johannis, Fi-eitag nach (^uasimodogeniti vor Kaiser Maximilian 
gehaltenen Pi-edigt: „Das ist wohl wahr, dass nichts verdienstlicher ist und Gott genehmer, denn 
die Seelen hüten, wer die Sache i-eclit tliäte : aber jetzt laufen wir um gen Rom und bringen 
Gratien und haben viel Unglücks, dass es uns werde, wir kaufen die Stimmen und lassen es 
uns nicht dauern" (F]v. Ol.). Klingt das nicht, wie ein leises Donnergrollen eines durch römische 
Gewissensknerhtung verletzten deutschen Gemütes und Gewissens, wie die ersten Anzeichen 
eines heranziehenden Gewitters, das zur vollen Entladung kommt in den dröhnenden Donner- 
schlägen in Luthers gewaltiger Reformationsschrift: ,.An den christlichen Adel deutscher Nation'*? 

Kein Wunder, wenn wir bei Geiler, der seine theologischen Anschauungen besonders 
nach dem Vorgange des berühmten Pariser Kanzlers Johann Gerson gebildet, welcher schon 
auf dem Concile zu Constanz eifrig für eine Reformation der Kirche gewirkt hatte, infolge so 
mancher inzwischen erlel)ter Enttäuschungen wiederholt x\ussprüchen starken Zweifels an dem 
Zustandekommen einer allgemeinen Reformation der Kirche begegnen (Emeis XX.; Ev. XXI. s., 
CCX.; Pilger XCVl.). Abei- bezeiclinet nicht vielleicht gerade dieses Verzweifeln Geilers an 
einer so nötig erachteten Refoi-mation der Kirche durch das v(ui CJerson em])folilene Mittel der 
kirchlichen Autorität dei- Goncilicn. also auf dem Wege der kirchlichen Gesetzgebung uud die 
demgegenüber wiederholte Betonung der inneren Erneuerung der Persönlichkeit-) einen Fort- 
schi-itt (ieilcrs gegenüber Gerson, und verrät es nicht eine gewisse Verwandtschaft mit dem 
Grundgedanken der Reformation uiul mit dem in der evangelischen Kirche auch später wieder 
von Spener verti'etenen Staii(l})unktey 

Wohl mit vollem Recht urteilt darum Röhrich: „Es hätte vielleicht für unsern Geiler 
nur einer Reise nach Rom bedurft und des Anschauens des geistlichen Lebens unter den Augen 
des Papstes selbst und einiger begünstigender Umstände, um ihn wie Luther als Reformator 
selbst auftreten zu luachen; eine Feuerseele, F]insiclit und Biederkeit hatte er wie jener'' 
(a. a. O. S. 71). Matthias Flacius Tllyricus fühlt ihn daher geradezu in seinem ..Catalogus 
testium veritatis" (Basel ]55(), Strassburg 15()2. Erfurt 1504) als Zeugen evangelischer Wahrheit 
vor der Reformation an. wogegen Riegger, der römisch gesinnte Verfasser der ..Amoenitates 
Fri1)urgenses", entschieden Verwahrung einlegt (S. 120 f.). 

Geilers evangelische Gewissenhaftigkeit als Seelsorger wird von \Viin))heling (Lamentatio 
IV. A. B.) bezeugt, wo jener frei gesteht, im Beichtstuhle in seiner früheren Baseler Stellung 

') Von anderer Seite in Zweifel gezogen, vgl. C. Sclimidt in Herzog, Realencyklopädie: G. v. K. 

-) Vgl. u. a. Wimpheling a. a. O. IUI. Di sed quisque saluti suac prospiceret aniraaeque propriae rationem 

haberet, in dei praeceptis ambularet et se domino deo commendaret. 



XXX 

sehr ängstlich, strenge und gewissenhaft gewesen zu sein, worin auch die Hauptursache hig, 
warum er den Prediirerheruf " dem Amte eines eigentlichen Pfarrers vorzog. Sein evangelisch 
freier Standpunkt als praktischei- Theolog ist sicher auch klar gekennzeichnet, wenn er die 
Menge der Fest- und Feiertage des gemeinen Volkes Verderhen an Leih und Seele nennt 
(Brüs. L, XCII.): wenn er die Darreichung des Ahendmahles, trotz des Widerspruches der 
Bettelmönche, an zum Tode Verurteilte hefürwortet. worin ihm mehrere Universitäten u. a. Heidel- 
berg zustimmten (Wimphelin- X.). wenn er die Folter ahgeschatl't wissen wollte (Wencker 
Chronik ad 1501 bei Köhrich S. 72), wenn er vorschlug, das Strassenhetteln abzuschatten und 
wenn durch ihn die schlecht versorgte Almosenfrage gebessert wurde (N. S. CLXXNll.). hr 
war es, der den an den Strassbur-er Stiften an,i,a^stcllten Schulmeistern eine bessere Besoldung 
ver^chal^'te • der seine ansehnliche Bibliothek aUen ihm nachfolgenden Stiftspredigern zum (le- 
schenk überliess (Beatus Rhenanus, Vita Geileri) uiul in seinem Testamente ein Stipendium 
für jumre Studierende stiftete. Einer seiner liebsten Wünsche war es ja auch, eine olientliche, 
zweckmässig eingerichtete Lehranstalt in Strassburg erstehen zu sehen (vergeblich hatte er zu 
diesem Zwecke den Bischof Albrecht um Ablassung eines Frauenklosters gebeten); denn es war 
dem wackeren Manne hauptsächlich darum zu thiin. dass er tüchtige Nachfolger (sui smiiles) 
und das Land brave Pfarrer erhielte, an welchen grosser :\rangel war (W imi)heling IX. x ). 
Li ihm vereinigte sich eben alles, was den Besseren seiner Zeiti^enossen Achtung und Ehrlurcht 
ge'ren ihn eintTössen musste und seinen Huhm als Mensch und Kanzelredner für alle Zeiten 
sichert (Amnion 1. Buch: G.'s Leben und Schriften), und seine Freunde, unter ihnen besonders 
Jacob Wimpheling, Beatus Khenanus imd Sebastian Braut köinien niclit genug sein Lob 
sinn-en (vd. Beat. Kenanus, Vita (icileri: ..non minus exemplo (piani vita monstralulis"; ^\ imphelmg 
L A. B.,'^Iin. V., HU. A. B.). Wimphelin- rühmt an (Jeder u. a. die strengste Keusch- 
heit undrnbestechlichkeit, und dass letzterer ])op})elziingigkeit und Falschheit dergestalt hasste, 
da^s er zu sagen pHe-te, es lasse sich wenig Gutes von einem dünglini; erwarten, der einmal 
gelo-en habe "(Wimpheling TU. X.; — vgl. auch das Wort des Beatus Rhenanus in Rpistola 
praetixa vitae Geileri über ihn: ..Tabs enim ejus oratio erat, (pialis vita"). ()bw(dil ihm 
Personen aus allen Ständen mit Ik'weisen von Liebe und Wohlwollen bei jeder Begegnung 
entirei^^enkamen (Wim])helini; VIII. P— T.), so missbrauchte er solche Zunei-ung dennoch 
niemals; kein Verwandter erhielt, wenn er ihn darum anging, einen Ein])fehlungsbrief an Patrone 
für erledi.i^te Pfründen, weil er fest an dem Grundsatze hielt, dass er ihr zuküni'tiges Benehmen 
nicht verbürgen könne und zu Kirchenämterii nur bewährte, nicht Personen, die sich erst be- 
währen müssten, sich eigneten (Wimpheling 11 1. A. B. C). 

Als Abschluss dieses Abschnittes mögen folgende treftende Worte Wini})lielings dienen: 
„Talis tantusqiie vir nerpunpiam lamentandus esse videtur, (pioujam male iiKU-i non potuit, (jui 
ab adolescentia sua, a philosophiae magisterio et a susce})to sacerdotio sine lascivia, sine scandalo, 
cum Ovis honestatis exemplo, cum morum maturitate laudabiliter vitam egit" (a. a. O. Con- 

clusio XIL E.). irr. 

Es erübrigt nun noch die nähere Beziehung Geilers zu einer Anzahl namhatter Per- 
sönlichkeiten nachzuweisen, die meist durchdrungen von dem Geist des Humanismus, als Freunde 
eines gesunden P'ortschrittes die mancherlei Schäden und (iebrechen der Kirche ihrer Zeit 
erkanmen und gleich ihrem ])eriUimten Freunde, ja zum Teil gemeinsam mit ihm das erkannte 
Bessere anstrebten und so der nachfol,i;enden Reformation mit vorai'beiten halfen. 

Zunächst sei hier einer ausdrücklichen Berufung des Strassburger Rates auf (Jeder in 
Sachen der begiiuienden Reformation den Forderungen des Papstes gegenüber Erwähnung 
gethan. Als der Pa})st Hadrian VI. gegen Ende des Jahres ir)2-2 wie an andere deutsche 
Städte, so auch an den Magistrat von Strassburg ein Breve (dat. Komae ultimo Xovembr.^ 1522) 
erliess, in welchem er sich bitter bekla^^te. dass man hier der verdammten lutherischen Ketzerei 
anhinge, besonders auch, dass man ketzerische Bücher druckeu. verbreiten und lesen lasse, 
welches doch sehon die heilige Schrift verbiete, und der Pai)st zuüleich den ^Fa.uistrat ermahnte, 
hinlüro ernstlicher darüber zu wachen, dass weder in der Stadt noch in deren (Jebiet etwas der- 
art gedruckt und dass das schon Gedruckte zurückgenommen und verbrannt werde; da Hess 






S 



XXXI 

der Rat durch seine zu dieser Zeit auf dem Reichstage zu Nürnberg anwesenden Gesandten 
dem päpstlichen Legaten, dem Übersender des Breve, melden: ,.Was das Zeugnis der heiligen 
Schrift betreffe, so j^-ebiihre den Gelehrten darüber zu urteilen. E. E. (Em Ehrsamer) Rat sei 
bisher noch bei der alten Religion verharrt; es habe sich aber nun über die zwanzig Jahre 
Doctor Keisersberger mit den Bischöfen Albrecht und Wilhelm und mit E. E. Rat besprochen, 
wie den Sachen zu helfen sei, weil die Geistlichen gar ein ärgerlich Leben führen, und doch 
wollte noch immer keine Reformation folgen." — Wie wenig des Cardinais Antwort, die da 
lautete: ..Doctor Geiler habe keinen Beruf zur Reformation gehabt, die stehe allein dem Papst 
zu der bald ein Concilium einberufen werde; indessen soll man alles \\ idrige verhüten, sonst 
würde Gott und der Papst die Ungehorsamen schwer strafen mit dem Banne" geeignet war, 
den Rat wieder zu gewinnen, und wie wenig man selbst unter den Bürgern des päpstlichen 
Befehles achtete, erhellt daraus, dass man bahl an den (^rten sell)st. wo derselbe angeschlagen 
war, öffentlich die Schriften Luthers und seiner Anhänger feil bot. (Zells \ erantwortung 
1523 bei Röhrich S. 124 f.). 

Unter den l)edeutenden zeitgenössischen Einzelpersönlichkeiten, die jai Geiler und dessen 
Wirken in näherer Beziehung standen, ist vor allem sein hoher Gihiner, der Kaiser Maximilian, 
zu nennen. (Wimpheling VlII. X. ().: „Fuit . . . Maximiliano caesari carissimus"; Beatus 

Rhenanus, V. G.: ab invictissimo Imp. Caesare Maximiliano benevolentia band vulgari 

dilectus est-'.) Wiederholt nahm dieser bei seiner Anwesenheit in Strassburg Gelegenheit, den be- 
rühmten freimüti-en Kanzelredner })redigen zu hören, ül)er dessen derbe Hötiichkeit gegen Bischof 
und Papst (in der oben erwähnten Svnodalrede Geilers vom dahre 1492) er herzlich lachte, 
und mit dem Bischof, wie mit Geiler ernstlich die Abstellung der gerü-ten Missbrauche 
l)esprach (Röhrich S. 66 ff'.); wie er auch im Jahre 1510, als er das Reformationsgeschaft 
ernster betreiben wollte, Wimpheling, mit dem er sich id)er den traurigen Zustand der Kirche 
ebenfalls wiederholt besprochen, den Auftrag gab. das. was er vor etlichen dahren zu Strass- 
bur- mit ihm und (heiler verabredet hal)e. die seit den letzten zwei allgemeinen Kirchenver- 
sammlungen erhobenen Klagen gegen den römischen Stulil betreffend, m einer kurzen Scnritt 
zusammenzufassen. 1) Leider kam es seitens des Kaisers zu keinen weiteren reformatorischen 
Massnahmen, da dieser durch mehrfache andere Interessen an der Ausführung gehindert wurde. 

Zu den vertrautesten Freunden und Gesinnungsgenossen Geilers gehörten sein Xefte 
PeterWick-ram. Sebastian Braut, Jacob Wimpheling und Beatus Rhenanus. Ersterer, 

der sich um CJeiler auch durch Herausgabe von Predigten desselben verdient gemacht, war einer 
der ersten Herolde der Wahrheit. Als strenger Sitten])rediger hatte er schon zuvor dem Bei- 
spiele seines grossen Oheims folgend, bei mancher (ielegenheit freimütigen Tadel über bestehende 
Missbräuche, hauptsächlich über die tiefe Veisunkenheit der Geistlichen seiner Zeit ausgesprochen. 
Als Domprediger (seit 1521) zu Strassburg iing er an, öffentlich in seinen Predigten sich zu 
den geläuterten Religionsansichten zu bekennen und schrieb in diesem dahre noch selbst an 
Zwin-li u. a.: „Jetzt höre ich einmal wahre christliche Hirten, die ihren Schauern Brot und 
nicht' abgeschmackte Märchen darbieten" (Hottinger. Histor. eccles. \L 809). Jedoch W ick- 
grams Eifer war bloss auf das moralische Verderben der Glieder der Kirche gerichtet; als er 
aber sah, dass die Reformatoren zu der Reformation der Lehre übergingen, trat er wie manche 
seiner Zeitgenossen, von ihrer Gemeinschaft zurück, denn er sah in ihnen nichts als geiahriiche 
Neuerer (vgl. Röhrich S. 180 f.). 

Sebastian Braut, der beridimte Verfasser des ,.Narrenschiftes-', das als Schatzkammer 
gesunder Lebensbeobachtung und praktischer Weisheit von den Zeitgenossen mit so rauschendem 
l^eifall aufgenommen worden, dass Geiler sogar Predigten darüber hielt. 2) aus Strassburg 
gebürtig, humanistisch gebildet, angesehener Rechtsgelehrter und Stadtschreiber zu Basel, wurde 
im dahre 1500 auf Geilers Empfehlung in seine Vaterstadt als Syndicus des Rates zuruck- 



1) Vgl. Knod. a. a. O. S. 30 f. . , t. i • i c Q-^ 

2j Auch Murner predigte zu Frankfurt über seine „Narrenbeschwörung" (vgl. Rohnch b. yoj. 



xxxn 



gemfen und versah nachher dort das o-leiehe eintiussreiche Amt wie in Basel ^^^\^t;i"^^7 
mit dem Kanzlertitel bis an sein Knde. :\lai i:»-21. ^ Sein religiöser Mandpunkt erxveist seh 
im allgemeinen als der eines durchaus frommen, sittlich ernsten kirchlich ^''^^'';^';^^^ 
.läuhi-^en Mannes, der in der Schritt oJittliche Ortenharnng, in den Lehren und ^>^^^'YiZ 
der Kirche heilige Satzungen verehrt, aber dabei ein offenes Ange nnd den freisten Mund hat 
Ihi- d^eOebreclum des bürgerlichen und kirchlichen Gemeinwesens und 1^^'V^>' iTT AT 
aller Stände, besonders auch des geistlichen und Miinchsstandes (l llmann 1. Bnd^2. Buch S. -08). 
Unter denjenigen, die wie Beatus Rhenanns. Reuchlin, mehrere .lungere Humanisten, u. a. 
auch Phili])p Melanchthon (UMÜchte und F.pitaphien auf (Jeder vertertigten. hat besonders Seb 
Brant durch ein längeres Gedicht seinein verstorbenen Freunde ein ^''^'-^^^J^f / ^^"^•\>='^„^^^^^^^^^ 

Unterm Geiler ganz besomlers nahe an umfassender W irksamkeit steht Jacob W imphe- 
l'inff der gleichsam als die Seele aller wissenschaftlichen HemiUiungen iin damaligen hlsass 
anzusehen ist und an litterarischer Thätigkeit die meisten seintM- Zeitgenossen u he. trat.") An 
Schlettstadt U.M) ueboren. genoss er seine .hmeu.lbilduug an der dortigen berühmten Schule 
J Wenber^^s uml studierte dann in Freiburg. Krfurt und Heidelberg. Später lebte er grossten- 
eils^n Stnissbur^^ bei seinen Freunden uml bei Geiler. Diese beiden unterstutzten und 
ermuti^nen sich gegenseitig zu litterarischen Arbeiten und hatten ohngetähr dieselben Ansichten 
Zd;;n damaligen Zustande der Kirche. Wimpheling übernaliin ^^-^ ^f ^-^^^^-JH^f^ 
dün-lin-e. Für seinen Lieblingsschüler, den unten genannten Jacob Sturm den kunttigen 
Stadtmeister, veriasste er eine seiner oehaltvoUsten Schriften (De integritate libe bis L>()..), worin 
er dem sechzehniähriuen Jüngling Anleitung giebt, einst ein nützlicher un.l rechtlicher Mann zu 
>v-erden Auch warnte er ihn vor den herrschenden Thorheiten und Ausschweitungen un.l emplahl 
ihm besonders das Heissiue Lesen der heiligen Schrift, zei-te ihm das 1 horirhte drs Mouchs- 
cezänkes und äusserte sich frei über die grobe Lnwissenheit und den htumptsinn der meisten 
Orden^^leute Trotz der dadurch veranlassten Feindschaft der Bettelnninche (am ärgsten schrie 
Thomas Mnrner), die ihn als einen Ketzer nnd Feind ..omnis religionis et omnium religios(mim 
veiNchrien fuhr er indessen fort, mit seiner gewohnten Freimütigkeit die verdorbenen Sitten 
des^Kleru. zu züchtiuen und an der Verbesserung der herrschemlen Heligionsbegntle zu arbeiten. 
Er missbilli^^te laut'u. a. das ungerechte Verfahren mancher Päpste und besonders die stiet- 
mütterliche Art. wie sie Deutsehland im Vergleich mit Frankreich behandelten (W imph ;;Heplica 
gegen die ..Germania" des Aeneas Sylvius ap. Freher SS. rer gerni. IL pag. <f)-')- Als 
Lnthers Sätze wider den Ablass mit Blitzesschnelle sich durch Deutschland verbreiteten und 
iedermann ob der Kühnheit jenes Mihiches sich freute oder stutzte, da hatte der siebzigjährige 
Wimphelin.^ seine griisste Wonne daran. Gott dankend riet der gute Alte aus: „Ich hab erlebt 
wovon ich oft -esa-t, es muss brechen, denn man keinen Ciott im Himmel lürchtet und glaubt. 
Alles war auf Korn gerirlitet. Jetzo luir ich die Engel eimnal das Gh>ria in Excelsis singen 
und dass Christus unser Erlöser ist. O Herr, nun lass deinen Diener in frieden lehren!- - 
AVie -rosse Envartun-en Wimphelin- von Luthers Auftreten he.ote. bezeugt auch ein Briet an 
den Kaiser Maximilian, welcher ihm noch während des Keic-hstages zu Augsburg 1^18 ein 
Bedenken über Luthers Angelegenheit aboefordert hatte (S])ecklin ad L)19 bei Rohrich S. Jl^J 1.). 
Als aber die Reformation weiter vinschritt. als man auch auf die (Vremomenh.sging. welche 
durch ihr Alter und durch Gewuhuheit ihm ehrwürdig waren nnd man das l hertlussige uml 
wahrer Andacht und Kelidosität Nachteilige in denselben, besonders die Ceremonien bei der 
Messe abschaffte, da gings dem ^uten Alten durchs Herz. Nun ward er den Retormat()ren 
gram da ihr Werk eine andere Richtung gem»niinen. als er erwartet hatte und tu. •gut hielt. 
Verlassen von vielen seiner bisheiigen Freunde, welche die neue Lehre annahmen, voll Kummer 



1) „Ein übergeschrifft der begrebnyss Doctor Johannis Keisersperg durch Sebastianum brant gesetzt«, dessen vier 
erste Ver*e an" der Kanzel im Münster zu Ehren Ceilcr.s angebracht, lauten: 

Den alles Strassburg weint billich Den Doctor Keisersperg man nant 

Johannes Geiler lobes rieh , L'mb den trurt warlich Doctor Brant.« 

2) Vgl. Knod S. 11. Anmerkung 3. 
3} Vgl. Knod S. 30 f. 



xxxin 

über die neuen Ereignisse suchte er Ruhe und fand sie in seiner Vaterstadt in dem Hause 
seiner Sclnvester, und hier endigte sein verdienstvolles Leben am L5. Nvbr. 15j i in seinem 
achtundsiebzigsten Lebensjahre (Röhrich S. 393 ff. — vgl. auch Hegel, a. al O. 8. Bnd. 

Strassburg S. G5). 

In ähnlicher enger Beziehung zu Geiler und zu dem envachten neuen Geiste, ^\ie 
Wimpheling, stand auch dessen Freund und specieller Landsmann, der berühmte Biograph 
Geilers. Beatus Rhenanus,i) geboren zu Schlettstadt 1485, einer der eifrigsten Wieder- 
hersteller der Geisteswerke Griechenlands und Roms. Vorgebildet in Schlettstadt. von 
150:5 — IT)!! in Paris studierend, begab er sich von da nach Basel, wo sich zwischen ihm und 
Erasmus bald eine Freundschaft für das Leben entwickelte. Von Basel siedelte er um 1527 
(1520?) nach seiner Vaterstadt über, mit den bedeutendsten Gelehrten und Kirchenlehrern 
seiner Zeit Fühlung behaltend und starb daselbst 1547. - - Sein scharfer Blick erkannte eben- 
falls die Ursachen des Verfalls der Religion in ihrem tiefsten Grunde. Auch er sah es anfangs 
mit inniger Freude, dass einmal die ihm als Busenfreund des Erasmus längst verhassten 
Mönche in Luther einen tüchtigen Züchtiger gefunden. Mehrere seiner Briefe bezeugen, wie 
freudig aufmerksam er auf die ersten Bemidmngen der Reformation Avar, ja wie er selbst dem 
Kurfürsten von Sachsen zum Dank für den Schutz, den er Luthern auf dem Wormser Reichs- 
tage hatte anged(Mhen lassen, seinen „Vellejus Paterculus" dedicierte. Diese Gesinnungen behielt 
er auch in der Folge; aber Widerwillen gegen die frühzeitig ausgebrochenen Streitigkeiten. 
vor allem aber das Beispiel des Erasmus und seine eigne leidenschaftliche Liebe zu den Studien 
und zu litterarischer Müsse hielten ihn vom öffentlichen Übertritt zur Reformation zurück. 
Darum behielt er seine religiöse Überzeugung für sich, nur unter vertrauten Freunden legte 
er sie unverhohlen an den Tag (Röhrich S. 393 ff.). 

Der ebenso angesehene, als einsichtsvolle Ratsherr Peter Schott, der sich um die Be- 
rufung Geilers nach Strassburg sehr verdient gemacht hatte (siehe Einleitung), hielt später viel 
darauf, dass Geiler oft in sein Haus kam. wo beide im Bunde mit Wimpheling ein inniges 
Freundschaftsverhältnis pHegten. Diese beiden angesehenen Hausfreunde Schotts wurden denn 
auch die ersten Erzieher des nachher so berühmten Enkels Schotts, des Strassburger gelehrten 
Ratsherrn Jacob Sturm von Sturmeck (geb. 1489), von seinen Zeitgenossen die Zierde des 
deutschen Adels genannt, der nach dem Tode seiner frommen und verständigen Mutter im 
Hause seines Grossvaters mütterlicher Seite, des Ammeisters Peter Schott, grossenteils seine 
früheren Jahre zubrachte. — Seit dem Jahre.. 1524 in den Rat seiner Vaterstadt eingetreten, 
wo er bald zu den höchsten obrigkeitlichen Amtern emporstieg und die Seele aller wichtigen 
Unternehmungen und Entscheidungen des Rates wurde,^) erwarb er sich namentlich um das 
Schulwesen Strassburgs dauernde A'erdienste. Sein Werk ist besonders die Errichtung des 
Strassburger Gymnasiums (1538 eröffnet, von Wimpheling ..Fechtschule" verdeutscht), womit 
zugleich einer der Lieblingswünsche seines berühmten Lehrers Geiler für das gemeine Beste 
nachträglich zur Ausführung kam. zu welchem Zwecke auch schon Geiler und andere edel- 
gesinnte Männer vor der Reformation Anregung gegeben und Stipendien gestiftet hatten. Auch 
die Berufung des bedeutendsten Schulmannes des 16. Jhdts., Johannes Sturms, des ersten Leiters 
dieser berühmten Anstalt (1537), gehört zu den A>rdiensten des eben Genannten (Röhrich S. 1G9 If.). 

Im Anschluss hieran sei ein Lehrer von erfolgreicher Wirksamkeit in Strassburg, Otto 
Brunfels (geb. 1488), genannt, der schon 1521 zur Reformation übergetreten, seit dem Jahre 
1524 mit dem Erziehungswesen sich beschäftigend, die Jünglinge von der Xotwendigkeit zu 
überzeugen suchte, hauptsächlich die Bibel und die classischen Alten zu studieren und dabei die 
unter den Neueren nicht zu versäumen, welche nach jenen Mustern sich gebildet hatten, wobei 
er zum Lesen der Schriften Luthers, Melanchthons wie auch Keisersbergs, Wimphelings, 



») Vgl. Knod a. a. O. S. 1. 

2) Baum, Kircliengesch. f. d. ev. Haus, München 1889 S. 383: „Nicht zurück hinter Nürnberg stand Strass- 
bürg, dessen Stadtmeister Jacob Sturm für die Sache der Reformation daheim und auswärts, wie insbesondere auf dem 
Speierer und Augsburger Reichstag mit unerschütterlicher Treue eintrat." 



xxxn 



-enifen und versah nachher dort das -leiclie einHiissreiche Amt wie in Basel, als Stadtschreiher 
mit dem Kanzlertitel his an sein Knde. :\lai 1521. - Sein reli^iüser Standpunkt erweist sich 
im allgemeinen als der eines durchaus frommen, sittlich ernsten, kirchlich gesinnten recht- 
däuhio-en Mannes, der in der Schritt göttliche Otlenl.arun- in den Lehren und Ordnungen 
der Kirche heilige Stitzun-en verehrt, aher dal.ci ein offenes Auge und den freisten Mund hat 
für die Gehrechen des hürgerlichen und kirchlichen Gemeinwesens und ^^''V ."^ i/ , tf orfö\^ 
aller Stände, hesonders auch des geistlichen und Miinchsstaudes (l Umann 1. Hnd. 2. Huch h. ^U»j. 
Unter denienigen. die wie Heatus Hhenanus. Reuchlin, mehrere jüngere Humanisten, u. a. 
auch Philipp Melanchthon (uMlichte und Epitaphien auf (Jeder verfertigtem hat hesonders t^eb. 
Brant durch ein längeres Gedicht seinem verstorbenen Freunde ein ehrendes Denkmal gesetzt. ) 
Uii'^erm Geiler trnnz hesonders nahe an umfassender Wirksamkeit steht Jacob \V imphe- 
Tin- der gleichsam als die Seele aller wissenschaftlichen Bemühungen im damaligen Elsass 
anzusehen ist und an litterarischer Thätigkeit die meisten seiner Zeitgenossen übertraf.-) Zu 
Schlettstadt 14.")() gehören, genoss er seine dugendbildung an der dortigen heruhmten b>cliule 
Drinn-enher-s uml studierte dann in Freihurg. K.furt und Heidelbei-g. Später lehte er grössten- 
teils "in Strasshurix hei seinen Freumlen und bei (ieiler. Diese heiden unterstutzten und 
ermuti-ten sich gegenseitig zu litterarischen Arbeiten und hatten ohngetähr dieselben Ansichten 
von dem damaligen Zustande der Kirche. Wimpheling übernahm hier die Fhziehung adeliger 
lün"liu<'e Für seinen Liel)liniisschüler. den unten genannten dacob Sturm, den kunttigen 
Sfidtmeister. vertasste er eine seiner gehaltvollsten Schriften (De integritate lihellus 150:)), worin 
er' dem sech/ehnjähri-en düm-iin- Anieitung giebt. einst ein nützlicher und rechtlicher Mann zu 
werden Auch warnte er ihn vor den herrschenden Thorheiten und Ausschweilungcn und eniplahl 
ihm he<;onders das tleissi-e Lesen der heili-en Schrift, zeigte ihm das Thörichte des Monchs- 
eezänkes und äusserte sich frei üi)er die grobe rnwissenheit und den Stum})fsinn der meisten 
Ordensleute. Trotz der dadurch veranlassten Feindschaft der ik^tteluHinche (am ärgsten schrie 
Thomas Murner), die ihn als einen Ketzer uml Feind ,.omnis religionis et omnium religiosorunr' 
verschrien fuhr er indessen fort, mit seiner gewohnten Freimütigkeit die verdorbenen Sitten 
des Klerus zu züchtigen und an der Veibesserung der herrschenden KeligionsbegriÜe zu jirheiteii. 
Er missbilli<rte laut u. a. das ungerechte Verfahren mancher Päpste und hesonders die stief- 
mütterliche Art, wie sie Deutschland im Vergleich mit Fiankreich hehandelten (\\ im})h. „Keplica^' 
^e-en die „Germania" des Aeneas Svlvius ap. Freher SS. rer. geini. 11. i)ag. (\St)J) — Als 
Luthers Sätze wider den Ahlass mit Blitzesschnelle sich durch Deutschlaml verhreiteten und 
iedermann oh der Kühnheit jenes .Aliinches sich freute oder stutzte, da hatte der siebzigjährige 
Wimphelini.^ seine griisste Wonne daran. Gott dankend rief der gute Alte aus: „Ich liah erlebt, 
wovon ich oh "esa^'-t^ es muss hrechen. denn man keinen CJott im Himmel türchtet und glaubt! 
Alles war auf "Rom gerichtet. Jetzo hür ich die Engel einmal das Gloria in Excelsis singen 
und dass Christus unser Erliiser ist. O Herr, nun lass deinen Diener in Frieden iahren!»' — 
Wie "rosse Erwartum^^en Wimpheling von Luthers Auftreten hegte, hezeugt auch ein Brief an 
den Kaiser Maximilian, welcher ihm noch während des Reichstages zu Augshurg 1518 ein 
Bedenken üher Luthers Angelegenheit abgelordert hatte (S])ecklin ad 1519 hei Röhrich S. 'MV.) 1.). 
Als aher die Reformation weiter vorschiitt. als man auch auf die Geremonien Josging, welche 
durch ihr Alter und durch Gewohnheit ihm ehrwürdig waren und man das Ibertiüssige und 
wahrer Andacht und Keliuiosität Nachteilige in denselben, besonders die Ceremonien bei der 
Messe ahschatt'te, da gings dem iiuten Alten durchs Heiz. Nun ward er den Ref()rniat()ren 
gram, da ihr Werk eine andere Richtung genommen, als er erwartet hatte und für gut hielt. 
Verlassen von vielen seiner hisheiigen Freunde, welche die neue Lehre annahmen, voll Kummer 



1) „Ein übergesclirifft der begrebnyss Doctor Johaniiis Keisersperg durch Sebastianura brant gesetzt", dessen vier 
erste Verse an" der Kanzel im Münster zu Ehren Cleilcrs angebracht, lauten: 

„Den alles Strassburg weint billich Den Doctor Keiser>perg man nant 

Johannes Geiler lobes ricii i Lnib den trurt warlich Doctor Brant." 

2) Vgl. Knod S. 11. Anmeriiung 3. 
8) Vgl. Knod S. 30 f. 



xxxm 



üher die neuen Ereignisse suchte er Ruhe und fand sie in seiner Vaterstadt in dem Hause 
seiner Schwester, und hier endigte sein verdienstvolles Leben am 15. Nvbr. 1528 in seinem 
achtundsiehzigsten Lebensjahre (Röhrich S. 393 ff. — vgl. auch Hegel, a. a. O. 8. Bnd. 
Strassburg S. G5). 

In ähnlicher enger Beziehung zu Geiler und zu dem erT\^achten neuen Geiste, ^vie 
Wimpheling, stand auch dessen Freund und specieller Landsmann, der berühmte Biograph 
Geilers, Beatus Rhenanus,i) geboren zu Schlettstadt 1485, einer der eifrigsten Wieder- 
hersteller der Geisteswerke Griechenlands und Roms, Vorgebildet in Schlettstadt. von 
150:5 — 1511 in Paris studierend, begab er sich von da nach Basel, wo sich zwischen ihm und 
Erasmus bald eine Freundschaft für das Leben entwickelte. Von Basel siedelte er um 1527 
(1520?) nach seiner Vaterstadt über, mit den bedeutendsten Gelehrten und Kirchenlehrern 
seiner Zeit Fühlung behaltend und starb daselbst 1547. - - Sein scharfer Blick erkannte eben- 
falls die Ursachen des Verfalls der Religion in ihrem tiefsten Grunde. Auch er sah es anfangs 
mit inniger Freude, dass einmal die ihm als Busenfreund des Erasmus längst verhassten 
Mönche in Luther einen tüchtigen Züchtiger gefunden. Mehrere seiner Briefe bezeugen, wie 
freudig aufmerksam er auf die ersten Bemühungen der Reformation war, ja wie er selbst dem 
Kurfürsten von Sachsen zum Dank für den Schutz, den er Luthern auf dem Wormser Reichs- 
tage hatte angedeihen lassen, seinen „Vellejus Paterculus" dedicierte. Diese Gesinnungen behielt 
er auch in der Folge; aber Widerwillen gegen die frühzeitig ausgebrochenen Streitigkeiten, 
vor allem al)er das Beispiel des Erasmus und seine eigne leidenschaftliche Liebe zu den Studien 
und zu litterarischer Müsse hielten ihn vom öffentlichen Übertritt zur Reformation zurück. 
Darum behielt er seine religiöse Überzeugung für sich, nur unter vertrauten Freunden legte 
er sie unverhohlen an den Tag (Röhrich S. 393 ff.). 

Der ebenso angesehene, als einsichtsvolle Ratsherr Peter Schott, der sich um die Be- 
rufung Geilers nach Strasslmrg sehr verdient gemacht hatte (siehe Einleitung), hielt später viel 
darauf, dass Geiler oft in sein Haus kam, wo beide im Bunde mit Wimpheling ein inniges 
Freundschaftsverhältnis })iiegten. Diese beiden angesehenen Hausfreunde Schotts wurden denn 
auch die ersten Erzieher des nachher so berühmten Enkels Schotts, des Strassburger gelehrten 
Ratsherrn Jacob Sturm von Sturm eck (geb. 1489), von seinen Zeitgenossen die Zierde des 
deutschen Adels genannt, der nach dem Tode seiner frommen und verständigen Mutter im 
Hause seines Grossvaters mütterlicher Seite, des Ammeisters Peter Schott, grossenteils seine 
früheren Jahre zubrachte. — Seit dem Jahre.. 1524 in den Rat seiner Vaterstadt eingetreten, 
wo er bald zu den höchsten obrigkeitlichen Amtern emporstieg und die Seele aller wichtigen 
Unternehmungen und Entscheidungen des Rates wurde,^) erwarb er sich namentlich um das 
Schulwesen Strassburgs dauernde A'erdienste. Sein Werk ist besonders die Errichtung des 
Strassburger Gymnasiums (1538 eröffnet, von Wimpheling ,,Feclitschule" verdeutscht), womit 
zugleich einer der Lieblingswünsche seines berühmten Lehrers Geiler für das gemeine Beste 
nachträglich zur Ausführung kam, zu welchem Zwecke auch schon Geiler und andere edel- 
gesinnte Männer vor der Reformation Anregung gegeben und Stipendien gestiftet hatten. Auch 
die Berufung des bedeutendsten Schulmannes des 16. Jhdts., Johannes Sturms, des ersten Leiters 
dieser berühmten Anstalt (1537), gehört zu den Verdiensten des eben Genannten (Röhrich S. 1G9 if.). 
Ln Auschluss hieran sei ein Lehrer von erfolgreicher Wirksamkeit in Strassburg, Otto 
Brunfels (geb. 1488), genannt, der schon 1521 zur Reformation übergetreten, seit dem Jahre 
1524 mit dem Erziehungswesen sich beschäftigend, die Jünglinge von der Notwendigkeit zu 
überzeugen suchte, hauptsächlich die Bibel und die classischen Alten zu studieren und dabei die 
unter den Neueren nicht zu versäumen, welche nach jenen Mustern sich gebildet hatten, wobei 
er zum Lesen der Schriften Luthers, Melanchthons wie auch Keisersbergs, Wimphelings, 



1) Vgl. Knod a. a. O. S. 1. 

2) Baum, Kirchengesch. f. d. ev. Haus, München 1889 S. 383: „Nicht zurück hinter Nürnberg stand Strass- 
burg, dessen Stadtmeister Jacob Sturm für die Sache der Reformation daheim und auswärts, wie insbesondere auf dem 
Speierer und Augsburger Reichstag mit unerschütterliche! Treue eintrat." 



V. 



XXXIV 

Capito's. des Erasmus und üecolampadius ermuuterte. (Vgl. aucli Knod a. a. O. S. 11, 
^'"^''^e'Le Beziehung und Gei.tesvevwa.Kltschaft .vischen^ T^il^lÄ^S 

rrdintissimun,. relisionen. Christianau, latius sen.j.er i;'-!M«'ff>n 1 • « ^ ■'>^'^^^'^';^^^^^ j-,,,,,,,, 

me senem recreant et aeditioant. Utinan> .hecdo,, --'" ^^.'^^^ "',"''■ '"uerentur!-' 
divinarum revun. studia magis. ciuan, /•''"'"'''^f'''""''^; .^"" " '"'Xreins m^ Standpunkt 

Derselbe Brief zeigt zugleich nach einer anderen hette den '^f ;■",'',, „^,^,^„,. J.^.i,. 
heider Männer, wenn «ir weiter lesen: ,.T,. vero tu. f"^^ ,- ' '"tere"' 
simos Christiani noniinis hostes inipugnare, '''''''''''<':•' V {"...tlnern Geilers ist ferner noch 

flpr ohne Reue gebraucht wird, er teilte. Aiicli ei klaue ei iMtUf^f^tu „.. roilpr und 

vonl:!nunen^it^les Papstes. Ztt den -dUinsten H.,i,hung..> herecht^cnd. st:.nd ^J^^ -^ 
Wimpheling mutig in deren Verl.essernngsversnchen bei, staib abei sclion l-l. -, 

S^-lnf 1: JS:::.r "(l^d.r- r 1.!^ f. s' >t i:;in!:ri;,J;; Heg^i a. a . ^^,-;^;.„^-'- 

ihren Sc , C^üenlils-'llnd'ni.r der künftigen Lehrer des V,dks. ^fl;;''-:^'-J^;:^:::'r:::; 

s:^s^;i,!^:rn-tt"^:;u^^;i^;''i:;;d''™,;:^^ud::n''^^^ 

n"^ "ell^rünbewiisst. als Werk/.cugc einer höh_ercn Hand balfVn s.c macbt,, nut. der religiösen 
"vv.ilirlipif dip l»-din yii i)ei"eiteu (Köhi'ich, S. 8/. i.). . i^ . i • i 

Sc L^^^^^^^^^ an dieser Stolle la.ch ein Mann genannt, der mit aller Knschiedcn- 

heit clerl le Rc^o^^^^^^^^^ »'k-I. zugewendet und für ,liesell.e z,.itlebe,is mit «n^ssteni E, er 

ind 1 iiiter te Be-eisteruni;-. sowie uli.cklichein Falolge gewirkt und der sich be. seinem let ,ln,,- 
Z s C w' ken' usd^^^ auf .lie durch (I eil er empfangene Anregung l,ernit. h^eser 
J^nn ist M^^^^^^^^^ Matthias /eil (vgl. Kübrich. S. 1:U. ff., llanm. S HS:».), geboren Um zu 
SiX.J'r Scbulgent,sse,Ca,.to's. ^ Schon ^^eilcr l.tt.- sclmne^Hotlnungcn - ;>-^-;;; 



wo er 



Keiserslierg. ein »ciuiigenosse \_;4jiu,j. »j, ...... w.... • 

geweckten Knaben nelie-t. Derselbe studierte zu iMiart und iMcibui,^. .... ........... ...■-..•■ 

t; de Rr,l!^ich. Beilage^-.,. Die ö.le der sdn.las.iscben 'l'be, ogie v-';''-^;:;^;,; i;;' ■,-';; , 
d'is rniversitätslebeu und er wurde nach lungeren Keisen um das .labi l..l^ n,i b ht assiui^ 
t Pfarrer St. Lorenz im Münster berufen, welche angesehene Stelle er dreissig .ahre hin- 
durch is an seinen Tod mit .lem erfreulichsten Segen venvaltete. Er hatte schon trübe 
Luthers Blieber gelesen: bald merkte man dies seinen Predigten an: wahrend ,he nbngen 
Geistlichen sich scharf wider den wittenbergischen Krzkel/.er verncbmen bessen (/c Is ,\erant- 
^^rt n.'- S. ij.). Gern hatten ihn jetzt die Herren des Hocbstifts abgedankt : aber sie getrauen 
Tichs nkht wegen des Volkes (Ki-hncb. S. l:!.",.). Als er v,ni seinen Gegnern ein utberische 
Ketzer geschoften wurde, vertbeidigte sich Zeil n. a. also: ..Du hast n.icl, von Luther nit viel 
hören uff der Kanzel, ausser in einer Verantwortung meiner Lehr, leb hab mein Lebr nie 
niit des Luthers Geschrift bezeugt, aber seine Schriften hub ich treulich und lleissig gelesen, 



\ 



XXXV 

als auch noch fitr und für, und wo sie befunden wahrhaftig, habe ich sie gepredigt; nit darum, 
dass es hitherisch Lehr ist, sondern, dass es wahr ist und Gottes I^ehr; und sag noch unver- 
hohlen ich hin durch Luthers Schreiben in die Geschrift geführt worden und ein Verstand der 
Geschrift ül)eikommen, dafür ich nit wollt aller Welt Gut nehmen und ob er schon hundert- 
tausendmal ein Ketzer war. Ich hal) nichts ketzerisch gepredigt, es sei denn die heilig Schnft 
ketzerisch, der ich angehangen l)in und noch" (Zells „Verantwortung" Kiij.). Auch berief sich 
Zell oft auf das, was Geiler v. Keisersberg schon vor mehr als zwanzig Jahren gelehrt 

hatte. (Röhrich S. 136. f.) ^ v , r.i i . a 

Fast täglich nahm nun die Zahl der Anhcänger des evangelischen Glaubens unter den 
Bürgern zu- aber zugleich stellten sich die Parteien schroffer einander gegenüber. Im Fruh- 
iahr'^ 1523 über-ab der Bischof Wilhelm III. v. Hohenstein seinem Vicarms in spintualibus, 
Jacob V. Gottesheim, die ganze Sache zur gerichtlichen Untersuchung ; letzterer liess durch den 
bischöflichen Fiscal 24 Klageartikel wider Zell aufsetzen und beantragte beim Bischof die Be- 
strafung Zells mit dem Bann und mit dem Verlust aller Pfründen. (Der Hauptinhalt dieser 
Artikefwar: Beschirmung der Ketzerei des vom Papste gebannten Luther, Bestätigung der- 
selben auf der Kanzel und sonst. Aufieizung der Laien wider den Klerus zum Hass uml Aut- 
ruhr gegen densel])en; die Predigt, der Bann habe keine Kraft, der Geistliche, der nicht 
predige, sei kein Geistlicher u. dgl.) - Gern hätte nun zwar der Bischof dies beantragte 
Urteil sogleich vollzogen; aber er durfte es al)ermals des Volkes wegen nicht wagen (vgl. 
Capito's „Verwarnung der Diener des Wortes" 1524 Aiij.). - Gegen die genannten Klagepunkte 
schriel) nun Zell eine lateinische Apologie, die er dem Fiscal zustellte; zugleich liess er zur 
öffentlichen Rechtfertigung seines bisherigen Benehmens in deutscher Sprache seine „Christliche 



Verantwortung" u. s. 



A\' 



11 her jene 



Artikel in offenem Drucke ausgehen (Strassburg 1523.). 
DlereTBucirs'ieht^man als den ersten entscheidenden Schritt zur Reformation an, deren Apologie 
es ist — Dass er Luthers Schriften gelesen habe, darüber antwortet er dem Fiscal: ..Sag an, 
mit was Conscienz sollte ich als ein Hirt ganz unwissend und unerfahren gewesen sein der 
lutherischen Lehr, ol) sie gut oder bös wäre, so doch meine Schätlein vor langem sie gelesen 
und gehört hatten" und fügt dann die schalkhafte Bemerkung hinzu: „A\ le konnten die 
Bischöff dem Luther, der ül)er ihr ärgerliches Leben Klage führt, ein grösser Bosheit thun, 
als wenn sie ihn zu einem Lügner machten I" - Diese Verantwortung verfehlte ihren Zweck 
nicht beim \o\k und selbst der ])ischöfliche Fiscal wurde von der A\ ahrheit derselben so 
mächtig ergriffen, dass er kurz darauf der Reformation beitrat. 

Grosses Aufsehen erregte bald der Übertritt eines Mannes, der in der gelehrten A\ e t 
sich bereits einen bedeutenden Xamen erworben hatte. Es war AVolfgang Capito, eigent idi 



Ha 



genau 



1478, 



1) Vgl. Knod, a. a. U. S. 



18. 



Köi)fel. Doctor der Theologie, der Rechte und der Medicin. Ge1)oren zu 
studierte er zunächst Medizin, dann Theologie, disputierte zu Freiburg unter dem ^ orsitze 
Ecks um die theologische Dcunorwürde und erhielt auch an der dortigen Lmversit^it eine Lehr- 
stelle Allein auch er fand Widerwillen an der dürren Scholastik und dies und Lnannehmhch- 
keiten mit zanksüchtigen Kollegen ])ewogen ihn 1512 eine Plarrstelle zu Bruchsal anzunehmen. 
Schon damals hatte er sich geläuterte Ansichten von Religion und Kirchentum erworben. .Nach 
drei Jahren kam er als Prediger des Hochstifts nach Basel, wo er mit dem ?eistvo len Erasmus 
in enge Verl)indung trat. Luthers ersten Schriften schenkte Capito vollen Beifall und forderte 
die Verbreitung derselben in I^>asel aufs thätigste. Im April 1520 rief ihn der Kurfürst 
Albrecht von Mainz an seinen Hof und machte ihn zum ersten seiner Rate, zum Kanzler und 
zu seinem Hofprediger. Aber wider aller Erwarten verliess er auf einmal voll I nwillen und 
Überdruss gegen die Kabalen am Hofe und gegen den dort herrschenden Gewissenszwang seine 
einträgliche und glänzende Stellung und begab sich im Mai 1523 nach Strassburg woselbst 
Papst Leo X. ihm zwei Jahre vorher ungebeten die Probstei zu. St. Thoma verliehen hatte. 
Hier hoft'te er Ruhe zu finden und in der Stille seiner bessern Überzeugung zu leben Bei 
seiner Ankunft flind er jedoch die Bürgerschaft in heftiger Gährung, veranlasst durch Zells 
Predigten und „Verantwortung-' einerseits und durch Schmähungen der Gegner andererseits. Da 
stellte er selbst Zell vor, wie durch dessen Predigten solcher Zwiespalt unter den Burgern 

5* 



1 -^rr- 



XXXVl 

zunehme und wie viel besser es wäre, wenn derselbe sich von Strassburg entfernte, als dass 
man von ihm sagen sollte, er habe E. E. Rat, fromme Gemein und wimlige 1 riesterschalt zu 
Strassburff verwirrt. — Darauf antwortete der biedere Zell (in Capito's „Entschuldigung-' 1,>23): 
Lieber Probst, Ihr redet wohl davon als einer, dem die Sach nit viel angelegen und der die 
iieili- Schrift für eine Kunst und nit für ein Gab Gottes hält. Sie ist mir aber das AV ort 
Gott?s in der Wahrheit, das will nit hinlässig, noch weniger schiiiiptlich (scherzhait) oder hot- 
lich (nach Art der Hotieute) gehandelt werden. Wie ich red, so mein ichs^ auch. Ihr ge- 
sellen -edenket mit dem Wort einen Namen, Gunst und Willen bei der AN elt zu schoplen, 
darum "^müsset Ihr viel Umstand bedenken, dies möchte diesen, dies jenen verletzen, aut (liese 
Weise bringts dir Verkleinerung und könnte dir Feindschaft machen bei der Obrigkeit, hei 
der Priesterschaft oder beim gemeinen Haufen, und also machet Ihr mit Eurer Klugheit das 
Wort Gottes matt und kraftlos. Wir aber haben ein ander Fürnehmen, wir bedenken nit, mit was 
Yixa: oder mit was Anmutigkeit, Umständen oder Verwahrung wir reden. A\ ir bedenken, was wir 
schuldi- sind zu thun als Diener des Worts und christlicher Freiheit und sehen nit i»^n, was 
iur Nutzen wir erlangen mögen. Gott schick es, wie er wolle, so wissen wir. was unser HetelcU 
(Ptlicht) ist und lassen Gott walten .... Dass dadurch Pa})st. Bischof. :\lonch und J iatl ver- 
kleinert werden, weiss ich nit hoch zu achten, es geht mich nit an, allein ist meines Amtes, dass 
Chri^^tus in den Herzen der Gläubigen gross werde. In Gottes Namen ärgere sich, werdii ^vlll, 
denn des pharisäischen Haufens achten wir glatt nit u. s. w.- \\ ie ein Blitzstrahl durch- 

zuckten Capito diese Worte des ehrwürdigen Hirten; nie. das gestand er sellist, hatte er hei 
seinem alten Schiilgesellen solchen Heldensinn erwartet. Von jetzt an legte ra})ito aUe die 
Rücksichten weg, die ihn bisher von dem freien Bekenntnis der Wahrheit abgehaUen hatten; 
er war nun gewonnen für die gute Sache. 

Zell und Capito, von den Anhängern des Alten nun gemeinsam geschmäht und ver- 
lästert baten wiederholt, aber vergeblich um Verhör und dass man ihnen erlaube, ötVentlich 
mit den Schmähern zu disuutieren, welche sich ohne Kampf vor aller Welt des Sieges rühmten 
(..Doctor Wolfgang Capito's und Meister Mathisen Zellen Supplication an Meine Herren um 
Beförderung eines Verhörs und Gesprächs zwischen ihn und den Messi)fafl"en.-' dat. Mittwochs 
post. exaltal crucis 1523 M.). Da ihre Bitte vergeblich blieb, Hess Capito auf Martini dieses 
Jahres eine A^rteidigungsschrift drucken: ,.An den hochwürdigen fürsten und henen Wilhelmen 
Bischotl'en zu Strassburg: Entschuldigung D. Wolfg. Ca})ito's", worin er anzeigt u. a., warum 
er gepredigt und eine ötl'entliche Disputation begehrt habe. 

Ungeachtet des Grimmes seiner P'einde und des Widerstrebens mehrerer seiner Stifts- 
genossen, imgeachtet des „Bischofs, der ihn nicht mehr als Prol)st anerkennen wollte. bUeb 
Capito nun se'iner bessern Überzeugung getreu, schloss sich immer fester au den wackeren Zell 
und andere Gleichgesinnte an. unter denen besonders Martin Butzer und Caspar Hedio seit 
1523 zu nennen sind, und wurde eine der Hauptstützen der Refurmation zu Strassburg. 



Nach all dem vorliegenden ülier GeilersPersönlichkeit, über seine AV i rk s a m k e i t , seine 
Beziehungen und seinen Einfluss Berichteten dürfte es nicht zweifelhaft sein, dass Geiler, wenig- 
stens im weiteren Sinne des Wortes zu den Bahnbrechern der Reformation, zu den vorrefor- 
matorischen Persönlichkeiten zu rechnen ist, dass, um mit Amnion zu reden. Geilers Theologie 
Belege der Behauptung enthält, dass die Reformation zum Teil schon vor der Reformation 
o-e predigt wurde (s. o.). Voll und ganz verdient er das Lob, das ihm sein Freund AVini})heling 
spendet, nicht nur wenn er ihn die Zierde Strassburgs, einen lauteren Theologen nennt, des- 
gleichen weder die gegenwärtige, noch die zukünftige Zeit sehen wird, sondern wenn er ihn 
an einer andern Stelle als den „constantissimus ecclesiasticae libertatis pro})agnator" bezeichnet. 
Der Geist, der in seinen Predigten weht, der Eifer der Zuhörer und die Zeugnisse der 
Zeitgenossen, sowie die folgenden Ereignisse beweisen, dass seine AVorte nicht vergeblich ge- 
sprochen wurden. Der ungemeine Beifall, den sie fanden, erklärt sich leicht bei dem damals 



xxxvn 

fast allgemein herrschenden Mangel an Nahrung des Geistes in der Predigt, dem gegenüber 
Geiler eine Fülle von gesunder und kräftiger Seelenspeise bot, reich an freiem Sinn und 
praktischer AVahrheit, mit bitterer Rüge und beissendem Spott Laster und Thorheiten strafend, 
rücksichtslos, wen es traf, nicht selten seine Zuhörer auf die Hauptsache in der Religion 
und auf das hinweisend, was allein den äusserlichen Ceremonien AA^ert verleihen kann. 

(Röhrich, S. 72.) 

AVie durch Gutenbergs edle Kunst und den Gebrauch der Muttersprache in Druck- 
werken die Volksbildung im allgemeinen befördert wurde; wie die eintlussreichen Schriften 
Reuchlins und des Erasmus, sowie früherer Kirchenlehrer, deren manche eindringliche AVorte 
gegen die Missbräuche in der Kirche enthielten, durch die Druckerpresse ein Gemeingut 
aller Besseren wurden; wie besonders die, wenngleich unvollkommenen deutschen Bibelüber- 
setzungen, deren noch im 15. dhrdt. mehrere in Strassburg erschienen, zur Hebung der Religion 
aus ilirem A'eriäll und zur A^rbreitung besserer Religionskenntnisse beitragen mussten; wie 
auch andere Schriften in der A'olkssprache teils belehrenden, teils satyrischen Inhalts, (unter 
denen Brants ,.NaiTenschiff" und Murners ..Narrenbeschwörung-' zu den gelesensten und ein- 
riussreichsten gehören), die Einsicht und den Blick des Bürgers erweiterten und schärften und 
einen grossen Anteil an der bald folgenden geistigen Revolution hatten: ebenso wirkten Geilers 
sehr besuchte deutsch gehaltene Predigten und ergötzten gedruckt nicht mehr allein den Stadt- 
bürger. Der (lebrauch der AIutters})rache. wie sie ja auch Geiler stets anwendet, diente schon 
bei der Predigt dazu, sie lebenski-äftiger. bei dem Gebete, es aufrichtiger, bei der Frömmigkeit 
überliau})t. sie gemütvoller, tiefer und wärmer zu machen: er wirkte wie die Mystik für die 
Verinnerlichung des Christentums, und aus dieser wuchs die Reformation heraus. Aber auch 
objektiv hatte die Sache ihre grosse Bedeutung, die ebenfalls ])ei Geilers AVirksamkeit in Be- 
tnicht zu ziehen ist: die Reformation war die Emanci})ation der Nationalitäten von der alles 
umschlingenden mittelalterlich römischen Einheit; sie hatte wesentlich ein volkstümliches Ele- 
ment. Die Nationalität aber haftet an der Spraclie. Sobald der Deutsche deutsche Predigten 
hielt und hörte, eine deutsche Bibel las, eine deutsche Theologie hatte, deutsch betete, war 
er von Rom innerlich abgelöst, und auf die innerliche Ablösung musste auch die äussere folgen. 
Vollendet wurde dieses nationale Selbständigwerden durch Luther, der nimmermehr der deutsche 
und europäische Reformator geworden wäre, wenn er nicht deutsch geredet und geschrieben, 
deutsch gedichtet und gedonnert hätte. Ehe aber diese Sache der nationalen Emancipation 
zum lutherschen Durchbruch kam, musste sie erst seit Jahrhunderten heranwachsen (vgl. Ull- 

mann Bnd. II. S. 123 f.). . 

Durch r ü c k s i c h t s 1 s e s A u f d e c k e n der ma ncherlei k i r c h 1 i c h e n S c h ä d e n. sowie durch 
mannigfachen Hinweis auf gesundes i)raktisches Christentum hat Geiler also wohl 
der nahenden Reformation vorgearbeitet und geholten, ihr den Boden zu bereiten; darum darf 
gewiss auch auf ihn das AVort Ullmanns angewendet werden (S. 093): ..Die vorreformatorischen 
Männer wollten das Bessere, dasjenige, worin entweder ülierhaupt das Heil der Kirche liegt, oder 
doch unter den gegebenen Bedingungen lag. Mochte dabei ihre christliche Erkenntnis mit manchen 
UnVollkommenheiten, ihr Leben mit manchen Mängeln behaftet sein: wenn wir auf die eigent- 
liche Substanz sehen, so war auf ihrer Seite unverkennbar das Recht des ernsteren, strengeren 
und reineren christlichen Geistes, das Recht der volleren AVahrheit. Sittlichkeit und Freiheit. 
Aber dieses Recht des Christlicheren und Besseren war nicht bloss eine theoretische Sache, 
es enthielt als Sittliches seiner Natur nach auch eine ])raktische Anforderung: es musste ver- 
wirklicht werden, und diese A'erwirklichung konnte nur eintreten durch Umbildung, objektive 
und subjektive Umhildung des Gesammtzustaiides der Kirche, durch Reformation." 



Döbeln, im Januar 1895. 



i,' 



O. Ritter. 



1 1 



^ 



Schulnachrichten. 



A. Chronik. 

Zur Ergänzung des letzten Berichtes sind auch diesmal noch einige Nachrichten von 

dem Schlüsse des vorletzten Schuljahres nachzutragen. -, -r i • . i r. i i 

An der am 7 :\lärz 1894 ahgehaltenen mündlichen Keifeprüfung der Landwirtschaftsschule 
nahmen 2:^ Schüler der I. Klasse teil. Mit einer einzigen Ausnahme konnte allen Schülern, 
die sich der Prüftm- unterzogen hatten, das Keifezeugnis und damit die wissenschaftliche Be- 
fähigung zum einiährig-freiwilligen Militärdienst zuerkannt werden. In der nachfolgenden 
Tahelle werden die Namen, die Personalien und die Zensuren dieser Schüler mitgeteilt. 



Name 



Geburtstag und -Ort 



Sitteii- 
zensur 



Leist- 
ungen 



17. November 187(3, Gohris 

25. Januar 187(3, Naunhof 

10. April 1878, Baderitz b. Zschaitz 

2(3. November 187(3, Priesa 

7. September 187(3. Schneeberg 

21. August 1875, Euper b. Wittenberg 

17. September 1875, Grottewitz 

18. Oktober 1877, Schiedel b. Crimmitschau 
2. Juli 187(3. Chemnitz 
16. Juli 1877, Würzen 
21. Juli 1875, Leipzig 

4. Oktober 1878. Schleinitz 
1(). Mai 1874, Spaniershammer 

September 187(), Dresden 
Mai 1877, Bieberstein b. Nossen 
Juni 1874, Warschau 
Mai 1877, Markersdorf 
April 1877, Ostrau 
Mai 1875. Grossstorkwitz 
21. März 1878, Eckartsberg 

5. Juni 187(), Markranstädt 
15. Dezember 1876, Sporen 



I 

I 

I 

I 

I 

I 

II 

Ib 



I 
IIa 
IIa 
Ib 
II 
II 
II 
II 



Künftiger 
Beruf 



Landwirt. 



r> 
r> 
rt 
n 
n 

V 



Gärtner. 
Landwirt. 



Hugo Wilhelm 
Woldemar Haferkorn 
Kurt Naumann 
Arwed M ebner 
Felix Spranger 
Bruno Lehmann 
Arno Pfütze 
Alfred Albert 
Georg Seydel 
Georg Sulzberger 
Paul Schnabel 
Hugo Knäbel 
Otto Fleischmann 
Rudolf Probsthain 
Alfred Winkler 
Wladislaus Sztejnike 
Alfred Queisser 
Ernst Nollau 
Arndt Oertel 
Paul Held 
Guido Beyer 
Konstantin Gersch 

Diese vorgenannten Schüler haben erfreulicher A\>ise den Gefühlen der Anhänglichkeit 
und Dankbarkeit gegen ihre Bildungsstätte dadurch Ausdruck gegeben, dass sie einen Betrag 
von 60 Mark der Schülerbibliothek zugewendet haben. Von dieser Summe sind mehrere wertvolle 
landwirtschaftliche Werke angeschafft worden, über die weiterhin unter dem Abschnitte „Jichuler- 

bibliüthek" näher berichtet wird. ,. , n t- i ji .• m-,.. 

Die 8 Abiturienten des Realgvmnasiums übergaben gelegentlich des A alediktionsaKtus 
einen kostbaren goldenen Fahnennagel, mit dem der Schaft der Schulfahne geschmückt worden ist. 

Herr Fabrikant Zschweigert in Plauen i.V.. der Vater des Realgymnasmlabuurienten 
A. Zschweigert, übersandte nach Schluss des Schuljahres dem Berichterstatter einen Betrag von 
300 Mark, mit der Weisung, diese Summe zu Gunsten der Schüler in geeigneter \\ eise zu ver- 
wenden. Unter dem Namen „Zschweigert-Stiftung" ist eine grössere Zahl kostl)arer W erke aus 
der neueren deutschen Litteratur und Geschichte ftir die Schülerbibliothek von dieser Summe 

angeschafft worden. f a'^ 

Es ist dem Berichterstatter eine angenehme Pliicht. den freundlichen bebern lur aie 

gute Gesinnung, aus welcher diese Geschenke hervorgegangen sind; und lur die wertvolle 



28. 
12. 
27. 
15. 

28. 
28. 



T 
X 


III ' 




IIb 




I 




IIa 




II 




II 




IIb 




IIb 




IIb 




IIb 




III 




Illa 


Ib 


III 


Ib 


III 



r 
« 

n 
« 

Y) 

n 

n 



• 



Bereicherung des Besitzstandes der Schule auch an dieser Stelle nochmals hocherfreut den 
herzlichsten Dank auszusprechen. 

Am Tage des Schulschlusses, am IG. März, schied Herr Oherlehrer Alexander Jung- 
hänel aus dem Verhaude des Lehrerkollegiums aus, um nach reichgesegneter 41 Vo jähriger 
Lehrthätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand üherzutreten. Se. Maj. der Kimig ehrte die 
Verdienste des Herrn Oherlehrer .hinghänel durch A'erleihung des Kitterkreuzes des Albrechts- 
ordens. Der Berichterstatter, dem der ehrenvolle Auftrag zu teil gewoiden war, dem Empfänger 
diese hohe Auszeichnung einzuhändigen, sprach dem aus dem Amte scheidenden teuren Kollegen 
den herzlichsten Dank der gesamten Schule aus für die treue und unermüdliche, von aufrich- 
tiger Liebe zur Schule und ihren Schülein durchdrungene langjährige Arbeit an unserer Doppel- 
anstalt. In der Geschichte unserer Schule werden die hohen A^rdienste, die sich Herr Jung- 
hänel um die Entwickelung des Döbelner Kealgvmnasiums und der Landwirtschaftsschule 
erworben hat. alle Zeit in ehrenvoller Erinnerung bleiben. 

Das Kollegium, mit dessen CJliedern Herr .hinghänel durch Baude heizlicher Freund- 
schaft von Anfang an bis jetzt verknüpft gewesen ist, gab den Gefühlen der Dankbarkeit und 
Liebe durch ein Geschenk Ausdruck, welches in der letzten gemeinsamen Konferenz dem 
scheidenden Kollegen ül)en"eiclit wuide. Möge es Herrn Oberlehrer Junghänel vergönnt sein, 
den wohlverdienten Ruhestand in geistiger und kör})erl icher Erische noch recht lange Jahre 
glücklich in dem Kreise seiner Familie zu geniessen! — 

Wir wenden uns nunmehr den Ereignissen des abgelaufenen Schuljahres zu. 

Zu der am 2. April stattfindenden Aufnahmeprüfung waren 02 Schüler angemeldet. 
Vier derselben hatten vor dem Piiifungstermin ihre Meldung zurückgezogen, einer war nicht 
zum Examen erschienen, 56 konnten Aufnahme finden. 

Bei der am 3. April stattfindenden Eröffnung des Sommersemesters wurde Herr 
Dr. Umlauft), der bis dahin als Vikar am Kgl. Ciymnasium in Dresden-Neustadt thätig gewesen 
war, verpflichtet und vom L'nterzeichneten feierlich in sein Amt als wissenschaftlicher Lehrer 
eingewiesen. Gleichzeitig wurde Herrn Dr. Umlauf das (^idinariat der Quinta 1) übertragen. 

Während der Osterferien nahmen Herr Prof. Dr. Wunder und Herr Oberlehrer 
Dr. Poetzsch an dem archäologisclien Ferienkursus in Dresden teil, der von dem hohen Kgl. 
Ministerium des Kultus und öffentlichen Unterrichtes für die Lehrer an den höheren Schulen 
Sachsens veranstaltet worden Avar. 

Der Berichterstatter hatte ferner die hohe Ehre, am 5. April gemeinsam mit Herrn 
Rektor Prof. Dr. Oertel (Dresden-Altstadt) und Herin Rektor Prof. Dr. Vogel (Dresden- 
Neustadt) dem erlauchten Paare, Sr. Kgl. Hoheit dem Prinzen Johann Georg, Herzog zu Sachsen 
und seiner Gemahlin Ihrer Kgl. Hoheit der Prinzessin Marie Isabella, Herzogin zu ÄVürttemberg 
die unterthänigsten Glückwünsche sämtlicher Realgymnasien des Königreichs Sachsen zur 
Vermählungsfeier darzubringen. 

Am 28. April wurde zur Feier des Geburtstages Sr. Maj. des Königs ein öffentlicher 
Festaktus abgehalten, zu dem sich zahlreiche Vertreter der Spitzen der Militär- und Zivil- 
behörden. sowie viele Eltern von Schülern und Freunde und Gönner unserer Doppelanstalt 
eingefunden hatten. Eröfinet wuide die Feier durch den gemeinsamen Gesang des Chorals 
„Erhebt das Herz zu Preis und Dank-'. Alsdann trug der (Quintaner Hirsch das „Sachsenlied" 
von Pritsche. I'ntersekimdaner Schmiedel ..Heinrich von Eilenl)ujg- von Ohnesorge und Ober- 
sekuudaner Lindenhayn ..Dem König Heil" von Pilz vor. Oberprimaner Voigt behandelte in 

1) Karl Arthur Umlauf, geb. am 11, Febr. 180G zu Dresden, besuchte das Kgl. C.ymnasium zu Dresden-N., 
das er Ostern 188(5 mit dem Zeugnis der Keife vcrliess, genügte bis Ostern 1887 seiner MilitärpHicIit und studierte dann 
in Leipzig Mathematik und Physik. Pfingsten 1892 wurde er auf Grund seiner Dissertation: „Über die endlichen, continuier- 
lichen Transformationsgruppen" zum Doktor promoviert uad legte im Februar 1892 die Staatsprüfung ab. Von Ostern bis 
Michaelis 1892 war er als Probekandidat am Kgl. C.ymnasium zu Leipzig thätig, wurde Mich. 1892 an das Kgl. CWmnasium 
zu I)resden-N. zur Vertretung eines erkrankltu Lehrers Ijcrufcn und Ostern 1894 als wissenschaftlicher Lehrer ' am Kgl. 
Realgymnasium zu Döbeln angestellt. Im Sommer 1894 wurde er zum Sckondleutnant befördert. Ausser der genannten 
Dissertation verörTentlichte er die Ergebnisse einer Experimentaluntersuchung : „Üljer Doppelbrechung in rotierenden Flüssie- 
keiten«, Wied. Ann. 52. Bd., 1892. ** 



i 



^ 



deutscher freier Rede das Thema: „Lessing auf der Universität Leipzig." Das Schulchor 
l)rachte die Motette „Salvum fac regem" von Hauptmann zu Gehör. Die Festrede hielt Herr 
Kealgymnasiallehrer Xeuberg, der zunächst auf die Bedeutung des Tages hinwies und dann 
sich über die Verdienste Schleiermachers um die nationale und sittliche Wiedergeburt unseres 
Volkes in dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts aussprach. Mit einem Hoch auf den 
König und dem gemeinsamen Gesang der Sachsenhymne schloss der Aktus. 

Am L Mai wurde der zweite Religionslehrer Herr cand. rev. min. A. Neuberg zum 
ständigen wissenschaftlichen Lehrer befördert. 

Mit dem Anfang des Sommersemesters hatten die Vorbereitungen für die Feier des 
25jährigen Bestehens der Schule begonnen. Aus der Mitte der alten Schüler hatte sich schon 
im Laufe des Winters unter dem Vorsitze des Herrn Prof. Dr. Thiergen, des Herrn Realschul- 
direktor Dr. Schöpke in Dresden und des Herrn Buchhändler Schmidt hier ein Ausschuss 
gebildet, der sich behufs einer würdigen Gestaltung des Festes mit dem Unterzeichneten in Verbin- 
dung gesetzt hatte. Mit Rücksicht auf die Wünsche derjenigen ehemaligen Schüler, die in der prak- 
tischen Landwirtschaft thätig sind, wurden die Tage des 9. und 10. Juni für die Feier festgesetzt, 
da der eigentliche Gründungstag, der 12. April, allgemein für ungeeignet zur Abhaltung grösserer 
Festlichkeiten gehalten wurde. Sowohl seitens des Ausschusses der alten Schüler, als seitens 
der Schule waren monatelange Vorbereitungen für eine würdige Feier getrolien worden. 

Eine Festschrift, die gleichzeitig als Abhandlung dem vorjährigen Osterprogramm nach- 
träglich zugefügt wurde, hatte Herr Konrektor Prof. Dr. Schulze verfasst. Der Titel dersell)en 
lautet: ,,Entwickelungsgang des Königlichen Realgymnasiums und der Landwirtschaftsschule zu 
Döbeln in den ersten 25 .Fahren ihres Bestehens." 

Mit Genehmigung des hohen Ministeriums wurde allen Teilnehmern am Feste ein Exemplar 
des vorjährigen Osterprogramms, welches durch diese Abhandlung vervollständigt worden war, 
überreicht. 

Ein besonderer Ortsausschuss, unter dem Vorsitz des Herrn Buchhändler Schmi'dt in 
Döbeln und des Herrn Rittergutsbesitzer Lorenz auf Keuern hatte sich in geschicktester Weise 
der mühevollen Arbeit unterzogen, die ehemaligen Schüler der Doppelanstalt brietiich zur Teil- 
nahme an dem Feste einzuladen und für Unterkunft der zu erwartenden Festgäste Sorge zu tragen. 

Den Bemühungen des Dresdener und Döbelner Ausschusses der alten Schüler ist es 
vor allen Dingen zu danken, dass über 400 Herren, die ihre Ausbildung auf unserer Doppel- 
anstalt gefunden haben, zum Teil in Begleitung ihrer Gattinnen im Laufe der Festtage in 
unserer Stadt sich eingefunden hatten. 

Zur Einführung in die Jubelfeier diente die Mittwoch, den 6. Jimi, veranstaltete Haupt- 
probe des von Schülern aufgeführten Uhland'schen Dramas ..Herzog Ernst von Schwaben" 
in dem für die Vorstellungen vom Stadtrat zu Döbeln gütigst überlassenen Stadttheater. Die 
zahlreichen, prächtigen Kostüme und Waffen, die zur historisch treuen Vorführung des Stückes 
erforderlich waren, hatte der Herr Generalintendant des Kgl. Hoftheaters in Dresden, Exzellenz 
Graf Seebach, in liebenswürdigster Weise aus den Garderobeschätzen des Kgl. Hoftheaters 
geliehen. Zu der Hauptprobe, welche durchaus den Charakter einer ersten Aufführung trug, 
war den derzeitigen Schülern, sowie deren Verwandten und Pflegern der Zutritt freigegeben. 
Eine zweite Aufführung fand am Freitag, den 8. Juni, statt; Einladungen zu derselben Avaren 
an zahlreiche Gäste aus der Stadt und der Umgegend ergangen. Nach Schluss der Auffuhrung 
versammelten sich die bereits in Döbeln eingetroffenen alten Schüler im Saale der goldenen 
Sonne zu einem geselligen Beisammensein. 

Am Tage der Hauptfeier. Sonnabend, den 9. Juni, prangte die ganze Stadt im Fest- 
schmucke zahlreicher Flaggen, ein Beweis, dass weite Kreise der Bürgerschaft an dem Feste 
freundlichen Anteil nahmen. Auch das Schulgebäude selbst war äusserlich mit Fahnen und 
das Portal mit Laubgewinden und Tannen geschmückt. Von der Flur bis zu der im zweiten 
Stockwerk gelegenen Aula war durch Blattpflanzen. Blumen, Büsten Sr. Maj. des Königs und 
Ihrer Maj. der Königin durch Herrn Gärtner Simon dem inneren Gebäude ein überaus fest- 
liches Kleid gegeben worden. 

6 



J 



v.u. 11 l-hr l.e.an„ .lev Fest.ktus .u .lern ausser '^^J:^^Zst^'^:ni: 
Doppelanstalt eine grosse Zahl ebemaliRer Scluiler, ^ow.e al \ ei eter es «^p ^^^ 

Helr Geheimer Sehulrat Dr Vogel aus Dres, en ^T^^^^^^^J^^XZ .on Dobeln, 

^^z::L::^:^TX^:t:s t- r t TJ:t£^'u vor.„™er ..„ 

''' '^'^^t llf^™!{e\f^,".Sn:int'Gerg:'..Xun danket alle Gott" hielt .una..st 
aer Berieh™re\- 'Z' eigentliche ■Festansprache, die .ch r^ der ^^J;^:^;^^::^ 

^vXe LeXg unseres sZichors. Die Meran f^^^^^^^lTS^:^^ ^ ^ 

TitT Li Km- eines Professors in der 4. Klasse der H.,lVangon huu.g von ^r Majestät dem 
Sfnig verMe; worden. Mit der Beglückwiinschung des also Geelu-ten schloss der Herr \e,- 

treter '1«^^ Regiemng „udtisehen Kollegien s,,rach sodann Herr liiirgern.eister 

Thiele dir fr c"llnGli..-kwuns,-h der an der KestlVeude herzlich tednehmonden Ma,lt 
•ms und tei e Z. dass ein Kapital von Mm Mk. zu Stipend.en/wecken gespendet nn.l lu 
^^rdi^e nndhed rft^ ans Dül.ela stanmu-nde Schüler der Doppe anstatt hestimmt se,. woran 
e" Kapit 1 n d S iltungsnrknnde den, Kcktor einluunligte. D.e K,rchgen,e,nde Dol.eln entbot 
dnrdiHr Pastor Keller ihre (iliickwüns.he nn,l Hess durch denselben eme prachtige 
Aul bi" ibeneichen. Hiernach ergrill' als Senb>r und ^■ertreter der alten Schule,; Herr 
P of r Tb er-en das \V„rt und hielt eine längere, feinsinnige m poetisches Gewand 
gektidet; Ans M-, che. die als ein schöner Ausdruck der Liehe un,l Treue de, alten Schuler 
die Hei/en tief bewerte'). Als äusseres dauerndes Zeichen der so schon be/,eugteu J reue 
«ml Dankbarkeit übermittelte der Kedner eine unter den ehe„,ahgen Schülern gesannnelte reiche 

Stittun" von -JOl") Mk. zu Stiiiendien. t. r ^ -i- i , 

°Es fol-te die beudückwünschende Ansprache des Herrn Kektor Prof, Dr. A „gel von 
der Dresdner Dreikihiigschule. der von zwei seiner Kollegen, den Herren 1 ,;. (. ,, 1, ,,,■ und 
Fleischer. ehe,nuligen Schüle,-n unserer A.istalt. begleitet eine geschmackvoll,. \ ot.v.alel „l,er- 

JTTZvielfacl, t-eäusswle \Vü..scl,c l.i„ ist diese Rede i,„ Verlage des Herrn liueW,ä.,Jler Scl.midl i„ Uubeln 

im Druck erschienen. 



reichte Sodann sprachen die HeiTen Oberlehrer Dr. Lyon, wie der Vttrredner ein fnd.erer 
Amtsgenosse des liesigen Kollegiums, im Namen des Dresdner Annen-Realgymnasiums^ sowie 
die Ten^TKonrS Prof. Schuster, Kektor Prof. Pachaly, Oberlehrer Dr Fehse, 
Keal"viiinasiaMehier Cheinnitz.er im Namen der Realgymnasien z« Dresiien-Altstadt, Leipzig, 
F eih g C eninitz und Annaberg, sowie Herr Direktor Czerwenka "" ^^-"-;\fj'-^'f " 
BUi-erschnlkollegiums. Allen diesen Si.rechern drückte in zusamnienfassender Rede der Rektor 
be e« en He zens den tiefempfundenen Dank der Schule aus. Grnss und Danlc der jetzigen 
».'e eVubot den alten Schülern in poetischer Form der Oberprimaner Mauckisch wonach 
^.f Ipm vo Schulchor vorgetragenen Gebete von M. Hauptmann „Der Herr, der alles wohl 
genufch"- die e^Äe, vüC.tt weihevolle Feier nach mehr als zweistündiger Dauer ihren 
Abschluss^ fand ^^^^^^ ^^^^^^^^^ ^^^^^^^^^^ ^^^^^^^^^^ zwei Büsten, die des 

Königs A bei und des Kaisers Wilhelm 11. durch die Frauen des Lehrerkollegiums sowie 
die Biisten Goethes und Schillers durch PHeger und Pflegerinnen unserer Schuler m dankens- 
werteste Wei^e gestiftet worden waren. Im Konferenzzimmer war man der Bedeutung des 
TVges durch Anbringung zweier grossen Gruppenbilder gerecht geworden in denen einerse ts 
die PhotoA'äuhien der früheren Kollegen, andererseits die des jetzigen Ko legiums sich ver- 
einige e^^lr'^Gae, die als ein wertvoller Beitrag für die Geschklite der Anstalt erschein a 

1 rlfe ' Noch wei.e're kostbare Schenkungen wurden «''-'lif-l- f,^ .'te1cMlerbMiLtl«kt 
händler Meltzer hier übersendete eine Reihe gediegener \\ erke fiir die SchuleibiWiotliek in 
ae Ü.avo e^^ 'li^ Schmidt 'sehe Buchhandlung in Döbeln hat die früher vom 

verstorbenen lidu!i;er ,ler Firma alljährlich gestiftete Bücherprämie nicht nur für fernere Zeit 
zugesagt, sondern ^li-elbe au^ das ^P^^^^^^ ^^^^^^^ ,,,3 ,„3,,, aen zahlreichen 
mündlichen bSü«' v •mgen der .lubelanstalt auch auf schriftlichem Wege -Iche zuge- 

™ waren eine in feinem Kunstdruck ausgetV.hrte Widmung von der Schwesteranstalt in 
/ Uau Te e^-unn e un.l Glückwunschschreiben von den Gymnasien in Chemnitz. Plauen «nd 
t neeberg den ea gvninasien in Leipzig. Zwickau und Borna, den Realschulen in A\ erdan 
B Uzen Lü lau Leisnig und Stollberg, sowie von dem Verein von Lehrern an sächsischen 
ReWmna^i mid von deni Vereine Sächsischer Realschullehrer: dazu gesellten sich eine 
Ke.Ug,Mun.isien umi ■»"» Tele.'rauimen mit Glückwünschen von ehemaligen Lehrern 

Feste ^^l^^^^ X.chniittage des Sonnabends. > .."i Fhr. fand im Theater vor äusserst 
zablreiclm Felver^, nmlung - darunter die erschienenen Ehrengäste, insonderheit auch Herr 
Gel Sehulrat V^^^^^ und die eliemaligen Schüler - die Festvorstellung statt und erntete 
den r-u^endstenBe fall, ,1er sowohl .lern grossen Fleiss und Geschick der Darste ler^) und des in 
ie enswi ,'d"; Wei'e nii wirkenden Fräul.^Marg. Meyer (Tochter eines erstorbenen ^^'^' 
l7 dd verdienstv.,llen Leitung des Herrn Prof. Dr. « ^ "5 f '> ^, . ?' \^;."",X l^^l , 
Lob spendete allen an der Auffühi-ung Beteiligten in ehrendster W eise Heu /^^^ ^'■^'d^at 
Vogel'a^ dem nachfolgen.len Kommers. Diesen von den aten Schillern ^^"- f ^' " /^J^'j 
k:Lners in .lern weiten Saale des Staupitzba,les beehrte .1er Herr ^- l-,^ ■• l^f'' ] »f^ 



(je^enwart. Es hatten sich an 900 



Personen, dariinter auch sehr viele Damen, 



mit semer ije^enwarc. r.s miutu :,i.u a^ .--v. ....^^^_^- V p, a- n,. Thier^^en cre^tahete 
zusammen-^efunden. Unter der ^geschickten Leitung das Herrn ^»'^^^^^^^^ ^^ ^^ 

eingetretene günstigere Witterung leider nicht treu blieb, wurden die A oim.ttagsstunden von 

^Rollen wäre., in folgender Weise l.esetzt, Kaiser Konrad, ^."'XirHe™!'»? W^^^^^^^ 
Meyer; nii„ricl,, c n,e, ler.ianer BreUel.nelder; T^--^\^»'^-.^^^^^^;''l^^^^^^^^^ xVeL', Untersekundaner 

i^eTrde.^'ÄXoCf^^e:^^^^^^^ 

Mit der Regie war beauftragt Unterprimaner Ruhlmann. 



$♦ 



sehr vielen ehemaligen Schülern und deren Angehörigen zu einem Besuche der alten, in viel- 
facher Hinsicht neu erscheinenden Schule und zur Besichtigung ihrer wertvollen Sammlungen 
und neuzeitlichen Einrichtungen verwendet. Das im Saale der ..Goldenen Sonne-' veranstaltete 
Festmahl vereinigte sodann ungetahr 250 Personen, darunter wiederum sehr viele Damen, 
zu fröhlichem Festgenuss und fand eine herrliche Würze in schier endlos einander folgenden 
Trinksprüchen, deren erster, vom Rektor ausgehracht, Sr. Majestät König Alhert galt, in heiteren 
Tat'elliedern. wie in hegeisterungsvollen, Treue und Daidvharkeit hezeugenden Ansi)rachen. 

Der ahends folgende, über alles Erwarten zaldreich l)esuchte Festball in dem schön 
geschmüekten Schützenhaussaale, der die tanzenden Paare kaum zu fassen vermoclite, verlief 
unter der Leitung des Herrn Oberlehrers Dr. Dost und des ihm unterstellten Pallkomites in 
höchst hefriedigender Weise und war vom glücklichsten Frohsinn durchweht. Die ei'ste der 
festgesetzten grösseren Pausen wurde durch eine wundeiliehliche Einschaltung ausgefüllt, indem 
auf der Bühne als lehendes Bild eine ^lenuettgruppe in reichem, prächti,^eni Kokokokostünu^ 
sich darstellte und dann, gleich der schönen (Jalatlu»a plötzlich wirkliches Leben erhaltend und 
iu den Saal niedersteigend, ein wohl einstudiertes ^Menuett tanzte. Daran reihte sich ein von 
dem (leider inzwischen verstorbenen) Herrn Tanzlehrer Haupt und Frau (lemahlin, die eben- 
falls in der Tracht der Zeit Friedrichs des (irossen auftraten, treftlich getanztes Menuett ;i la 
reine, das auf ungestümes Verlangen der Anwesenden wiederholt werden musste. Reicher, lang 
anhaltender ])eifall lohnte alle Daisteller für die so vorzüglichen Darl)ietungen und Leistungen. 
In der zweiten Pause des Ballabends wui'de von einer Anzahl Schüler ein humoi-istisches Tier- 
konzert vorgeiührt. dasselbe musste sogar wiederholt werden. Den Freuden des Tanzes wurde 
erst in später >s'achtstunde ein Ziel gesetzt, und wohlbefriedigt verliessen heim ^Morgengrauen 
die Festteilnehmer den Ballsaal. 

Eine recht sinnige Gahe bot zur Erinnerung an diese 2r)jährige Jubelfeier Herr Fabii- 
kant B. Tümmler mit schönen von ihm hergestellten Denkmünzen an grün-weissem Bande, 
dei'en AN'idmungsinschrift auf das Fest Bezug nimmt. jNIit solchen wui-den nicht nur alle Teil- 
nehmer am Balle erfreut, sondern es erhielten auch dei-aifige aus Silber hergestellte Denk- 
münzen mehrere um die glückliche Vorbereitung und Dui-chführung der Festfeier wohlverdiente 
ehemalige Schüler der Anstalt zuerkannt, nändich die Herren Prof Dr. T hie rgen. Jiealschul- 
direktor Dr. Schöpke und Oberpostdirektionssekretär Sterzel aus Dresden, sowie die 
Herren Buchhändler H. Schmidt-Döbeln. Bittergutsbesitzer Ijorenz - Keuein und (Jutsbesitzer 
"Wetzig-Miera. auch wurden mit der gleichen Ehrengabe die seit (üründung der Schule an 
ihr thätigen Oherlelirer Herren Junghänel und Brentliel ausgezeichnet. 

Während der Festtage war — und darauf darf wohl an dieser Stelle noch hingewiesen 
werden — im Schaufenster des Herrn Buclihändlers Schmidt eine reiche, übersichtlich geord- 
nete Ausstellung von Werken, Pi'ogrammabhandlungen und andei'cn Schriften veranstaltet worden, 
welche frühere und jetzige Lehrer und ehenudige Schüler der I)o])peJanstalt verfasst haben. 
Sie legten Zeugnis dafür ab, dass neben der Praxis auch die wissenschaftliche Thätigkeit an 
der Döbelner Doppelanstalt jederzeit eifrig gepflegt worden ist. 

Wennschon am Sonntag ahen<l und am ^lontag früh gar viele der Festgenossen von 
den Bahnzügen entiührt nach der Heimat zur gewohnten Thätigkeit zurückgekehrt waren, so 
war es doch immer noch eine stattliche Zahl, die an diesem \'ornnttage zu einem letzten 
gemütlichen Beisammensein sich vereinigten, und denen es herzlich schwer fallen mochte, von 
der aufs neue liebgewonnenen Stätte sich zu trennen. Doch endlich nuissten auch diese Getreuen 
ans leidige Scheiden denken; bald, nur zu hald waren die letzten Klänge der dugendlust und 
Festesfreude verrauscht. 

l'ngetrübt, wahrhaft erhebend für alt und jung, für Schule und Stadt, ist die ganze 
frohe Jubelfeier verlaufen und hat ein herrliches, dankensweites Zeugnis der Liebe uml Treue 
der alten und jungen Söhne zu der alma nuiter Dobliuensis geliefert. Sicherlich sind es nur 
angenehme Erinnerungen, die von allen Festgenossen mit hinweggenoiumen worden sind, wir 
hoffen zuvei-sichtlich, dass sie noch in s})äten Jahi'en dem jetzigen jungen Geschlechte in der 
Seele fortlebend einen besonders lichten Glanzpunkt im Leben des einzelnen vergegenwärti'^en 



t 



1 



und, wenn auch des Alters Schnee einst das Haupt deckt, im Herzen warmen Frühlingssonnen- 
schein aufleuchten lassen wird. 

Unmöglich kiuinen wir den Beiicht über diese erhebenden Festtage schliessen. ohne 
allen denjenigen, welche mühevolle Arbeit bei Gelegenheit dieser Ju])elfeier der Schule ge- 
widmet, den (jefühlen des A\^)hlwollens, der Anhänglichkeit oder der Dankbarkeit Ausdruck 
gegeben und durch wertvolle Schenkungen und Stiftungen der Schule und deren Schülern Wohl- 
thaten erwiesen, den tiefgefühlten, herzlichsten Dank nochmals ausgesprochen zu haben. 

Der Berichterstatter hat um so mehr Veranlassung, seiner Freude Ausdruck zu geben, 
als die Schule in diesen zahlreichen Beweisen der Liebe und der Wertschätzung in jenen Fest- 
tagen erntete, was in liebevoller Hingabe an die Aufgaben seines Berufes von dem ersten 
Kektor, dem nunmehr verklärten, unvergesslichen Prof. Dr. Stössner und von allen denjenigen 
Kollegen gesäet worden ist, die von Anfang an bis heute der Doppelanstalt als Lehrer ange- 
hört haben. Möge es uns. die wir jetzt an unserer teuren Schule zu wirken berufen sind, ver- 
gönnt sein, eben so tüchtige, von eben so edelsten Gesinnungen erfüllte Schüler zu erziehen, wie 
dies unserer Doppelanstalt iu den ersten 25 Jahren ihres Bestehens in so hervorragender Weise 
gelungen ist! 

Am G. Juli fand die erste gemeinsame Schulkommunion statt, nachdem am Abende 
vorher Herr Schutt off eine Vorbereitungsandacht in der Aula abgehalten hatte. 

Vom 20. Juni bis Finde der Sommerferieu war Herr Gberlehrer Dr. Dost beurlaubt, 
um eine Studieni-eise nach Fi-ankreich zu unternehmen: von Anfang August bis Ende September 
war Heri-n Oberlehrer Dr. Olbricht Urlaub erteilt worden, um eine achtwöchentliche militärische 
Übung als Reserveoffizier erledigen zu können. 

Zur Ausfüllung der hierdui'ch im Lehrköi'per entstandenen Lücken wurde vom hohen 
Ministerium gütiger Weise der Kandidat des höheren Schulamtes, Herr Hart lieh, als Vikar 
hierher gewiesen. Derselbe wurde zum Teil mit I'nterricht im Latein und Deutsch, zum Teil 
mit Rechenunteiricht und einigen Stunden Geschichte und Geographie beschäftigt. Herr Hart- 
lich hat sich durch liebevolle Hingabe an die ihm zugewiesene Thätigkeit die Schule zu herz- 
lichem Dank verpflichtet. 

Die schriftlichen Michaelisprüfungen wurden in der Zeit vom 3. bis mit 5. September ab- 
gehalten. Gleichzeitig fanden in dieser Woche die schriftlichen Reifeprüfungen von vier Schülern 
der I. Landwii-tschaftsklasse statt, die l^/o Jahr lang der ersten Klasse angehört hatten. Die 
mündliche Prüfung dieser Landwirtschaftsschülei" wurde unter dem Vorsitz des Berichterstatters 
am 17. Septend)er abgehalten. Allen 4 Pj-üfiingen kounte das Reifezeugnis erteilt werden. 

Die Namen und erlangten Zensuren werden im Xachstehenden mitgeteilt: 




Arthur Winkler 
Arthur Hötzel 
Arno Semmig 
Artin Bäurich 



27. Dezember 187t), Ostrau b. Leisnig 

2. August 1873, Rössuln 

23. DezenJjer 1877. AVürschnitz 

27. Mai 1876, AWiuden b. Lommatzsch 



Sitten- 


Leist- 


Zensuren 


ungen 


IIa 


IIb 


Ib 


III 


I 


in 


I 


III 



Künftiger Beruf 



Landwirt 



n 



Da für den Beginn des Wintersemesters 9 Schüler zum Eintritt in die Schule ange- 
meldet worden waren, wurde am 1. Oktober eine Aufnahmeprüfung abgehalten, auf Grund 
deren 8 Schüler aufgenommen wurden, während einer zurückgewiesen werden musste. 

Am 9. Januar i-ettete der Untersekundaner Erich Felgenhauer einen Kameraden, der 
beim Schlittschuhlaufen ausserhalb der abgesteckten Bahn an einer Stelle der Mulde, wo er keinen 
Grimd hatte, eingelu-ochen wai". mit Besonnenheit und ]\hit aus lebensgefährlicher Lage. 

Am 25. Januar wui-de die zweite Schulkommuuion abgehalten und zwar nunmehr zum 
ersten Male für die Angehörigen der Schule und die Eltern und Pfleger der Schüler aus- 
schliesslich. Schon seit langen Jahren w'ar es der Wlinsch des Lehrerkollegiums gewesen, mit den 



8 

Schulkomnnmioncn nicht auf .lio nllgemoinen, öffentlichen K--;-;:;;'-» ^"I.^J,.?;'';::'?,:,«"'?/! 
wip.;pn /ii «ein- denn (.h-'leicli seitens der Scluile keinerlei /«Mni; iiscnd «elclu .Mt .ui.f,tuuv 
d b tei "n X ;rfnhrnn,sn.iissi. die konlinnierten Scliüler ev.n.eli.cher l-;'^!"-;;;;./;, 
; 1 tlmislos^an der Aliendni.lilsleier. K. ,iel,, .l^er Je,.! n.-ilie.n '•''' <;;'';[;;,''';! ,^^.; '' JjJ ' 
.ui^^^erdeiü das LehrerkcUe-inin mit seinen F:iniilienaiiKelion-en. so« e .In Mton " '"" 
Sc I ind die Pensionsv.rrstiii,de sich in grosser /..hl anscl.liessen. so k.niiin ' '"^- ''"';■ f^ 
Sie ..lein eine P.eicl.t,a.neinde von «eit üher 20(. Personen zns.in.inen '>''■;': ;^^/'^4^^^ 
7um Te 1 nner«-.,rtete Schwierigkeiten zu iihciwinden «..ren, hat der Kirchen yois .,n,l dei St.i dt 
K^en i. ; aiü wie'u.-l...ltesAnsiicl,en lVeun,lli.l.erN\c.isen.,nn,ehrh 

S.-hnle zwei besondere Koininiinionen zu ^'ewiihren. Der nnterzen.hnet, \> f ' , '.^os er 
dem Kirchenvorstande und ,.inz besonders Herrn I^ist,>r Keller, der ^, -''•'■; :^^^^^^^^^^^^ 
Wärme für die Krfilllun.' nnserer Wünsche .,ed,.rzeit ^'■^^'^•t'■«t'^" /^\* /''^ 'j^ ; ' " -|,^^^ ..^^^^^ 
besonderen K.m.mnni,.nen. von .lenen wir eine weitere sesensreiche ioidemng .l.> Kiul.JiUien 
Sinnes und der innerüclien Einheit nnserer Schule erwarten. 

Zur Xaehfeier des Gehurtsta,'es Sr. M.,j. des Kaisers wurde in der ^"■^t'"' ] «™'";'f|^: 
«tnnde .les -'H. J.muar ein nicht öffentlh-her S.-hulakt.is ..bjjeh.ilten N.ieh ,lem ( hoi.il L. e 
de He rn 'meine Seele- s,,rach Herr Oberlehrer Hitt..r ein (lebet ,n welchen, a.l .le 
Bleutui" des Tages Bezug icnommen wur.le. .X.ichdein ein w.M.ercr ^ -f ;'--';;;>< ;;-' 
cesunseu worden w.,r. folgten eine Anzahl |),.kl..iu..tionen von Nhu lern i'^' .^^''^ ' ' ^ "„ 
hold trug ..Mein Ulückwunscl." von Mün.d,. der (,)ii..rt..ner W ,r li ../um ^ ' ■ -^-"''^ 'r. 
Bon.aertz: der Untersekundaner Schmiedel ..Cott grnsse .lud,. Kais..," -;^ 7' . 

Vnterprimaner Herrfurth .Das Hohenzollernlicl- vo.j B..el,r vo,;. H.en.u s, de, H 
Prof. Dr. Märkel den Lebensgang, den Chan.kter u,nl das '■"''''^'»"'f;'; .^'^ ^ /"' ."' \ .V' '' 
des gesamten Vaterlandes geri.'htete Stivben uuse,-es Kaisers. Deu Schh... de, ieici bildete 
der Gesan- des Liedes der Deuts, lien nn.l ein H...h aut den Kaiser. 

V.„n 1. .T.inu.ir des .lahies an ist v.nu h.d.en Jlinisfe,-in„, .len, (;a,-tner August 
Glauch. der bereits eine lange Kinhe von .lahien an hiesig,-r Ansialt a,,gestelt .st ,nA,ei- 
kenming seiner Treue in der Arbeit, seines Fleisses und seiner Hechtschallenlic.t die Staats- 

dienereiiJfeiisc'luift veilieheii worden. , ,. i • i .x -in 

Zur Teilualinie an der diesjährigen lie\ievrni\nv^ ^es Keal.^ynmasuims liatten sich 11 
Oherprinianer j^emehlet. Leider miiiste noch vor Bepnn der scliriftlichen Ivxamiiia einer der- 
selben aus dem Verl)ande der Scluile ausgeschlossen werden 

3Jit den Funktionen eines K-1. Kommissars wurde der I.erichterstatter betiaut 

Die schrifllichen Prüfungen wurden vom 10. bis 2:3. Fel)ruar abgehaUen: die mundhche 

Prüiunir fand am 12. 3Iärz statt. • w v i . i i 

^ Über die Namen der Prütlinge und die erlangten /ensuren gHd)t die nachstehende 

Zusammenstellung Auskunft : 



Xame 



Geburtstag und -Ort 



►Stand des 
Vaters 



Kurt Riilke 
Alfred Iviinath 
Martin Leuthold 
]Ma.\iinilian Voigt 
Paul Kitter 
Felix Müller 
Max Müller 
Arndt Nollau 
Kurt Petzold 
Louis Clouth 



10. Dez. IST."), Annaberg 

11. April ISTT), Schweikers- 

11. Aug. 1874, Dresden [hain 

12. Juli 1875. Vogelsdorf 
l.j. Sept. 1870. Stoli)en 
2^». Juli 1874, Dübeln 

19. Febr. 1870, Obernaun- 
18. Nov. 1875. Ostrau [dorf 
28. Juni 1875. ^Meerane 
2:^. Sept. 1871. Döheln 



Ku})ferschm.-Mstr. 

Revierförster 

Hergaintsdiiektor 

Gutsbesitzer 

Kealgymnas.-Obei 

Hestaurateur 

Rentner 

(Jetreidehändler 

Kaufmann -J" 

Kaufmann 



i 



1. 



Sitten 


Leist- 
ungen 


^ onui»ithtliilier 
]]urul 


Ib 


IIa 


Klektrotechnik. 


Ib 


IIa 


Forstwissensch. 


1 


II 


.luris})rudenz. 


I 


II 


Steuerfach. 


I 


1—1 


Ingen.- Wissensch. 


1 


1 TU 


11 


Ib 


! 111) 


Neuere S})rachen. 


I 


lllla 


Reig- u. Hüttenw. 


IIa 


1 II 


Imrcn. -Wissensch. 


I 


lllla 


Klcktiotechnik. 






9 

Gleich/eiti- mit den Real-vmnasialabiturienten fertigten 25 Schüler der L Landwirt- 
schaftskl^^t:'d.-;michen Examenarbeiten an. i^i-niindliche Eei^pri^^ derse^en W 
.„„ oo ATnr-/ statt und zwar unter dem Vorsitze des Interzeichneten. dei auch lur diese rru 
lülr-JiufKtlK.miiiiissa:- ernannt worden war. Über die Ergebnisse wird im nächsten Jahres- 
berichte das Erforderliche mitgeteilt werden. 

\uch hinsichtlich der äusseren Ausstattung und der inneren Entwickelung unserer 
Schule ist aus dem vergangenen Jahre einiges Bemerkenswerte zu l)erichten. 

Infol-e besonderer, gütiger Bewilligung des hohen Ministeriums konnten vier weitere 
lehrziinme mit ~ «ubsellien ausgestattet werden, und auch die wenigen 

vor einem Korri.lorfenster des R.-dgescbosses auf der Nor.seite des ^,^'';!";^!%,f" 'f '^^ 

.• liio s!,.i„ilp,. limnen in den Zwischenpausen .lu.ch das geschlossene henstei den 

';::; nul . S .■,„:; l le wichtigsten meleondoglschen Instrumente selbst beobachten. 

Aiisse,Zn tr.lo das K.,nd,in.,ti.u.sziininer und der Saal für geometrisches Zeichnen mit elek- 

'''-'- ^' -lli'felL;':;^ 'Chi einlacher dauerhafter .d.sikalischer Aj,pa,..e sowie^eine 
kleine Di-ehbank und das wichtigste Handwerkszeug angeschattt worden. An einem schnlt.eien 
\ hI. tt ,"e e Xn .1 .lenselben eine Anzahl Schüler der vier obersten Klassen, die fui^der- 
^; 'e \ beiten el Wsonderes L.teresse freiwillig gezeigt haben, unter Leitung ,les Herrn 
()'?;;ilm', Kirsten, des Her.n Dr. Umlauf und des Berichterstatters un physikalischen 
Kabinett bes.-h;iftigt. .^ ^^^^^^_ ^^^^^^^^^^ ^^^^. ^^ ''^t^'^J^n^tr 

f„.bsten We,-kzeu"e zair Holz- und Metallbea.-beitung hat liebenswürdiger \\ eise tieiwillg der 
euK^ltierte Bür^^^^^^^^ Herr Graupner übernom,nen. der in derartigen Arbeiten 

ausserordentliches Geschick und grosse Eiiahrungen besitzt. 

Es sind in diesen Stunden v.m den Schülern einige einfache physikalische ApP^rate 

r i ftslelre beschafti-t hatte, hat ilessungeu der Str,.mstä.-ke aut chemischem ^\ ege mit de, Jan 
g t 1 1 ssol niid ihm: Galvanomete, Aich...gen von «'>-->'"--"V.H .mlZ "S'mJ . n^^^^ 

Apparate, die sie benutzt haben, einfache Protokolle aufzunehmen. 

Die Erfahru,i.n>n die selten der Lehrer mit diesen Vbungeti geinacht worden simk 
waren bl^^'S^^^ge. dass -r beji.-.chth,^ .urch iin nächsten ^^^^ .^-^^^^^ 

Sr ^::^^i^ t;t^:^di^':lclf taie tt 'Z!::^i Gegenstand bescHt^igten. 

Kn,-z vor Scliluss des Sdmliahres übersendete der Vater eines Schülers, der seinen 

WeTse sich sein Sohn entwickelt habe, seitdem er unserer Schule angehört. 



10 

Die B G Teulnier'sclie Ycrla-slmcliliandlims in Leipzig stellte gütigenveise dem 
Rektor von allen Büchern ihres Verlages, die an unserer Schule eingeführt smd, mehrere 
Fxpninlare für hedürftise und tieissige Schüler zur A ertugung. , ,^ , . ,, ,. 

^ Mit besonderer Freude spre^-he ich auch diesen freundlichen Gehern, so.ie allen, die 
durch Schenkungen unsere Sammlungen bereichert haben, hierdurch den wärmsten Dank aus. 

Fest-Rede 

des Rektors 

zum 25 jährigen Jubiläum der Schule. 

Hochansehnliche Festversammlung! Hochgeehrter Herr Geheimrat! 
rn^^ere Schule blickt nunmehr auf einen 25jährigen Zeitraum ihres Bestehens zurück! 
_ Es ist das eine kurze Spanne Zeit im Vergleiche mit deni ehrwürdigen Alter einiger 
nn^eter 1 mumistischen SchwJsteranstalten, deren Geschichte bis m die Zeit ^er Relormat on 
hhie nra-t Und doch sind die ersten 25 dahre des r>estehens einer höheren Bildungsansta t 
insoen von ganz besonderer Wichtigkeit, als sie darül>er entscheiden, ob eine solche Schule 
wirklich einem Bedürfnisse der Ikviilkerung entsprochen hat. und ob es ihr gelungen st in 
dem Boden in den sie eingeptianzt worden ist, Wurzel zu fassen. Von dieser unserer lieben 
Schule d^ in wir wohl l)ehaupten, dass sie die erste Feuerprobe auf ihre innere Berechtigung 
nicht unrühmlich bestanden hat. - Alles Neue wird ja cMtaluungsmäss^ig von den Menschen mit 
besonderen HoÜnungen freundlich begrüsst. und so schienen • auch die Tage der Gründung 
lieser \nstalt einen erfreulichen Blick in die Zukunft zu eröÜnen. A\ le aber ])ei jeder neuen 
Unternehmung auf die Honigmonde Zeiten der Enttäuschung folgen, so musste auch unsere 
Schule nach Al)lauf des ersten Decenniums ihres Bestehens eine Periode sichtlichen ^le(ler- 
~ sich gefallen lassen. Während imdahre 1877 die Schülerzahl schon die sta tliche Hohe 
von'^^SO einschliesslich 18 Schülern der Landwirtschafts-Ahteilung erreicht hatte, sank die Freipienz 
bis zuni Jahre 1883 bis auf 178, unter dieser Zahl waren 44 Landwirtschaltsschuler. 

Wenn wir heute. nurllJahre si>äter. mit einem Bestände von :V2«I Schülern, darunter 80 von 
der Landwirtschaft, in das JubiUimnsjahr eingetreten siml. so dürfen wir wohl mit einiger Zuversicht 
den kommenden Zeiten entgegen sehen; dies um so mehr, als die räumlichen A erhaltnisse der 
Anstalt ein erhebliches äusseres Wachstum kaum wünschenswert erscheinen lassen^ Es sprechen 
ausserdem schwerwiegende innere Gründe dafür, dass eine in einer kleineren Stadt gelegene 
höhere Bildungsanstalt nicht zu übermässiger Grösse anwachsen möge; ihr \ orzug vor den 
Schulen der Grossstadt liegt darin, dass sie das Leben ihrer Schüler auch ausserhalb der 
Schule bes<^er zu überwachen und zu leiten und nachhaltigen EinHuss auf die Charakterbildung 
auszuüben im stände ist. Diese Vorzüge werden vermindert, wenn die persönliche Anteilnahme 
und Einwirkung der Lehrer sich auf eine zu grosse Zahl von Schülern verteilen muss. Die 
Grossstadt hat ja dafür den A'orteil. dass sie durch ihren ausgedehnten A erkehr und die un- 
vermeidlichen Berührungen der dugend mit den verschiedenartigsten Formen menschlicher 
Thätigkeit zahlreiche Bildungseleinente und Anregungen unwillkürlich darbietet, aut die der 

Schüler in der kleinen Stadt verzichten muss. , , , . 1 r, ■ 

Die vollständige l'bereinstimniuug in dem Verhältnisse der Schulerzahl beider Zweige 
der Doppelanstalt, des Keal-Gvmnasiums und der Landwirtschaftsschule in den Zeiten des tiefsten 
Nieder^an-es und des neuen Aufschwunges ist ein lel>endiges Zeugnis dafür, dass das Gedeihen 
beider Anstalten innig miteinander verwachsen ist. Die Angliederung unserer Landwirtschafts- 
schule an das Real-Gvmiiasium muss daher als ein glücklicher Gritl' der hohen Staatsregierung 
betrachtet werden; das friedliche ^>beneinandergedeihen beider Schulen unter einem Dach ist 
denn auch für beide Anstalten wechselseitig eine reiche (Quelle des Segens geworden. Wenn 
ich daher in den nachfolgenden Ausführungen mich vorzugsweise scheinl)ar mit dem Real- 
Gymnasium belasse, so gilt doch das, was ich für die eine Anstalt ausführe, mit geringen, sinn- 
gemässen Abänderungen gleichzeitig für die Landwirtschaftsschule. 



11 

ein Bi,d d^r InÄtnrunserer Schule aus ^^^^^^^^^ dTeÄi C^vra^u 
lieh und äusserlich gekiäftigten Bestände Was hegt da naher^ a^is « «'^^^^ * „^„^ i,^^.,;^,^, 
alten ScMUem und denjenigen die sonst ' --,^<= -^^^'^^^un ^ T^, S%u.e gestaltenV 
'^'' ''^Äernt'Sichl;: :.rdf nacf dt"r Kichtung einen günstigen Aushlick zu er- 

öffnen, sind .-ir berechtigt, dieses Jubiläum festlidi ^» b«f 'l'^^j^^^^^j^^^ Kaiser zur Erörterung 
Es ist Ihnen allgen^em 'gekannt, da d.e von d^^^^^^^ ^^^^^^,^^^ ^^_ 

der Frage der Reform des '«'h«-;^" .***f ^|^^''',;™„^^^^'"iännern so zusammengesetzt worden 
sichtlich und mit grossem Geschick von den leitenrten Jiannern b Wünschen 

war. dass sie entgegen der allgemeinen E'-^'»";'""» "^ '"!,^„7Xc e<" Dem vormaligen 
.euer Kreise unse^sVat^aj^^^ ,,,, das Todes Jeil. 

=:tL\°ö^nforer Äs Real-O.mnasiiim ^aieinhar a^esp^^^^^ ba.te. nicht zur 
Ausführung kam. Die sächsische Staatsreg.erung di n .U^^^^ ^f.^.^_ 

hesonders auch in der Gestaltung des ''«''^^^^^f "ff ^yYf °^'^^ auszeichnet, hat 

siehtigkeit und Feinfüldigke.t ür die ^f^'^'^'^'^J-^^^'^^:^',,, '"'"en Vaterlandes nicht 
sich dadurch in ihrem \\ ohhvollen f.u- ^^'<'.^'^f-^>^^:l\l''^^^^^^^ 
beeinträchtigen lassen. Trotzdem d>e Dezemberkonfe. enz Ausse oi den^^^^^ ^^^^^^^ 

des Bildungswertes dieser Schulgattung gele.ste hat. haben *^ !>''™^^ ,; ,^ ,„^^^1;,^ utten: 
unter den Nachwirkungen dieser Konterenz ^^^der .nne.hcl nod, au seU.Ui fc 

höchstens ist die Entwickelung derselben zu neuer ^1» ^- ;>; f^o ^^ «^^ für die 

Zeit aufgehalten worden. Während die ^"//"^^^^fj^^;,'^^'. ™^^^ 
preussischen höheren Schulen entworfenen "/"*° ^.ff [F ^^sfen St um^ Luft abzuschneiden. 

-- ^^: B^rXng'ter^F^rÄ^^^^^^ ^ 

damit auch unserer Schule hängt davon ab ob man ^ugeben muss ^^^_^^^^^^ „..^ 

zur höheren wissenschaftlichen ^^<^S.P^-,'Z''t\^^ Sn<les Etlichen und geistigen 

'-- t't\ilr^r.rbS |rnicht unwichtige -^^::!:!:^:^/^rrk:^^ 

allein die.ienigen. die durch das Human-Gymnasium hind^ic^<^gangen s^^^^^^ .oUberech- 

daran ein sogenanntes Faku tätsstudium erledigt 1 aben ''^ ^»"^^"'' » ausgestattete Posten im 
tigt angesehen werden dürfen. einHussre.cbe "" • ""' ^"^^'^ ^Xem Wege ihre Vorbildung 

?b^n-har"an-dIfS;Ä^ 

^•"'''"■'^Äage:'rb es neben dem Wege durch das H-^^^-^rJ^^^^^ 
berechtigte Pfade zu höherer Bildung g.ebt, .^''»jj/^lf " 'j^^^-^Xrdass wir zunächst etwas 
neter W'eg bezeichnet werden kann, lasst sich nicht b*^-"!«;^^™"- f^^ ^j ^iele der höheren 
tiefer auf' die grundlegende Untersuchung eingehen: A\ eiche smd die A.e 

Bildung überhaupt? ; j^j oft schon von anderen 

Es wird mir mcht möglich sein, dabei etw.is ™ «»??? Schluss- 

Schlusses als richtig allseitig zugegeben werden können. ^ 



./ 



\ 



V 



anferlesen .nuss ^,„,,.,,,, .jer luil.eren BiUlung ist es. einzelue körperlich, sittlioh unrt geistig 

P,-„,l,m,.r ,.,l',n"t/nitiirli.'l.e iiieiisclilicl.e KiKentiimliclil<eit zu betnioliten sein. 

K,e,lm„fr M. natu, I ^^ ^^ ^^^ ^^^^^^^^ ^^.^^ _^^_^, Henunungen x.u l,ese|t,gen un.l .l,e 

p- ■ 1 , , 1 ,1, n u- -;,'lmle wii<l liiei- IV.nlorlicli einwir]<en <lurol. den Naclnveis .luss 
!:mri:t ü.!;;;, 2 .' 'U.' Hii-- >H-.. ->'' •'- i„.u.re N„t.en.Ugkei, ,1er SiUlieUken s,c., 

^"""^'"1^;!r"H;;;'Ma"w;ni w;::en,li,.l, ge..raert .eraeu durol, .le,, s.e.eu H,n..is auf -lie 
Zweckn,as'f^Uoi, !le, Si,,li,l,kei. in ,1er 'Cos.-hicl,.,.. in ,len De.kn.iilern ,1er Literatur un,l 

/alilr,.i,'lHMi Beisi.ielen ,les alltiiglu-hfii Uel.ens. w.,!,,!,,.;, (ieNv,ihuuü" /nr 

Vi,.l kann ,li,> S.'kulo IVrner thnn m ,lrr hrzieliung zui W all holt. t.e«,)limiiv '•"■ 
A,-lM.it Orclnui," Sell.-tlH-lu'rrsi'lniiig. Kiitsagiing imd geregelter l.eliensfulir.ing. 

Ve, .''.l, l.alu.r,. Bil,lun;s„ll einen tlia.kräftigen Willen /,i entNuekeln sii,-l,en un,l 
,le„ inneren Tri, in 1. an .leif inensc^hlielien l)ing..n siel, leken.lig scliarteml z,, ketoiligen. 

\Z zw te.\iif.nl„. ,1er li.iheren S.-hule ist ,11,' Kn.wiekelnng , er geistigen K/'l"P^e.t n. 

Xuniii^list n.uss ,1er Seküler zur aurnierksamen. siehiMen. süinlu'ken uiul geistigen \\ alu ■ 
nekiniu,.' nceeit wer,len: ,lann ,s, ,lnr,h „naMiissige llrnng ,lio l„gisc lie I n.ers,- liei.lung 
, " Vinern ,lie Denkkraft zu eiiulringüM.er S,.l,iii-fe zu gewölinen nn.l .lamit , i,' 1 lte,|.- 
f hi 4,m " ui? einen n.;-,i.li,.l,st lH,l.,.n Stan,l,,unkl zn tiilircn. um s,.liliessli,-l, ,.ine Krhel.iuig ,1 
Frwc.i te un" .les (iesi,-irtskreises zn errei,'l.en. rnzweilelhalt liegt aul au"seiu t.el.iete ,li,. v,- - 
1 'uTn n s^i- "riisste Leistungsfähigkeit ,1er höheren Sehule. 8ie wir, v„rz,igswe,se in, Manjle 
sein 'Ten in",ie,i,.n, .Mensehen ruhen,l,.u F„rsehnugstriel, auszuhihl,.». ,1er streng genommen ,l.e 
Wiir/pl ipfle«; "■ei^tiireii Fortschrittes ist. ci i i 

-He ,lri.t...^aneh ihren, inuern W,.rt- na,'!, erst ,lie ,lri,,e Aulgahe , lo r li„liereo M 
ist ,lie. ihren Sehülern «ützli,-l„. Kenntniss,. nn,l Fertigkeit,.« he.zuhnng,., Diese .Au ,^1, ha 
die höhere Schuh' a,„h niit ,1er Fa.-l,sehiil,. gen„.iu. Die l„Hleutungsvoll.. Kig.;iitun,li,'l,k,M dei 
wissens.-haftrnhen F.rzi,.hung ala^r ist .'S. ,lass sie die.lugen.l daran gew„hnen s„ll. „hei- 
all zu ,len (Juelleii di^s mensi-hhehen Kikennens hinanlzusteigeu. 

Im .Mitt,.li,unkt jeder K,zi,.hnng. ni,ht nur .h^r wissenschaltlicl„.u allein, stellt .laiier 
als niitzli,hst,. Fertigkeit ,1er s.ehgomässe und geselimackv„lle (leluain-h ,l,.r Mutt,.rs,,ra.'he in 
Wort und Schrilt. Die .Mutterspraehe und An- neueren Siira.hen sin,l zum unnnttelharen (,e- 
brauch in, ,,raktis,-hen Üben bestiinmt und bil,l,.u die l!rii,'ke. auf ,l,.r >uan "' ''^>; •'»;'';; 
Schule sieh nnsehlicssende (-iebiet d,.s wissenschaftlich,'» S,,„liu,us uiul ,l,u- l„.rulslul,lnng 




13 ( 

I 

gelangt; sie sind der Grund, auf dem das Verständnis für das Leben unserer Zeit und die 
nützliche Wirksamkeit in demselben erst aufgebaut werden kann. Vieles, ja ausserordentlich 
vieles bleibt aber in der Ausbildung des Menschen noch übrig, was die Schule niemals /.u 
leisten im stände ist. Die freie, von allem Schullernen unabhängige Würdigung der Bezieh- 
ungen des menschlichen Lebens und der Katur kann in der Schule nur vorbereitet werden; 
die Schule kann aber niemals versuchen, das leisten zu wollen, was die Ertahrung de. Lebens 
«nd das eigne Ringen der Menschen mit den Menschen und mit der Natui erst geben kann. 
Den Menschen selbst wird man niemals aus Büchern und durch den Vnterncht genau kennen 
lernen • selbst die besten litterar-historischen Denkmäler geben zumeist nur em verzerrtes Bild 
von dem. was dem einzelneu Menschen im späteren Leben thatsächlich entgegentritt 

Wenn wir die grossen Leistungen unseres Heeres und unserer Manne, die 1 latigkeit 
unserer hervorragenden Ingenieure, Imhistriellen und Kaufleute eingehender betrachten so 
nden wir bei gewissenhafter Prüfung überall, dass sie nur in verhältnismässig geringem Masse 
auf dem beruhen, was ihnen die Schule ins Leben mitgegeben hat : es zeigt sich, dass aile> 
,larauf ankommt, den Menschen in sein richtiges Fahrwasser zu bringen, ihn n, eine Thatigkeit 
zu leiten, die sein lebendiges Interesse ganz in Anspruch nimmt 

So bildet das Leben oft. trotz de,- Schule, tüchtige Menschen, und dann liegt em 
grosser Trost für die Eltern solcher Kinder, ,leren Leistungen auf der Schule nur geringe 

gewesen |^.nd.^^ ^^^ Jahrzehnten gab es nur einen einzigen Weg. auf dem versucht worden 

war die drei eben geschilderten Aufgaben der höheren Erziehung zu löseu. und dieser einzige 
Weg war der durch das aus der mittelalterlichen Lateinschule hervorgegangene Human-t.viuuasium 

Als das Latein noch Weltsprache der Gelehrten und Gebildeten war. als alle Quellen 
tieferer Studien nur lateinisch geschrieben waren, dawar die Lateinschule die notwendige \ or- 
hedingung jeder höheren Bildung. Eine naturgemässe Eutwickehmg nu Sinne der ^"ssensclialt- 
lichen''Ei;.iehnng war es. dass man in der Erkenntnis des Altertums und der «;7; '='« .^^^^ 
christlichen Religion zu den Quellen autzusteigen wünschte; dadurch wur.le mit dei Aufnahme 
des Griechischen die alte Lateinschule zum Human-Gymnasuim. v„,:M.. 

Mit dem En,le des vorigen .Jahrhunde,ts beginnt unter ,1er Nachwirkung ,lei Ln >üo- 
pädisten und mit der gewaltigen Bewegung der Geister, die mit der iranzos.schen K-jv« »"o" 
l-erknüpft war. ein Wechsel der gesamten Weltanschauungen snch vorzuherei en. Du ich die 
überrachendeii Fortschritte der Naturwissenschaften und der Entwickelung , ei 1 echuik un,l 
,ies Weltverkehrs in unserem .lalirhuudert ist dieser Wechsel rasch gefordert, aber bis heute 
noch nicht vollständig zum Ahschluss gehrac-ht worden. , v , „ .l,,-,,, ,l.,s 

Xoch in den letzten Lebensjah.en Goethes erfüllten l>itteratur und Kunst nahezu da, 
gesamte geistige Leben der Gebildeten. Seit nunmehr 40 .lalirei, ist das von Jahr zu .lalii 

mehr und mehr anders geworilen. ,. , ^^ , i >j..„i.f,.oi 

Erst das Prinzip von ,1er Erhaltung der Kraft, dann die Aufhndung , er hpektia - 
analvse und ileren Anwen,lung auf den gestirnten Himmel, weiterhin die »''t':'''f /'^"J' "^ .*^'"' 
sehr tte der Chemie un,l Phvsiologie un,l ,lic Arbeiten Darwins und seiner Nachfolge, lenkun 
h geistige Interesse in immer höherem Grade in der Richtung der Naturwissenschatten ah. 
\eucu-,lings haben die sozialen Probleme fast allein das unmittelbare Interesse -^'"cr Kreise 
in .Ansiuaich ^renon.men. Durch diesen Wan.lel des Interesses ist m der jieueren Zeit der 
Be-rilV ,ler allgemeinen höheren Bildung, also dessen, was nötig ist. ..um menschliche Dinge 
te i^ehmend zu verstehen und auf Menschen wohlw,;il,end fönler ich einzuwirken- . --^n li h 
verändert worden. Gleichzeitig ist. wie Paulsen und N ehrlich durch gründliche, kiiti.d - 
historische Studien dargethan haben, der Humanismus in die Periode einer inneren belbst- 
zerse,zung^emget.-eten. ^^^^^^^^^^^ ^^^^^^^^^ ^^^^ ^.^^ ^^^^^^^ ^^^^ ^^, 

schliesslich die Erziehung der gesamten männlichen Jugend '\^'^''?%^'^^l\^^^Z^J^l^; 
kann das Human-Gvmnasium mit seiner vorzugsweise aut die wissenschuttliche Erkenntn s des 
klassischen Altertu.iis gewendeten Richtung nicht mehr eine geeignete ^ orbereitung hir die 



« ■ 



14 



15 



Btudieu bieten, die vorzugsweise den Interessen des modernen Lehens und der neuen Weltan- 
schauung zugewendet sind, für die Studien der wissenschaftlichen Technik, der Baukunst, das 
Studium der Mathematik und der Naturwissenschaft, der Medizin und der Volkswirtschaft, ohne 
seiner eigentlichen, inneren Bestimmung entfremdet zu werden. Ich glaube, man hat viel zu 
lange au dem Vorurteile festgehalten, dass es nur einen Weg gebe, auf dem nuin zu einer 
höheren wissenschaftlichen Bildung gelangen könne. 
/ Durch das zähe Festhalten der Bureaukratie und einzelner bevorzugter und dadurch 

' massgebender Stände an diesem Vorurteile sind die Rufe nach Reform der höheren Sclmlen 
veranlasst worden, daraus ist die Desorganisation des höheren Schulwesens in einzelnen Staaten 
hervorgegangen, die nuin fälschlich Schulreform genannt hat. Das Human-Gymnasium, dessen 
Bildung dadurch nicht an innerem Wert verloren hat, dass sie nicht mehr der einzige Weg zum 
Ziele ist. ist seinen eigentlichen Aufgaben entfremdet und in seiner beneidenswerten Einheit- 
lichkeit beeinträchtigt worden. 

Dazu kommt weiter, dass einem jeden, der sich irgendwie mit der reiferen männlichen 
.lugend beschäftigt hat. sehr wohl bekannt ist, dass die natürlichen Anlagen der Geister, die 
einer liöhei'ei» F'ntwickelung fähig sind, nicht gleich, sondern recht verschieden sind. 

Für die Krziehungsaufgaben der höheren allgemeinen Bildungsanstalten kommen zu- 
nächst nui- zwei dieser Geistesrichtungen in Betracht, die sprachlich-historische und die mathe- 
matisch-natui'wissenschaft liehe. 

Rs ist verfehh. dA< Bestehen dieser verschiedenen Geistesrichtungen al)leugnen zu wollen, 
und die Mensehen zur Beschäftigung mit Stoffen zu zwingen, für die sie ein inneres Interesse 
thalsäehlieh nicht l»esitzen. Ks muss dies notwendig zu einer nur äusserlichen Aneignung von 
Wissensstoff und kann nicht zur wirklichen geistigen Duirhbildung führen. 

Dass man diese Thalsache vei'kannte und auch die esprits geometres durch das Human- 
Gymnasium zwängte, hat die Klagen ül)er eine mangelhafte Kini'ichtung unsei-es höhei'en Schul- 
wesens voizugsweise herbeigeführt. Das Human-Gymnasium kann i\en Anfoi'derungen der zweiten 
Hichtun.u nicht gerecht wei'den. wenn man es nicht eines gi-(>ssen Teiles seinei- bewährten \ or- 
züge iterauben will. Niciit durch den Zweifel am BildungsweH ili'v }>hiloloüischen Schulung, 
s(»ndern durch den Zwang, dass ji'dei'. der zu massgel)enden Stellungen gelangen will, diesen 
Weg wählen muss. ist die Missstimmung gegen das Human-(iymnasiuni hervorgerufen worden. 

Die höh'^!-e Schule muss einen bestimmi ausgeprägten (Miarakter haben, wenn sie wirk- 
lich Charaktere bilden soll, deren unsere Zeit so nötig l)edarf. (ieschlossenheit, nicht \'ielseitig- 
keit des Unterrichtes ist v\ne schon seil langen Jahren kla.r erkannte Foi-derung wahrer Päda- 
gogik I Die höhere {»ildung muss sich daher in mehrere Aste gabeln, und es müssen für die 
verschieden gearteten Menschen vei'schiedene Mittelpunkte des rnterrichts geschaffen werden: 
dann eist wird es möglich sein, die Zöglinge vermöge ihrer natürlichen Anlagen zu einei" gewissen 
Selbständigkeit des geistigen ArIxMtens anzuhalten, zu freudigem Stiviten zu erziehen. Das- 
jenige ( lymuasiuni. das Lateinisch und Griechisch lehrt, seine Schülei" durch die sonnigen Zeiten 
<les klassischen Altertums zum Wrständnis des Lebens der Hellenen und dei" Römer zu führen 
sucht, kann auf Mathematik und Natui"wissenschaft und eb(;nso auf die neueren Sprachen nur 
mit einer gewissen Obertlächliclikeit eingehen. Das Gymnasium abei-. das Mathematik und 
Naturwissenschaft und «las Deutsch stärke)' betont, muss notwendigerweise in der Erkenntnis 
des Altertums zui'ückstehen. 

Xui' wenn man dies klar erkennt, uiul wenn die Schüler den Anstalten zugewiesen 
werden, auf die sie ihren Anlagen nach gehören, kann der liitei-richt wii-klich interessant ge- 
staltet werden, das heisst. die Beschäftigung mit den Wissenschaften dei' Schule kann dauernde 
Fäden in die Praxis des Lebens hinüberspinnen. 

Eine Differenzierung der Wege zur höheren Bildung ist nötig, damit jede All von 
Geistern, sowohl die mehr sprachlich veranlagten, als die mehr für Mathematik und Natur- 
wissenschaften bega])ten. zu ihrem Rechte kommen. 

Nur Dilettanten auf dem (Jebiete des Schul- und Erziehungswesens konntiMi N'orschläge 
machen, das so gut bewährte Human-( lymnasium so umzugestalten, dass es gleichzeitig 






l>eiden Geistesrichtuugen Rechnung trüge. „Ihr braucht bloss eine Anzahl der langweiligen 
philologischen Stunden wegzustreiclien und dafür Mathematik, Naturwissenschaft und Zeichnen 
einzusetzen, dann wird die reformierte Schule den modernen Ansprüchen genügen", so hiess es 
von dieser Seite. 

Diese Ijeute wussten eben nicht, dass es ohne Sicherheit in der Auffassung des 
Grammatischen keine Sicherheit in dem Verständnisse der Schriftsteller giebt, und dass eine 
übermässige Verminderung der altphilologischen Stunden zu Gunsten der Mathematik und 
realistischer Fächer das Human-Gymnasium hindern musste. überhaupt noch eine wirkliche 
wissenschaftliche Erziehung zu vermitteln. 

Von andrer Seite ist es ausges})rochen woiden, und selbst in der Dezemberkonferenz hat 
man es hören müssen, man solle neue, bessere Methoden wählen, dann könnte mit verkürzter 
Stundenzahl noch immer das alte Ziel erreicht werden. 

So grosse Fortschritte nun auch in methodischer Beziehung in neuerer Zeit auf allen 
Gebieten des Unterrichtes, auch in dem alt})hilologischen, gemaclit worden sind, so giebt es doch 
eine gewisse Grenze, über die selbst der geschickteste Lehrer nicht hinauszukommen im stände ist. 

Wo es sich um so feine geistige Dinge handelt, wie im wissenschaftlichen Unterricht. 
der eine Kunst und kein Handwerk ist. da giebt es nur einen Weg zum Ziele, nämlich den. 
sich einleben in die geistige Welt, der diese Dinge angehören: dazu aber gehört Gewöhnung, 
Zeit und geistige Sammlung. Oft genug habe ich während meiner IGjährigen Lehrthätigkeit 
an einem Human-Gymnasium von meinen altphilologischen Kollegen Klagen darüber gehört. 
dass der allgemeine Zwang zur Ei-Iernung dei- klassischen Sprachen die Entfaltung der freien 
Liebe zum Altertum an der Verfolgung ihrer höheren Ziele hindere, und ebenso habe ich oft 
selbst wahrgenommen, dass entschieden mathematisch und naturwissenschaftlich veranlagte Köpfe 
schliesslich in ihrem lebendigen, selbstthätigen Interesse für ihre Lieblingsfächer erlahmten, weil 
sie von der ( )be!-fiächlichkeit. mit der, um der schwächer Veranlagten willen, tiefergehende 
Prol)lenie erörtert werden mussten. sich auf die Dauei- unbefriedigt fühlten. 

Nachdem wir nunmehr durch die vorhergehenden Auseinandersetzungen uns davon 
überzeugt haben, dass es, der Natur des .Menschen entsprechend, verschiedene Wege zur Er- 
reichung einei- höheren Rildung geben muss. und dass eine einzige Schule, ohne ihren vorher 
näher bezeichneten Zwecken untreu zu werden, nicht auf die beiden vorhandenen Geistesrichtungen 
gleichzeitig Rücksicht nehmen kann, so ergiebt sich daraus die Notwendigkeit, dass es neben 
den Human-iiymnasien mindestens noch andere höhere Rildungsanstalten geben muss. Damit 
wäre aber die Notwendigkeit gerade des Real-Gymnasiums noch nicht bewiesen, und wir könnten 
noch nicht bestimmt darüber entscheiden, ob die Zukunft gerade dieser Sclmlgattung eine 
gesicherte sei. Man könnte zum Beispiel den Weg betreten, auf den die F'ührer der Dezember- 
konferenz durch ihren Wunsch, das Real-Gymnasium zu vernichten, gekommen sind. Man könnte 
zum Beispiel sagen, und das klingt scheinbar ganz pädagogisch: es ist besser, es lernen einige 
weniger Tiateinisch und Griechisch, aber dieses ganz, als recht viele beides halb : also nur keine 
Halldieiten. weg mit den alten Sprachen: konstruieren wir eine Schule lediglich auf mathematisch- 
uaturwissenschaftlicher Grundlage und betreiben an derselben nur neuere Sprachen als Ergänzung. 

Das ist ungefähr der Gedankengang, der die Leiter des höheren Schulwesens in Preussen 
dazu geführt bat. die Ober-Realschule zu gründen und mit besonderer Liebe zu pflegen. 

Hier liegt nun der grundsätzliche Irrtum vor. dass sprungweise Entwickelung dem all- 
mählichen und stetigen Werden vorzuziehen sei. Man mag über den unterrichtlichen Wert der 
alten Spi-achen denken, wie man will, man kann nicht in Abrede stellen, dass das Latein die 
Sprache ist, durch die die moderne Kultur mit dem Altertum geschichtlich zusammenhängt. Ohne 
Latein ist daher wenigstens kein tieferes geschichtliches Verständnis der heutigen Welt 
möglich. Die Männer, welche die (i rundlagen geschaffen haben, auf welchen erst lange nach 
ihnen die objektive Weltanschauung unserer Tage sich aufgebaut hat: Spinoza. Newton, Huygens. 
Keppler, Harvey. Leibniz. haben die meisten ihrer grundlegenden Arbeiten lateinisch geschrieben. 

Wie unsere Universitäten zur Zeit noch eingerichtet sind, kann man sich keine allgemein 
wissenschaftlichen, erfolgreichen Studien an diesen Hochschulen ohne Kenntnis des Lateins denken. 



\\ 



1() 

Der Architekt und Ingenieur kann die Kenntnis antiker Baukunst und Kuustformen 
nicht entbehren, er nuiss daher wenigstens so viel vom Altertum verstehen, dass er suh in die 
klassische Kunst späterhin einleben kann. Das Latein ist nccli so wesenthches Klenient der 
heutiijen Bildung, dass ohne Kenntnis desselben der Techniker nicht beanspruchen konnte, neben 
dem Juristen t'iir gleichwertig gehalten zu werden. Audi der künftige Ol'ti/iei- lernt im Kadetten- 
korps Latein, vorzugsweise deshalb, um späterhin im Kreise der Gebildeten iiii' voll zu gelten. 

Das Real-Gvmnasium ist nun die Schule, die durch Verzicht auf das (inechische. al)er 
unter Beibehaltung 'des Lateins für die mehr mathematisch -miturwissenschaftlich angelegten 
Köpfe eine höhere wissenschaftliche Bildung und geistige Erziehung bietet. Durch tlen \ erzieht 
auf das Griechische entsteht allerdings ein grundsätzlicher rnterschied zwischen beiden Arten 
von Gvmnasien. Das Hiiman-Gvmuasium hat seinen geistigen ^littelpunkt in dem Studium der 
antiken Welt, das Ziel seiner Bildung ist das volle Verständnis für das Leben der huchl)e- 
iiabten Völker der Hellenen und der Römer, do^ Bodens, aus <lem die weltbezwingende Macht 
(ies Christentums ents])riingen ist. Dieser Hauptaufgabe gegenüber treten die übrigen ^^ issen- 
schaften nur ergänzend zur Seite. Der Mittelpunkt der Bildung, die das iicMl-Gvmnasium 
giebt, ist das Studium der germanischen, im besonderen der deutschen Welt, da-- Ziel seiner 
Rrziehung ist das volle \'erständnis für das heutige lieben des eigenen \nlkes und der eigen 
artigen Kultur desselben. Die verschiedenen Wissenschaften haben nac' 



17 



•h ihrer Körderuug 



dieses Zieles Bedeutung: daher wird die Kenntnis der alten Welt nur soweit vermittelt. :\\> 
dies zum historischen Verständnis di^s Lebens unserer Tage notwendig ist. Weil nun aber 
das Real-(4vmnasiuin auf die (piellenmässige Kenntnis des (Griechentums verzichten inuss. und 
das Latein nur soweit treibt, als dies zum historischen Wrständnis und der .luellenmässigen 
Kenntnis deutscher Eigenart erforderlich ist. deswegen verschliesst man. xiweit dies irgend 
angängig ist. bis zu dieser Stunde den Abiturienten des Keal-Gvmnasium- ni.in.hc Weuv. die 
zu den leitenden Stellungen im Staate führen. 

Dies tuhrt naturgemäss auf die weitere Frage: Ist denn das. \va> da- Keal-G\ nmasiuni 
an Stelle des Griechisciien und an Stelle der (iuellenmässig<Mi Kenntnis dvi Antike bietet 
wirklich so wertlos, dass es als ein voller Ersatz des Fehlenden nicht gelten könnte? Es 
ist schwer verständlich, dass hochbegabte und kenntnisreiche Männer tiieht einsehen wollen. 
dass die philosophischen Probleme der Shakspeareschen Dramen, die noch heute die fein- 
sinnigsten Betrachtungen der geistvollsten Menschen anregen, an her/- luid gemüt-bewegender 
tiewalt den psychologischen F*n»blemen nicht nachstehen, welche in den /war klassisch schönen, 
aber kühlen im<l unchristlichen Schicksalstragödien des Alteitum> vorgeführt werden. Nt die 
auf die Gesetzmässigkeit in den Naturerscheinungen hinweisende Richtung unserer Schule, welche 
die Natur mit grösserer Liebe und eingehenderem \'erständiii> /u i>ehandelu gestattet, als dies 
in dem Human-Gymuasium angängig ist. etwa unwissenschaftlich? Beruht nicht vielmehr auf der 
Voraussetzung, dass überall in der Welt Zusammenhang nach Irsaidie und Wirkung besteht, 
die wissenschaftliche rutersuchimg überhaui)t? Haben nicht die Naturwisseuschafleii zuerst jene 
wissenschaftliche Methode zu einer bewussten und allgemeinen Anwendung gebracht, die kraft des 
ihr innewohnenden Wertes nunmehr Gemeingut der Forscher anfallen (iebieten tieferen Frkeuneiis 
geworden ist und die scholastische Methode des spekulativen Erkennens vollständig verdrängt hat? 

Wer jemals irgendwie Kenntnisse in dei- I^hvsik. Chemie und Physiologie ei'worben hat. 
wird sich davon überzeugt haben, dass die exakt -naturwissenschaftliche Schulung des Geistes 
durch diese Disciplinen, die fortwährende Frage nach Crsache und angemessener Wirkung 
besonders geeignet ist, geistige Klarheit zu schafl'eu und davor zu bewahren, dass h-hh-nder 
Gedankeninhalt durch leeren Woi-tschwall ersetzt wird. 

Eine gründliche, durch umiängliche ('bung in Fleisch und Blut übergegangene mathe- 
matisch-naturwissenschaftliche F^rziehung wini sicher dasselbe zu leisten im stände sein, was 
durch eine noch so häutig wiederholte Zergliederung von Wortgetiechten irgendwie erreicht 
werden kann. Dient doch gerade i'ichtig geleitete mathematisch-naturwissenschaftliche x\rbeit 
dazu, den Schüler zu belahigen, erst einfache, späterhin zusamniengesetze Thatsachenbestände 
genau aufzufassen, sicher und sachgemäss zu analysieren und sie auf einfache Gesetzmässigkeit 



t 




grosserer \ orsteiiungsreinen auizunmien, sie gewajui um ut-i ajch v^iuim uäuhg. ^ 

dische Sicherheit in der Untersuchung, sowie in der Darlegung und BeweisfiUirimg. Also nicht 
nur iu den Ergebnissen, in der Vermittelung nützlicher Kenntnisse für das spätere Leben, sondern 
auch in der Methode der Mathematik und Naturwissenschaft liegt ein hoher erziehlicher und 

bildender Wert. 

Dazu kommt, dass die neuere Schule wissenschaftlicher Pädagogik, wie sie zumal 
durch Anton Ohlert in Königsberg, den (jvmnasialdirektor Lattmann, Cauer und andere ver- 
treten wird, mit übei-zeiigender Schärfe zwei Thatsachen klar erwiesen hat. erstens, dass der sprach- 
liche Unterricht, weil er uns nur die F'ormen erschliesst. in der die unbewusst schaffende Volks- 
seele die Äusserungen eines psychologischen, nicht aber eines bewusst logischen Denkens nieder- 
gelegt hat, durchaus nicht in dem :\[asse, als man dies bisher als allgemeingiltiges Dogma 
angenommen hat. als eine eigentliche Schule logischen Denkens angesehen werden könne: das 
Material, mit dem der s})rachliche Unterricht zu operieren hat, ist seinem Inhalte nach nicht 
logisch verknüpfbai-: zweitens, dass dej- Nutzen des Unterrichts in den fremden, zumal den 
alten Sprachen für den Gebrauch der Muttersprache bisher in hohem Masse überschätzt 

woiden ist. 

Aus den Aliweichungen dei" wissenschaftlichen Teile der Lehrpläne der beiden Arten 
von Gvmnasien kann ein verschiedener Wert der durch diese Anstalten vermittelten Bildung 
s<imit nicht begründet werden. 

Das Zeichnen, auf welches das Real-Gymnasium so viel mehr Zeit verwendet, als die 
humanistischen Schwesteranstalten, darf nicht.' wie das vielfach geschieht, lediglich als eine 
technische Fertigkeit mit (leringschätzung betrachtet werden. Wer zeichneu kann, beherrscht 
vielmehr eine neue Sprache, durch die man oftmals viel ausdrucksvoller, deutlicher und ein- 
dringlicher reden kann, als durcdi die Sprache des Mundes. xVuch giebt es wohl kein wirkungs- 
v(dleres Mittel, um die Jugend für die erhebenden Eindrücke der bildenden Künste empfänglich 
zu machen, und keinen geeigneteren Weg. um den Geschmack für Formenschönheit zu ent- 
wickeln, als einen von künstlerischem Standpunkte aus geleiteten Zeichenunterricht. 

Wenn man alle diese Momente zusammenhält, so erscheint es geradezu unverständlich, 
wie man mit s(dcher Beharrlichkeit die von dem Real - Gynmasium vermittelte Bildung für 
minderwertig gegenüber der Bildung des Human-Gymnasiums halten, an der Zukunft dieser 
Schulen zweifeln und die Abiturienten unserer Schulen nicht für genügend vorgebildet ansehen 
will, um die meisten Studien auf der Universität ebenfalls ohne weiteres aufnehmen zu können. 

Von denjenigen, die niclit geneigt sind, sich durch eigene eingehende, vorurteilsfreie Prü- 
fung von dem i/'hitiven Werte der beiden Bildungswege zu überzeugen, wird oft eingehalten: 
es möchten die Heal-(ivmnasien sich damit begnügen, für das praktische Leben, für die tech- 
nische Hochschule, das 'Forstfach. Berg- und Hüttenwesen, für die Post und die Steuer vorzu- 
l)ereiten, man solle dem Human-Gymnasium die Vorbereitung für die Universität als seine 

Domäne allein überlassen. 

Zunächst könnte man als selbstverständlich einwenden, dass es dann mindestens l)illig 
wäre, uns die X'.ubei-eitung wenigstens für die technischen Fächer allein zuzuweisen und von 
dem Schüler des Human-Gymnasiums eine Ergänzungsprüfung in Mathematik, einschliesslich dar- 
stellender Geometrie. Chemie und Englisch zu verlangen. 

Dafür abei-. dass den auf dem Real-(iymiiasium Gebildeten das Universitatsstudium 
vollständig freigegeben werde, glaulie ich deshalb eintreten zu müssen, weil es jederzeit tur 
Lehrer und Schüler einen ausserordentlichen Reiz und Antrieb zu besonderen Leistungen ab- 
geben wird, die Wege betreten zu können, die schliesslich auf jene lichten Höhen hinautluhren, 
auf denen die freie Forscherarbeit in der Entwickelung der menschlichen Erkenntnis geleistet wird. 

Die Erweiterung unserer Berechtigungen müssen wir dringend wünschen, weil es eine 
Thatsache ist. dass die weitaus meisten Eltern, die überhaupt iu der Lage sind, eine höhere 



/ 



^ 



Schule für die Ausbildung 



18 
.usbuaung ihrer Söhne nach Beliehen wählen zu können sich nicM für die- 

erfahrt wird wesentlich von diesen Ausserlichkeiten heeintiusst. 

erfahrt. ^,;;; ^^f ^^^^^^.^^.^^^i^,, Vorurteil hüben die Keal-Gynmasien lur ihre Zukunlt /u 

fiirohten nicht die gewissenhafte Prüfung des Wertes dieser Schulen • i • . v.r 

'"^"^'"t^run, hat bis jetzt stets gezeigt, dass diejenigen welche aus irgend ein Aer^ 
.nbissnn^ Gele-enheir genommen haben, sich wirklich eingehender mit den Heal-G.unna.ien 
und dere^n Ei^blgen^i beschäftigen, ausnahmslos Freunde dieser Schulgattung geworden smd, 
•luch wenn sie früher einen andern Standpunkt eingenommen hatten. 

F. ist -ewiss kein Zufall, dass die namhaftesten wissenschaftlichen Pädagogen unserer 
Tage iclf eile" an den /erstorbenen Masius, an Wiese, Paulsen, Ziegler, ^^f-]^^-^;^:^ 
defMdnung sind, dass der Weg durch das Real-Ciymnasium durchaus zuverlässig zu ...hrer. 
höherer Bildung führt, so gut wie der durch das Human-Gymnasium. 

\ur von solchen, welche unsere Schulen entweder gar nicht kennen, oder aus irgend 

welchem Sande^interesse, oder mit Kücksicht auf ihre Parteistellung es lür notig halten, von 

fr Schule'"^ aus der in erster Linie das gebildete Bürgertum hen.>rgeh, hört 

;!mn noch cUe alten Schlagwörter, das Real-Gymnasium sei die Ptlegstätte des Materialismus 

^^' ^"^ei^de ticf^t^;^^ Wisen, dass ihre eigne Bildung nur eine einseitige ist, und 
d.ss die tiefgehende Bewegung der Geister, die sich in den letzten Jahrzehnten vollzogen hat, 
arhnen Ä ist: sonst müssten sie wissen, dass die Kinderkrankheit der 

Xaturw' seSaften? der speL wie er seiner Zeit durch Bm-bner und Feuer- 

bacr- rire'en war lä^ ^^^^^ der Strömung gewichen ist, die bei 

jedem FortLhritte in d^er Erkenntnis genau kritisch abwägt, was erwiesene Thatsache ist, und 
'innerhalb welcher Grenzen der mögliche Irrtum liegt. 

Endlich hat auch die Erfahrung gezeigt, dass das Real-Gymnasium zur Zeit ein un- 
entbehrliches Glied in der Zahl der höheren Bildungsanstalten ist. , , , • 

Die wissenschaftlich gebildeten Techniker, die im Beamtenstand uml in der Industrie 
eine wichtige Rolle spielen, haben sich gegen den Versuch der Dezemberkonlerenz, ^en Real- 
Gvnmasien den Lebensfaden abzuschneiden, aufgelehnt. Da aber, wo man, wie in El.as..- 
LXingen, den Schnitt vom grünen Tische aus in das Leben unseres A olkes gethan und 
mese Schu en aufgehoben hat, ist man durch das lebendige Bedürfnis gezwungen gewesen, an 
humanistische Anstalten realistische Kurse und an die lateinlosen Realschu en Latein tuhrende 
Xebencöten wieder anzugliedern, das heisst, das Real-Gymnasium neu erstehen zu lassen. 

Wohl mag es einzelne Kreise geben, die den Wunsch haben, auch lür fernere Zeiten 
den Zustand aufrecht zu erhalten, dass der akademisch gebildete Fabrikant, Ingenieur, Forst- 
mann und Hüttenbeamte als ein Gebildeter zweiter Klasse behandelt werden dürfe: da dieser 
Wunsch a])er unberechtigt ist und der natürlichen Entwickelung unserer gesellscliattlichen \ er- 
hältnisse widerspricht, muss man erwarten, dass von Jahr zu Jahr das \ orurteil gegen die 
Real-Gvmnasien und die aus ihm Hervorgegangenen mehr und mehr überwunden werden w.r- . 
Gerade^m Interesse des Zusammenschlusses aller staatserhaltenden Elemente in unserer garen- 
den Zeit ist es wünschenswert, dass mit dem traditionellen Systeme der Bevorzugung einzelner 
Stände vor den anderen möglichst bald gebrochen werde, um Ursachen tiefgehender \ erstimmungen 
und Feindseligkeiten aus der Welt zu schaffen. 1.^71^,1,, 

Von einigen Seiten ist die Befürchtung ausgesprochen worden, dass die Z-ukunlt (Ur 
Real-Gvmnasien von der sogenannten Einheitsschule bedroht sei, das heisst von der höheren 



»1 






19 

Schule mit lateinlosen Unterklassen und der darauffolgenden Gabelung in humanistische, 

realistische und fachliche Zweige. n.. -, .- ^ /• t t^ 

Es würde viel zu weit führen, wollte ich auch nur oberflächlich auf diese Frage von 
grösster pädagogischer Bedeutung eingehen. Es mag hier die Bemerkung genügen, dass das 
Real-Gymnasium von einer solchen Weiterentwickelung unseres höheren Schulwesens von allen 
höheren Schulgattungen am wenigsten hart betroffen werden würde, und ohne tiefergehende 
Verschiebung seiner Ziele auch einem solchen System sich anzupassen in der Lage sein wurde. 

Aus meinen Ausführungen werden Sie entnommen haben, dass wir aus inneren und 
äusseren Gründen der Zukunft der Real-Gymnasien mit vollem Vertrauen entgegensehen diirfen. 
Mag die Anerkennung der vollen Gleichberechtigung beider Wege zur höheren Bildung durch 
Erteilung der gleichen Berechtigungen noch einige Zeit auf sich warten lassen: die Ansicht, dass 
die ungleiche Verteilung der Berechtigungen eine schreiende Ungerechtigkeit ist, bricht sich 
mehr und mehr Bahn, je länger diese Unbilligkeit andauert. Unsere Zeit hat an der Einfüh- 
rung der zweiiährigen Dienstzeit der Militärpflichtigen ein überraschendes Beispiel gesehen, wie 
zähe einerseits langgehegte Vorurteile in einzelnen Kreisen festgehalten werden, und in wie 
kurzer Zeit sie dann vollständig überwunden werden können. Hoffentlich vollzieht sich auch 
zu unsern Gunsten bald eine ähnliche Wandlung. Es fehlt nicht an hoffnungsvollen Zeichen. 

Wir in Sachsen sind ja. wie ich bereits im Eingange meiner Auseinandersetzungen 
erwähnte insofern in einer günstigeren Lage, als, wie wir mit aufrichtiger Dankbarkeit aner- 
kennen, die hohe Staatsregierung und ihre Vertreter alle Schulgattungen mit gleicher Fürsorge 
pflegen. Ich vermute, man würde in unserem Lande kaum ernste Bedenken tragen, auch den 
Real-Gvmnasien volle Gerechtigkeit zuteil werden zu lassen, wenn nicht der Druck des grossen 
Nachbarstaates Preussen und der berechtigte Wunsch hinderlich wäre, eine gewisse Einheitlich- 
keit in der Gestaltung des höheren Schulwesens in ganz Deutschland zu erhalten. 

Was nun unsere liebe Schule im besonderen betrifft, deren Jubiläum wir heute begehen, 
so hat diese dadurch, dass an sie die einzige höheie Landwirtschaftsschule Sachsens angegliedert 
ist ganz besonders starke Wurzeln in breite Schichten der Bevölkerung geschlagen. Eine 
stattliche Schar alter Schüler sind als die besten Apostel für unsere gute Sache in die \\ elt 
hinausgezogen, ihre zahlreiche Beteiligung an diesem Feste zeigt, dass sie die an dieser ^chule 
empfangene Bildung im Leben bewährt befunden haben. Wir dürfen uns also der Hoffnung 
hingeben, dass innerlich und äusserlich die Zukunft unserer Schule gesichert ist, ja ich wage 
es auszusprechen, dass ich der t^berzeugung bin. es steht ihr noch eine Zukunft bevor, die 

schöner ist, als die Gegenwart. , , ü i- - 

Jedenfalls werden diejenigen, die heute mit Begeisterung für ihren hohen Berul an 
dieser Schule mit Lust und Liebe thätig sind, sich nicht durch die noch ungleiche Verteilung 
von Licht und Luft in der Hingabe an ihre Aufgaben beirren lassen; ist doch auch in semer 
jetzigen Beschränkung das uns zugewiesene Arbeitsfeld ein dankbares und reiche Ernte 

versprechendes. ^ ^^ . tt- 1 i • wr 1 

A'ertrauensvoll blicken wir auf zu dem gnädigen \ater im Himmel, der so sichtlich 
segnend überall seine schützende Hand da ausbreitet, wo redliche Arbeit geleistet wird und 
der ernste Wille herrscht, selbstlos nützlich zu wirken. Möge der gütige Gott diese unsere 
liebe Schule auch im neubeginnenden Vierteljahrhundert ihres Bestehens in seinen gnadigen 
Schutz nehmen! 



8 



20 



21 



B. Lehrplan. 

a. Realgymnasium. 

Sexta a und b. Klassenlehrer für Sexta a: Herr cand. rev. min. Schüttoff, 

für Sexta b: Herr Dr. Wagner. 

Religion: 3 St. Biblis die Geschichte des Alten Testaments. Katechismus: Erklären und 
Memorieren des 1. Hauptstücks. Sprüche und Lieder wurden gelernt im Anschluss an den religiösen 
Memorierst off. a. Schutt off, b. Neuberg. 

Deutseh: 4 St. a. Grammatik. Die Lehre vom einfaclien Satze, sowie vom Hauptworte, Eigenschafts- 
worte. Fürworte und Zeitworte wurde im Anschluss an Lesestücke behandelt und durch Sprach- 
arbeiten befestigt, b. Stil, Orthographie und Interpunktion wurden durch Stilarbeiten und 
Diktate geübt, c. Gelesen, erklärt und gelernt wurden zahlreiche Musterstücke aus dem 
Dübelner Lesebucli, 1. T. a. Neuberg, b. Wagner. 

Latein : 8 St. (und 1 Nachhilfestunde). Die regelmässigen Deklinationen und Conjiigationen, Comparation der 
Adjektiva, Numeralia und Pronomina, Einübung von Vokabeln. Mündliche und schriftliche Übung 
im Übersetzen nach O s t e r m n n ii - M ü Hers Ü b u n g s b u c h (Neue Ausgabe) für Sexta. Pensa 
und Extemporalia wik-lientlicli abwechselnd, a. Schutt off, b. Wagner. 

Oeoirrapliio: 2 St. Entwickelung der geographischen Grundbegrifte und des Karten Verständnisses an der 
Hand der Heimatskunde. Saclisen. Deutschland. Kartenzeichnen aus dem Gedächtnis, a. Wagner, 
b. Vmlau f. 

Oeschichte: 1 St. Ausgewählte Biograi)liien aus der alten Geschichte und Sage. a. Schüttoff, b. Masius. 

>'atur:re>C'hiehte : a. Botanik. "2 St. i. S. Eingehende Besprechung einer Anzahl einheimischer Pflanzen 
hinsichtlich ihrer äusseren Gliederung und ihrer Veränderung während des Jahres. Die liesprochenen 
Ptianzen wurden in ein Herbarium eingelegt, b. Zoologie. 2 St. i. W. Der Bau des menschlichen 
Körpers. Ausführliche Behandlung einzelner Vertreter der Klassen der Wirbeltiere, a. u. b, Fleischer. 

Rechnen: •") St. Die 4 Spezies mit unbenannten und benannten Zahlen. Das Dezimalsystem in ]\Iünzen, 
Massen und Gewicht, a. Olbricht. b. Umlauf. 

({uintii a. Ivlassenielirer: Herr 01)erlehrer Jakol). 

Relij?i4m: 8 St. Biblische Geschic]hte des Neuen Testaments; Katechismus: Das 2. Hauptstück. 
Lernen von Sprüchen imd Kirchenliedern. Neuherg. 

Deutseh: 4 St. a. Grammatik: Kepetition des Pensums der Sexta. Präpositionen, Pronomina, Verba, der 
erweiterte einlache Satz, die leichteren Formen des zusanunengesetzten Satzes und die wichtigsten Kon- 
junktionen: Satzanalysen. Spracharbeiten, b. S t i l : Stilarbeiten, und zwar Erzählungen, Beschreibun- 
gen, Schilderungen, c. Or t hograplii e und Interpunktion durch Diktate und Gedächtnis- 
schriften geübt, d. Lesen, Besprechen, Memorieren und Deklamieren von Mustenstücken. Ritter. 

Latein: 8 St. Grammatik. Weiterer Ausbau der Formenlehre, unregelmässige I>eklination und Konju- 
gation, b. Übersetzen aus Ost ermann s tJbungsl)uch fiiv (Quinta. Pensa und Extem- 
poralia. Memorieren von Vokabeln. Jakob. 

Französisch: 4 St. Bcn-ner, Lehrbuch der französi.schen Sprache, L. 1 — 2o eingeübt und übersetzt. 
Einzelnes memoriert. W(')chentlich ein Theme, Dictee oder Extemporale. Stiehler. 

Oeosrraphie: 2 St. Geographie von Europa nach Debes' Elementaratlas. Jakob. 

Geschichte: 1 St. Geschichtsbilder und Biographien aus der mittleren Geschichte; die Nibelungen- und 
die Gudrunsage. Jakob. 

Naturjreschichte: a. Botanik. 2 St. i. S. Erweiterung der in Sexta gewonnenen niorpliologisclien Kennt- 
ni.sse und Einführung in das Linnesche System. 1». Zoologie. 2 St. i. W. N'ertreter aus .sämt- 
lichen Klassen der Wirbeltiere. Stübner. 

Rechnen: 4 St. Die 4 Spezies in dezimalen imd gewr)hnlichen Brüchen. Teilbarkeit der Zalil( n um<1 Zer- 
legen in Primfaktoren. Olbricht. 

Quinta h (lateinlosj. Klassenlehrer: Herr Dr. L m 1 a u f. 
Relipion: 3 St. Biblische Geschichte des Neuen Test am c n t .■n. Erklären und Meniorit-rcn des 
1. und 2. Artikels, von Sprüchen und Liedern. Überblick über den '-\. Artikel. Schüttoff 






Deutsch: 6 St. (s. Quinta a.) Ritter. 

Französisch: 6 St. Born er, Lehrbuch der französischen Sprache, Lekt. 1 — 23 eingeübt und schriftlich 

und mündlich übersetzt. Kleinere Erzählungen übersetzt und memoriert. Wöchentlich ein Theme, 

Dictee oder Extemporale. Brenthel. 
Geofirraphie: 2 St. Geographie von Europa nach Debes' Elementaratlas. Stübner. 
Geschichte: 1 St. Geschichtsbilder und Biographien aus der mittleren und neueren, hauptsächlich deutschen 

(Tcschichte mit besonderer Berücksichtigung der sächsischen Geschichte. Wagner. 
IS'atnrjareschichte: a, Botanik. 2 St. i. S. Monographische Behandlung weiterer Blütenpflanzen: Einfüh- 

runir in das Linnesche Svstem. b. Zoologie. 2 St. i. W. Vertreter aus allen Klassen der Wirbel- 

tiere. Stübner. 
Rechneu: 5 St. Die 4 Spezies in dezimalen und gemeinen Brüchen. Teilbarkeit der Zahlen und Zerlegung 

in Primfaktoren. Umlauf. 

({uarta a. Klassenlehrer: Herr Oberlehrer Dr. Vogel. 

Relisrion : 3. St. Wiederholung des L — 3., Erklärung des 4. und 5. Hauptstücks. Wiederholung der bibli- 
schen Geschichte Alten und Neuen Testaments. Memorieren zugehöriger Sprüche und ausgewählter 
Kirchenlieder. ]{ i 1 1 e r. 

Deutsch: o St. a. Grammatik: Der Nebensatz, b. Stil. Aller drei Wochen'^eine Stilarbeit, Erzählun- 
gen und Beschreibungen. Einzelne Diktate und Spracharbeiten, c. Lektüre und Erklärung pro- 
sai.scher und poetischer Stücke, Deklamieren von Gedichten, dem Döbelner L'esebuch III. ent- 
nonunen. Masius. 

Lateinisch: 6 St. Repetition der imregel massigen Verben der 4 Konjugationen. Verba anomala und de- 
fectiva. Einübung sjmtaktischer Regeln nach Ost er man ns Übungsbuch für Quinta. Lektüre 
aus Weller, Herodot. Scripta und Extemporalia wöchentlich abwechselnd. Vogel. 

Französisch: 6 St. a. Grammatik. Born er, Lehrbuch der französischen Sprache, L. 1 — 37. b. Lek- 
türe: Kühn, Lesebuch, ITnterstufe. Sprech- und Memorierübungen. Themes. Extemporalien. Diktate, 
kleine Aufsätze. Dost. 

Geojrraplile: 2 St. Die aussereuropäi sehen Erdteile. Vogel. 

Geschichte: 2 St. Geschichte der Griechen und Römer. Masius. 

Naturirescliichte: a. Botanik. 2 St. i. S. Wiederholung des Linneschcn Systems. Übungen im Be- 
stimmen. Gruppierung der Pflanzen in Familien, mit besonderer Betonung früher nicht besprochener 
schwieriger Pflanzen, namentlich der Kätzchenträger. Korbblütler. Doldenblütlcr. Gräser, b. Zoologie. 
2 St. i. W. Wiederholung der drei letzten Klassen der Wirbeltiere. Die wirbellosen Tiere. Stübner. 

Rechnen: 3 St. Rechnung mit dezimalen und gemeinen Brüchen. Einfache und zusammengesetzte Schluss- 
rechnung. Kirsten. 

Geometrie: 2 St. Entwickelung der elementaren plani metrischen und stereometrischen Anschauungen. 
Planimetrie bis zu den Kongruenzsätzen. Kirsten 

(Quarta b (lateinlos). Klassenlehrer: Herr Oberlehrer Dr. ]\lasius. 

Reliirion: 3 St. Repetition der bibhschen Geschichte. Erklären und Lernen des 3. Artikels und des 3. 

Hauptstücks nach Luthers Katechismus. Überblick über das 4. vuid 5. Hauptstück. Memorieren 

von Sprüchen und Liedern. Schüttoff. 
Deutsch: 5 St. a. Grammatik: Die Lehre vom Satz. Repetitionen aus der Formenlehre, b. Stil: Alle 

drei Wochen Stilarbeiten; sonst noch Diktate und einige Spracharbeiten, c. Lektüre und Erklärung 

prosaischer inid poetischer Stücke im Döbelner Lesebuch IIL : Memorieren der Gedichte des 

dort angegebenen Kanons. Masius. 
Französisch: 6 St. Grammatik: Einübung der regelmässigen Konjugation vmd der Pronomina nach 

Börner, Lehrbuch der französischen Sprache, L. 1 — 35. Lektüre: Französisches Lesebuch von 

Kühn, Premiere Partie. Sprech- und Vortragsübmigen. Wöchentlich ein Theme oder Extemporale, 

zuweilen ein Diktat. Roth. 
Geographie: 2 St. Erweiterung der physischen und mathematischen Geographie. Die aussereuropäischen 

Erdteile. Märkel. 

8* 



22 



23 



Geschichte: 2 St. Geschichte der Griechen und Römer. Masius. 
Naturgeschichte: 2 St. Wie in Quarta a. Fleischer. 
Rechneu: 4. St. Wie in Quarta a. Umlauf. 
Geometrie: 2 St. Wie in Quarta a. Umlauf. 

l ntertortia. Klassenlehrer: Herr Oberlehrer Dr. Stiehler. 

Reliffiou: 2 St. a. Wiederhohmg des Katechismus nebst Sprüchen und Liedern. !». Hinführung in das 
Alte Testament: Lektüre und Erklärun«^ ausgewählter Abschnitte desselben. Neuberg. 

Deutsch: 3 St. a. Lektüre und Erklärung poeti.scher und pro.saischer Stücke aus dem Döhelner Lese- 
buch IV, 1. Abt, I>eklamationsübungen. h. Stilarbeiten: Er/.iihlungen, Beschreibungen, Schilde- 
rungen, Briefe, c. Grammatik: Ausführliche Behandlung des Sat/gofüges. Spracharbeiten. Vogel. 

Latein: 6 St. a. Grammatik: Wiederholung der Formenlehre nach Stegmanns lat. Schulgrammatik 
§§ 12—98; Syntax nacli Ostermanus Übungsbuch für Quarta. Scripta, Extemporalien und 
Übertragungen, b. Lektüre: (^ornelius Nepos. Poetzsch, 

Französisch: 4 St. a. P lo t z - Ka res. kurzer Lehrgang der französischen Sprache, § 1—23 eingeübt 
Wöchentlich abwechselnd Tliemes. Extemporalien oder Diktate, b. Lektüre. Gelesen, wiedererzählt 
und teilweise memoriert wurden Stücke aus Kühn. Lesebuch. Unterstufe, Häutige Sprechübungen. 
S t i e h l e r. 

£u|rliscli: 3 St. De u t sc h be i n . Lehrgang, L. 1 — 20. Kegeln der Au.ssprache, Loeübungen. Das Haupt- 
sächlichste aus der Formenlehre. Witchentlich eine schriftliche Übung (Exercitium, Extemporale, 
Diktat . Memorierübungen. Stiehler. 

Geographie: 2 St. Deutschland physiMh und politisch. Stetes Vorzeichnen an der Wandtafel. Märke 1. 

Geschiclite: 2 St. Deutsche Ge.schichte des Mittelalters. Vogel, 

Natursresehielite: 2 St. I. S. : Bestinmuing von I'tlanzen. Das natürliche System. T. W.: Bau und Leben 
des Menschen, Rückblick auf das gesamte Tierreich, Stübuer. 

Rechnen: 2 St. Die abgekürzten Hechnungen mit Dezimalbrüchen, Si-hlussrechnung, Prozent-, Zins- und 
Diskontorechnung. (Ulbricht. 

Arithnictlli : 2 St. Die 4 (rrundoperationen mit Ruchstabengrr>ssen. Lineare Gleichungen mit einer Unbe- 
kannten. O 1 b r i c h t. 

Geometrie: 2 St, Der Winkel, das Dreieck, dax \'iereck. der Kreis. Methode der Hilt>tigLueu und der 
geometrischen ( )rter. 1 br i c h t. 

Obertertia. Klassenlehrer : Herr Oberlehrer Dr. Poet/ si-h. 

Rellgrion: 2 St. Leben Jesu. Apostolisclu's Zeitalter nach der Apostelgeschichte. Xeulierg. 

Beutscli: 3 St. a. Lektüre und Erklärung von episi-hen und lyrischen Gedichten nach dem J)i)l)elner 
Lesebuche IV. Teil, zweite Abteilung, Im Anschlu.ss hieran Besprechimg der haupt.sächlichsten 
Dichtungsarten und wichtigsten \'er>masse. Ferner wurden besprochen die hervorragendsten Erzeug- 
nisi«e der Dichter der Befreiungskriege iKrieg.slyrik aus den Jahren 1870/71). Mitteilungen über das 
Leben der Dichter, b. Übungen im Deklamieren, kleine Vorträge, c. Gi-a m m a t i k. Wiederholung 
der Satzlehre, Die Periode im An.schluss an die Lektüre pro.sai.scher Stücke besprochen und durch 
Spracharbeiten eingeübt, d. Stilarbeiten, deren alle vier Wochen eine, meist im Anschluss an die 
deutsche und lateinische Lektüre gefertigt wurde, (s. Themata.) Poetzsch. 

Latein: 6 St. a. Grammatik: Wiederholung der gesamten Formenlehre. Konjunktionale Nebensätze. 
Relativ- und Fragesätze, Accus, c. Inf.. Partizipialsätze, Gerundium, Gerundivum imd Supina. Lehre 
von der Kongruenz Syntaxis convenientiae). Dieser granunatische Stotl wurde nach der Grammatik 
Von Stegmann eingeprägt und durch mündliche und schriftliche Übersetzung der entsprechenden. 
Abschnitte in Ostermanns Übungsbüchern für Quarta und Tertia eingeübt. Scripta, Ex- 
temporalien und Übertragungen, b. Lektüre: Caesar, b. Gall. 1. 1. IV, VI, 9 — 10, 29; V. VII 1 31 

Geeignete Abschnitte wurden auswendig gelernt. Poetzsch. 

Französisch: 4 St. a. Grammatik: Plötz, Schulgrammatik, L. 24—49 eingeübt. Tliemes Extem- 
poralien, Diktate, b. Lektüre: Erck mann-Chat r ian, Waterloo. Kleine Gedichte und Prosa- 
stücke memoriert. Häutige Sprechübungen. Wunder. 



\ ! 



Eni^Iigch: 3 St. Grammatik: Deutschbein, L. 21—45 wurde eingeübt. AVöchentlich abw^echselnd 
Exercitien, kleine Aufsätze, Extemporahen und Diktate. Lektüre: Seamer. Shakespeare's Stories. 
Im Anschlass hieran Sprechübungen. Vortrag kleinerer Gediclite. Dost. 

Geographie: 2 St. Die ausserdeut.schen Länder Europas. Märkel. 

Geschiclite: 2 St. Allgemeine Geschichte von der Reformation an. Vogel. 

Arithmetik: 2 St. Die 4 Grundoperationen mit zusanmiengcsetzten Au.sdrücken. Verhältnis.se und Pro- 
portionen. Potenzen mit ganzen positiven Exponenten. Quadratwurzeln, Lineare Gleichungen mit 
einer Unbekannten. Ulbricht. 

Geometrie: 2 St. Kreissätze- Proportionalität der Strecken. Ähnlichkeit der Dreiecke. Vergleichung und 
Berechnung der Flächen geradliniger Figuren, Methode der Hilfsiiguren und der geometrischen Örter 
in Verbindung mit einander. Ahnlichkeitsmethode. Ulbricht. 

Naturgeschichte: 2 St. i, S. Botanik: Besprechung der SporenpÜanzen, des inneren Baues und der wich- 
tigsten Lebenserscheinungen der Pflanzen. I. W. Mineralogie: Die wichtigsten Kry.stallformen. 
S t ü b n e r. 

Physik: 2 St. Einführung in die Grundbegiiffe und Methoden der Physik an der Hand der Wärmelehre. 
R ü h Ima nn. 

Untersekunda. Klassenlehrer: Herr Professor Dr. ]\lärkel. 

Religion: 2 St. Kirchengeschichte bis zu Karl d. Gr. (Noack tjtj 46 — 63). Cursorische Lekttire des Neuen 
Testaments. Wanderungen durch den Katechismus. Kirchl. Kunst im Anschluss an Besprechung der 
Döbelner Kirche. Neuberg. 

Deutseil : 3 St. a. t'bersicht über die deutsche Litteratur, besonders der beiden klassischen Perioden 
nach dem Di» be In er Lesebuch, V. Teil, mit Lesen und Besprechen zahlreicher poetischer und 
])ro.saischer Stücke aus dem.selben. b. Lesestoß": Homers Ilias und Odyssee in den gekürzten 
Au.sgal)en von Weissenborn und Kuttner. Goethes Götz. Schillers Teil. c. Übungen im Dekla- 
mieren und freien Vortrage, d. Stilarbeiten (s. Themata) und metrische Versuche. Hentschel. 

Latein: 5 St. a. (Trammatik: Kasuslehre, Orts-, Raum- und Zeitbestimnnmgen nach Stegmann, lat. 
Scludgr. tjiij 118 — 170. Mündliche Übersetzung der ent.sprechenden Abschnitte in Ostermanns 
Ül)ungs buche für Tertia. Scripta, Extemporalien, b. Lektüre: Caesar b. G, II. IV. V. VI. 
(Auswahl), Abschnitte aus Ovids Metamor})hosen (Ausgabe von Siebelis-Polle). Privatim Abschnitte 
aus Coi-n, Nepos. Hey. 

FranziJsisch: 4 St. a. Grammatik: Nach vorangegangener Wiederholung wurde Plötz, Schulgramma- 
tik Lektion 46—69 eingeübt und übersetzt. Themes und Extemporalien, b, Lektüre: Die leich- 
teren Stücke aus dem Manuel von Plötz. Sprech- und Memorierübungen, Wunder. 

Englisch: 3 St. a. Grammatik: Deutschbein. L, 41— 61. Exercitien, kleine Aufsätze, Extemporalien 
und Diktate, b. Lektüre: Franklin, Autobiography. Im Anschluss hieran Übungen im Sprechen 
und A'ortragen von Gedichten amerikanischer Autoren. Dost. 

Geograpliie: 2 St. Die aussereuropäischen Erdteile. ]Märkel. 

Geschichte: 2. St. (reschichte des Altertums. Vogel. 

Arithmetik: 2 St. Potenzen. Wurzelgrössen. Gleichungen 1, Grades mit einer und mehreren Unbekannten, 
(Tleichungen 2. (Grades mit einer L^nbekannten. Kirsten, 

Geometrie: 3 St. Ähnlichkeit der Figuren. Regelmä.ssige Vielecke. L^mfang und Inhalt des Kreises, 
Methode der ähnlichen Figuren und der algebraischen Analysis. Kirsten, 

Geometrisches Zeichnen: 2 St. Die Gerade. Konstr. von Senkrechten und Parallelen. Winkel. Teilung 
von Strecken und Winkeln. Konstr, von Proportionalen, Massstäbe. Regehnässige Vielecke. — Der 
Kreis. Berührungen. Ein- und umgeschriebene Vielecke. Rektihkationen. — Spiralen. Ellipse. Pa- 
rabel. Hyperbel. Cycloiden. U m lauf. 

Naturgeschichte: Mineralogie 2 St. Die wichtig.sten Mineralien vtnd die Kry.stallsysteme. Übersicht 
der Erdschichten von der Urzeit bis zu den Quartärformationen. Wiederholung aus der Botanik und 
Zoologie. Märkel. 

Physik: 2 St. Schluss der Wärmelehre. Die Lehre vom Magnetismus und der Reibungselektrizität, vor- 
zugsweise in experimenteller Behandlung. R ü h l m a n n. 



24 
Obeiv^ekuilda. Klassenlehrer: Herr Professor Dr. Hey. 

Rellcion: 2 St. a. Kirchen-eschichte von Gregor VIT. bis zur Reformation. 1.. Lektüre und Erklärung der 
Apostelgcsohichto und dos 1. Korintherbriefes. Kitt er. 

Deutsch: ?. St. a. Geschichte der deutschen Litteratur von ihrem Anfange bis zur Kotortnation. Zu 
Grunde gelegt wurden dabei die entsprechenden Bändchen der von ]^öttichcr und Kinzel herausge- 
gebenen ^Deirkmäler der älteren deutschen Litteratur (Halle. Waisenbau.s sowie einige der Über- 
setzungen nihd. Dichtungen von Legerlotz. Eingehender wurde gelesen: das Nibelungenlied, das 
Gudrunlied, die ].yrik AValthers u. einige Schriften Luthers, b. t^bungen im Deklamieren und freien 
Vortrage, c. Stilarbeiten (s. Themata), Versuche im Protokollieren. Hentschel. 

Lateiu: 5 St. a. Grammatik: Abschluss der Syntax. Übersetzung aus Ostermanns Vbungsbucb IV., 
zweite Hälfte. Pensa. Extemporalien, b. Lektüre: Sallu.^t, bellum .lugurthinum : Ovid, Ab.<chnitte 
aus den ^retamorphosen. zum Teil privatim. Memorieren. Hey. 

FraiizUsiseh: 4 St. a. Grammatik: Die Scluilgmmmatik von lM..tz wurde beendet und der Lihalt durch 
mündliche tbersetzungen. Themes und Extemporalien befestigt, b. Lektüre: Aus dem Manuel 
von Plötz wurden Bruchstücke von Montes(iuieu. Voltaire. Bousseau, Le Philosophe sans le savoir 
von Sedaine aber ganz gelesen. Memo ier- und Sprechübungen, l^renthel. 

Englisch: 3 St. Grammatik. Peutsehbein, Lebrgang L. 52-7-J. Exercitien uml Extemporalien, b. Lek- 
türe: Grüs-sere Stücke aus Herrig. British Autlior.s, cuisori.sch: :Mis. Craik. A Ib ro. Sprech- und 
Memorierübungen. V>' u n d e r. 

Geographie: -2 St. Mathematiseh-pliysikali.«^che Geographie. Die Erde in ihren Beziehungen z; andern 
Himmelskörpern. Physische Beschaffenheit dei' F.rde. Märke 1. 

Geschichte: '2 St. Geschichte des Mittelalters. l{ey. 

Arithmetik: 2 St. Logarithmen. Luaginäre und komplexe Zahlen. Teurie der quadratischen Gleichungen. 
(Quadratische Systeme. Kirsten. 

Geometrie: 3 St. Ebene Trigunumotrie. Lösung .seliwierigerer Konstruktionsaufgaben nach der Methode der 
ähnlichen Eiguren. Potenzeigenschaften des Kreises. Berührungsproblem des ApoUonius. Kirsten. 

Phvsik: 2 St. Chemische, magnetische und elektrodynamische Wirkungen des Stromes. Elektrische Induktion. 
Elektrische Maschinen und deren hauptsächlichste Anwendungen. R ü li 1 m a n n. 

Chemie: 2 St. Die Elemente der unorganischen Chemie, insbesondere die wicbrigst<n Metalloide und deren 
Verl)indungen mit Sauerstoff. Wasserstoff etc. Wolf. 

Darstellende Geometrie: 2 St. Ortliogonale ProjekHon von J'unkten, Geraden und Winkeln. Darstellung 
von Prismen. Pyramiden und regelmässigen Polyedern. Projektion des Kreises. Spuren von Geraden 
und Ebenen. Schulze. 

Vilterprima. Klassenlehrer: Herr Professor Dr. Heiitscheh 

Religion: 2 St. a. Kirchengeschichte des Reformationszeitalters, b. Lektüre ausgewählter Psalmen, des 
Johanne.sevangeliums teilweise und der Confe.ssio Augustana. Ritter. 

Deutseh: 3 St. a. Geschichte der deutschen ^s a r i onal l i tt er a t ur von der Reformation bis zur klassischen 
Periode, einschliesslich "^^ ' pstock. Wiehmd und Lessing. Die Lektüre erstreckte sich auf einige Schriften 
Luther s (Böttcher :. Xinzel, Denkmäler), eine Auswahl der Oden Klo pstock s, die Dramen 
Pbilotas. Minna v ^-a -ihelm. IS'athan d. Weise, Emilia Galotti von Lessing, dessen Laokoon und 
Fabeln sowie die i osie des siebenjälir. Krieges (Ausgabe Gö.schen). b. t'bungen im freien Vortrage 
und im Protokollieren, c. Stilarbeiten (s. Themata), metrische Versuche und Dispo.sitionsübungen. 
Hentschel. 

Latein: 5 St. a. Grammatik: Wiederbcdung verschiedener Kapitel aus der Syntax. Haus-, Klassen- 
arbeiten und Übertragungen. Aller 14 Tage eine Arbeit, b. Lektüre: Cicero, orat. Catilinariae I. — IV., 
pro Archia: Vergib Aeneis I. und II. Privatlektüre: Sallust, bellum Jugurthinum c. 63 bis Ende, 



I 



f 



i 






I 



> 



25 

Cicero, de imperio Gn. Pompei c. 1—9. Au.sgewählte Abschnitte aus Vergils Aeneide wurden auswendig 
gelernt. Poetzsch. 

FranziJsiseh: 4 St. a. Grammatik: Mündliche Übersetzungen aus Gruners deuts chen Muster- 
stücken, b. Lektüre: Gelesen wurden Corneille, Cinna; Moliere, Le Tartuffe: aus dem Manuel: 
Pascal, La Rochefoucauld, La Bruyere. Boileau. Privatlektüre: Athalie. Aufsätze (s. Themata). 
Extemporalien. Litteraturgeschichte. Wunder. 

Englisch: 3 St. a. Grammatik: Deutschbein, L. 63—73. Hierauf Wiederholung und Ergänzung der 
Satzlehre durch mündliches Übersetzen des Lustspiels „Das Lügen" von Benedix. Exercitien, Extem- 
poralien, freie Arbeiten, b. Lektüre: Shakespeare, Macbeth; Dickens, Christmas Carol. Dost. 

Gesehiclite: 2 St. Geschichte der neueren Zeit bis zum Westfälischen Frieden. Masius. 

Alj^ehra: 2 St. Arithmetische Reihen 1. und 2. Grades. Geometrische Reihe. Zinseszinsrechnung. Schulze. 

Geometrie : 3 St. Stereometrie. Lr)sung von Aufgaben aus der Planimetrie und der Stereometrie, Sphä- 
rische Trigonometrie. Schulze. 

Plivsik : 3 St. Mechanik in vorwiegend mathematischer Behandlung. Schulze. 

Cliemie: 2 St Eingehende Boprechung der Nichtmetalle: Stickstoff, Schwefel, Phosphor, Arsen, Silicium etc. 
und deren wichtigsten Verbindungen mit Sauerstoff und Wasserstoff. Fabrikation der Schwefelsäure, des 
Phosphors. An entsprechenden Stellen wurden die technisch und mineralogisch wichtigen Salze betrachtet. 
Lösuii"- verschiedener stöchiometrischer Aufgaben in der Schule, einige als Hausarbeit. Wolf. 

Darstellende Geometrie: 2 St. Darstellung der Körper und der Ebenen, ebene Schnitte der Polyeder und 
des Ke^-els. Netzentwickelungen. Einfache Fälle der Durchdringung ebentlächiger und runder 
Körper. Rü hl mann. 

Oberprima. Klassenlehrer: Herr Prof. Dr. Wunder. 

Reli'.rion: 2 Sr. a. Kirchengeschichte der Neuzeit. Lektüre des Römerbriefes. Ritter. 

Deutscli: 3 St. a. Geschichte der deutschen Nationallitteratur in der klassischen Periode. Eingehender 
wurden Goethe und Schiller behandelt. Lesen und Besprechen zahbeicher Werke dieser Dichter, 
b. Übungen im freien Vortrage. Stilarlieiten u. metrische Versuche (s. Themata). Hentschel. 

Latein: 5 St. a. (i ram mat i k : Wiederholungen. Mün<lliclies Übersetzen. Pensa ^Übertragungen ins Deutsche; 
und Ext(Mnporaiien. b. Lektüre: Cicero, de .senectute und Tu-scul. I.; Tacitus. Germania 1. Hälfte; 
Vergil, Aeneis IL: Horaz, au.sgewählte Oden, von denen einige gelernt wurden. Privatim wurde 
Livius 1-5. XX 11. gelesen. Hey. 

Französisch: 4. St. a. (rrammatik: Wiederholung der grammatischen Regeln durch mündliche Über- 
setzuno-en aus Gruners Mustei-tücken und durch Extemporalien, b. Lektüre: Chateaubriand, 
Thiers. Mignet. Beranger, Lamartine. Alfred de Musset. Dramen: Les Contes de la Reine de 
Navarre von Scribe und Hernani von Hugo; Privatlektüre: Mignet, Histoire de la Revolution fran- 
caise I. T.: Scribe, Bataille de Dames. Freie Aufsätze und Vorträge. Brenthel. 

Kugliseh: 3 St. a. Grammatik: Wiederholung und Einübung der hauptsächlichsten Kapitel derselben 
durch mündliche Übersetzungen aus Grüner, Deutsche Musterstücke. Exercitien, Aufsätze. Extem- 
poralien, b. Lektüre: Shakespeare, King Lear; Byron, Moore, Wordsworth, Southey, Coleridge, 
Tennyson. Wund e r. 

Gesehiclite: 2 St. a. Allgemeine Geschichte de^ 17., IS. und 19. .Jahrhunderts. Masiu.s. 

Aljrebra: 2 St. Gleichungen 3. und 4. Grades. Kombinatorik. Binomischer Satz. Moivrescher Satz. Ein- 
fachste unendliclie Reihen. Scliulze. 

Geometrie: 3 St. Analyti.sche Geometrie der Ebene einschliesslich der KegeLschnitte. Synthetische Geo- 
metrie bis einscld, der ApoUonius'schen Berührungsaufgabe. Schulze. 

Physik: 3 St, Lehre von den Wellenbewegungen, vom Schall und Licht, Schulze. 

l'hemie: 2. St. Der Kohlenstoff, seine wichtigsten unorganischen Verbindungen mit Sauerstoff mid Wasser- 
stoff. Leuchtgasfabrikatiun. Cyanverbindungen, Brennmaterialien und deren Heizwert. Darstellung 



der Leiclumetalle und ihrer wichticrsteu Siüzo. Pottasoho — Sodatabrikation etc. Die Gewinnung 
der wichtigeren Schwermetalle. Stöchiometrisohe Auiiraben in Schule und Haus. Wo 11. 
Darstelleudc Geometrie: 2 St. I>ie Purchdring^ungt^u elvnriüchiger und runder Körper. Schiefwinklige 
Projektion. Schattenkoustruktionen. Centralprojoktion. Rühlmann. 

1). Landwirtschaftsschule. 
III. Klasse. Klassenlohror: Horr ( U>erK"hrer Dr. Fleischer. 

Reliffion: 2 St. Pauli Missionsreisen. Einleitung in das Alte Testament mit ausgewählter Lektüre desselben. 
Wiederholung des 4. und 5. Haujitstückes. Lernen einer Anzahl von Sprüchen und Kirchenhedein. 
Schutt off. 

Deutsch: 5 St.. und zwar 3 St. Lektüre und Besprechung \on Prosastücken aus dem „Döhelner Lese- 
buch für Illb", Stilarbeiten: Erzählungen. Beschreibungen. Schilderungen. Diktate. Grammatik: 
Das Satzgefüge. Spracharbeiten. 2. St.: Erklärung v<>n Gedichten. Deklamationen. Jakob. 

Fran/ösiseh: 6 St, a. Grammatik: Plotz-Kares ^ 1 — 23 eingeübt und übersetzt, Themes, Dictees und 
Extemporalien, b. Lektüre: Kühn. Französisches Le.'^ebuch. Einzelnes memoriert nach St iehler, 
Ausw. Franz. Gedichte. Stiehler. 

(•eogrraphie : 2 .^t. iJeutscIiland physisch und })(iliti>cli. Stübner. 

Oesehiehte: 2 St. Geschiclite des Mittelalters. Mas ins. 

yatnrgeschiehte : 4 St. I. S. B(jtanik: Wi<dtrhi>lunp^ des Lintieschen Systems. Gruppierung der Ptlanzen 
nach dt-m natürlichen System. l'bungen im Ptlanzenbestimmen.. Eingehendere Besprechung der 
landwirtschattlichen Kulturptlanzen. der Wiesenptianzen. insbesondere der Gräser, und der Unkräuter: 
Anlegung eines landwirtschaftlichen Herbariums. L W. Zoologie: Kurzer Abriss des inneren 
Baues des Menschen und der Säugetiere. Eingehendere Besprechung der einheimischen, landwirt- 
schaftlich wichtigen (nützlichen und schädlichem Wirbeltiere. Fleischer. 

Physik: 2 St. Allgemeine Eigenschaften der Körper. Wärme. Magnetisnuis. Elektrizität. Kirsten. 

Chemie: 2 St. Allgemeine Grundbegrifi'e. Physikalische und chemische Erscheinungen. Die chemischen 
Wirkungen des elektrischen Stromes auf Wasser. Salzlösutig. Salzsäure. Darstellung und Eigenschaften 
der Elemente, Wasserstoff, Sauerstoff, Chlor etc. Einteilung der Elemente. Wolf. 

Rechnen: 2 St. Wiederholung des Pensums der Quarta. Proportionen, Prozent- und Zinsrechnung, Mischutigs- 
und Teilungsrechnung. Märkel. 

Arithmetik: 2 St. Die vier Grundoperationen mit Buchstabengrössen. Potenzen mit positiven ganzen Ex- 
ponenten. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten. Märkel. 

Oeometrie: 2 St. Die Winkel, das Dreieck. Viereck, der Kreis. Gleichheit geradliniger Figuren. Geome- 
trische Aufgalien. Märkel. 

II. Klasse. Klassenlehrer: Herr Oberlehrer Brenthel. 

Religion: 2 St. Matthäusevangelium und Apustelo;eschichte. Gang durchs Alte Testament, l'bersicht über 
die Kirchengeschichte bis zu Luther. NeuV)erg. 

Deutseh : 4 St. L e s e st of f : Abschnitte aus dem D ö b e 1 n e r L e s e b u c h für 11 la. Uhlands „Herzog 
Ernst von Schwaben." Stilariieiten. Auswendiglernen der vorgeschriebenen Gedichte. Jakob. 

Französisch: 4 St. a. Grammatik: Plötz, Schulgrammatik wurde von Lektion 24 bis 46 
durchgenommen, b. Lektüre: Gelesen wurde von Le Sage: Gil Blas I T. (Yelhagen und Klasing), 
sowie einige Gedichte aus Stiehlers Gedichtsammlung, Der Lesestoff' wurde teilweise zu Memorier- und 
Sprechübungen benutzt. Schriftliche Übersetzungen aus dem Deutschen. Extemporalien. Brenthel 

Geographie: 2 St. Eingehendere Behandlung der ausserdeutschen Länder Europas. Vogel. 



I 



27 



Oeschiclite: 2 St, Allgemeine Geschichte von 1273—1648. Vogel. 

Naturgeschichte: 3 St. 1. Allgemeine Botanik: Behandlung der Kryptogamen, insbesondere derjenigen 
J*ilze, welche Pllanzenkrankhoiten erzeugen. 2. Pflanzenphysiologie, Lehre von dem inneren 
Bau und den Lel)en.sthätigkeiten der Pflanzen, 3. Zoologie. Die wirbellosen Tiere mit besonderer 
Berücksichtigung der landwirtschaftlich nützlichen oder schädlichen, Fleischer. 

1 St. Mineralogie, G e s t e i n s 1 e h r e, Bodenkunde. Elemente der Krystallographie. Physi- 
kalische Eigenschaften der landwirtschaftlich wichtigen Mineralien und Gesteine. Der \erwitterungs- 
prozess. Unterscheidende Merkmale der einzelnen Bodenarten. Physikalische und chemische Eigen- 
schaften der Ackererden und deren Veränderung durch die Kultur. AVolf, 

Physik: 2 St. :\rechanik. Kiu-zer Abriss der Aku.stik und Optik, Kirsten. 

Chemie: 4 St, Die Elemente der unorganischen Chemie. Die wichtigeren IS'ichtmetalle und deren chemische 
Aer])indungen untereinander. Die im Pflanzen- und Tierreich vorkommenden Metalle und deren A'er- 
bindung mit Nichtmetallen. Technisch und landwirtschaftlich wichtige Säuren und SaDe. Stöchio- 
metiic, Lösung verschiedener stöchiometrischer Aufgaben. Wolf. 

Lanchvirtsch. Produktionslehre: 3 St. a. Ackerbau: Meliorationen, Bodenbearbeitung, Saat. Pflege. 
Ernte. AViesen und Weiden, b. Tierzucht: Rassenkunde. Kvantz. 

Buchführuuir: 1 St. Auf Grund des im Arbeitstage- und Kassenbuche gegebenen Materials wurden Tage- 
luhu-, \'ielistand.s-, Naturalienregister und Inventarverzeichnis praktisch ausgearbeitet. Roth. 

Arithmetik: 2 St. Potenzieren und Radizieren. Einübimg des Quadrat- und Kubikwurzelausziehens. Auf- 
b.suno; von (Jloichungen ersten Grades mit einer und mehreren Unbekannten. Kraut z. 

Geometrie: 2 St. Ahnhchkoitslehre. Verhältnisse und Proportionen. Flächenberechnung. Teilung der 

l'iguren. Reguläre Vielecke. Berechnung des Kreises. Lösung von Aufgaben. Krantz. 
Rechnen: 1 St, Zins-, Diskont-. Ketten-, Gesellschafts- und Mischimgsrechnung, Krantz. 

I. Klasse. Klassenlehrer: Li. Herr Oberlehrer Roth, Ib. Herr Oberlehrer Dr. Krantz. 

Religion: 1 St. Ja. Kirchengeschichte des :Nrittelalters und der neueren Zeit mit be.sonderer Berück- 
sichtigung der Reformation. Ritter, 11), : Cursorisches Bibellesen, Besprechung von Gesangbuchliedern. 
Repetition des Katechismus, Ein Gang durch Mission und Lmere Mi.ssion, Einige Punkte chri.^t- 
1 icher Welt- und Lebensanschauimg, Neuberg. 

Deutsch: 4. St. a, Übersicht über die deutsche Litteratur besonders der klassischen Perioden, nach dem 
D()l)elncr Lesebuche, \. Teil, mit Lesen und Besprechen zahlreicher poetischer und prosaischer Ab- 
schnitte aus demselben, b, Lesestoff: Schillers Jungfrau von Orleans, Goethes Götz, Hermann und 
Dorothea, c, Ül)iingen im freien A'ortrage. d, Stilarbeiten (s, Themata i, la. He nt sc hei. Ib. Hey. 

Französisch: 4 St. a. Grammatik: Schulgrammatik von Plötz, Ausgewählte Kapitel (L. 46— 79.) 
Mündliche und schriftliche Übersetzungen, Extemporalien, b. Lektüre: L'Eclusier de l'Ouest par 
Souvestre und Moli er e, Le Bourgeois Gentilhomme, Sprech- und Memorierübungen, letztere 
nach Stiehler, Ausw. IV, Ged. Kleine Versuche von freien Arbeiten, abwechsebid mit Diktaten und 
Extemporahen. La Stiehler. Ib Dost. 

Plijsik : 1 St. Bestandteile der Luft. A'erteilung der Wärme. Luftdruck. Niederschläge. Luftelektrizität. 
Meteorologische Listrumente. Wittenmgsprognosen. la und Ib Rühlmann. 

(jJcograpliie: 1 St. Die wichtigsten Kapitel der astronomischen und physikalischen Geographie. Die ausser- 
europäi.schen Erdteile. Allgemeine Wiederholung, la und Ib Fleischer. 

Gescliiclite: 2 St. Neuere Deutsche Geschichte 1700—1870. Repetition der deutschen Geschichte bis zur 
Reformationszeit. la Ritter, Ib N e u b e r g. 

Niiturgcschiclite: 2 St, Im S, Tieranatomie und Phy si ologi e: Der innere Bau und die Lebens- 
erscheiimngen unserer Haussäugetiere: eingehender die Kapitel von den chemischen Bestandteilen 
des Körpers, den Futtermitteln, der Verdauung, Assimilation, dem Wachstum, der Wärmebildung. 
Kraftentwickelung, der Fortpflanzung. Mit Demonstrationen an Abbildungen, am Skelett, am frisch- 
getöteten Tier imd an mikroskopischen Präparaten. Im W. : Botanische imd z o o 1 o g i s ck e U n t e r- 

9 



/ 



2S 

sucluinp^cn. Zweck und Einrichtuno; des Mikroskops. Anleitung zum Gebrauche desselben. Demon- 
strationen mit dem Projektionsmikroskop. Leichtere durch die Schüler ausgeführte Untersuchungen, 
welche auf die Anatomie und Physiologie der Tiere und Pflanzen, einschliesslich der Krankheiten 
letzterer, Bezu^ hahen. la und Ib Fleischer. 
Chemie: 5 St. 1. Landwirtschaftliche und organische Chemie. 2 St. Die in der Landwirtschaft 
Verwendung tindenden unorganischen Stoffe, insbesondere die verschiedenen unorganischen Dünge- 
mittel. Die wichtigsten organischen Vei-bindungen. 

2. Analytische Chemie. Im S. 3 St. Erklärung vcm einfachen chemischen Reaktiimen. Die 
Untersuchung luinoralischer Stolle auf trockneni "Wege. 

3. Arbeiten im chemischen Laboratorium. Im W. 3 St. Die qualitative Analyse der 
wichtigsten mineralischen K»>rper und die Auffindung von Basen und Säuren auf dem sogenannten 
trocknen Wege. la und Tb Wt»lf. 

Feldmessen und Nivellieren: 2 St. i. S. Abstecken und Messen von Linien und "Winkeln. Direktes Messen 
von Feldstücken. Aufnahme von Feldstücken mittelst AVinkelspiegel und Messtisch. Berechnung von 
Flächen. Situationspläne. Teilung von Grundstücken, t'bunt^en im Nivellieren. la und Ib Krantz. 

PLinz.eichnen: 2 St. i. W. Zeichnen der im Sommer nufgenommenen Flurstücke. Übungen im Teilen 
und Berechnen gegebener Pläne. la und Ib Krantz. 

Volkswirtsoliaftslehre: 3 St. i. S. Produktion der Güter. (Natur, Arbeit, Kapital.) Güterumlauf 
(Preis, Geld. Kreditinstitute). G üt er verte i 1 u ng (Einkonuuen, Grundrente, Arbeitslohn, Kapital- 
zins. Unternehmergewinn). Konsumtion der (rüter. la und Ib Roth. 

Pflanzenbau: 4 St. i. S. a. allgemeiner: Wachstumbedingungen im allgemeinen. Boden. Düngung, b. be- 
sonderer: Anbau der wichtigsten landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. Ta und Ib Kriintz. 

Tierzucht: 4 St. i. W. a. allgemeine: Züchtung, Ernährung, Haltung und Pflege der landwirt.schaftlichen 
Haustiere im allgemeinen, b. besondere: Hindviehzucht, Schafzucht, Schweinezucht und Pferdezucht, 
la und Ib K rantz. 

Betriebslehre: 3 St. i. W. 1. Betriebserfordernisse, a. Ka]>itnl: Grundkapital (Bonitierun'::, 
Gutsbeschreibung), Betriebskapital (Ik-rechnungen über das lebende imd tote Inventar, über das 
umlaufende Betriebskapital, über das Wertverhälfnis der einzelnen Teile des Betriebskapitals, des 
Betriebskapitals zum Grundkapital). 1». Arbeit: Hand- und (}esi)annarl)eit, Berechiunig der er- 
furderliobeu menschlichen und ticrisclien Arbeitskräfte. '2. H e t i- i e 1) s o r ^a n i sa t i o n: AVirfschafts- 
und Feldersysteme. Technische Gewerbe. Art und Ausdelininig der Viehhaltung. 3. Betriebs- 
leitung: Besitz, Pachtung, Verwaltung. 4. B e t r i e bsor f o 1 g: Erfragsberechnungen (Rohertrag, 
Reinertrag). Taxation von Landgütern. la und 11» Ivotii. 

Buchführung: 1 St. Die Buchführung eines ganzen Wirtschaftsjahres wird in der Weise praktisch eingeübt, 
dass das in einem gegebenen Arbeitstage- und Kassenbuche gelieferte Material zu den einzelnen Wirt- 
schaftsbüchern verarbeitet und in einfacher und doppelter Form zum Abschluss gebracht wird. la und 
Ib. Roth. 

Matlieiuatik: 3 St. Einfache Darstellung der Sterecnnetrie. Wiederholung des Wichtigsten aus der Plani- 
metrie und Algebra. Einübung des betreffenden Stofi'es an vielen Ai'.t'^aben. la Märkel, Ih Olbricht. 

Rechnen: l Sr. Praktisch-landwirtschaftliche Berechnungen, als: Futterwerts- und Futterniiscliungs-, Dünger- 
weit.^- und Hüngerkostenberechnungen. Tu \'erbindung mit der Buchführung Ertragsberechnungen 
für einzelne Wirtschaftszweige, wie für den Gesamtbetrieb etc. la und 11) Ruth. 

Künste und Fertigkeiten. 

Zeichnen. 

Der Unterricht wurde von Sexta bis Prima teils in kombinierten, teils in einfachen Klassen wöchentlich 
in je zwei Stunden erteilt. - - Via und Vlh. Geometrische und einfache KiM-performen in vorderer 
Ansicht, wie Flachornamente. Der Stoff hierzu wurde den 2 ersten methodischen Zeichenheften 

von W indisch eutlelint. Die Entwickelun«^ geschah durch \'urzeichuung an der Wandtafel. 



t £ i 



2Ö 

Ya und Vb. Die einfache Kurve zu Flachornamenten und Gegenständen in vorderer Ansicht zusammen- 
gesetzt. Den Unterrichtsstoff lieferten Formen des 3. und 4. method. Zeichenhefts von W., welche 
an der Wandtafel entwickelt wurden. 

IVa und IV b. Stilisierte Blatt- vmd Blumenformen und Spiralen, sowie Vorderansichten von verschiedenen 
Gegenständen in farbiger Ausführung. 

Zur Ausbildung einer grosseren Handfertigkeit wurden in den 3 unteren Klassen zeitweilig Taktübungen 
vorgenommen. 

Illb. Zeichnen nach Eisenstab- nnd Gipsmodellen. Elementarbegriffe der Perspektive. Auch ^vurden Vor- 
lagen von Landschaften in farbiger Ausführung kopiert. 

Illa. Zeichnen nach Gipsmodellen und grösseren Landschaftsvorlagen. 

IIb und IIa. Freihandzeichnen nach Gipsmodellen und Landschaftsvorlagen. 

Ib und la. Nach Gipsmodellen, Landschafts- und anderen Vorlagen in verschiedenen Grössen und Aus- 
führungen. Zur farbigen Darstellung -wurden Aquarell- und Ölfarben benutzt. 

Landwirtschaftsklasse III. 2 St. Kopieren der Herdtleschen und Taubingerschen Vorlagen in verschiedenen 
Grössen und verschiedenartigen Ausführungen, sowie der Sepialandschaften von Doli und VoUweider. 
Zeichnen nach Eisenstab- und Gipsmodellen. 

Landwirtschaftsklasse II. 1 St. Freihandzeichnen nach Gipsmodellen u. s. w. 1 St. Geometrisches Zeichnen. 
Konstruktion und Teilung der Geraden, Parallelen und Winkel, Proportionallinien u. s. w. Ent- 
wickelung der regelmässigen und unregelmässigen Polygone, desgleichen der Ellipsen. Parabeln, 
Hyperbeln und Spiralen. W i n d i s c h. 

Sehreiheu. 

Via und VIb. 2 St. Taktschreiben. Einüben der deutschen und englischen Schrift nach den Schreibheften 
von Henze. Nachbildung der an der Wandtafel vorgeschriebenen Buchstaben und Wörter, a. 
Windisch. b. Stolz. 

Vn 1 St. Deutsche und englische Schrift in kurzen Sätzen. Benutzung der Hefte von Henze. W indisch, 
in VI) ebenso, aber 2 St. Wagner. 

IVb. 2 St. Deutsche und englische Schrift, auch Rundschrift. Stolz. 

Stenographic. 

Der Unterricht in der Stenographie (System Gabelsberger), Wahlfach, beginnt in der Untertertia und wird 
bis mit Obersekunda erteilt. Hey m er. 

(iesaujr. 

VI. 2 St. Entwickelung der Durtoideiter aus einigen einfachen, nach dem Gehör geübten Liedern. Die 
Intervalle. Die ^'iolinnoten und die gebräuchlichsten Taktarten. Anwendung der erlangten musika- 
lischen Kenntnisse in zahlreichen Übungen mit schreitender Bewegung. Einübung leichter ein- 
stimmiger Lieder und Choräle. Stübner. 

V. 2 St. Abschluss der Lehre von den Durtonarten. Treffübungen mit Sprüngen, zunäch.st innerhalb der 
IIau})tdreiklänge, dann innerhalb der Tonleiter. Einübung 2 stimmiger Lieder. Stübner. 

l\. 1 St. Die Molltonleiter. Kleine kontrapunktische Übungen für zwei Stimmen. Einübung zwei- und 

dreistimmiger Lieder. Stübner. 
Schulchor. 2 St. Einübung vierstimmiger Motetten und Choräle für die Schulfeierlichkeiten. Stübner. 

Turuen. 

Der Turnunterricht wurde in je 2 Stunden erteilt mit Komltination von O u. UI (25 Schüler), u. L'II 41\ 
(0 u. um (52), IVa u. b (48i, Va u. b (46), Via u. b (29) u. L la u. b (29), klassenweise in L. II (26) 
u. L. III (22). Im Sommer wurde bei geeigneter Witterung die Turnstunde gelegentlich zum Schwimmen, 
im Winter zum Schlittschuhlaufen unter Aufsicht des Turnlehrers verwendet. Ausserdem wurden 
wöchentlich 2 Kürstunden abgehalten. Schulfreie Nachmittage wurden zum Fu.ssballspiele verwendet, 
und zwar spielten in diesem Jahre auf dem von der Militärverwaltung gütigst ül)erlassenen Exerzier- 
platze die Oberklassen des Realgymnasiums 15 mal, die Landwirtschaftsklassen 5 mal je 2 Stunden. 

0* 



30 



ai 



Tabelle über die Leistuiiireii im Tiiriieii. 



Ö 

o 






s 

o 

> 



c c 

O !■ 

>^ 

u -= 
3 :3 



1 ni r» u r li s c li n i t t 
ifniis:- Stütz- 



f^ .i,.!,. TTochstem- ; 
wippen \vi]>pen men des 
am am 25 bez. 15kg 

Eeck 1 Barren stabhamels 



Weit- 

springeu 



Hoch- 
springen 



vom 
10 cm hohen 
Sprungbrett 



Kelgauf- 
scliwung 

ristgr. 
am 

Reck 



Ol 
ITI 
OII 

ni 

]..lau.l> 
O 111 
LH 

r in 

L in 

IV a 

I\ h 

Va 

Yb 

TIa 

VII) 



12 
13 
20 
21 
29 
32 
26 



1 
1 



5 
1 



— i 2 
2 ; 5 
2 i 1 

— 4 



20 


1 


— 


22 


1 


1 


27 




4 


21 


2 


3 


26 




2 


20 


1 : 


2 


13 


1 i 





16 


1 






8.5 

7.5 
9,4 
10 
6,5 
7,3 
416 

^^ 

4,3 



4,6 



10 
7,2 

6:8 

6,5 

I 

3,4 

4,1 
»2 

2.5 



11 
10 
11 
11 
3 

13 
15 



4 



4,4S 
4.32 
4,26 
4.00 
4,00 
3.65 
4.(11» 
3.60 
3,57 

3.42 
3,24 
3,12 



1,30 
li30 
1.36 
1,37 
1,38 
1,25 
1,35 
1.20 
1,15 

1,18 



1,10 



1.05 



100% 

91 

85 
100 
100 

86 
100 

90 

95 

82 

74 

91 

88 
100 



Schwung- I Schwung- 
kippe stemmen 
ristgr. ristgr. 

am am 

Reck Reck 



n 

r» 
?i 
11 
11 
n 
n 
11 
n 
?i 
n 



83 o,„ 
55 

t i 

74 
50 
38 
45 
26 
10 
21 
24 



33 
36 
39 
21 
33 
10 



Riesen- 
sprung 
über den 
K.isten 



Klettern 

bez. 
Hangeln 

am 

5 m 

hohen 

'lau 



Es 
können 
schwim- 
men 



/o 
n 
11 
'1 



83 o/„ 

82 „ 
85 „ 
57 „ 



100 0/„ 
73 „ 
61 „ 
53 „ 



86 „ 
45 „ 

81 „ 


7<' „ i 
97 „ 
100 „ 


37 „ 


100 „ i 


30 „ 


100 „ i 


""~ 


100 „ 


— 


100 „ 

88 „ 
100 „ ' 




100 ., 



50 o/„ 
100 
70 
79 
81 
56 
68 

iO 

IC, 
14 
47 
13 
18 



31S 



15 



40 



lhicli.->fr I Ai>tUllu-fli 



20 



l' 11 
19 



V 11 

■AO 



L 1 
5.50 



I 
1.55 



Der längste Schüler ist 1,91 vm Loch (0 II). 
„ kleinste „ „ 1,20 .. .. (VIb). 

„ schwerste „ ., 190 riund schwer (L Ib). 

„ 44 „ „ (VIb). 



„ leichteste „ 



Alle Schüler können Schlittschuhlaufen, ausser 2 Schülern in IT. 1 in O IIT, 

1 in L la. 3 in V. 4 in VI. 



Stolz. 



) I 



C. Statistisches. 

Lehrer-Kollegium. 

Rektor Professor Dr. E. Rühlmann. 

Professor Dr. L. R. Schulze. Konrektor, Lehrer für Mathematik und Physik. 

Professor Dr. C. Wunder, Lehrer für Französisch und Englisch. 

Professor Dr. C. Hentscliel, Lehrer für Deutsch und Geographie. 

Professor Dr. F. G. E. Märkel, Lehrer für Mathematik, Geographie und Naturgeschichte. 

Professor Dr. C. F. G. Hey, Lehrer für Latein. Deutsch und Geschichte. 

Oberlehrer 0. Kitter, Lehrer für Eeligion, Geschichte und Deutsch. 

Ol^erlehrer F. W. Roth, Lehrer für Land Wirtschaftswissenschaften und Französisch. 

Oberlehrer Dr. O. Dost, Lehrer für Französisch und Englisch. 

Oberlehrer Dr. G. W. Wolf, Lehrer für Chemie und Mineralogie- 

Oberlehrer F. A. Brenthel, Lehrer für Französisch. 

Oberlehrer G. G. Stübner, Lehrer für Naturgeschichte, Geographie und Gesang. 

Oberlehrer Dr. H. E. Fleischer, Lehrer für Physiologie und Naturgeschichte. 

Oberlehrer Dr. Vi. E. Poetzsch, Lehrer für Latein, Deutsch, Geschichte. 

Oberlehrer F. H. Kirsten, Lehrer für Mathematik und Physik. 

Oberlehrer Dr. A. M;isius, Lehrer für Geschichte, Latein und Deutsch. 

Oberlehrer Dr. E. O. Stiehler, Lehrer für Englisch, Französisch und Deutsch. 

Oberlehrer Dr. R. Olbricht, Lehrer für Mathematik. 

Oberlehrer Dr. F. Krantz, Lehrer für Landwirtschaftswissenschaften und Mathematik. 

Oberlehrer Dr. F. Vogel, Lehrer für Geschichte. Geographie, Deutsch, Latein. 

Oberlehrer Th. Jakob, Lehrer für Latein, Deutsch und Geschichte. 

Oberlehrer K. F. Windisch, Zeichenlehrer. 

Ständiger wissenschaftlicher Lehrer cand. rcv. min. E. A. Neuberg, Lehrer für Religion 
und Deutsch. 

Wissenschaftlicher Lehrer Dr. E. A. Wagner, Lehrer für Latein, Deutsch, Geschichte 
und Geographie. 

Wissenschaftlicher Lehrer cand. rev. min. H. Schüttoff. Lehrer für Religion, Latein 
und Geschichte. 

Wissenschaftlicher Lehrer Dr. K. Umlauf, Lehrer für Mathematik und Physik. 
Turnlehrer E. Stolz. 



Bürgerschullehrer C. Heymer, Lehrer für Stenographie. 



Hausmeister und Pförtner: K. E. H. Scharnhorst. 

Gärtner: A. Glauch. 

Laboratoriumsaufwärter und Maschinist: Ch. Tr, Henker. 



V 



82 



88 



Schüler -Verzeichnis 

(nach dem Bestände von Ende Februar). 



V • 
IT. 

2 


Name 


Geburtstag 


Wohnort des Vaters \ 


! 
Stand des Vaters | 


2 6 




Reagymnasium. 






01)erprima. Klassenlehrer: Herr Prof. Dr. Wunder. 




1 


Ijeuthohl. ^lartiu 


111. Aug. 1874 Freiberg . 


Bergamtsdir. -]- 


1 


2 


Külke. Kurt 


10. Decbr. 1875 Annaberg 


Kupfei-schmied '\ 


2 


3 


Maukiscli, ]\Iartin*) 


11. Juni 1877 Borna 


Vermessungsing. 


3 


4 


Kunatli. Alfred 


11. A})ril 187.") Sclnveikershain 


Revierförster 


4 


5 


Voigt, ^laximillan 


12, Juli 1875 


Fichtenberg 


Gutsbesitzer 


5 


6 


Kitter. Paul 


15. Septbr. 187() 


Döbeln 


Realgvmn.-Obei-l. 


6 


7 


Müller, Felix 


29. Juli 1S74 


l)öl)ehi 


Restaui'ateur 


7 


8 


Müller. Max 


19. Febr. 187() 


Döl)eln 


' Rentner 


8 


9 


XoUau. Arndt 


18. Novbr. 1875 


Ostrau 


Getreidehäudler 


9 


10 


Petzold, Curt 


28. Juni 1875 


, Meerane 


Kaufmann -J* 


10 


11 


Clouth, Louis 


23. Septbr. 1874 


; Döbeln 


Kaufmann 


11 


12 


Breutliel, Karl 


10. April 1870 


Döbeln 

1 


Realgymn.-Oberl. 


12 


Uiiterpr 


ima. Klassenlehrer: Herr Prof. Dr. Hen 


tschel. 




1 


Wolf, Martin 


31. Okt. 1877 Döbeln 


Realgymn.-Oberl. 


13 


2 


Kichter. Paul 


23. Okt. 1S7(> 


Döbeln 


Klem})ntM'mstr. y 


14 


3 


Leliniann. Otto 


12. Juni 1877 


Lützschnitz b. Ostrau 


Gutsl)esitzer 


15 


4 


Ijiertz, Paul 


IS. Mai 1870 


Düsseldorf 


Kaufmann -j- 


16 




Müller, Martin 


11. Febr. LS78 


Dölieln 


Gectmeter 


17 


6 


Herrfurtli, Armin 


14. April 1874 


Kühren b. Wuiv.en 


Gutsbesitzer 


18 


7 


Oesterwitz, Hermann 


24. Juni L^7('> , 


Meissen 


Privatus 


19 


8 


Heinze. Arthur 


25. April 1870 


Döbeln 


A'ermessungsingen. 


20 


9 


V. Schönberg. Georg 


15. Okt. 1875 


AValdheini 


Anstaltsinspektor 


21 


10 


Schmidt. Kurt 


17. März 1878 


Döbeln 


Schlachthoftierarzt 


22 


11 


Kühhnann. Hermann 


K). Juni 1870 


Döbeln 


Rektor des Realgymn. 


23 


12 


Hering, Karl 


15. Mai 1878 


Döbeln 


Rechtsanwalt 


24 


13 


Geyer. Karl 


10. Dez. 1870 


Grossl)auchlitz 


Bauins])ektor 


25 


Ober> 


iCkuilda. Klassenlehrer: Herr Prof. Dr. 


Hev. 

1. 




1 


Pilz. Richard 


11. April 1877 Dresden 


Klemj)ner 


26 


2 


Zieger. AV'alter 


3. A})ril lS79j 


Döl)eln 


Ohrenarzt, Dr. med. 


27 


3 


Lindenhayn. Hans 


8. Juli 187S 


]S'ieder-Striegis 


Fabrikbesitzer 


28 


4 


Buchheim, Max 


29. Jan. 1870 


Merkwitz b. Oschatz 


Gutsbesitzer 


29 


5 


Krüger, Otto 


8. Juni 1877 


Waldheim 


Anstaltsarzt, Dr. med. 


:iO 


G 


Koch. Otto 


2. März 1877 


Tjausigk 


Fabrikbesitzer 


31 


7 


Wapler. Leopold 


12. Dez. 1S78 


(iross])auchlitz 


F'abrikl)esitzer 


32 


8 


Weber. Ewald 


9. Jidi 1870 


Naundorf b. Grimma 


Gutsl»esitzer 


33 


9 


Lange. Alfred 


20. Juli 187r) 


Höfgen 


Pastor 


34 


10 


Hassler. Karl 


3. April 1870) 


Ghemnitz 


Oberingenieur 


35 


11 


Poetzsch. Walter 


1. Aug. ls77 


Dölieln 


Realgvmn.-(.)l)erl. 


36 


12 


Irnischer, Horst 


5. Jan. 1870 


Knubelsdorf 


Piarrer f 


37 



» 






* » 



s 



» 



} 



a 

V 



5 

13 

14 
15 
10 
17 

18 
19 
20 



1 

2 

3 
4 
5 
(') 
7 

s 

10 
11 
12i 

13 

14 

1 " i 
I 
10) 

^" 
18 1 

19 

20 

21 



Name 



Geburtstag 



Wohnort des Vaters 



Stand des Vaters 



Wel)er. Arthur 
Lehmann, Johannes 
Frey, P:iul 
Schröter, Wilhelm 
Sachsse, Arthur 
Pässler, Walter 
Koethen. Fritz 
Riemensclmeider, Gust. 

Uli ferse 

Schmiedel, Eduard 
Schneider, Arno 1 

Müller, Erich 
Tendier. Alfred 
Xollau, Max 
Xeumann. Karl 
Harrendorf, Ernst 
Claus, Arthur 
Strehle. Felix 
Hörig. Kurt 
Felgenhauer, Erich 
Schulze. Otto 
Junghans, Kurt 
Peritz, Karl 
Kühne, Gotthelf 
Prandl, Heinrich 
Berger, Max 
Kaiser, Erich 
Hildebi-aml, Walter 
Peschel, Martin 
F'renkel. Kurt 



22. Jan. 

8. Febr. 
21. Dez. 
Dez. 
Jan. 
fluni 
fluni 
Okt. 



13 
2 

22 
"i 

9 



1877 
1870 

1877 
1870 
1877 
1870 
1877 
1870 



Dresden 

Böliri^en 

Döbeln 

Dresden 

Dresden 

Freiberg 

F^rei])erg 

Cassel 



Hotelbesitzer 
Kaufmann -j- 
Ober])ostsekretär 
Anstaltsdirektor 
Oberst z. I). 
Fabrikl)esitzer 
F'abrikbesitzer 
Eisenbahnschatl'ner 



kuuda. Klassenlehrer: Herr Prof. Dr. Märkel. 



18. 
10. 
19. 
25. 



8. 
19. 

7. 
16. 

9 



Xov. 
März 
Juli 
Aug. 



fluni 
März 

Juli 

Septl)r. 

Febr. 

Febr. 

Jan. 

Oktbr. 

Mai 

Dezbr. 

April 
26. Mai 
20. Okt])r. 

Jan. 

Oktbr. 

Oktbr. 



10. 
29. 
26, 

8. 

9 



4. 
30. 
25. 



2. Jan. 



1878Burkliardsdorf 

1877 Glossen 
18791 Döbeln 
1879 1 Döbeln 
1879 ' Ostrau 

1878 ' Rosswein 
1878; Döbeln 
1878 1 Döbeln 

1877 Bossen b. Leuben 
1877 Döbeln 
1879'Colditz 
1877 Döbeln 
1870 : Burgmühle 
1877 I Oschatz 
1880 . Stockhausen 
1877 Blasewitz 
1870 Mutzschen 
1880 : Grossbauchlitz 
1870 Freiberg 
1870 Dresden 
18781 Waldheim 



Obertertia. Klassenlehrer: Herr Dr. Poetz 
Bretschneider, Arno : 30. Oktbr. 1878 Grossweitzscheu 



*) Hat seit xUifstellung des Verzeichnisses die Schule vorlassen. 



1 

2 ( Gläser, Paul 

3 Graupner, Alfred 

4 Schumann, Otto 

j _ ■ 

5 Lindenhavn, Rudolf 
ö Nitzsche. Bruno 

7 Schulze, Hugo 

8 Kersten, .Johannes 

9 Träger, Arthur 

10 Carl, Walthei- 

11 ! Lehmann, Otto 

12 Schumann, Walter 
1.) Bach mann. Hans 

14 Müller. Oswald 

15 Xeunumn, Fritz 



10. Febr. 1877 Mügeln 

5. Aug. 1879 Zschopau 

10. Juli 1879 Döbeln 

23. Septbr. 1880 Grünroda 

8. Xovbr. 1879 Oschatz 

1879 Döbeln 

1878 Döbeln 

1879 Prositz 

1880 I Döbeln 
1877 Böhrigen 
1880 Döbeln 
1877 Zöschen b. Merseburg 

1879 Döbeln 

1880 Kosswein 



18. Juli 
3, Mai 

19. Dezbr. 
2. Juli 

28. Oktbr. 
13. Juli 
8. Xovbr. 

1. Fe])r. 

2. Jan. 



Bäckermeister 

Gutsbesitzer 

Geometer 

Oberpostsekretär y 

Getreidehändler 

Gasanstaitsbesitzer 

Kaufmann 

Sekretär 

Gutsbesitzer 

Zahnkünstler 

Fabrikbesitzer 
I Kaufmann 
; Fabrikbesitzer 
I Privatus 

Rittergutsbesitzer 

Apotheker 

Kaufmann 

Kaufmann -J- 

ral)rikbesitzer 

Museumsdirektor 

Rechtsanwalt 

seh. 

Gutsbesitzer 
Amtsger.- Wachtmstr. 
Kaufmann 
Dr. med.. Arzt 
Fabrikbesitzer 
Lohgerbermstr, 
Kaufmann 
Kaufmann 
Gutsbesitzer 
i Vermessungsingen. 
F^abriksbesitzer -{- 
Dr. med., Arzt 
Mühlenbesitzer 
Steueraufseher 
Gasanstaltsbesitzer 



a o 
o 



38 
39 
40 
41 
42 
43 
44 
45 



40 
47 
48 
49 
50 
51 
52 
53 
54 
55 
56 
57 
58 
59 
60 
61 
62 
63 
64 
65 
66 



67 
68 
69 
70 
71 
72 
73 
74 
75 
76 
77 
78 
79 
80 
81 



/ 



;.u 



85 



c 



o 



Name 




Wohnort des Vaters i Stand des Vaters 



16 I Wirth, Johannes 

17 I Sclirotli, Heinrich 

18 i Kaiser, Johannes 

19 I Kirsten, Friedricli 

20 Dehne, Walter 

21 Winkler. Erich 

22 HiUe, Edmund 

23 Grosser, Richard 

24 Otto, Paul 

25 Krause, Fritz 

2G Burckhardt, Felix 

27 Thier, Johannes 

28 Hevmer, Johannes 

29 Grube, Martin 

30 Röntsch, Bernhard 

31 Kreller, Karl 



32 Braun^ Albert 



2. 

3. 


April 
Decbr. 


19. 


Mai 


19. 


Mai 


21. 

26. 


Aug. 
März 


8. 


Aup^. 


6. 
22. 
12. 


April 

Septl)! 

Xovbr. 


U. 


»Tan. 


15. 

128. 


x\pril 
März 


!28. 


Jan. 


Iio. 

21. 


April 

Aurr. 


8. 


Oktbr. 



1879 

IScSO 
1880 
1879 
1879 
1878 
1877 
1881 
1880 
1879 



1881 
1880 
1880 
1879 
1879 
18801 



Döbeln 

Grechwitz b. Giininia 

Rosswein 

Döbeln 

Döbeln 

Freil)erg 

Oschatz 

Döbeln 

Mochau 

Ostrau 

Döbeln 

Döbeln 

Döbeln 

Schönl)ach b 

Xosseu 



Gross- 
[bothen 



Gersdorf b. Rosswein 
Döbeln 



! Fabrikant y 
/ienjeleibesitzer 
Kaufmann 
Real^amn.-Oberl. 
Kaufmann 
Geheimer Bergrat 
01)erstabsarzt 
Kaufmann 
Gutsbesitzer 
Dr. med. 
Kaufmann 
Kgl. Bezirksst.-Insp. 
Bürgerschullehrer 
Pfarj'er 
Pfarrer 

Kittergutspachter 
Mühlenbesitzer 



Untertertia. Klassenlehrer: Herr Dr. Stiehl er. 



1 
2 

3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 



Schlegel, Walter 
Schwabe, Martin 
Rosenhauer, Paul 
Flach, Oskar 
Jachmann, Arno 
Schneider. Erich 
Preller, Alfred 
Neubert. Paul 
Sendig, Rudolf 
Henschel, Erich 
Kümmel, Oswald 
Krause, Arthur 
Brenthel, Kurt 
Wirth, Kurt 
Thienemann. Walter 
Heilmann, Hans 
Seifert. Karl 
Leonhardt Kurt 
Herinc^, Hans 



20 Altmann, Richard 



1 ; Enge, Johannes 
2 i Wirth, Paul 
3,Pentzel. Otto 

4 I Krüger, Richard 

5 Gelbrich, Rudolph 

i 



11. April 
6. Juli 

12. Septl)r. 
17. Aug. 
14. April 
14. Okt. 

13. Febr. 
24. März 
19. Aug. 
31. Mai 
13. Nov. 
10. Okt. 

9. März 
Mai 
Sept. 
6. Juni 
2. ,Ian. 
28. Juni 
12. Mai 
28. Septbr. 



25. 
12. 



1880 

1881! 

18801 

1880 

1881 

1880 

1881 

1882 

1880 

1881 

LS77 

1S81 

issi 

1880 
1880 
1879 

1880 
1880 
1881 
1881 



Geringswalde 
Döbeln 
I Döbeln 
Chemnitz 
Döbeln 

Mockjitz b. Döbeln 
Gröba b. Riesa 
Döbeln 
Dresden 
Döbeln 
Paussnitz 
Döbeln 
Döbeln 
Döbeln 
Leipzig 

ßiunndöbra 

I)öl)ein 

Döbeln 

Döbeln 

Döbeln 



Kaufmann 

Archidiakonus y 

Billeteur 

Betriebsinspektor -|- 

Amtsstrassenmstr. 

Kantor 

Hüttenmstr. 

Posamentier 

Hotelbesitzer 

Baumeister j 

Gutsbesitzer 

Bäckermstr. 

Realgymn.-Oberl. 

Cigarrenfal)rikt. f 

Verlags])uchhändler 

01)erförster 

Kaufmann 

Cigarrenfabrikant 

Rechtsanwalt 

Bankdirektor 



o 

2 o 

o 



Quarta a. Klassenlehrer: Herr Dr. Vogel. 

11. Aucr. 1880 Ebersbach b. Löbau Eisenbahnassistent 

]^!^^] lll'^f'l Cigarrenfabrikant f 

18bl W ollsdorl b. Limmritz Miihiemlirektor 
1881 Waldh.ini Anst.-Arzt, Dr. med. 

lö8:i|öomma Lombardo b. 

Mailand i Fabrikdirektor 



23. Dezbr 
8. Febr. 
13. Aug. 
15. Jan. 



82 

83 

84 

85 

86 

87 

88 

89 

90 

91 

92 

93 

94 

95 

9() 

97 

98 



99 
100 
101 
102 
103 
104 
105 
106 
107 
108 
109 
110 
111 
112 
113 
114 
115 
116 
117 
118 



119 

120 
121 
122 

123 






r- 

8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 i 
22 

2;i 

24 
25 
26 

27 I 



Name 



Geburtstag 



Wohnort des Vaters 



Stand des Vaters 



^ o 

o 



Müller, Johannes 
ühlemann, Arthur 
Lötl'ler, Arno 
Reinicke, Johannes 
Giessmann. Alfred 
Dietze, Kamillo 
Baith, Max 
Träger, Arno 
Schäfer, Osmar 
Müller, Karl 
Schade. Paul 
Reinicke, Feodor 
Dehne, Kurt 
Proco}), Kai-1 
Adler, Johannes 
Tebricl), Paul 
Müller. Alfred 
Windisch, Georg 
Otto, Alfred 
Grimmer, Kurt 
Taube, Georg 
Bachmann. Werner 



16. Septbr. 1881 

30. Aug. 1880 

21. Juli 1880 
7. Aug. 1881 

12. Mai 1882 

24. Mai 1880 

27. Febr. 1881 

22. Aug. 1881 
21. Juni 1880 

19. Sepbr. 1880 
6. März 1883 

11. Novbr. 1882 

4. Decbr. 1882 

13. Juli 1882 
3. Novbr. 1881 

25. Decbr. 1881 
16. Aug. 1881 

I 18. Jan. 1882 

'26. Febr. 1«82 

26. Juli 1881 

28. Febr. 1881 

20. Mai 1881 



Döl)eln 

Döl)eln 

Döljeln 

Döbeln 

Stroischen 

Praterschütz, 

Döbeln 

Prositz 

Marschütz 

Scherau 

Gärtitz 

Döbeln 

I)öl)eln 

Döbeln 

Döbeln 

Döbeln 

Döbeln 

Döbeln 

Döl)eln 

Döbeln 

Döbeln 

Zöschen b. Merseburg 



Spritzenfabiikant 
Schuhmachermstr. 
Hausverwalter 
Schlossermstr. 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Lazarethsinspektor 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Rittergutspachter 
Schlossermstr. 
Kaufmann 
Schlossermstr. 
Kaufmann 
I Kaufmann 
Geometer 
Realgymn.-Oberl. 
Gasthofsbesitzer 
Gutsbesitzer 
()konom -J- 
Mühlenbesitzer 



1 
2 
3 
4 

51 
6 
t \ 

8, 
9 

10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 

21 



29 

10 
9 



Flemming. Geoi'g 
Kretzschmann. Oskar 
Schi})pan, Ailhui- 
( )ehmigen, Geojg 
Steiger, Ernst 
Helm, Kurt 
Ackermann. Albert 
Thürme?-, Kurt 
Si)erling. Karl 
Faust, Richard 
Kleeberg. Rudolf 
Loewe, Kurt 
Miersch. Arno 
Runge, Reinhard 
Grosse, Rudolf 
Schurich, Kurt 
Häufle, Alfred 
P'ritzsche, Georg 
Scheuer, Theodor 
A'oigtländer-Tetzner, 1 

Hermann*) 1:1 Juli 
Knoll. Arthur I 21. Febi 



ijuarta b. Klassenlehrer Herr Dr. Masiu 
i 11. Juni 



1880 Dippoldiswalde 
1879 Markneukirchen 

1881 Ragewitz b. Mutzschen 

1 850 Schänitz b. Lommatzsch 

1851 Heinichen b. Lausigk 
1SS2 Kl. Weitzschen 

1551 Portitz 

1552 Kötitz h. Dahlen 

1882 Taucha 

1881 0])ergorbitz 1). Dresden 
ISSO Lüttnitz b. Mügeln 

1882 Dö])eln [matzsch 
1.S80 Paltzschen b. Lom- 
1881 Kiebitz b. Döbeln 

19. Septbr. 1881 Xikollschwitz 

10. Septbr. 1880 Lüttnitz b. Mügeln 

Novbr. 1880 Dahlen 

1879 ]k)ckwa 1). Zwickau 

1881 München 



10. Aug. 

22. Jan. 

23. Septbr 
2. Aug. 

24. Febr. 

25. Mai 
März 
Mäiz 
Juli 
April 
Febr. 
Novbr. 



V. 
28. 
14. 



14. Jan. 



28 



13 



Oktbr 
Juni 



1880 Roitzsch b. Würzen 

1881 Auerbach i. Vogtland 



s. 

Gutsbesitzer 
Kaufmann 
Fabrikbesitzer 
Gutsbesitzer 
Rittergutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsl)esitzer 
Rittergutsljesitzer 
Zimmermstr. 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Fabrikant 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Stadtgutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
j Notar Y 

Rittergutsbesitzer 
Kaufmann 



124 

125 
126 
127 
128 
129 
130 
|131 
1132 
133 
134 
135 
136 
137 
138 
139 
140 
141 
142 
143 
144 
145 



146 
147 
148 
149 

150 

151 
152 
153 
154 
155 
156 
157 
158 
159 
160 
161 
162 
163 
164 

165 

166 



^) Hat seit Aufstellung dieses Verzeichnisses die Schule verlassen. 



10 



%tF 



30 



37 



e 

in O 



Name 



Geburtstag 



Wohnort des Vaters 



Stand des Vaters 



2 -■ 
o 



3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 

10 
11 
12 
13 
14 
15 
1(5 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 



1 
2 

3 
4 

f> 
(') 

8 
t| 

10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
1*> 
20 
21 



Ploth, Otto 
Tümmler, Kamillo 
Thomas. Kurt 
Frank. Georg 
Meyer. Erich 
Stiehle. Alexander 
Simsou. Emil 
Stein, Hans 
Hermsdorf\ Fritz 
Müller. Gotthold 
Carl, Arno 
Gottlöber, Hubert 
Kothe, Alfred 
Knorr, Otto 
Weiske. Kurt 
Saupe. Hans 
Rossberj?. Fritz 
Börner. Fritz 
Fiedler. Kurt 
Kretzschmar, Arno 
Leonhardt. Paul 
Külmel. Kurt 
Heinze. Fritz 
Berkefeld. Kurt 
Schwender, Rudolph 



(Jiiiiita a. Klassenlehrer Herr Jakob. 
25. März 1880IGärtitz 
1. Dez. 1882 ' Döbeln 
13. Sept])r. 1883 Gaudlitz b. Mügeln 
11. Febr. 1881 Dr)l)eln 

1883; Döbeln 

1880 'Döbeln 

1881 'l)öl)eln 

188:V Döbeln 

1881 Dö])eln 
1880 Altenhof b. Leisnig 

1882 Döbeln 
1882 Clementinenhof b. 
1884 Döbeln [Sonnemva Ide 
1882 Döbeln 

Altgeringswalde 
Döbeln 

Lützschnitz b. Ostrau 
Döbeln 
Xossen 
1882 Lösten b. Lomnuitzsch 

1882 Döbeln 

1883 Döbeln 
1883 Döbeln 

1882 Kleinbauchlitz 

1883 Döbeln 



15. Juni 
9. Okt. 

20. Jan. 

12. März 

2. Jan. 
18. Mai 
18. März 
11. Dez. 

5. März 

3. Mai 

4. Sept. 
9. Sept. 

27. Nov. 

28. Mai 
15. April 
11. März 

21. Juni 
7. Mai 

13. Jan. 
(). Aug. 

17. Juli 



1882 
1882 
1882 
188:5 
1881 



Ulrich. Walther 
Stroisch. 31a X 
Herrmann. Fritz 
Krause. Kurt 
Trebst. Walther 
Hannss. Max 
(lörnitz. Ai-lhur 
KleeberjLJ:. Alfred 
Wetzig. Guido 
Dietrich. AX'illi 
Horst. Arndt 
Hörn. Hugo 
I Schulze. I^iiil 
i Georgi. Ai-no 
! Hermann. Rudolf 
iMehnert. Hubertus 
I Hem})el, Rudolf 
' Kleeberg, f^rich 
Claus, Arthur 
Romanus. Erich 
Jüost, Kurt 



({uiiita b. 

;5. Okt. 
2:1. Nov. 
11». Jan. 
^ 2. Aug. 
Nov. 
Sept. 
Aug. 
.März 
( )kt. 
Aug. 
2S. April 
l.'). Aug. 
17. Okt. 
4. Juli 

8. Juli 
20. Nov. 
31. März 

9. Juni 
9. Febr. 

10. Okt. 
3. Febr. 



A. 

:n. 



Klassenlehrer Heri- Di". F ni 1 a 

1882 Möckwitz b. Döbeln 

KSS2 Däbritz b. Mügeln 

1882 St. Michaelis!). Freiberg 

1S,S2 Ti-onitz b. Döbeln 

18S2 Schmorkau b. Oschatz 

1551 Zävertitz 

1552 Weitzschenhain b. 
iss-J klügeln I Ostrau 
18(S:) Oberranscliütz 

1.S81 Möbertitz b. Zschaitz 

1882 Clanzschwitz )). Ostrau 
18S2 Grünau b. Rosswein 
1SS2 Döbeln 

1881 Dösitz b. Staucliitz 

1883 (irosszschepa b. Würzen 

1880 Buschwitz b. Helgern 

1881 TheeschUtz b. Mochau 

1882 Lüttnitz b. Mügeln 
188:5 Mahris b. Mügeln 
18S:', Pretzsch b. Osterfeld 

1883 Döbeln 



Gartenbesitzer 

Fabrikant 

Gutsbesitzer '\ 

Schneidermstr. 

Bankier 

Kaufmann f 

Zementwarenfabr. 

Cigarrenfabrikant 

Kaufmann 

Kirchschullehrer 

A'ermessungsing. 

Landwirt 

Kass. b. d. Güterverw. 

Bahnh.-Restaurateur 

Gutsbesitzer 

Farbenfabrikant 

Ciutsbesitzer -j* 

Betriebssekretär 

Obersteuerkontrolleur 

Gutsbesitzer 

Cigarrenfabiikant 

Postsekretär 

A'ermessungsing. 

Direktor d. Döbelner 

Bürg.-Schull. [Zuckert. 

uf. 

Guts])esitzer 
Gutsbesitzer '\ 
Erbgerichtsj)achter 
I (lutsbesitzer 
Rittergutspachter -|- 
Gutsbesitzer '\ 
Gutsbesitzer 
Schlosser 
Gutsbesitzer 
(üutsbesitzer 
(lUtsbesitzer 
Müblenbesitzer 
Kaufmann 
(iuts))esitzer 
Rittergutsinspektor 
Rittergutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsl)esitzer 
(iutsbesitzer 
Kaufuuuin 



107 
108 
109 
170 
171 
172 
173 
174 
175 
170 
177 
178 
179 
180 
181 
182 
18:; 
184 
185 
180 
1S7 
188 
189 
1<I() 



>2 
):; 
>4 
15 
IC) 
»7 
>8 
>9 
)(l 
11 



15 
M) 

)7 



208 
209 
210 
211 
212 



C i 






1 




u 




Name 




Geburtstag 


Wohnort des Vaters 


Stand des Vaters 


c: o 
o 


Sexta a. Klassenlehrer Herr Schutt off 


» 




1 ! Kühne, Gerhard 


14. 


^lärz 


18831 Stockhausen 


Rittergutsbesitzer 


213 


2 Lindenhayn. Alfred 


7. 


Dezbr. 


1884 


Niederstriegis 


Fabrikbesitzer 


214 


3 Neubert, Max 


21. 


Jan. 


1884 Döbeln 


Posamentier 


215 


4 i Müller, Max 


i. 


Septbr. 


1884 Döbeln 


Spritzenfabrikant 


21G 


5 Herrmann, Kurt 


10. 


Oktbr. 


1883 Dürrweitzschen 


Gutsbesitzer 


217 


Lehmann, Fritz 


9. 


Oktbr. 


1884 Böhrigen 


Fabrikbesitzer f 


218 


7 Hofmann, Erich 


19. 


März 


1882 Nossen 


Amtsgerichtssekretär 


219 


8 Schmidt, Kurt 


i. 


Novbr. 


1884 Senftenberg (Branden- 


Kaufmann 


220 


9 Scharnhorst, Karl 


29. 


Septbr. 


1883 Döbeln [bürg) 


Hausmeister am Kgl. 


221 


10 Robisch, Theodor 


25. 


März 


1883 Washington 


Bäcker [Realgynm. 


222 


11 Mierisch, Heinrich 


21. 


Aug. 


1883 Goselitz b. Döbeln 


Rittergutsbesitzer 


228 


12 


Schuster, Martin 


10. 


Nov. 


1883 Elstra 


Rittergutspachter 


224 


13 


Windisch, Johannes 


20. 


März 


1885 Döbeln 


Realgymnasialoberl. 


225 


Sexta 


L b. Kl 


assenlehrer Herr Dr. Wagner. 




1 Zieger, Arno 


3. 


Juni 


1883 Badersen 


Gärtnereibesitzer 


220 


2 j Richter, Rudolph 


4. 


Febr. 


1884 , Ebersbach 


Ökonom 


227 


8' Wapler. Martin 


22. 


Okt. 


1 883 Grossbauchlitz 


Fabrikant 


228 


1 X 

4 Simon. Alfred 


29. 


Aug. 


1883 i Döbeln 


Gärtnereibesitzer 


229 


5 '\ Feldmann. Erich 


2:^.. 


April 


1884 'Döbeln 


Cigarrenfabrikant 


2:30 


1 Kristen. Willil)ald 


2:^. 


Juni 


1884. Döbeln 


Postsekret, a. D. y 


231 


7 Piraun, Friedrich 


7. 


Sept. 


1882; Döbeln 


Gewerbeinspektor 


232 


8 Reinhold. AiMuin 


28. 


Jan. 


1884 Döbeln 


Schnittwarenhdlr. f 


233 


9 1 Dienhold, Walther 


/ . 


,Iuli 


1883 Döbeln 


Bureauassistent 


284 


lOlSchumanu, Paul 


3. 


Okt. 


1883 Stolpen 


Amtswachtmstr. -p 


285 


1 1 Kretzschmar, Egon 


3. 


Mai 


1883 Mochau 


Erbgerichtsbesitzer 


230 


12 i Wolf, Ernst 


2^ 


Novbr. 


1882 Zävertitz 


Gutsbesitzer 


237 


18 ! Hammer. Kuit 


10. 


Mai 


1884 Mahlitzsch 


Fabrikant 


288 


14 Heinze. Kurt 


5. 


Jan. 


1884 Döbeln 


Vermessungsingen. 


289 


15 Müller. Clemens 


5. 


Aug. 


1882 Massanei 


Revierförster 


240 


10 


Runge, Osmar 


31. 


Jan. 


1883 


Kiebitz 


Gutsbesitzer 


241 



1 

2 

:i 

4 

5 



7 

8 

9 

10 

11 

12 



Laiuhv 

Heymann. Kuit 
Dietrich. Otto 
Fischer, Kurt 
Breiting. Johannes 
Braun, Alfred 
Wolf. Arno 
Friebel, Alfred 
]\lehnert. Konstantin 
Schmidt. Fritz 
Brenthel. Franz 
Gersch, Johannes 
Fritsche. Huijro 



Landwirtschaftsschule. 

irtschai'tsklasse la. Klassenlehrer Herr 

|:)(>. Oktbr. ISTS (4rossol])ersdorf | 

1878 Böhlitz b. Mutzschen 

1S75 Bockwa 

187() Wilchwitz 

1878 Döbeln 

1878 Dobschütz 

1879 Ottendorf 
1870 Puschwitz 
1878 I Döbeln 

4. Dezbr. 1879 Döbeln 

0. Febr. 1879 Zschackwitz 

(). Juni 1870, Holleben b. Halle 



18. 


Oktbr. 


19. 


Febr. 


0. 


Septbr 


17. 


Oktbr. 


3. 


März 


13. 


März 


8. 


März 


31. 


Mai 



Roth. 

Erbgerichtsbesitzer 

Gutsbesitzer 

Kohlemverksbes. -j* 

Domänenpächter 

Mühlenbesitzer 

Gutsbesitzer 

Erblehngerichtsbes. 

Rittergutsbesitzer 

Seifenfabrikant 

Realgymn.-01)erl. 

Gutsbesitzer 

Gutsbesitzer 

10-^ 



242 
248 
244 
245 

246 
247 

248 
249 
250 
251 
252 
253 



38 



30 



5 



Name 



Geburtstaij 



Wohnort des Vaters 



Stand des Vaters 



13 
14 
15 



Ehrler, Walter 
Klette, Robert 
Gerstenliaiier, Ernst 



11. Aug. 1878 Zwickau 

IG. März 1877 Wülkuitz 

25. Dezbr. 1870 Gruudliot' 1). Salzuugen ' Gutsbesitzer 



Rentner y 
Rittergutspacliter 



Laiitbvirtscliat't 



1 Ivrause, Franz 

2 Grau. Hugo 

3 Tliierack, Kurt 

4 Krantz, Gottfried 

5 Hempel. Kurt 

6 I Backofen. Kurt 

7 Gerlach, Edwin 
8 
9 

10 
11 
12 
13 



Haberkorn, Al])in 
Kretzschmar. Karl 
Rohde. Hermann 
Otto. Walter 
Oehmichen. Walter 
Levinstein. ]\Iax 



14 ! Schrader, Ernst 



10. 
1. 

8. 
2. 
4. 

17. 

«». 

13. 
23. 
29. 

7. 

<». 

27. 
21. 



sklasse 

Febr. 

Febr. 

( )kt. 

Dez. 

Mai 

April 

Jan. 

März 

xVug. 

Juni 

Aug. 

Mai 

Febr. 

März 



Ib. Klassenlehrer Herr Dr. Krantz. 



1879 
1875 
1877 

1878 
1879 
1879 
187ti 
1879 
1870 
1878 
1877 
1878 
1877 
1870 



' Kleinragwitz 

' Balhoru, (Hessen- 

j Würzen [Nassau 

I Oti'enhauseu 

I 0])erliitzschera 

^laikritz 

Marksuhl 

Nosswitz 

Bockwa 

Eisdorf 

Stöntzsch 

Grossbauchlitz 

Leipzig 

Gr. Denkte a. Harz 



Gutsbesitzer -f 

Pfarrer 

Ivaut'nuum '{ 
I Hospitalguts})acliter 
I Gutsbesitzer y 

Gutsbesitzer 

Gutsbesitzer 

(iutsbesitzer 

Arzt. Dr. med. 

(Jutsbesitzer -J- 

Guts1)esitzer 

Gutsbesitzer 

Kaufmann 

Gutsbesitzer 



Lamlwirtschaftsklas.se IL Kln^-onUdirer Herr Bronthel 



1 
2 
3 
4 
5 
6 

7: 

8! 
9 

l(t 

11 

12 

13 

14, 

15 

10 

17 

18 

19 

20 

21 

23 
24 
25 
20 



Bemmann, Paul 
Weichelt, Otto 
Rossberg, Erich 
Schuster. Guido 
Risse. Paul 
Böhme. ^lax 
Puti'e. Edwin 
Pfeitfer. Richard 
Rossberg. Paul 
Lange, Clemens 
Petrich. Kurt 

Fehrmann. Oskar 
Mohrmann. Wilhelm 
, Georgi. Willy 

.Müller. Adoff 

HaurtV. Willy 

Mün/ner. Iviirt 
I Richter, Alfred 

Schollner. Waldemar 

Wolf. Karl 

Eitner. Hermann 

Kl()i)fer. Kurt 

Richter, Max 

P'ickert, Erich 

Miinzner. Kichard 

Kunze, Georg 



13. April 
(). Okt. 
25. Dez. 
22. März 
i 10. Jan. 
12. Juni 

18. Febr. 
1. Sept. 

28, Aug. 
pi. Mai 

19. :\Iai 
{'}. ^iai 
(). Se})t. 

10. Febr. 

21. Sept. 

1. Juli 

2. Jan. 
19. Nov. 

7. Aug. 

22. Juni 
27. Jan. 
17. Xov. 
2(). April 
21. Okt. 
21. Juli 

7. dan. 



1878 Waldheim ; 

187s Xiedei-gräfenhain ; 

1878 Zunschwitz I 
1880 Elstra 1». Kamenz 
1880 Gaudlitz 

1S78 DOberkitz 

1879 Weischlitz 
1870) Tammenhain 
l,s7S Lützschnitz 

1878 Ottendorf b. ^littweida 

1878 Lichtenhainl».Scliandau 

1880 Obergorbitz 1). Dresden 

1879 l)i)l)elu 

1879 ( )bei'fr()hna 1). Chemnitz 
1878 Grossgörschen 

1878 Dahlen 

1877 ()bergcuna 

1879 l\)ititz i). Lommatzsch 

1878 Törj)la b. Eisenberg 

1879 Zävertitz b. Schrebitz 
1878 Miigeln 

1877 Kauschwit/. b. Plauen 

1878 Jahna b. Ostrau 

1879 Gröba b. Riesa 
l87t) Di'esden 

1879 Taubenhain b. Meissen 



Brauereibesitzer -j* 
Vorwerks])achter 
Rittergutsbesitzer 
Rittcrguts})achter 
Guts])acliter 
Kittergiitsi)acliter 
Rentner 
Pfarrer 

Gutsbesitzer y 
(lastliofsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Gutsbesitzer 
Kaufmann 
P'abrikant 
Pfarrer 

Stadtgutsbesitzer 
Fal»rikl)esitzer 
Gutsbesitzer 
Rittei-gutsi)esitzer 
Gutsbesitzer 
^lascliinenlidlr. 
Kittergutsbesitzer 
Ciiutsl)esitzer 
I Bahnassistent -J* 
Regierungsrat 
Rittei"guts})acliter -j- 



V 






254 
255 
250 



!257 
258 
259 
2«)0 

2t)l 
202 
203 
204 
205 
200 
207 
268 
209 
270 



271 

272 

273 

274 

275 

270 

277 

278 

279 

280 

281 

282 

283 

284 

285 

280 

287 

288 

289 

290 

291 

292 

293 

294 

295 

290 



1 t 



9 < 



o 
SZ 



Name 



Geburtstag 



Wohnort des Vaters 



Stand des Vaters 



Laiitlwirtseliattsklasse IIL Klassenlehrer Herr Dr. Fleischer. 



1 
2 

3 
4 
5 
6 

7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
10 
17 
18 
19 
20 

21 
22 
23 



21. Jan. 1879 Piskowitz b. Miltitz 
8. Juni 1881 Döbeln 



Keller, Max 

Levy, Walter 

Messerschmidt, Robert 23. Septbr. 1879 Leipzig 



Lorenz, Martin 
Lorenz, Georg 
Zieger, Max 
Mehlhorn, Oskar 
Schreiter, AWilter 
Hörn, Otto 
Greiner, Albert 
Levy, Richard 
Däweritz. Hans 
\'oigt, Walter 
Faust, Arthur 
Barth, x\lfred 
l-)achmann, Ai-thui 
Stroisch, Karl 
Bachmann, Paul 
Helm, Artin 



9. Febr. 
22. Juni 
5. Mai 

24. Xovbr. 
18. April 
10. Febr. 



12. Septbr. 1879 Kl.-Ragwitz b. Bornitz 
21. Septbr. 1879 Canitz b. Bornitz 
14. Decbr. 1879 Schwednitz b. Mügeln 
1880 Oberschlema 

1879 Lossnitz h. Freil)erg 

1880 I Choren b. Starrbach 
1880 Dübeln 

1880 ; Döbeln 

1881 Dö])eln 
|10. Sept1)r. 1880 Waldheim 

1 20. Sei)tbr. 1879 Gorbitz b. Dresden 
1 10. Aug. 1880 : Stenn b. Zwickau. 
|20. Mai 1879 Collis b. Gera 
I O.Juli 1880 Däbritz b. Schrebitz 
I23. Xovbr. 1878:Zöschen b. Merseburg 



21. Juli 1880 j Kleinweitzschen 
Kratzenstein, Rudolph ; 17. Oktbr. 1879 : Oberspier b. Sonders- 

[hausen 

3. März 1879 Weinböhla 1). Meissen 
30. Xovbr. 1870 Kieritzsch 
24. Jan. 1880 Kötzschenbroda 



Lenz, Arthur 
V. Funke. Hans 



Ronneljurger, Ernst 



Schülerbestand Anfang März. 
Realjivmnasium. 



33 



44 



77 



73 



LaiHhvirtsehaftssehiile. 



L Klasse 1894 1895 
20 29 
Es besuchten: 

das Realgymnasium 

die Landwirtschaftsschule 

Schiilerbestand der Doppelanstalt 318 



IL Klasse 1894 
27 
1895 1894 

. 240 227 

78 81 



1895 



V 

2 o 

o 
b. 



Gutsbesitzer 


297 


Fabrikdirektor 


298 


Bankdirektor 


299 


Gutsbesitzer 


300 


Rittergutspachter 


301 


Gutsbesitzer 


302 


Gutsbesitzer 


303 


Oberförster 


304 


Rittergutspachter 


305 


i Fabrikbesitzer 


306 


Fabrikdirektor 


307 


Bierhäudler 


308 


Baumeister 


309 


] Gutsbesitzer 


310 


■ Gutsbesitzer 


311 


Gutsbesitzer 


312 


Gutsbesitzer -j- 


313 


, Mühlenl)esitzer 


314 


Gutsbesitzer 


315 


Rittergutsbesitzer 


316 


Rentner 


317 


Rittergutsbesitzer 


318 


Rentner 


319 



Oberk lassen 


1894 


1895 


^1 i 1 1 e 1 k 1 a s s e n 


1894 


1895 


Unterklassen 


1894 


1895 


Oberprima 


8 


11 


Untersekunda 


22 


21 


Quarten 


35 


48 


Unterprinui 


12 


13 


01)ertertia 


25 


32 


Quinten 


45 


40 


Obersekunda 


13 


20 


Untertertia 


30 


20 


Sexten 


37 


29 



117 123 



IIL Klasse 1894 1895 
20 28 23 

1893 1892 1891 1890 

222 212 197 104 

73 71 77 72 



308 



295 



283 



274 



230 



> < 



Am Schlüsse des Schuljahres 1893/94 verliessen ausser 8 Abiturienten des Realgymna- 
siums und 23 Landwirtsch;tftsschülern. welche die Reifeprüfung ])estanden hatten, noch folgende 



40 

Schüler die Anstalt: Funke. Kiiebel Abel, T.ehmann fsämtlieli aus VIT), Hiuineeke (ITIir), 
Drechsel (IVb). Im Mai lS\)r^ schied aus unserer Scluüe : K. Kreuiit (Va) um das Real^nnina- 
sium Freiherg zu ])esuchen: Mitte Juli veriiess der (Quintaner C. Lanp^ die Anstalt, um aut das 
Keal^vmnasium Zwickau iil)erzui?ehen. :\lichaelis 18114 schieden aus der Landwirtschat'tsschule mit 
dem Reifezeuj^nis versehen, um in die l^raxis ül)erzui,'ehen. A. Winkler, A. Hiitzel, A, Senimig, 
A. Bäurich, ferner W. Ehrler (ohne Reifezeugnis). 

Das Reaknmnasium verliessen ferner :Michaelis 1804, auf andere Schulen übergehend: 
H. Hirsch (Va), M. Dennstedt (Via), L. Schreiher (1111). .. 

Am 11». X()vend)er 1894 schied der rnter})rimaner Wilsdorf aus. um sich dem ^lilitar- 
Stande zu widmen. Anfanrr Januar 181)5 veriiess Voi^nHinder-Tetzner (1\4)) das Healpjymna- 
sium. um künftig die Realschule Bautzen zu besuchen; ein Schüler musste dimittieri werden. 



D. Aufgaben für die Reifeprüfungen, die deutschen, fremdsprachlichen und fachwissenschaftlichen Aufsätze. 

Koifeprüfuiiy: des Kealijymnasiiims. 

1. Deutsch; Wie wechselt das \'er}iältniss des Tempellierrn zu Nathan und wodurcli ist der 

"Wechsel begründet? > o' 

2. Latein: Übovtraguno; von Tic. Tuscul. disp. 1. II. >j (')1— fio. 

:-! Französisch: Frao^uu-ut d" Ernest de 8oiia1.c. tra^^rJie (V Uhland. (Act T., seene II.) 

4. Englisch: Compare the disposition und behaviour of the Duke of Albany, tuwards K\m^ Lear 
with that of the Duke of Coruwall 81iakspeie. Kin«!; Lear, Act I— IIL). 

5 Analytische Geometrie: 1 Der Abstand des Mittelpunktes eines Kreises nut dem Halbmesser r 
von einer Geraden >oi d. Ks i>t der cveonietrischo Ort eines Punktes zu l>estnnnien, von dem die an 
den Kreis i^ezogene Tangente ebenso gross ist, als der Abstand des Punktes von der Geraden. (Beispiel: 
j. _ 12 d = 25 cm.) 2. Die Halbachsen einer Ellipse, welche zugleich Koordinatenachsen sind, betragen a -- 34, 
b = 25 .T cm. In welchen Punkten schnei<let die Oerale 7 x -j- 8 y - 80(i die ElhpseV Wie lauten die 
Gleichuno-en der Tangenten in den Durchschnittspunkten : in welchem Punkte und unter welchem ^\ mkel 
schneiden sich die Tangenten und wie gross ist das von ihnen und der Beriilirungssehne einge- 
schlossene Dreieck? , ^, , „ - j • -7 i ..• 4. 

T). Elementare Mathematik: 1. Nach der Muivreschen I ormel sollen cos < x und sin 7 x bestimmt 

und darauf die Ausdrücke so umgeformt werden, dass cos 7 x nur durch cos x und sin 7 x nur durch sin x 
auso-edrückt ist. 2. Ein Mann zahlte 25 .Tahre lang ani Antange jcnles Vierteljahies 100 "Mk. Prämie an 
ein? Versicherun crsgeselUchaft ein. AVie lange kann er jährlich nachzalilungsweise U60 Mk. be/ielien, ohne 
dass die Ge.-^elUdialt Schaden leidet? Zinsfuss 4^0. 3. In welchem Verhiihnis.se teilt ein Kreis auf einer 
Kui'el dessen Umfang nur die Hälfte des Umfanges eines grüssten Kreises beträgt, die Kugeloberflache 
uncf in welchem .seine Ebene den Kugelinhalt? Welchen Inhalt, welclien Mantel nii.l w.lclien Achsenwmkel 
hat jeder der beiden Kegel, welche diesen Kreis als Grundtläche vmd die Endi)uiikie des auf der.sell»en 
.senkrechten Kugeldurchmessers als Spitzen haben? Schlie.s.slich sind dieselben Fragen bezüglich des ge- 
raden Kegels zu beantworten, dessen Mantel die Kugel in jenem Krei.se berührt, und dessen Grundtläche 

ebenfalls eine Heriihrungsebene ist. ... ,„ 

7. Physik: 1. Aus einer in der Ilurizontalebene befindlichen Oil'iiuiig einer K(due steigt ein W as.ser- 
strahl unter einem Winkel von 45" auf. Bis zu welcher grö.ssten Hülic würde der.selbe aufsteigen, und bis zu 
welchem Abstände auf der Horizontalebene würde er spritzen, wenn der FHissigkeitsspiegel in dem Gefässe, 
von welchem aus die Rr.lire gespeist wird, 40 m über der Ebene liegt, und wr-nn weder Keilmng noch 
Luftwiderstand als Hindernisse wirken (g =- 9. 81 m). 2. Bei einem Prisma aus Bergkrv.stall mit einem 
brechenden Winkel von i'A^ ist das Minimum der Ablenkung für den roten Stralil 45" 29' 24,,.", für den 
violetten 47« 19' 10.^". Wie gro.ss sind die Brechungsexpoiienten für beide Strahlen? Wie lang wird das 
Spektrum auf einer Wand im Abstände von o m werden, wenn die Strahlen so auf dieselbe tretfen , dass 
der mittelste Strahl zu ihr rechtwinklig ist? 3. Wie gross wird der Aus.schlagwinkel der Nadel einer 
Tangentenbussole sein (Beduktionsfaktor 0,6n7). %venn der Stn.m in :i m 42 sec eine Knallgasmenge ent- 
wickelt hat, die bei 17" C und bei einer Barometerablesung v(m 741. ^ mm (bei IT)" Temperatur des t^ueck- 
silbers) ein Volumen von 322,^ ccm einnimmt? 

Reifeprüf iiii£^ der Laiidwirtsehaftsseliule. 

1. Landwirtschaftliche Produktionslehre: „Was hat der Landwirt bei der Verwertung der Milch 
durch Butterbereitung zu l)eacliten?"' 

2. Landwirtschaftliche Betriebslehre: ..Die Organisation eines landwirtschaftlichen Betriebs". 
1) Was ist für dieselbe ma.s.sgebend ? 2) Worauf muss 



9 % 



41 

3. Deutsch: ..Hermann, nach Goethes Epos Hermann imd Dorothea". 

4. Französisch: „Die Normandie unter dem Herzog Karl." (Aus dem Übungsbuch von Ploetz-Kares 

X 



ins Französische iil)crt ragen.) 



5. Mathematik: 1. Aufgabe: Es ist zu 
berechnen, wieviel Ziegel zu dem Mauerwerk des 
nebenstehenden, im Axendurchschnitt gezeichneten 
Silos erforderlich sind. (Erst ist die Formel für 
das Gesamtvolumen aufzu.stellen ; dann sind die 
Zahlenwerte einzusetzen.) r -- 2 m: ri = 1.20 m; 
f\ ^ 40 cm. Zu 1 cbm Mauer .sind 400 Steine er- 
forderlich. 

2. Aufgabe: Berechne x. y. z aus fol- 
gendem System : 

8 X z 12 



1. 



X V 



X 4- y 



V z 



y + z 



24 




3. Aufgabe: Mehrere Personen, von 
denen jede gleichviel bezahlt, geben für eine Zeche 
eine unbekannte Summe aus. Bei weiteren 2 Per- 
sonen hätte die Zeche, wenn jeder 1/4 M. mehr 
bezahlt, 7 M. mehr betragen: bei 3 Personen 
weniger wiu-de sie um 7V4 M. kleiner sein, wenn 
jeder '/4 M. weniger bezahlt. 

Wieviel Personen waren es, imd was be- 
zahlt jede? 

ß Chemie • Von der chemischen Zusammensetzung a) der beiden hauptsächlichsten unorganischen 
.stickstoffhaltigen Düngemittelformen des Handels und b) der beiden wichtigsten kahhaltigen Rohsalze 
Stassfurts ausgehend sollen die prozentualen Gelialte der Salze a) an ^ imd b) an K berechnet werden. 
II Die künstliche Darstellung des einen der stickstoffhaltigen Düngemittel unter a) ]st zit beschreiben und 
die dal)ei vor sich gehenden chemischen Prozesse sind durch chemische Gleichungen zu erläutern. llL Das 
andere Salz miter a) und die beiden Salze b; bilden und linden sich in der Natur. 1 ber ihre Entstehung m 
der Xatur ist das Wesentlichste anzugeben. Für die Bildung des betr. Salzes a^ sind die Bedingungen anzu- 
fuliren an welche die Entstehung des Salzes in der N'atur überhaupt geknüptt ist. Die statttmdenden 
chemischen Vorgänge sind der Beihe nach durch chemische Gleichungen zu erläutern R. Es sind die 6 
verschiedenen, aus mineralischen Bohphosphaten künstlich darstellbaren.^ .l'^''^1'^''•' "^V""'']' Än'!,Pl"i^r.l\\^,!! 
des Handels mit ihren gebräuchlichen Namen anzuführen: d ' "■ " ■ ^ -- --■-- -■- 

nirz zu be.schreiben, die Vorgänge durch chemische^ (^J)eicht 
sc 

V\ 

tnig 

eine Stein- und eine Braunkohle auf ihren Heizwen umei>ii«-io u^i ^lixv^ü ^.v,v^.x....x.^ ^ . , . 

wie viel Wärme jede Kohle beim vollen Verbrennen entwickelt: h) wieviel man dem Gewichte nach 
jeder Kcdile zum' Verbrennen braucht, um gleiche Wärmemengen zu erhalten: c) welche Kohle ist 
Grund der \(.n a und b erlangten Eesuhate das billigere Heizmaterial? 
Die Steinkohle enthält: 76.^ "0 <-^ 

4.5 V> Pf<^. 

14:,,%, o 

Asche etc. 



dann ist das A'erfahren der Darstellung ders^elben 
luiiiren zu erläutern und die chemi.schen Fnter- 



.cliiede der 3 Düngemittel, namentlich im Bezug auf die Form der in ihnen enthaltenen P., O, anzugeben. 
Dber die sogenannte „indirekte Verwendung" und die eine besonders vorteilhalte und nutzbrnigeiide ^^ irk- 
uiir dieser 3 Dün^^er im landwirt.schaftlichen Betriebe mag das Erforderliche mitgeteilt werden \ . Es soll 



ert untersucht und durcli Kechmuig festgestellt werden a) 



von 
auf 





•0 



100.0 ^'0 

und kostet uro 10000 kg 174 Mk.. während die Braunkohle folgende Zusanmiensetzung hat: 

' 68,;, " C 

5.„"o Pf^. 
19... ",o 



sie gerichtet sein? 



Ihr Preis beträgt pro lOOUU kg 136 Mk. 



' ;e 



Asche etc. 



42 

7. Landwirtschaftliches Rechnen: 1) Auf Grmid der Gesaintiiii(lvielircchuimk- ist ein Zu^orlisen- 
i^^T?.*^,^^^^*^^^'^'!^^!' fl-'^s zugleich den Kachweis liefert üher die Kosten eines Ochsenail)e] tstag-es 
^; inr die_ }\ mtertüttermio: steht in einem Kulistalle pro Ta- und Stück Grossvieh zur Verfnm.n- : 8 Pfund 
mittleres A\iesenheu. ö Plund Weizenspreu, C n'und Sonnenliahnstioh und 40 Pfund KunkehühSn 

AVas ist an Kraltlutter zuzuflicken, tun eine «piaiititativ und ..ualitativ richtii' bemessene Futter- 
ration zu erzielen, und welches Kährstoifvcrhidtnis ersieht sich hierbei? 



Themata /u den (loiitscheii AilMMteii. 

fi A ^}^\^y\"\^' ,,}' Ei-kläruiig eiiii-er Fabeln l.essings und Aufgabe, zu gegebener ^foral Fabeln zu 
ertinden. - ^\ fl.lie Charakterzüge des deutsdien X'olkes treten uns im Drama Gr.t/ von Kerlichingen 
entgegen? 3 Der wechselnde 8eelenzustand des Orest. (Micb. Pr.). 4. Die Freundschaft des Don Carlos 
uiKl Marquis Posa. 5. Max Piccolomini in seinem Verhältnis zu AVallenstein. (5. Darf Nathan von sich 
behaupten dass er im Besitze des echten Pinges ist? 7. Der Klosterbruder. 8. Keifepriifun- 
1 v^ ^- "4^VJ*\'"V".- l; ^^'*^ menschliche Leben ist ein Kampf. 2. Ddinitionen und DispositimicMi. o. W.n-auf 
beruht die Beliebtheit Lgmonts beim Volke? 4. Detinitimi und Disposition. 5. AVem Gott will rechte 
Gunst erweisen, den schickt er in die weite AVeit. (Mich. Pr.). 6. Schwert, Zunge, Feder. 7. AVelche 
Übmi5^''lO Ost'^r^^^^^^^^^^ Pliilotas zum Selbstmord? 8. Der Prinz und Emilia Galotti. 9. Metrische 

.1,0 Ar +f ^>^^i'se'^""<':»: 1. Hermann und Dorothea. Eine freie Erzählung nach Goethe. 2. Wie vermittelt 
w ut r* P'"''V'"' .^'^■••"^'^^^^ ^'i^^i- "»^<^ '^^1»^^"^ 3. Das Scliicks;.! Egmonts. 4. Was weisst du von dem 
ZftTviV'' ^'^'^'^-J-^^^^^^ liebsten Freunde. ,Mich.-Pr.,. \ Welche Hemmimgen hat Johanna 
bei der Erlullung ihres Gelübdes zu überwinden? 7. Die Tr(>ue im Nibelungenliede. S. Zwei Sprue le 
A\ althers von der A ogelweide. <». Hudenz in Schillers Teil. 10. Osterarbeit x^^^el ..piucne 

ripn «:fvo,> "**^'*T''""fV-,/- ^^j^^fel'^^if^''^>'en (Umschreibungen von Mitschülernamen). 2. AVie sucht Nestor 
den Streit zwisclien Ac uU und Agamemimn zu schlicliten und welchen Ertolg hat er? :} A.bill im ersten 
Gesmige der Ilias. 4. Hektor^. Al.cbied von Andromache. T.. Die Gesandten Agamemnons bei Acdn A h !pr 
6. Die zweite Scene aus Goethes Götz. 7. Wie wird AVeislingen zmu zweiten Male der Feind G Hzens v 
LS^-^n^^' n. fearLit'^^^"' ""' ''''''''''''''' ''■ ""^'^^^'^ ^^^^ Emptindungen Teils in der aI:^^ 

Tl.oofnv ^i^f'^^'^'^'-V- l-P^ryAxRh Jugend. 2. Parzivals zweiter Aufenthalt in der Gralsburg 3 Eine 
Theateraut^uhrung (in Briellorm . 4. Des Sängers Fluch von L. Uhland (Inhaltsangabe - K Ssenarltk) 

Kö^^e Ä^I riill^.J 'r't w'^ ' ; ''■<'' '- ''::^'V ''^' '■ '' ''• -•^'- '■ I>ie\eiden Sänger ™ S 
Aonige (>ach L. Ihlands (Tcdichte ,. Des Sangers Fluch". - Ein Knai.pe berichtet einem Freunde - 
Michaelis-Pnilungsarbeit). .Der Herbst und seine Spraclie. 8. Der Wald im Haushalte der Natm (Mit 

(NaXcWs b G A^ c 04 ^".r^^^'n' 1!^' i"' r'''^'^'' '^T ^^^^^"'^^"^'^ '^^'^ Untergang des Sabinus und Cot ta 

Q r»- T ^^»»"<*"»f'*^t'Iiaftsscliiilc. Klasse Ja.'' 1. Kätselaufgaben. 2. Das erste Selbstiresuräch Tohannis 
< AA^/1^' : rankreuhs benu ersten Auftreten Johannas. 4MUMlankengang iuf^ve.ten flXlo^ Jo a as' 
L V "^f •^^^^'T'^ ^'"" ^^^--el^^'^'^ i^Ii^-li- i'r.) C. AVeislingen aut" d.^^- Hur«. Jaxtl a ,"m 7 S^^^^ 
Fehde mit den Keichstrupi)en. 8. AVelche Bedeutung hat der vierte Aufzug in Goethes (t.v<, Die Unter 
haltung der Bürger -1 3. Gesänge von Goethes Hermann und Dorothea. "lO l^-iWült l^arlt^ 

. Laiidwirtsdialtsklasse Ib. 1. Teil als Alann der That. 2. AVie steigert sich die C'lesW^^^^ 

und^SoJöJn:^!:- A ^^:z:^^::^^ -- i^::-:r;mA^oti:Ä^^ "- ^'''— 

Französische Aufsätze. 

peuple iuü'^flthaüe.' \ Ve" Pi'omeriade au printemps 2. L-infuence du grand-pretre sur le roi et le 
peuple juil,(Athalie;. - ^es hos ,b^s eure (liaies-Qm^ Franvois i,remier\c. de la reine de N.). 



4. Cn ">o»^n (a,ea„). 5. Pensoes de Cl.arlo.-liuin, nu',o,.,1,c.„, rto (••havlJn^Jl^rj &rl^ 

dans le., Catc : -"de KoL'Td' ^s Müte,''''-s'T;; il '""'' '"""'"■• '■ •'^■"!""-^ ''■"■ 
1^ 1 • j. ^r , ■ , , ■ , ^^''P^t^'^ i-^eiiiie;. 0. J^ettro a un ami oiu nous demanc 

iLti' ":Lr ' 2' ' 't:;':!'^»"^-^'-- ' '•'"■-'^- "-^'-i- ■»■'-^•i-- l-^v^ 



un jeune peintre 
le des conseils sur 
•neille. 5. Conipte 



Eiiiilisehe Aufsätze. 



Oberprima: 1. 

ßNouvelles Genevoises". 



S^'ci^^ I^^^-r\ t'l ^^"i^"'''''? with Smugglers. Drawn from Toepffers 
6. Contents ol the tirst Act ot Kmg Lear. 4. By what faults has Lear incurrcd 




'f 



4.-6 

his distressful Situation caused hy the disunion with his daughters? 5. George Stephenson, the RailwaV 
Engineer. 0. Examination Task. 

Viiterpriiiia: 1. The Course of Action in the first Act of Shakespeare's Alacbeth. 2. A letter 
to the English niaster travelling abroad. 3. The Story of Alacbeth according to Holinshed"s Historv of 
Scotland. 4. The leading Characters in Shakespeare's Macbeth. 5. How Scrooge spent Christmas when he 
was youiig. G. Aly last Christmas holidays, a letter to an English friend. ' 

Laiidwirtschattliehe freie Arbeiten. 

I a : A. L a n d w. P r o d u k t i o n s 1 e h r e : 1 . Die Cerealien . 2. Kultur der Braugerste (Klassen- 
arbeit). 3. Conservierung des Stalldüngers (Alichaelis-Prüfungsarbeiti, 4. Genügt die alleinige Anwendung- 
des Stalldüngers, hohe Erträge zu erzielen? (Statische Berechnung.) 5. Reife] )rüfungsarbeit. B. A'olks*^ 
w i r t s c li a f t u n d l a n d w. Betriebslehre: 1 . Das Geld. 2. Ertragsanschlag und Gutstaxe. 

Ib: A. Landw. Produkt ion slehre: 1. Thaer und Liebig. 2. Sand- und Thonboden 
fKlassenarbeit). 8. Conservierung des Stalldüngers (Arichaelis-Prüfungsarbcit). 4. Geniigt die alleinige An- 
wendung des Stalldüngers, hohe Erträge zu gewinnen? (Statische Berechnung.) 5. Keiteprüfungsarbeit. 

II: A. Landw. Produktionslehre: 1. Die Urbarmachung des AVald-, AViesen- und Heidelandes. 

2. AVas hat der Landwirt beim PHügen besonders zu beachten? (Klassenarbeit). 3. Gemengesaat. 4. Die 
verseil iedenen A'erfahren, die Wieseugräser und Futterpflanzen haltbar zu machen. 5. Osterprüfungsarbeit. 
B. Landw. Betriebslehre: „AVarum muss der Landwirt Buch führen, und wie ist seine Buchführung 
einzurichten? C. Pflanzen-Physiologie: L Über Conservierung. 2. Die Überwinterung der Pflanzen. 

3. Das Mutterkorn (Michaelisprüfung). 



E. Lehrmittel und Sammlungen. 

a. Schulbibliothek. 
Verwalter: Herr Prof. Dr. Hey, für Zeitschriften Herr Dr. Vogel. 

yerineliriiiig- durcli Ankauf. 

I. Fortsetzung von Werken. Reth wisch, Jahresberichte über d. höhere Schulwesen. AVagner, 
Geographisches Jahrbuch. Bürstenbinder u. Stammer, Landwirtschaftlicher Jahresbericht. Jahr- 
buch der deutschen Landw. Gesellschaft. Kammings Schulstatistik. Statistisches Jahrbuch der höheren 
Schulen. Kalender und Statistisches Jahrbuch f. d. Kgr. Sachsen. Kirchhoff, Forschungen zur deut- 
schen Landes- und A'olkskunde. Geologische Specialkarte des Kgr. Sachsen nebst Erläuterungen. Grimm, 
Deutsches AVörterbuch. Goedeke, Grundriss zur Geschichte der deutschen Dichtung. Svbel, Die Be- 
gründung des Deutschsn Keichs. Oncken, Allgemeine Geschichte. Goethe. AVerke (AVeimarer Ausg.). 
Mitteilungen über Jugendschriften. Gesetz- und A^erordnungsblatt f. d. Kgr. Sachsen. Reichsgesetzblatt. 
Brockhaus, Konversations-Lexikon (14. Aufl.j, 

IL Fertige Bücher. Luthers AVerke, Erlanger Ausgabe, 110 Bde. (Antiqu.). Schnorr v. 
Carolsfeld, DieBibel inBildern. Andresen, Sprachgebrauch und Sprachrichtigkeit im Deutschen (7. Aufl.). 
Härtung, Die deutschen AUertümer d. Tsibel. u. Kudrun. AV^aitz, Deutsche Verfassungsgeschichte II, 1 
(Ersatz). Culturbilder aus dem klassischen Altertume (Seemann), Lange, Die künstlerische Erziehung 
der deutschen Jugend. Strüm])ell. Die Universität u. d. Univ.-Studium. Ohlert, Alethodik des Sprach- 
unterrichts. Exner, Der AVeg zum Einjährig-Freiwilligen. Grassmanns gesammelte math. u phvs. 
AVerke (I, 1) von Engel. Müller, Lehrbuch der kosmischen Phvsik nebst Atlas. Kirch hoff, \'or- 
lesungen über mathem. Physik IV. Fenkner, Lehrbuch der Geometrie L Holzmüller, Einführung 
in das stereom. Zeichnen. Hoppe, Die Akkumulatoren für Elektrizität. Zacharias, Die Akkumulatoren. 
Arnold, Die Ankerwicklungen der Gleichstrom- Dynamomaschinen. Kapp, Dynamomaschinen für Gleich- 
und A\'echselstrom. Davy, Elektrochemische Untersuchungen. Bohnenstengel, Konstruktion elek- 
trischer Bogenlampen. Thiel, Landwirtschaftliches Konversationslexikon. D a v i s , Meteorology. Calwer, 
Käferbuch. Buchen berger, Agrarwesen und Agrarpolitik. Kapp, Ziel, Alethode u. Hilfsmittel des 
geogv. L^nterrichts. Kaiser, Lehrbuch der Physik. G r a w i n k e 1 , Elektromagnet. Kiepert, Deutscher 
Kolonial-Atlas. 

III. Zeitschriften. Zarncke, Litterarisches Centralblatt. Fleckei sen- Rieht er, Jahrbücher 
f. Philologie und Pädagogik. Pädagogisches Archiv. Lyon, Zeitschrift f. d. deutschen Unterricht. Archiv 
f. d. Studium der neueren Sprachen. Zeitschrift f. cL evang. Religionsunterricht. Sybel, Historische 
Zeitschrift. Neues Archiv für sächsische Geschichte. Petermanns geographische Mitteilungen. Schlö- 
nii l<h, Zeitschrift für Mathematik und Physik. AViedeinann, Annalen der Physik und Chemie. Zeit- 
schrift für analytische Chemie. Chemisches Centralblatt. Zeitschrift für Hygiene. Botanisches Central- 
blatt. Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten. Fühling, Landwirtschaftliche Zeitschrift. Sächsische Land- 
wirtschaftliche Zeitschrift. Journal für Landwirtschaft. Landwirtschaftliche Jahrbücher (mit Ergänzungs- 
bänden). Preussische Jahrbücher. Revue des deux mondes. Von der Teubn ersehen CentraLstelle : 
bämtliche Schulprogramme des Tauschverbandes der höheren Schulen. 

11 



\ 



u 

(ioseheiike. 

Voll dem K. Miiiisteriuiu des Kultus: Dissertationen, Universitätssclirit'ten und Prot»;raninie der 
Universität Leipzig a. d. .1. 1894. JBechhold's Handlexikon der Naturwissenschaften und Medizin. 

Von Yerlat^sliuchhandliuit^en : Kahnis, JJihelkunde. A'on Fro y ta gs .Sc'liulaustraLen lat. Klassiker 
6 Bdch. ]^ usc li-Fr i es , lat. t'l)ungsltucli f. iSexta. Ost er niann-M ü l ler , lat. tjl)ungs)»uch f. Tertia. 
Schellen berger . AUg. Tierkunde. ^lüller, EohstoÜe des PHanzenreiehs. Ricli. Tioth, Landwirtsch. 
Betriebslehre. S t r u v e , Elemente der Matliematik I. H o c h h c i in , Aufgaben aus der analytischen Geometrie. 

Von Anstalten: Kühn-Kellner, Arbeiten der Kgl. landw. A'ersuchsstation Mrickern. Sclireiber, 
Ergebnisse der meteorol. Beo])aclituiigeu 139:^ imd Jahrl)uch des K. S. Meteorol. Instituts XI. 2. 

Von Herrn Konrektor Schulze: Sklarek, Naturwiss. Kundschau VIII. IX. Butz, Anfangsgr. d. 
darst. Geometrie. 

Von Frau verw. Oberl. M.: ]\rartin. mhd. (Grammatik. Kieger, Betrachtungen über Psalmen und 
Propheten. Vogel, Geschichte der Philosophie. Drobisch, J^ogik. Wittwer, Physilcali.'-che (reographie. 

Von den Verfassern: Döbelner Lesebuch f. Sexta — O.-Tertia. 

Au.^serdem: Eine grössere Zahl Schriften des V. St. De))artement of Agriculture. Zeitschrift und 
Cirkulare des Deutschen Fischereivereins. Mitteilungen der Ökonom. Ge..-;ellschaft im Kgr. Sach.sen. 

1). Schülerbibliothek. 



4' 



;> 



Verwalter: die Herren Prof. Dr. Hentscliel. Dr. Poetzsch und Oberlehrer Brenthel. 



hier 



nocJ 



Infolge einer ül)eraus reichen Spende des Herrn Fabrikant Zscli weigert in Plauen, dem aucji 

h herzlich gedankt sein mt)ge, war es mr)glicli. die Werke von Eichendorff, Cliamisso, H, v, 

Kleist, Tieck. Lenau, Platen, Herder, Grillparzer, Gottfried Keller, die Dramen von 
Laube und Gottschall anzuschaifen, desgleichen Brehins Tierleben (Ausg. v. Schmidtleini und Vom 
Xordpol zum Ae(|uator. Erlers deutsche Geschichte in den Erzählungen deutscher (xeschicht.schreiber, 
A. Schultz, Deutsches Leben im 14. und 1.5. Jahrhundert, He irmano wski. Die deutsche (xötterlehre, 
Genee, Hans Sachs und seine Zeit, die Übersetzungen von Aschylos, Sophokles, Euripides und 
Plato, G. V. Amyntor, Gerke Suteminne, J. Gotthelf, Uli, Andersen, Der Improvisator, Xettel- 
becks Lebensgeschichte, Baur, Das Leben des Freih. v. Stein, Hebbels Gedichte und Dramen, Brief- 
wechsel zwischen Schiller und Goethe. Xicht minder i>t die Bibliothek zu Dank verptiichtet dem Herrn 
Buchhändler Meltzer, der ihr folgende wertvolle Bi'icher zum Geschenk machte: Fechner, Der deutsch- 
franzr.sische Krieg, Tanera, Der Kiie-:; 1870—71, Frey tag, Hilder aus der <leutsc]ien Vergangenheit (5 Bde.), 
Alexis, vaterländische Komane [ii Bde.), S üssm i Icli-IIia-n ig. Das Erzgebirge. Hoseggers "Werke in 
Auswahl (16 Bde.). Die Abiturienten der Land wir tscliaftsschule von Ostern 1894 spendeten 
in dankenswerter AVeise, um eine Sondei'bibliothek für die Landwirtschaft.sschüler zu begründen, die Mittel 
zur Anschaffung von Settegast, Tierzucht (2 Bde.), Blomeyer, Kultur der landw. Xutzptianzen (2 Bde.), 
Settegast, Die Landwirtschaft und ihr Betrieb, Der Idealisnuis und die Landwirtschaft, Die deut.sche 
Tierzucht, Holdefleiss, rntersuchungen über den Stalhnist. Mit herzlichem Danke sei auch nocli der 
Spenden gedacht des Herrn Dr. Dost, Macaulays Beden in Auswahl, des Herin Oberlehrer Neuberg, 
Volkmaim-Leander. Träumereien an franz. Kaminen, und der Verlagshaiidhnig Trübner, De Pary, Botanik. 

Aus den Einkünften der Hihliothek wurden ausser einer .\iizalil von Ersatz- und Doppelexemplaren 
angescliafft: Umlauft, Die Alpen; 11. Xoe, Deutsches Alpeubucli: Boss mann. Vom Gt Stade der Cy- 
klopen, Gastlährten; Anzengruber, Feldrain und Waldweg: Dahii, Odbins Trost: Meyer, Jürg 
Jenatsch: Storni. Der Schimmelreiter; Xansen, Auf Schneeschuhen durch Gr('»nland ; Müller', Schillers 
Mutter; Schultheiss, Ludwig Jahn: P uge , Columbus: Schön bac h, Waltlier von der Vogelweide; 
B. Meyer, Goethe: Schmidt und Suplian, Xenien von Goethe und Schiller: Martin Greif, Agnes 
Bernauer, Hans Sachs; Ganghofer, Die Martinsklause; Jahns, Feldmarschall Moltke; Stein, Schillers 
Jugeudle])eu : Werner. Deutsches Kriegsschiffsiel >en : Wag iie r, Maleri.schc Botanik , Das Buch der Xatur 
(2 Bde.. AVanderungen durch die Werkstätten der Neuzeit; Lackowitz, Ekkehard: Hocker. Die Er- 
tindung der Buchdruckerkun.st. G. B. v. Gneisenau, C'äsars Glück und Ende, Im ;.,'(. Ideiien Augslnug: 
H ö c k e r - L u d w i g , Jederzeit kampfbereit : M ü 1 1 e r - L o rs c h e n , Oberon ; E b n e r , Herr Walther von der 
Vogelweide: Otto. Vaterländisches Ehrenbuch 3 Bde.; Carlseii, Ein Stadtjunker von Braun.schweig: 
Oppel, Hannibals Schwert: Ohorn. Das Buch vom eisernen Kanzler: Mark Twain, Der Prinz und 
der Betteljunge: Zobeltitz. Cliristian von Salclu.w, Fnter dem Eisernen Kreuz; Xoeldechen, Die 
Zwillingsbrüder, I'nter dem roten Adler: Hey er. Der deut.sche A<,'hilles: Sprösser, Deutschlands Heer- 
lührer (Ui40— 1894); Gerlepp, Die Koiul.lumen von Paris, Kurfiu-st und i^auernsohn. Aus BUu hers jungen 
Jaluen; Jahuke, .,Upp ewig ungedeelt l", Wagner H., Johann Gotzkomskv : Hesekiel. Jesus' meine 
Zuversicht: Wunschmann, Der Kommandant von Spandau: N'aterländische Jugendschriften v.W. Buchner, 
6 Bde. : Patriotische Erzählungen von F. Schmidt, 23 Bde.: Kühn, Ferd. v. Schill ; v. Koppen, Blücher; 
Würdig. Hans .Joachim von Zieteii. Graf Vork v..u Wartenburg: Berger. Albretdit Durer; Jahuke, 
An der Schwelle des Jahrhunderts; Kleinschmidt, Aus Deut.schlands Vergangenheit, Aus <ler Zeit der 
Timtneu und Wunden j Brendel -Hummel, Erzählungen aas dem Leben der Tiere, 2 Bde.j Friede, 



H 






Bunte Gesellscliaft; Klee, Das Buch der Abenteuer : Lohmevers Deutsche Jugend. 7 Bde ; Salz mann 
Joseph hchwarzmantel ; Aus unsrer Väter Tagen, Kulturge.schichtliche Erzählungen aus der deutschen 
Geschichte, Bd. 8 — 18 ; R o b e r t R e i n i c k , Ausgewählte Märchen, 3 Bde. ; K i n d e r g a r t e n 1 a u b e , 16 Bde. 

c. Naturgeschichtliche Sammlungen. 

Verwalter: Herr 01)erlelirer Stübner. 

Aus den budgetmässig verfügbaren Mitteln wurden angekauft: Faszikel 19 u. 20 der Fungi saxonici. 
Geschenkt wurden vom Oberprimaner Kuiiath ein Iltis-, ein Marder- und ein Eichhörnchenschädel, vom 
Landwirtschaftsschüler Schrader ein ausgestopfter Birkhahn, Vom Hrn. Leutnant Wunder: Vei-steinerungen 
aus der Juraformation, Vom Oberprimaner Rülke: ]\lelirere Drusen mit grossen Flussspatkrystallen. Vom 
Hrn. Stadtrat Burckhardt: eine instruictive kleine Sammlung von Flussspaten. Schwerspaten' Manganerzen 
Vom Obertertianer AVinkler: Kol^altblüte. i ? 6 

d. Physikalisches Kabinett. 

Verwalter: Der Rektor. 

Aus den zur Vervollständigung der Sammlung vom hohen Ministerium besonders bewilligten und 
butgetmässig zur Verfügung .stehenden Mittehi wurde im vergangenen Schuljahre angeschaff't: 1 Streich- 
ma.ss, 1 Säge, 1 Zange, 1 Vorschneider, 1 Blechschere, 2 Hobel, 1 Stahlwinkei. 2 Federzirkel. 1 Feilkloben, 
1 Lötrohr, 5 Raumfeilen, 3 Stecheisen nebst Heften, 6 Schneckenbohrer, 3 Zentrum.sl)ohrer. 1 Raspel, 
5 Feilen nebst Heften, 1 Bohrwinde mit 4 Bohrern, 1 Holzhammer, 1 Vertikalmassstah, 1 Drehbank, 
1 Schraultenfutter, 1 Schraultenschneidlduppe, 1 Hydraulische Presse, 1 Cvlinder mit AiLstlussöffhung und 
]Massgefäss zur ^'ollllnenbestimmung, 1 Queclcsilberluftpumpe nebst 20 kg Quecksilber. 1 optische Bank 
1 'I'öpler'scher Schirm. 1 Tischchen init Stab, 1 Hohlspiegel von (>0 cm Brennweite mit Fassung. 2 Schirme 
fiir Linsenbilder. 1 Biconvcxlinse von 6*0 cm Brennweite, 1 Demonstrationsgoniometer nach W^^inhold 
1 Haken zum Durchschneiden des Eises mit einem Drahte, 1 Elektrophor, 1 Quadrantelektrometer| 
1 Ainpere'sches Gestell, 1 Akkuiuulatorzclle, 1 Schuniann'sclier Apparat für den Peltierschen Versuch' 
1 Bogenlampe für Projektionszwecke, 1 Xormallvirometcr von Fue.ss, 1 Regenmesser von Fuess. 1 Anemo- 
meter von Fuess, 1 registrierendes Barometer nach Richard. 1 registrierendes Thermometer nach Richard. 
An Ge.schenkeii ging ein: 1 Farbenmantelai)parat, 1 Vorrichtung zur Demonstration des labilen, stabilen 
und indifferenten Gleichgewi(dites, 1 durchsichtiges Goldblatt von Herrn Prokurist Haase in Firma G. Lorenz, 
ferner 1 selbstgefertigte Demonstrationszeichnung der elelctrischen Klingel vom Obersekundaner Hassler.' 
Im Laboratorium angefertigt wurde eine Wheatstone'sche Brücke von den Oberprimanern Rülke und Clouth. 

e. Lehrmittel für Geographie, 

Verwalter: Herr J)r. Masiiis. 

Für den geographischen I^nterriclit wurde die von der deutschen Kolonialgesellschaft heraus- 
gegebene Wandicarte von Deut.sch-Ostafrika angekauft. 

f. Lehrmittel für Zeichenunterricht. 
A^rwaJter: Herr Oberlehrer Windiscli. 

Angcsihafft wurde : 1. In Gipsabgu.ss ein Fuss, eine Hand, je eine ItViensgrosse ]\[aske des Hermes 
und der Venus und je eine Büste (in ',;. Lebensgrö.sse) des Apollo und der Diana. 2. Von Vorlagen 1 Heft 
Onamente. Schaw, Tierstudien. Zehl, Vorlagen zum Aquarelhnalen. A. Bauer, 10 Xaturstudien. Vögel 
auf Blumenzweigen. 4 Hefte Doli. Sepiaschule. 

Als Geschenk von Oberlehrer AVindisch ging ein: Fink, 2 Serien für Körperzcfchnen nebst erläu- 
terndem Text von Windisch. 

g. Chemisches bez. agrikulturchemisches Laboratorium. 

Verwalter: Herr J)r. Wolf. 

Ausser den für den Unterricht erforderlichen ("liemikalien, Apparaten und Verbrauchsgegenständen 
von Glas, Porzellan, Kautschuk etc.. wurden im Jahre 1S5I4 neu aiige.schaff't : 1 Kugel-Milchcentrifugo nebst 
Antriebvorrichtung: 2 Grove'.sche Elemente; 1 (iasl)reuner zur chemischen Harmonika; 1 Snxhlct'scher 
Fettbestimmung.s-Apiiarat mit Zubeh<)i-; 1 AVas.serstralilgebläse mit Zubehör: 1 AVa.sserbad mit Irisverschlass 
und 1 Leuchter mit Selbstregulierung für das Licht. 

li. Botanischer Garten und physiologisches Laboratorium. 
Verwalter: Herr Dr. Fleischer. 

1 Schlaucliwelle. 1 Garteiibank. Erneuerung botanischer Etiketten. — Eine Anzahl Glas- und 
Porzellangefässe. 1 Glas.schneider. Botanischer Atlas von Dodel, 1. Lfrg. 

11* 



4() 



47 



Geschenkt wurden ; 



i. Landwirtschaftliche Sammlung. 
Verwalter: Hen- Di'. Kraiitz. 

1. Ergelmisse von Stickst<>li'(liingiingsversuclien Wagners in 12 Lichtdruck- 

l Milchtran: 
Syndikat zu Stassfurt: Ergebnisse von Diingungsversuchcn, 



tafeln einschliesslich Mappe von der Salpeter-Delegation in Berlin. 2. 1 Milchtrans^xatkannc (gestanzt) von 
J. u. H. Kerkniann, Ahlen i. W. 3. Vom Kali-Syndikat zu Stassfurt: Erijebnisse von l>iin 
3 Tafebi, chromol. nebst Erläuterungen. 

k. Versuchsfelder. 

Verwalter: Herr Dr. Krantz. 

Die auf dem Versuchsfelde angestellten Versuche, die zunächst die Aufgabe hatten, die Schüler 
selbst zur Anstellung und Durchführung von Versuchen anzuleiten und Material für den rnterricht im 
Pflanzenbau zu liefern, gaben auch im vergangenen Jahre zu den vielseitigsten Demonstrationen ^'eran- 
lassung. Der Erkennung sowie Bekämpfung pflanzlicher und tierischer Schädlinge der landwirtschaftliclien 
!^sutzptianzen wurde besondere Aufmerksamkeit geschenkt. 

I. Auf kleineren Flächen — 12 an der Zahl, jede 1 a gross — wurden die wichtigsten landwirt- 
schaftlichen Kulturpflanzen in verschiedenen Fruchtfolgen angebaut. Folgende Fruchtfolgen wurden zur 
Anschauung gebraclit: a. Dreifelderwirtschaft mit bebauter Brache, b. Der Korfolker - Thaer - Pabstsche 
Fruchtwechsel. 8 Scliläge. c. Ein (ischlägiger Fruchtwechsel, d. Frucbtfolgcu fur Kübenwirtschaften 
geeignet mit besonderer Berücksichtigung des Anbaues der Handelspflanzen. 10 Schläge, e. Eine Futter- 
rotation mit perennierenden Futterpflanzen. — Die wichtigsten Varietäten des Koggens, des Weizens, der 
Gerste, des Hafers, der Wicken, der Bohnen, Erbsen, Lupinen, der sogen, kleeartigen Gewächse, der Zucker- 
rüben, der Bunkelrüben etc. fanden bei der Auswahl der Pflanzen für die angeführten Fruchtfolgen Beachtung. 

II. Der Anbau auf grösseren Flächen erstreckte sieb auf: 

1. Gerste. Es wurden auf Veranlassung und mit Unterstützung des landwirtschaftlichen Vereins 
Döbeln Saalegerste und verbesserte bayerische Landgerste angebaut, um zu ermitteln, ol) diese als vorzüg- 
liche Braugersten bekannten A'arietäten der zweizeiligen Gerste für hiesigen Boden und Klima passen. — 
über diesen Anbauversuch und dessen Ergebnisse wird in dem nächsten Jahresberichte Näberes mit- 
geteilt werden, da Obgenannter eine genaue Untersuchung der wichtigsten bei der Verwendung in der 
Brauerei in Betracht kommenden chemischen und physikalischen Eigenscliaften der Gerste ausfuhren wird. 

2. Zuckerrübe. Wie in früheren Jahren, so wurden aucli in diesem Versuchsjahre die beiden 
Varietäten Klein -Wanzk^bener und \ilmorin angebaut und zwar auf (> Parzellen, von :|S7.5, 808,3 und 
416,Hn qm Grösse. Die Wachstumsbedingungen wurden mr.glichst gleichgestellt mit Ausnahme der Diüigung, 
deren AVirkung bez. deren Kentabilität unter.sucht werden sollte. Die Ergebnisse des Versuches sind in 
nachfolgender Tabelle zusammeni;istellt. 



!Xo. der 
Parzelle 


Varietät 


Grösse 
qm 


Düngvmg 


Brix Zucker 


^«icht- : Quo- 
zucker ficnt 


Zucker 


Küben- 
ge w. 


Ertrag 


I. 


Klein- 
Wanzlebener 


387,5 


6,25 kg 

Chilisalpeter 


P.),5 


17,51 


1,49 


89,9 


14,4 


0,45 kg 


36,4 Ctr. 


IL 


Klein- 
Wanz lebener 


387,5 




18,8 


16,45 


2,35 
2,02 


87,5 


13,3 


0,444 kg 


37,4 Ctr. 


III. 


Klein- 
Waiizlebener 


833,3 


25.00 kg 

Superphosphat 18 % 

12,05 kg 

Chilisalpeter 


18,0 


15,98 


88,8 


13,5 


0,500 kg 


72,0 Ctr. 


IV. 


Vilmorin 


416,66 


12,25 kg 

Superphosphat 18 % 

6,25 kg 

Chilisalpeter 


19,0 


17,46 


1,50 


91,9 


14,5 


0,444 kg 


34,9 Ctr. 


V. 


Vilmorin 


416,66 


12,25 kg 

Superphosphat 18 » ^ 

6,25 kg 

Chilisalpeter 

4500 kg 
Stalldünger 


17,4 
15,5 


15,15 


2,25 


87,1 


13,2 


0,500 kg 


34,0 Ctr. 


VI. 


Vilmorin 


833,3 


13,45 


2,05 


1 

86,8 ' 11.2 


0,944 kg 


81.0 Ctr. 


























1 

1 



Demnach haben Parzelle I imd IV. die günstigsten Resultate ergeben. — Nähere Ani-aben über 
clie.sen Versuch werden gleichfalls später nach Durchführung desselben gemacht werden 
Ka ofA rv?' ^c^7;^'öj^^^e Anbauversaich GiT.sse der Fläche 700 qm. Düngung: 50 Pfd. Kainit und 
50 Itd. ihomasinehl. Aussaat am 17./4. Reihenentfernung 20 cm. Ernte am 3. Aug Ertrao-- 1 82 Ctr Bohnen 
ir r>^^ rn-J'V'\ ^"f^^^ "^r]' P^^'^elle 700 qm. Düngung: 50 Pfd. Kainit und 35 Pfd. Thomasmehl und 
lol tdChilisalpeter als Kopfdünger. Aarietät: Rigaer. Aussaat am 6./4. Ertrag: 6,40 Ctr. Stengel und 
1 Ctr. Samen. *' 

5. Kümmel. Grösse der Fläche 700 qm. Derselbe wurde teils gesäet, teils gepflanzt Das Er- 

fno/i ?-'''' ^5''^J''l?P^^*m/^''^'' ""'t^eteilt werden, da der Kümmel eine zweijährige Pflanze ist. *Düngung: 
50 Pfd. Kainit, 50 Pfd. Thomasmehl. Reihenentfernung: 40 cm. •* & 6 

1. Turngerät. 
Verwalter: Herr Turnlehrer Stolz. 
Neu angeschafft wurden im verflossenen Schuljahr: 1 Wurf ball, 1 Fussball, 12 Keulen. 



F. Prämien, Stipendien und Schulgelderlasse. 

j Ol, }^\ -'^"^^^ennung guter Leistungen, regsamen Fleisses und tadelloser Führung wurden am Schlüsse 
des Schuljahres 189.y94 an folgende Schüler Bücherprämien verteilt: Zschweigert (OIi Lübke, Kunst- 
geschichte, Lelimann (Ol) Kämmel, Deutsclie Geschichte, Kunath (Uli Heinemann, Goethes Mutter. Voigt 
(Ul) Lewes Goethes Leben. Richter (OII) Kämmel. Deutsche Geschichte, Bucliheim (Uli) Haberland 
Botanische Reise 111 den Tropen, Schneider (O III) Wilke, Elektrizität. Bretschneider i^U HL Müller, Deutsche 
Linigungskriege, Schlegel (IVa) Schwab, Deutsche Volksbücher, AV. Lew (IVb) Archenholtz, Geschichte des 
- labrigen Krieges, Keller (IVbj Osterwald, Gudrun, Wirth CVa) Martini; Naturgeschichte. Enge (Va) Adolf 
Lange Gotter- und Heldensagen, Sperling (Vb) O. Hörn, Marschall Vorwärts, Hirsch (Via; Alb. Richter, 
Deutsche Heldensagen, Tiimmler (VIb) Lange, Götter und Heldensagen, Wilhelm (L la) Lintner, Techn. 
(rewerbe, Schnal)cl (LIb) Kiiclmer, Milchwirtschaft, Krause (L Ilj Gaucher, Prakt. 0])Stbau. Hevmami (L II) 
Settegast, lutterungslehre. Für hcrv(.rrageii<le Leistungen im Zeichnen wurde dem Oberprimairer Thiemann 
die vom verstorbenen Buchhändler Schmidt gestiftete Prämie (Lü])ke. Kunstgeschichte) zuerkannt. 

Königliche Stipendien von je lOO Mark erhielten ie 2 Schüler der Oberprima, der Unter- 
prima der Obersekunda: königliche Sti])cndien von \c 50 Mark konnten an 1 Unterprimaner, 2 Unter- 
sekundaner und je 1 01)er- und Untertertianer verlielieii werden. 

Die Oehmichenstipendien in Höhe von je 60 Mark wurden an einen Unterprimaner, einen 
Obertertianer und je einen Schüler der zweiten und dritten Landwirtschaftsklasse verliehen. 

Ganzen Schulgelderlass erhielten 32 Schüler, halben 27 Schüler im vergangenen Schuljahre. 

Stipendien kiinnen nur an solche Schüler vergeben werden, welche sich durch gutes 
Verhalten uncl Fleiss auszeichnen, und deren Foitschi-itte dai-auf hinweisen, dass sie sämtliche 
Klassen der Schule mit gutem Erfolge durchlaufen werden. Es ist ferner festgesetzt worden, 
dass Schulgelderlass nur solclien Schülern bewilligt werden soll, welche gute Ceusuren auf- 
zuweisen haben, deren Eltern oder Pfleger sich in schriftlichem Gesuche um eine solche Unter- 
stützung l)ewerl)en und einen amtlich ])eglaubigten Xachweis ü])er ihre Vermögenslage bei- 
bringen. Bei Beginn eines neuen Schuljahres sind diese Gesuche zu wiederholen und bis 1. Mai 
beim liektor einzureichen. 



G. Aufnahme und Anmeldung für das Realgymnasium. 

Das Realgymnasium ist ebenso wie das Humangymnasiuni eine humanistische Bildungs- 
anstalt und hat niit diesem den für wissenschaftliche Studien zur Zeit noch unentbehrlichen 
Betrieb der lateinischen S})rache gemein, an Stelle der griechischen Sprache aber werden in 
dem Unterrichte auf dem Realgymnasium die Muttersprache, das Französisch und Englisch 
liesonders stai'k betont. Die Schüler werden auf bi-eiter wissenschaftlicher Grundlage in die 
Littei-atur der heutigen Kulturvölker eingeführt: eingehende mathematische imd naturwissenschaft- 
liche Studien sollen den jugendlichen \>rstand schärfen und die Sinne zur genauen Beobachtung 
der A^orgänge in der umgebenden Welt besonders geschickt machen. 

Das Realgymnasium ist daher die geeignetste Vorbereitungsstätte für diejenigen, welche 
den Tngenieurwissenscliaften, der Elektroteclinik, der Architektur, der chemischen Industrie. 



\ 



48 

dem ApotliekerLenife, der Tierheilkunde, dem Berp:- und Hüttenwesen, dem Forstfjielie, dem 
höheren Postdienst, dem Steuerfach, der ()ftiziershnii1)ahn oder der ^larine sich zuwenden 
wollen, kiinftiijhin also auf den technischen Hochschulen, der J)eri:;akadeinie, der Forstakadeniie 
oder der tierärztlichen Hoclischule ihre Studien machen, als Avantajjjeure in die Armee oder 
als Seekadetten in die Marine eintreten wollen. Di'ii Ahitui'ienten des Kealirvninasiums steht 
auf der Universität ohne weiteres das Studium der Mathematik, der heschreihencUMi und 
exakten Naturwissenschaften, das Studium der Pächi^orrik, der neueren Sprachen, der Pharmacie 
und der Landwirtschaft otien; um Medizin, Jurisprudenz, Theolof^ie oder klassische Philologie 
studieren zu können, ha1)en sich dieselhen zur Zeit noch einem Nachexamen in den beiden 
alten Sprachen zu unterziehen. 

Zur Aufiialimo in die unterste Klasse (Sexta) des Realgymnasiums ist erforderlich, 
dass der Aufzunehmende das 9. Lel)ensjahr erfüllt hat, sowie diejenigen Kenntnisse und Fertig- 
keiten besitzt, die von einem Heissigen und ])egal)ten Schüler nach mindestens dreijährigem 
Unterrichte in einer guten Bürgerschule erworben werden. 

Zur Aufnahme in die ü1)rigen Klassen ist nötig, dass die Kenntnisse des Aufzu- 
nehmenden den im Lehrplane (S. 20 u. f.) angegel)enen Zielen der vorhergegangenen Klassen 
genau entsprechen. 

Ganz ])esonders ist daher zu wünschen, dass diejenigen Eltern, die ihre Söhne nicht in 
die unterste Klasse aufgenommen wissen wollen, fiif deren A^orbildung nach dem voranstehenden 
Lehrplane oder dem Pegulativ für Pealgymnasien Sorge tragen. Insbesondere muss in den 
Sprachen die Sicherheit der Formen durch Anfertigung von l^x tempoi-a lien geübt sein. 

Vor Eintj-itt in die Anstalt hat der Aufzunehmende bei der Anmeldung 
ein (Jel)urts- oder Taufzeugnis, ein Schulzeugnis (die letzte Zensur), Im})fschein, 
sowie, falls er konfirmiert ist, auch den Konfirmationsschein beizubringen.*) 

Die Autnalniiopl'üfuiiü" für das Realgymnasium und die Landwirtschafts- 
scliule wii'd am Montag in der vollen Woche nach dem Osterfeste von fi'üh 8 IMir 
an al)gehalten, in diesem Jahre also am '22. April. 

Das SclXTJLlg'Old. beträgt durch alle Klassen des Realgymnasiums und der Tjand- 
wirtschaftsschule 12(i Mark jährlich und ist viei'teljährlich im voi'aus mit MO ^la?'k durch die 
Schüler an den festgesetzten Tagen zu entiichten. Aussei-dem ist bei der Aufiuihnie l.j Mark 
Aufnahmegebühr, sowie beim Abgange 9 31aik, von Abiturienten abei- l.") Mark Abgangsgebülir 
an den Kassenverwalter, Herj'u Konrektor Pi'of. Dr. Schulze, zu entrichten, bedürftigen und 
nicht unbefähigten Schülein kann ganze oder halbe Befreiung vom Schulgeld, auch 
weitere Erleichterung durch Verleihung von Stipendien gewährt werden. (Man vergleiche 
die beiden letzten A1)sätze des A1)schnittes F. Sti[)en(lien und Schulgeldei'lasse S. 47.) 

Die Abmeldung eines Schülers hat im \'erlaufe desjenigen Vierteljahres zu geschehen, 
für welches das Schulgeld bezalilt worden ist. 

H. Landwirtschaftsschule. 

Die Landwirtschaftsschule steht unter der Oberleitung des Königlichen ^linisteriums 
des Kultus und ötl'entlichen Unterrichts und unter der Dii'ektion des Rektors des Königlichen 
Realgymnasiums zu Döbeln. 

ZT^ecik:- Die Landwirtschaftsschule soll jungen Leuten, die sich der Landwirtschaft 
widmen wollen, diejenige allgemeine und fachwissenschaftliche Vorbildung geben, welche für die 
selbständige A'erwaltung eines grösseren (Jutes nach dem derzeitigen Stande der Wissenschaft 
imd Praxis erforderlich ist. 







V 



®; Für auswärtige Schüler vermittelt der Rektor passende Unterkunft. I'ür Scliüler, die nicht im Elternhause 
wohnen köimen, dürfen nur die vom Lehrerkollegium zugelassenen und überwachten rensionen gewählt werden. Der Preis 
der Pensionen in Dübeln schwankt, je nach den Ansprüchen, zwischen 420 Mk. und 1000 Mk. 



49 

Dieser Zweck kann nur erreicht werden, wenn die Schüler diejenige allgemeine Bildung 
und die Kenntnisse mitbringen, welche als Grundlage für eine wissenschaftliche Behandlung 
der landwirtschaftlichen Fächer dienen. Daher beginnt der rein fachliche Untei-richt erst in 

der zweiten Klasse. 

Die Landwirtschaftsschule hat drei Klassen mit einjährigen Kursen, der ganze Kursus 

umfasst daher drei Jahre. 

Für Schülei-, welche späterhin in die Landwirtschaftsschule übergehen wollen, bestehen 
am Reaknninasium in Döbeln lateinlose Parallelklassen zur Quinta und Quarta. 

Zui- Allt'üalllllC in die unterste (IIP) Klasse der Landwirtschaftsschule wird verlangt, 
dass der Schüler die 4. Klasse einer Realschule oder die Quarta eines Realgymnasiums oder 
eines Gymnasiums mit Erfolg besucht hat. In die zweite Klasse können solche Schüler ein- 
treten, welche die :5. Klasse einer Realschule oder die Untertertia eines Realgymnasiums oder 
Gymnasiums durchlaufen haben. Nach ei-folgreichem einjährigen Besuch der 2. Klasse^ einer 
Realschule, der (Obertertia eines Realgymnasiums oder Gymnasiums ist zwar der Eintritt in die 
L Klasse der Landwirtschaftsschule möglich, da aber der Fachunterricht l)ereits in der IL Klasse 
beginnt und umfassende Kenntnisse aus dem Gebiete der Chemie, Physik und Naturgeschichte 
l)ef dem Unterrichte in der I. Klasse vorausgesetzt werden, so ist es ratsam, junge Leute, die 
Landwirte werden wollen, mindestens die beiden obersten Klassen der Landwirtschaftsschule 

durchlaufen zu lassen. 

Das Lehrziol und die Lehrordiiuim- der Landwirtschaftsschule sind im allgemeinen 
die gleichen wie in den drei obersten Klassen der Realschulen. An Stelle des Englischen treten 
die Landwirtschaftswissenschaften. Um das Verständnis für die Fachwissenschaften angemessen 
vorzubereiten, werden die Xaturwissenschaften in sämtlichen Klassen der Landwirtschaftsschule 
etwas stärker betont als in den entsprechenden Klassen der Realschulen. Die Lehrgegenstände 

teilen sich in '. 

L allgemein bildende wissenschaftliche Fächer, nämlich: Religion, deutsche und franzö- 
sische Sprache, Geographie, (beschichte, Naturbeschreibung. Physik, Chemie, Rechnen, Mathematik. 

2. Fachwissenschaften, diese sind: Ptlanzenproduktionslehre. Tierproduktionslehre, 
Betriebslehre, welch letztere Buchführung und Volkswirtschaftslehre in sich schUesst. 

3. Künste und Fertigkeiten, welche Freihandzeichnen, geometrisches Zeichnen. Plan- 
zeichnen, Feldmessen und Turnen in sich begreifen. 

Sämtliche unter 1, 2 und o genannten Lehrgegenstände sind obligatorisch. 
Fakultative Lehrgegenstände sind Stenograi)hie und Singen. 

Über die den einzelnen Klassen gesteckten Ziele giebt der auf S. 26 abgedruckte 
Lehrplan der Landwirtschaftsschule eingehende Auskunft. 

Zur Untei-stützung und Erläuterung des Unterrichts dienen: 

a. Eine Sammlung von landwirtschaftlichen Geräten und Modellen. 

b. Eine sehr vollständige Sammlung von teils natüi-lichen, teils nachgemachten 
Produkten der Landwirtschaft, sowie der (])bst- und Gartenkultur. 

c. Eine reiche zoologische Sammlung, welche neben den Racemodellen und Skeletten 
der Haustiere namentlich Insekten und Tiere, die der Landwirtschaft Nutzen oder 
Schaden l)ringen, enthält. 

d. Eine bedeutende Mineraliensammlung. 

e. Das aufs l)este eingerichtete agiikulturchemische Lal)oratorium. 

f. Das phvsikalische Kabinett mit vollständiger elektrischer Beleuchtungseinrichtung. 

g. Hinreiciiende Apparate zu praktischen mikroskopischen Untersuchungen. 

h. Das unmittelbar an die Anstalt anstossende Versuchsfeld mit landwirtschaftlich- 
botanischem Garten. 

Um fal.-chen Auffassungen der Verwendung des Versuchsfeldes vorzubeugen, sei bemerkt, dass die Feld- 
versuclie lediglich Demonstrationsmittel sein sollen, wie es die Versuche in der Physik und Chemie sind. 
Das Versuchsfeld hat also nicht den Zweck, den Schüler praktisch zu beschäftigen, sondern soll ihn nur 
leiiren, wie die Ciegenständc bescliaflen sind, mit welchen er späterhin zu thun hat, und in welcher 
Weise praktische Versuche angestellt werden. 



50 

Die Schüler der Lanclwirtschaftsschule unterliej::en in jeder Bezieliung denselben 
Gesetzen, wie die Schüler der entsprechenden Ivlassen des Keal,i;yinnasinms. 

Zu Ostern findet mit der /weiten und dritten Landwirtschaftsklasse eine öffentliche 
Prüfung statt. Diejenigen Sciiüler, welche nach xVhschluss der 1. Klasse der Landwirtschafts- 
schule die Reifeprüfung bestanden lia])en, erhalten sodann neben einem Reifezeugnis auch das 

Zeugnis für doii eiiijährig-fieiwilliuoii 3liIitärdioiist. 

Das Schuljahr beginnt zu Ostern. Die Ferien fallen mit denjenigen des Real- 
gymnasiums zusammen. 

Das ScltL-mlg-eld. beträgt 120 Mark und ist vierteljährlich im voraus zu entrichten. 
Ausserdem werden 15 Mark Aufnahmegebühr un<l !> .Mark Abgangsgebühr verlangt. (Schüler 
des hiesigen Realgymnasiums sind ])eini L'bertritt zur Landwirtschaftsschule von der^Entrichtun'^ 
der Aufnahmegebühren befreit.) ^ 

Die Anmeldung zur Aufnahme hat bei dem Unterzeichneten mündlich oder schriftlich 
zu erfolgen; es sind Schulzeugnis, Im{)fschein und Taufschein, sowie bei Konfirmierten ein 
Konfirmationsschein beizubringen. *) 

Die Aufnahmeprüfung findet am Montag in der ersten vollen Woche nach Ostern 
dieses Jahr also am 22. April statt und beginnt früh 8 Idir. ' 

:E=rcf. IDr. I^ic]a.a,rd. I^ülxl2:^a.rLrL, 

Rektor des Königliclien Realgymnasiuras und der Landvvirtschaftsschule. 



I. Verzeichnis der Lehr- und Übungsbücher und sonstiger Hilfsmittel. 

Sexta. Religion. Gesan-l.uch, Kelig. Memorierstuif. Deutsch. Döbelner Lesebuch I Teil 
i- A™gJ. Latein. Ustermai.n-Müller, Ubuu-sbuch luv Sexta (,..■,. bearbeitet) und Vokabular; kleine 
iormenlehre f. Sexta. Geographie. Debes, Eleiuentar-Atlas. Geschichte. Sniess und Beriet Welt^ 
gesehichtel. Kursus Rechnen Löwe und Unger, Ai.f-abeiisanunlung. Singen. Erk, Sängerliain. 
Schreiben Henxes Scli-aisdireibhette. Deutsrbe Selnift. 4. Heft etc.. Lateinische Schrift, 4 Heft f tc 

T*il'. • ^^^^S^o"- Gesaiio;buch, :Memorieistütr. Deutsch. Döbeln er Lesebuch 11 Teil -^ Aufl 
Kegeln und M örterverzeiclmis. Wendt. Demsche Satxleln-e. Latein. Ost ermann-MüUe'r wie' in Sexta 
^Sommer); derselbe (Lbungsbuch und Vokabular) für Quinta (Winter). Stegiuann, latein. GrainnmtTk 
Franzosisch. Borner, Lehrbuch d.r Ir.nxr.sischen Sprache: Kr.rner, Die Hauptregeln der französischen 
Grauunat.k nebst A\ orter W^^^ Geographie. Wie in Sexta. Geschichte. WieinS?xta. Naturgeschichte 
Leittaden der Botanik und der Zoologie von Wossidlo. Rechnen. Löwe und Unger/IdSn- 
Sammlung. Singen, Schreiben. Wie in Sexta. ^ ' '^^^^^'^'^'-^^ 

V. X TTr"MM*'*", ^^"e^°"-,.^'^»fl« ^^c>sangbuch. Mem(.rierstofr, wie in Sexta. Deutsch. Döbelner Lese- 
buch, III. Ihcü 2 Vutl. Kegeln und Wörterverzeichnis. Wendt, Deutsche Satzlehre. Latein Stegmann 
latem. Grannna .k. Osteriuan n-M iU 1er Tbung^I^uch und Vokabulariun. für Quinta. Wellcu^ ktei ' 
Lesel>uch aus Herodot. (L. Autl.) Französisch. Wie in Qiunta. Kühn, franz. Lesebuch, lVi erstufe' 
Geographie. Wie ni Sexta. Geschichte. Andrae, Grundriss der Weltgeschichte. Ausgabe f i r Gvnmas en 
und Realgymnas.eiK Naturgeschichte. Wie in (^unta. Wünsche, Exkursionsriora v<.n sfch.^. kecV^n und 
Geometrie. I\a:Keidt Plannnetrie. IVb: Fenkner. Lehrln.ch der Geometrie 1 Teil Für bcTirKhssen 
Keisszeug, enthahend: 1 festen Zirkel 1 Einsatzzirkel mit Blei und Federeinsa z Keis. k^^^^^^ 
Schlüssel. Ferner 6Uo Winkel 45« Wmkel. Tuschnapf, Tusche, 1 weichen, 1 harten ^]^^S^^ Kadiet 
gummi, Messer zum Bleistiftspitzen. Singen. Wie in Sexta. e • nir, J^aale^ 

l ntertertiu. Religion. Gesangbuch, Kelig. Memorierstoff. Noack, Hilfsbuch, Ausgabe B. Deutsch 
D o b e 1 n e r Lese b u c h 1\ , 1. Kegeln und Wr>rterverzeichnis. W e n d t, Deutsche Satzlehre Latein St et-* 
mann, latem Grammatik. Ostormann. Fbungsbuch und Vokabular für Quarta. Cornelius Nepis 
n;r?'^^% ^'Y^r^ '^^''\^- Fr^-öS'S'^h. Wie inQuarta. Stiehler. Ausvv franz. Gedichte Englisch 
^^rDferchrmuf^btei^^^^^^^^ Geographie. Seydlitz, Schulgeographie, Ausgabe B. S lüaath'• 
U nvt. m .^^ i I : Geschichte. Andrae, Grundnss, wie in Quarta. Naturgeschichte. Wie in 
li::rmnen'f;\'r"^'Qua^^^^^ ''^"^"'^"^' ^"'^ ^''''^"'''^''- ''^^'^^ ^^^^n^netrie. KeisLeug und Zeichen"- 



;*) Für auswärtige Schüler verraittelt der Rektor passende Unterkunft. Für Schüler, die nicht im Elternhause 
wohnen können, dürfen nur die vom Lehrerkollegium zugelassenen und überwachten Pensionen gewä 1 den. ^1^^^^^^^ 

der Pensionen in Dobeln schwankt, je nach den Ansprüchen, zwischen 420 Mk. und 1000 Mk. 




51 

Obertertia. Religion. Bibel, Gesangbuch, wie in VI. Noack,.. wie in UIIL Deutsch. Döbelner 
Lesebuch IV. "2. Latein. Stegmann, Grammatik. Ostermann, Übungsbücher für Quarta imd Tertia. 
Caesar, ß. Gallicui n , Ausg. von K r a n e r - D i 1 1 e n b e r g e r. Wörterbuch von Kichert. A. v. K a m p e n, 
Descriptiones, Series I. Wagler, Hilfsbüchlein, zu Caesars B. Gall. Französisch. Plötz-Kares. Kurzer 
Lehrgang d.' franz. Sprache. Sprachlehre u. Tbuiigsbuch Ausgabe B. Bruno, le Tour de la France 
(Velhageni. Stiehler, Auswahl franz. Gedichte. Englisch. Deutschbein, Lehrgang. Ey. Englische 
Gedichte. Edgeworth. Populär Tales. (Velhagen). Geographie. Wie in Untertertia. Geschichte. Wie in 
Untertertia. Naturgeschichte. Leitfaden für Mineralogie von Wossidlo. Mathematik. R ei dt. Planimetrie. 
Bardey. Aufgabensammlung. Physik. Meutzner, Lehrbuch der Physik. 

Untersekunda. Religion. Bibel Gesangbuch, wie in VL Noack, wie Ulli. Deutsch. Döbelner 
Lesebuch V. Teil. Voss: Homers Ilias (Ausgabe von Weissenborn) und Odyssee (Ausgabe von Kuttner). 
Lessing: Minna von Barnhelm, Uhland: Ernst von Schwaben, Goethe: Goetz, Egmont, Hermann und Doro- 
thea, Schiller: Wallenstein, Maria Stuart, .Jungfrau von Orleans, Teil. Latein. Wie in Obertertia. Dazu 
V i d Metamorphosen, Ausgabe von S i e b e 1 i s - P o 1 1 e . und Win-terbuch von S i e b e 1 1 s - P o 1 1 e. G e o i-_g e s. 
Schulwörterbuch. Französisch. Schulgrammatik und Manuel von Ploetz, Stiehler. Auswahl tranz. 
Gedichte Französisches Wi.rterbuch (empfohlen : Sachs- V i IIa tte , Schulwörterbuchs. Englisch. Deutsch- 
bein Lehrgang. Bul wer, the Ladv of Lyons. Three Cutters by Marryat. Ey . English Poets. i:ngl.- 
deutsches und deutsch-engl Wörterbuch ('empfohlen : Thieme-Preusser.. Geographie. Wie m Untertertia. 
Geschichte. Andrae. Grundriss der Weltgeschichte. P u tzger-Balda m u>, Historischer Schulatlas. 
- Keidt, Planimetrie. Bardev. Aufgabensammlung. Physik. Meutzner, Lehrbuch. Kühl- 



Mathematik 



mann 



Logarithmentafeln. Reissbrett und Rissschiene. 



Obersekiinda. Religion. Gesangbuch. Bibel. Noack, wie Ulli. Deutsch. Kluge, (beschichte 
der deutschen Nationallitteratui". Einzelne Bände der Denkmäler von Böttidier und Kinzel und der Über- 
setzungen von Legerlotz (Velh. u. Klasingi. Latein. Sallust, Weidmamvsche Ausgabe. Ovid. Metamor- 
ph<»<en \u.sgabe von Si e beli s-Polle. Ost ermann, Übungsbuch für Tertia. Grammatik von Steg- 
mann' und Wörterbuch wie in Untersekunda. Französisch. Wie in Untersekunda , dazu Zaire par 
Voltaire (Velhageni. Wörterbuch wie in Untersekunda. Englisch. Wie in Untersekunda, dazu: Herrig 
British Authors; Jrving. American Tales. Geschichte. D. Müller, (beschichte des deutschen Volkes. Putzger- 
Baldamus, historischer Schulatlas. Mathematik. Keidt. Trigonometrie. Bardey. Sammlung von Autgabeu. 
Rühlmann, Logarithmen. Darstellende Geometrie. Keissbrett, Keiss.schiene. Reisszeug und s(m.stige 
Zeicheninstrumente wie in (Quarta. Physik. Meutzner. Lehrbucli. Chemie. Lorscheid. Lehrbuch der 

anorganischen Chemie. . t-xt^ t-i /^ i • i . j 

ruterprlma. Religion. Gesangbuch, Bibel, Noack, wie L III. Deutsch. Kluge. Geschichte der 
deutschen Nationallitteratur. Einzelne Bände der Denkmäler von Bötticher und Kinzel. Klopstock: Aus- 
wahl aus den Oden und dem Messias. Lessing: Minna von Barnhelm. Philotas, Emilia Galotti, Nathan der 
Weise, die Prosa in Auswahl. Herder: Auswahl der Prosa und Poesie (Cid. Stimmen der Wölken. Latein. 
Grammatik von Steg mann. Wörterbuch wie in Obersekunda. Cicero orat. Catilinariae und pro Archia. 
Weidmann'sche Ausgabe). Vergil, Äneis, Ausgabe von Ladewig, I. Teil. Französisch. Wie in l ntersekunda. 
dazu- Polveucte von Corneille: Le Misanthrope, Le Bourgeois gentilhoiinne von Moliere: Britannicus von 
Racine Aasgabe Velhagen und Klasing. Franzö.sisches Wörterbuch wie in Untersekunda. Englisch. Wie 
in Obersekunda: Shakespeares Othello, Schmidt'sche Ausgabe. Geschichte. Wie in Obersekunda. Mathematik. 
Physik, Chemie. Keidt, Stereometrie. Heis, Aufgabensammlung, sonst wie m Obersekunda. Reissbrett, 
Reisszeug u. s. f. wie in (Quarta. 

Oberprima. Religion. Gesangbuch, Bibel. Noack, wie Ulli. Deutsch. Kluge, Geschichte der 
deutschen Nationallitteratur. Goethe: Lyrische und epische Dichtungen (Auswahl); die Dramen : Dichtiuig 
mid Wahrheit; Werther; Italienische Reise. Schiller: Lyrische und epische Dichtungen (Au.«>wahl-; die 
Dramen. Geschichte des Abfalls der Niederlande; Geschichte des drei ssigj ährigen Krieges. Philosophisch- 
ästhetische Abhandlungen (Auswahl). Latein. Grammatik und Wörterbuch wie m Unterprima. Horaz, 
Oden Ausg. v. Nauck. Vergil, Äneis, Ausg. von Ladewig. I. Teil Cicero, Cato major. Livius XXI, 
W^eidm Ausg. Französisch. Wie in Untersekunda, Delavigne, les Enfants d'Edouard. Augier et 
Sandeau, la Pierre de Touche. Duruv, Histoire de France (Seemann). Französisches ^\ orterbuch wie 
in Untersekunda. EngUsch. Herrig, British Authors: Byron, Childe Harold's Pilgrimage (Ren^ery; Bulwer, 
The Last Days of Pompeii (Friedberg). Geschichte, Mathematik, Physik, Chemie wie in Obersekunda. 
Reissbrett, Reissschiene, Reisszeug u. s. f. wie in Quarta. 



Landwirtsehalt III. Religion. Gesangbuch, Bibel Memorierstolf. Noack, wie Ulli. Deutsch. 
Döbelner Lesebuch IV, 1. Regeln und Wörterverzeichnis. Französisch. Wie m Quarta. Stiehler, 
Ausw. franz. Gedichte. Geographie. Atlas von Diercke und Gabler. Seydlitz, Lehrb. der Geographie, 
Ausg. B. Geschichte. Andrae, Grundriss der AVeltgeschichte. Naturgeschichte, 
d. Botanik. Wünsche, Flora von Sachsen. Zoologie 



Botanik: Bänitz, Lehrb. 
erst von Michaelis an): Fleischer, Lehrb. der 



Z. für Landwirtschaftsschulen. Physik. Heussi, Leitfaden. Mathematik. Hofmann, Aufg. I. Teil. 



I. 
12 



ml 



\ 



53 






Chemie, Arendt, 



Fenkner, Lehrb. der Geometrie, I. Teil Hofin.inn, Aufgabeusammluiio;, II. Teil. 

^'** ^Landwirtschaft IT. Religion. Noack, wie L. III. Bibel, Gesangbuch Kelig. Memorierstoft-. Deutsch. 
Dübelner I elebuch IV, 2. Uhlands „Herzog Ernst". Regeln und Wörterverzeichnis. Franzosisch. 
P et z -Kares, Kurzer Lehrgang ^^- ^^^- Sprache. Lettres de mon Moulm von Ali)^ionse Daudet, Mart. 
Hartn\wrSchulausgabe. Yeflag^ von E. A. Seemann. Stiehler, Auswahl fran/os^Gediche^ °^°^?P^,^r 
\tlarund Lehrbuch wie in L. III. Geschichte. Andrae. Grundris.s. wie m L. III. Mathematik, tenkner, 
Leh"Ch der Geometrie. I. Teil, und Hofu.ann. IL Teil, wie m L. IIL Bothe, Sammlung von R.cb^- 
aulkaben Heft 8. Naturgeschichte. Wie in Klasse IIL Physik. Heussi, Lei laden wie m L. IIL Chemie. 
Lofscheid Lehrbvuh der anorganischen Chemie. Landwirtschaft. Buchführung. lormulare von 
Roth. Krafft, Ackerbau- und Tierzuchtlehre. 

L'indwirtsehaft L Religion. Gesangbuch. Noack, wie L. IIL Deutsch. Dr.belner Lesebuch 
V Teil T^T^'yon Harnhelm. ^Schiller: Wilhelm Teil. Wallenstein. Maria Stuart. Jungtrau 
von Orleans.' Goethe: Hermann und Dorothea. Götz. Egmunt. Französisch hchulgrammatik von 1 loetz. 
Souvestre. Le Chevrier de Lorraine. Girardin, La joie tait peur. (Kuhtmann.) Stiehler, Aus- 
wahl franz. Gedichte. Geschichte. Andrae. Grundriss. wie in IV Physiologie. I l ei seh er Lehrbuch der 
Zoologie für Landwirtschafts.schulen. Chemie. Wie in L. IL. ausserdem i.r. tta den für d. qualitative chemische 
Anahse unorganischer Körper von S t ä del er- Kol be. Feldmessen, Nivellieren Planzeichnen Nielsen 
Feldmessen und Nivellieren. Landwirtschaft. Krafft, Ackerbau und Tierzuchtlehre. Ma erialien für die 
Buchführung von Roth. Funk. Wirtschaftslehre. Mathematik. Wehner, Leitladen tur den stereo- 
metrischen Unterricht. 



Stenographie. H. 



nach Gabeisbergers System. 



Krieo-. Lehrbuch der stenographischen Korrespondenz- und Debattenschrift 
Rott'er, Sammlung von Reden, gehalten bei der Körnerfeier in Dresden. 



i 4 



< « 



% * 



9 



K. Valediktionsaktus. 

Montag, den 25. März, früh 11 Uhr. 
Gesang des Schülerchors. Choral: Bis hierher hat mich Gott gebracht etc. 

Schülervorträge : Französische Rede. Abiturient N o 1 1 a u : Mad. de Maintenon et 

son influenae sur Louis quatorze. 

Englische Rede. Abiturient Max Müller: On George Stephenson. 

Deutsche Rede. Abiturient Leuthold: Schillers Ansichten über 
die Poesie nach seinen Gedichten. 

Abschiedsgedicht: Primaner B r e n t h e 1. 

Gesang des Schülercbors: Gott sei uns gnädig etc. von G. Stübner. 

Aushändigung der Zeugnisse durch den Rektor. 

Gesang des Schülerchors: Nun stosset das Schifflein vom Lande etc. von R. Müller. 









L. Mündliche 


Prüfung.*) 










Montag, den 


1. April. 




9 


U. 45 M. - 


- 10 U. 15 M 


. Obertertia: 


Französisch, 


Wunder. 


10 


>» 15 ;. — 


- 10 „ 45 ,. 


«« 


Physik, 


Rühlmann. 


10 


;? 4:0 ., — 


- 11 ., 15 „ 


Untertertia : 


Englisch, 


Stiehler. 


11 


„ 15 V - 


- 11 ,, 45 ,. 


V 


Geschichte, 


Vogel. 


2 


>' ;? 


- 2 ,, 30 ,, 


Quarta a: 


Mathematik, 


Kirsten. 


2 


„ 30 ., - 


o ,, ,. 


«« 


Latein, 


Vogel. 


3 


r> 7? 


- 3 „ 30 „ 


Quarta b: 


Deutsch, 


Masius. 


3 


„ 30 „ - 


4 


?? 


Rechnen, 


Umlauf. 


4 


» ?? 


" 4 „ 30 „ 


Ober- u. Untersekunda: Turnen, 
Dienstag, den 2. April. 


Stolz. 


8 U. M. 


8 U. 30 M. 


Landw. II: 


Landw. Produktionslehre, 


Krantz. 


8 , 


, 30 .. 


" >> ;? 


« « 


Französisch, 


Brenthel. 


9 , 


? ** 


9 „ 30 ,, 


Landw. III: 


Naturgeschichte, 


Fleischer. 


9 , 


, 30 ,. — 


10 .. - „ 


r 


Mathematik, 


Märkel. 


10 , 


j ^'~~ ^ • 


10 , 30 ,. 


Quinta a: 


Latein, 


Jakob. 


10 , 


, 30 '.. 


11 . — „ 


?• 


Rechnen, 


Olbricht. 


11 , 


• « « 


11 „ 30 „ 


Quinta b: 


Religion, 


Scbüttoff. 


11 , 


, 30 '.. 


12 r - „ 


?» 


Rechnen, 


Umlauf. 


2 , 


■ • • 


2 „ 30 ., 


Sexta a: 


Latein, 


Schüttoff. 


2 , 


, 30 ;. 


^ 5? 


77 


Deutsch, 


Neuberg. 


3 ; 


, — .. — 


3 „ 30 „ 


Sexta b: 


Naturgeschichte, 


Fleischer 


3 , 


, 30 „ 


4 


* j 


Latein, 


"Wagner. 


4 , 


? n 


4 „ 30 „ 


Sexta a u. b: 


Turnen, 


Stolz. 



Die Freihandzeichnungen, welche im vergangenen Schuljahre von den Schülern der 
Doppelanstalt angefertigt wurden, sind in dem im Nordflügel des zweiten Stockwerkes gelegenen 
Zeichensaale, die Linearzeichnungen im Saale für geometrisches Zeichnen im Südflügel des 
zweiten Stockwerkes ausgestellt, 

Die mündlichen Prüfungen finden in der Aula, die Turnprüfungen in der Turnhalle statt. 



•■•; Die mündliche Prüfung der Oberklassen ist dieses Jahr in Wegfall gekommen, um für die Feier des 80. Ge- 
burtstages des Fürsten Bismarck Zeit zu gewinnen. 

12* 



( 



52 

Pen.ne. T.e..b. de. Geometrie, I. Teil. Hof.nann, Au..a„en.an,nUun., II. Te... Che.ie. Arendt, 

''^"'''^..nd«iHs.Uaftn. R.H^on. >-oacU, wie U 11. Bilg Gesang^I. Kel^ 

Dfthelner Lesebuch IV, 2. Uhlands »H|™S,Ernst. Regeln un von Alphon.^^e Daudet. Mart. 

?oeV" Kares, Kurzer Lehrgang d. franz Sprache, ^ettres^de ™on Mou '^„diehte. Geographie, 

nl^mann-s Schulausgabe, Verlag von T;;. ■^, «^''™Xae Önudriss «Te in L. III. Mathematik. Fenkner, 

x^Äü rsXe.'i^T^ un?i?^?rn,ttäl,r -j;- "; «Ä"rs. iT c^::!::^ 

b:TeirLLrrdrr;ga^X,"^^^^^^^^^^^ l!ÄlrtschafV. Buchmbrttng, Kornttdare von 
Roth. Krafft, Ackerbau- und Tierzuchtlehre. •, „t Deutsch Dö beiner Lesebuch 

Lantltvittschaft I. R««|;°"^ 'l<'''''"»^l''><;l;-J^»»;=^;,^'^^ Wallensteiit. Maria Stuart. .Tur,gfrau 
V Teil Lessliig; Minna von Kainlielm. '^™"f ■ „^^"",^1" p„„,asisch Schldgranimatik von Pluetz. 
von Orleai;' cJethe: Her.nantt und Dorothea Ootz Egno, F--^ f, '^•,K(.htmSnn.) Stiehler, Aus- 
Souvestre. Le Chevrier de Lorrame. J''".'^'°;J J,/ ' iv. Physiologie. Fleischer, Lehrbuchder 
wähl franz. Gedichte. Geschichte .\ndrac. «>""*■'-. JY äs^erdem Leitfaden filr d. qualitative che.nische 
Zoologie für Landwirtschaf,s,.chulen. Chem.e^ W^e in I^. "p^f;^;,''™„. Nivellieren, Planzeichnen Nielsen 
Analvse tmorganischer Kölner von St»''«? "-Ko'h^; \X-v\«a mid Tierzfchtlchrc. llateriahen tnr die 

Är,T-l^"'tT'\u,:u'""^-^^^^^^^ ^^■«'^■'"' ^^"'■'"'^" ""■ ''^" "'^""' 

raetrischen Unterricht. 



Stenographie. H. 
narh Gabelsber^fis System. 



Ks-,,s:i/™:ar'ja"nÄs^^^^^^^^ 



« * 



9 



;x/ 



53 

K. Valediktionsaktus. 

Montag, den 25. März, früh 11 Uhr. 

Gesang des Schülerchors. Choral: Bis hierher hat mich Gott gebracht etc. 

Schüleryorträge : Französische Rede. Abiturient N o 1 1 a u : Mad. de Maintenon et 

son influence sur Louis quatorze. 

Englische Rede. Abiturient Max Müller : On George Stephenson. 

Deutsche Rede. Abiturient Leuthold: Schillers Ansichten über 
die Poesie nach seinen Gedichten. 

Abschiedsgedicht: Primaner Brenthel. 

Gesang des Schülerchors: Gott sei uns gnädig etc. von G. Stübner. 

Aushändigung der Zeugnisse durch den Rektor. 

Gesang des Schülerchors: Nun stosset das Schiiflein vom Lande etc. von R. Müller. 



L. Mündliche Prüfung.*) 
Montag, den 1. April. 



9 U. 45 M 


10 U. 15 M 


. Obertertia: 




Französisch, 


Wunder. 


10 „ 15 .. 


— 10 „ 45 ,. 


« « 




Physik, 


Rühlmann. 


10 ;. 45 „ 


11 ,, 15 „ 


Untertertia : 




Englisch, 


Stiehler. 


11 „ 15 ,, 


11 ., 45 ,, 


j« 




Geschichte, 


Vogel. 


^ >» — ?j 


- 2 „ 30 „ 


Quarta a: 




Mathematik. 


Kirsten. 


2 „ 30 „ 


3 r ;? 


• « 




Latein, 


Vogel. 


3 r> >• 


- 3 „ 30 „ 


Quarta b: 




Deutsch, 


Masius. 


3 „ 30 ,, 


^ ?? jf 


•? 




Rechnen, 


Umlauf. 


^ » ?> 


- 4 „ 30 „ 


Ober- u. Untersekunda: 
Dienstag, den 2. April. 


Turnen, 


Stolz. 


8 U. M. 


8 U. 30 M. 


Laudw. II: 


Landw. Produktionslehre, 


Ej*antz. 


8 „ 30 ,. 


»^ V 1? 


?? 


Französisch, 


Brenthel. 




9 . 


, 30 ,, 


Landw. III: 


Naturgeschichte, 


Fleischer. 


9 „ 30 .. 


10 , 


* ij 


>» 


Mathematik, 


Märkel. 


10 „ — „ 


10 . 


30 ,, 


Quinta a: 


Latein, 




Jakob. 


10 „ 30 ., 


11 . 


? j> 


j? 


Rechnen, 




Olbricht. 


11 „ - .. 


11 


, 30 „ 


Quinta b: 


Religion, 




Schüttoff. 


11 „ 30 .. 


12 


r >; 


<» 


Rechnen, 




Umlauf. 


2 ,, — V 


— 2 


„ 30 „ 


Sexta a: 


Latein, 




Schüttoff. 


2 „ 30 ,. 


- 3 , 


7 J7 


jf 


Deutsch, 




Neuberg. 


3 jj •? 


3 , 


, 30 ,, 


Sexta b: 


Naturgeschichte, 


Fleischer. 


3 „ 30 „ 


- 4 , 


' '? 


V 


Latein, 




Wagner. 


4 „ - . 


4 


, 30 „ 


Sexta a u. b: 


Turnen, 




Stolz. 



Die Freihandzeichnungen, welche im vergangenen Schuljahre von den Schülern der 
Doppelanstalt angefertigt wurden, sind in dem im Nordflügel des zweiten Stockwerkes gelegenen 
Zeichensaale, die Linearzeichnungen im Saale für geometrisches Zeichnen im Südflügel des 
zweiten Stockwerkes ausgestellt, 

Die mündlichen Prüfungen finden in der Aula, die Turnprüfungen in der Turnhalle statt. 



■•; Die mündliche Prüfung der Oberklassen ist dieses Jahr in Wegfall gekommen, um für die Feier des 80. Ge- 
burtstages des Fürsten Bismarck Zeit zu gewinnen. 

12» 



I\